naja. das kind wird ihn finanziell einschränken. das stimmt. wenn er sich nicht beim ersten besuch "verliebt", will er ja lebenslang keinen kontakt zu dem kind. er schrieb ja, dass er sich von der freundin trennen wird, wenn er nichts für das kind empfindet, wenn er es zum ersten mal sieht.


    ich finde es aber schon komisch, dass er jetzt noch harmonisch und liebevoll zeit mit ihr verbringt und kuschelt und wohl irgendwie versucht, den bauch zu ignorieren. der bauch ist ihm auch irgendwie egal. das kann ich nicht nachvollziehen.


    scheinbar verdrängt er da irgendwie was.

    Achja und ich könnte verstehen wenn du sauer auf deine Freundin wärst, aber warum du diese Gefühle für ein unschuldiges ungeborenes Baby entwickelt hast verstehe ich nicht. Da bin ich nur noch mehr der Meinung das es besser ist dem Kind das alles nicht anzutun ihm das Gefühl zugeben nicht gewollt zu sein.

    Und ich denke auch nicht das du die Gefühle zulassen kannst wenn du es jetzt so verdrängst. So von wegen bauch egal bei der Geburt will ich nicht dabei sein usw. Ich meine wenn du es zulassen würdest und empfindest dann immer noch nichts ist das was anderes aber verdrängen ich weiß nicht. So dat wars jetzt aber;-D

    er schrieb ja, dass er sich im falle dessen vom kind fernhalten will, um dem kind nie das gefühl zu geben, nicht gewollt zu sein. er sagt es sei besser, dem kind gar nichts zu vermitteln als negative gefühle. so weit, so gut. aber vielleicht auch nur eine gute ausrede, sich die einschränkungen durch das leben mit einem kind nicht anzutun. wer weiss das schon.


    nach diesem thread weiss ich jedenfalls, dass ich es meinem freund scheinbar hoch anrechnen muss, dass er mich nicht verlassen hat, obwohl ich mich nicht bereiterklärt habe, unseren hund wegzugeben. (wir haben damals einen 8 wochen alten hund angeschafft und nach 2 wochen merkte mein freund, dass es viel mehr verantwortung bedeutet, als er es sich so gedacht hatte. also sollte ich doch bitte den hund weitervermitteln. es ginge ihm einfach so schlecht und er fühle sich gefesselt/stark eingeschränkt... ich konnte merlin nicht weggeben. es hat sehr viel streit deswegen gegeben.und irgendwie war er trotzdem nie sauer auf mich. dafür total sauer auf das hundebaby... und doch ist mein freund geblieben. und inzwischen hat er sich an die einschränkungen gewöhnt (die ich nie als solche empfinde) und mag unser "fellbaby".) ich habe damals gedacht, er stellt sich bloß an... aber scheinbar haben einige menschen echt enorme probleme mit verantwortung, die über die eigenverantwortung hinausgeht und empfindet die daraus resultierenden veränderungen quasi als freiheitsberaubung.


    nun... es hat mich wirklich viel mühe gekostet, meine "minifamilie" zu erhalten. aber ich glaub schon, dass es sich gelohnt hat.


    schade ist nur, wenn dann der partner so blockiert, dass man gar nicht kämpfen kann.


    (ach ja...bitte jetzt nicht schreiben, dass man hund und kind nicht vergleichen kann... ein krankes 8 wochen altes hundebaby, das auch nachts alle 2 stunden raus muss, bedeutet eine große belastung. und unser hund hat -wenn alles gut geht- eine lebenserwartung von 16-18 jahren... das ist zwar nicht unser ganzes leben aber doch ein beträchtlicher zeitraum)


    so. das gehörte zwar nicht hierher, aber mir war danach, es zu schreiben.

    Ich glaube, wir können dann langsam wirklich aufhören zu diskutieren - Knulli wird sich eher nicht mehr einschalten und das alleinige rumdiskutieren, wie schlimm das alles ist und wer nun mehr Schuld hat, bringt auch nicht viel :-/

    Hallo Mädels,


    ich möchte Euch kurz über den Ausgang der Geschichte informieren.


    Nach der Geburt meines Sohnes sah es erst ganz gut aus. Ich habe mich nicht wirklich gefreut, aber es gab so ein gewisses Gefühl der Zugehörigkeit und Verantwortlichkeit, das ich bis dato noch nicht kannte. Wir haben uns dann dem Abenteuer Kleinfamilie gestellt.


    Es hat sich aber herausgestellt, dass mein Widerstand sehr viel stärker war. Darüber hinaus habe ich festgestellf, dass ich gegenüber meiner Freundin gleichgültiger wurde und nicht mehr kompromissbereit war. Es war abzusehen, dass die Beziehung mit Vollgas gegen die Wand fahren würde. Um eine Verhärtung der Fronten vorzubeugen, habe ich die Beziehung beendet. Unser Verhältnis ist nach wie vor gut. Das Interesse an meinem Sohn hält sich in Grenzen.


    Liebe Grüße


    Bulli

    es gibt männer mit charaktern, die sollte es in meinen augen einfach nicht geben.. :(v


    natürlich ist es zeimlich hinterlistig, gemein, dumm usw von deiner freundin, bzw jetzt ex-freundin, was sie da gemacht hat, aber deswegen kein interesse an seinem eigenen kind zu haben ist ziemlich erbärmlich..


    meine güte.. der kleine ist DEIN SOHN!


    kein hamster, den sich deine freundin angeschafft hat ohne dein einverständnis, den man dann eben nicht beachtet..


    ich habe mich durch den beitrag gekämpft und ich verstehe eins nicht:


    du hattest all diese vermutungen, du warst misstrauisch..


    warum um alles in der welt, hast DU nicht besser aufgepasst


    du wusstest, bzw hast doch geahnt, was deine freundin vor hat. warum bist du trotzdem das risiko eingegangen und hast mit ihr geschlafen?


    zum baby zeugen gehören immer 2.


    und somit DU eben auch..


    natürlich ist sie die "hauptschuldige", aber wenn ich so einen verdacht habe und so eine permanente und extreme abneigung gegen kinder habe, wie du, wäre ich an deiner stelle lieber abstinent geblieben..


    aber da war wohl der spaß wichtiger??


    ich finde es jedenfalls wirklich mies, das jetzt am kind auszulassen..


    denn das kann nichts dazu.. und meinst du, wenn du dich nie kümmerst, fühlt es sich weniger "ungewollt"??


    das glaube ich wohl eher nicht..


    die leidtragenden in solchen situationen sind IMMER die kinder.


    Nicht du bist der arme mann, der von seiner freundin hintergangen


    wurde. meine meinung dazu hab ich dir oben schon geschrieben!


    Nein, euer Sohn ist derjenige, der jetzte darunter leidet!


    er hat eine mama, die alles in kauf genommen hat um ein baby zu bekommen und somit seinen potentiellen vater auf einen reinen samenspender reduziert hat und der Vater, dem sein Selbstmittleid und das durchsetzen seiner meinungen und gefühle wichtiger ist als sein sohn, der ihn nach eigenen aussagen eh nicht interessiert oder in irgendeiner art und weise berührt..


    ich wünsche euch dreien und ganz besonders euerm sohn trotzdem alles, alles gute auf euren (leider) wahrscheinlich getrennten lebenswegen und hoffe, dass ihr und du eine gute lösung für den kleinen findet..


    Liebe Grüße..

    Gefühle kann man nicht erzwingen. Außerdem hat er es versucht, das schreibt er doch selbst. Ich denke nicht, dass er sich jetzt dafür Vorwürfe machen muss.


    Liebe zum Kind ist nichts, was zwingend entsteht, nicht beim Menschen und auch bei keinem Tier. Da kann man nichts machen.


    Eltern, die das Kind nicht lieben, es dann meiden (z.B. durch Adoption) und NICHT misshandeln sind doch tausendmal besser als Eltern, die sich verpflichtet fühlen, beim Kind zu bleiben und dann den Frust daran auslassen.

    re

    kann ich barcelonata nur zustimmen.


    knullibulli, ich finds gut, dass du versucht hast, in die vaterrolle reinzukommen. ich finds gut, dass du nicht sofort die beziehung beendet hast sondern versucht hast, die kleinfamilie als aufgabe zu sehen.


    und ich finds gut, dass du deinen frust nicht an deinem kind auslässt sondern rechtzeitig die notbremse gezogen hast. so ist es wohl am besten.


    es gibt auch männer, die das kind nicht wollen, aber trotzdem jahrelang den vater spielen, das kind aber ablehnen. sowas merkt ein kind, also war es meiner meinung nach die richtige entscheidung.


    und auch wenn du kein vater sein kannst.. vielleicht gelingt es dir ja irgendwann, deinem sohn ein freund zu sein.


    alles gute weiterhin

    Ich

    find auch,dass Knulli richtig gehandelt hat..weil man ja heute auch weiß,dass Kinder,die in Ehen aufwachsen,die nur noch wegen ihnen geführt werden (is ja gern ein Grund dafür,sich nicht scheiden zu lassen)einen Knacks abkriegen.


    Schlimm wirds erst,wenn Knulli mal SELBER ein Kind hat mit einer neuen Partnerin und dieses besser behandelt als das jetzige eigene-DAS wird psychisch belastend für das Kind..aber so wie jetzt?? Es ist vll nicht ideal,aber er wollte ja auch kein Kind...ich find,die Freundin trägt zu 80% die Verantwortung für die Situation und er zu 20%,weil er halt nicht mitverhütet hat,obwohl er partout kein Kind möchte

    Da kann ich Mondini zustimmen, ich bin Schedungskind und eigtl war das verhältnis zu meinem Vater immer gut, bis es sich so entwickelt hat, dass er seiner "neuen" Familie einfach alles bietet, Zuneigung, Zeit, ständig kleine Geschenke und Liebesbeweise,... und ich bleib irgendwie auf der Strecke.


    Ist ein beschissenes Gefühl, das wünsche ich wirklich keinem!