Ja, nur wird es immer so sein, dass wenn sie sich um die Verhütung kümmert und man in einer Beziehung eigentlich abgesprochen hat, dass nichts schief gehen darf, er ihr vertrauen kann. Oder würdest du nicht komisch schauen, wenn du sagst, du verhütest sicher mit der Pille und dein Partner kommt trotzdem immer mit Kondomen an, weil er dir nicht traut?


    Ich hoffe für ihn jedenfalls, dass er es verkraftet und wenn er die Beziehung aufkündigen möchte, es auch tun sollte und nicht aus irgendeiner Verpflichtung, weil er jetzt ungewollt Vater wurde und noch dazu dabei hintergangen wurde. Das muss er wirklich nicht - bestenfalls für das Kind (irgendwann) da sein, wenn er es schafft über die Enttäuschung und den Verrat hinweg zu kommen. Manchmal ist ein Kind für einen eben doch kein Segen, egal wie das andere sehen möchten.

    Was heißt denn es "darf" nichts passieren, es kann immer passieren.

    Zitat

    Oder würdest du nicht komisch schauen, wenn du sagst, du verhütest sicher mit der Pille und dein Partner kommt trotzdem immer mit Kondomen an, weil er dir nicht traut?

    Natürlich, hab ich hier doch auch schon x mal geschrieben. Hat aber nichts damit zu tun, dass ich finde, dass man unter allen Umständen jemand zu seinem Kind gratulieren kann, weil es was Schönes ist, auch wenn die Frau ihn hintergangen hat und die Beziehung scheitert usw.

    Naja was soll ich denn sonst sagen. Oh mein Gott du armer Kerl wirst Vater??? Natürlich tut er mir leid, dass es so passiert ist und in der blöden Situation ist mit seiner Freundin. Aber das ändert nix an der Sache, dass man dazu gratuliert, dass er Papa wird.

    Na bravo - tut mir echt leid für Dich. So was ist ja wohl überhaupt nicht ok. Das ist echt ein mieses Spiel. Immerhin hast Du ihr ja gesagt, wie Du zu einem Kind stehst. Das ist schon sehr egoistisch von ihr. :(v


    Ich wünsch Dir jedenfalls trotzdem alles Gute und wer weiß, vielleicht ändert sich Deine Meinung ja doch noch, wenn der kleine Fratz erstmal da ist und Dich anlächelt....@:)

    Zitat

    wir können uns das gerede über Verhütung sparen. Sie war heute beim Frauenarzt und ist definitiv schwanger.

    Ich glaube sie hat deswegen bei dem Gespräch so gelassen reagiert, als du ihr sagtest du willst nur noch mit Kondomen mit ihr schlafen. Weil sie wahrscheinlich längst vermutete endlich schwanger zu sein.


    Mensch das ist echt ne blöde Geschichte. Wie geht es nun weiter mit euch? Ich kann verstehen dass du bevor du das wusstest nicht schluss machen wolltest. Aber wie sieht es nun aus?


    Ich hoffe du triffst die für euch beste Entscheidung!!


    :°_

    Hallo Mädels,


    vielen Dank für die lieben Worte. Zum Thema "herzlichen Glückwunsch": Ich hatte in meinem Leben nie das Bestreben, jemandem zur Schwangerschaft zu gratulieren, für mich war das immer etwas negatives, jetzt natürlich ganz besonders negativ. Anonyme Glückwünsche im Forum lasen mich relativ kalt, bei realen Glückwünschen könnte ich schon ziemlich schroff reagieren.


    Also wir hatten nach ihrer letzten Periode genau zwei Mal Sex. Ich könte mich ohrfeigen dafür, denn schließlich war der Verdacht schon ziemlich ausgeprägt. Ihre "Ausrede" für die Schwangerschaft sind ein oder zwei verspätete Einnahmen. Ehrlich gesagt ist mir die ganze Entstehungsheschichte momentan egal, es geht nur darum, wie wir die jetzige Situation meistern. Dabei ist noch nichts entschieden. Zwischen der glücklichen Familie und dem kompletten Bruch ohne Kontakt ist noch alles drin. Es gibt allerdings viele kleine und große Sachen, die ich mir so wirklich gar nicht vorstellen kann.


    Zum Thema Geld und Unterhalt:


    Ich möchte mich hier nicht besser machen als ich bin, Geld ist für mich ein wichtiges Thema. Ich bin es gewohnt und schätze es, dass ich meine Ein- und Ausgaben präzise planen kann. Das klappt sehr gut, bei drei Personen ist es wesentlich schwieriger. Na klar müsste ich nichts zahlen, wenn ich am Rande des Existenzminimums leben würde, das habe ich aber nicht vor. Objektiv betrachtet sollte man die widrigen Umstände nicht am Kind auslassen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das subjektiv schaffe. Mein Hass, der aus meiner Verzweiflung entspringt, richtet sich mehr gegen das Kind als gegen meine Freundin. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Kind lieben kann. Die Tatsache, dass ich mit Kleinkindern noch nie etwas anfangen konnte und auch überhaupt nicht süß oder interessant fand, kommt noch erschwerend hinzu. Dazu kann ich wohl erst etwas sagen, wenn das Kind da ist.


    Gruß, Bulli

    Dein Hass sollte sich wirklich eher gegen deine Freundin als gegen das Kind richten, dass nichts dafür kann, dass es existiert.


    Im übrigen finde ich deine Haltung gegenüber Schwangerschaften allgemein ziemlich besch...


    Wenn du wirklich keine Kinder willst, warum hast du dich nicht sterlsieren lassen??? Keine Verhütungsmethode ist 100% sicher, nicht mal die Pille. Selbst wenn deine Freundin dich diesbezüglich nicht hintergangen haben sollte, besteht dennoch die Möglichkeit, dass die Pille versagt. Von dem her...


    Dein Hass gegen das Kind finde ich unter alles Sau, das kann noch am wenigstens was an der Situation. Wohl deine Freundin und auch du, denn zum Sex gehören immer zwei.

    Fazinierend.....:-o

    In deinem letzten Beitrag hast du geschrieben:


    Mein Hass, der aus meiner Verzweiflung entspringt, richtet sich mehr gegen das Kind als gegen meine Freundin.

    Zitat

    Deine Verzweiflung,dein Frust und dein verletztes Vertrauen kann ich verstehen,aber warum sich das gegen das Kind richtet kann ich nicht nachvollziehen.


    Dieses Leben entsteht doch erst und da soll es schon an allem schuld sein???


    Es wurde nicht gefragt ob es überhaupt auf die Welt will,im gegenteil dein Freundin hat sehr egoistisch gehandelt.>:(


    Lass das Kind nicht leiden und glaub mir wenn es da ist wirst auch DU es lieb haben.

    Mensch, laß Deinen Hass nicht auf Dein noch ungeborenes Kind aus!!! Das arme Ding kann gar nichts dafür, das solltest Du Dir immer wieder vorsagen. Den Hass solltest Du ganz alleine auf Deine Freundin haben und da kann ich es echt nachvollziehen.


    Wie geht sie damit um? Sie wird sich doch darüber total freuen oder? Abtreiben wird sie es doch bestimmt nicht.


    Ich glaube ihr war es noch nie bewußt, dass sie Dich verlieren kann dadurch.


    Hart ist es schon, daß du dann für ein Kind zahlen mußt, das Du nie wolltest.


    Naja aber vielleicht lernst Du es tatsächlich noch zu lieben, euer Baby, wenn es mal da ist?!? Kann ja sein.


    Hm ich weiß aber echt nicht ob ich an Deiner Stelle mit so einer Frau weiter leben könnte. Das ist schon ziemlich hinterhältig und egoistisch.

    Hey Knulli Mensch da fehlem einen echt die Worte. Aber das Baby kann ja nix dafür hat sich das ja nicht ausgesucht. Und das du schreibst du hast mit klienkindern nix am Hut weißt du wenn es das eigene ist dann ist das ganz was anderes glaub mir. Ist ja auch wenn die Situation echt sch.. ist ein Teil von dir. Und die Liebe zum eigenen Kind ist mit keinem anderen Gefühl von Zuneigung die es gibt vergleichbar da es die grösste ist die man empfinden kann. Ich wünsche euch alles Gute und das du das richtige tust den der kleine Zwerg hat es verdient das du als Papa für ihn da bist@:)

    Zieht Euch bitte nicht an diesem Satz hoch:

    Zitat

    Mein Hass, der aus meiner Verzweiflung entspringt, richtet sich mehr gegen das Kind als gegen meine Freundin.

    Davor hatte ich dies hier geschrieben:

    Zitat

    Objektiv betrachtet sollte man die widrigen Umstände nicht am Kind auslassen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das subjektiv schaffe.

    Ich bin mir vollkommen bewusst dass das Kind nichts getan hat, aber ich fühle eben anders. Mir kommen mometan immer Situationen in den Snn, denen man in der Kindererziehung gegenübersteht. Die meisten davon empfinde ich als absolut negativ. Der direkte Auslöser für diese negativen Situationen ist das Kind, deswegen projiziere ich meinen Ärger dahin. Hass ist ein hartes Wort, ich würde es lieber in Wut umändern. Wie ich dem Kind letztendlich gegenüberstehe, kann ich erst sagen, wenn es da ist. Ich werde aber unter keinen Umständen meinen Frust an dem Kind auslassen. Schlimmstenfalls werde ich den Kontakt abbrechen, was zwar nicht gerade super ist, aber meiner Meinung nach immer noch besser ist als dem Kind zu zeigen, dass es unerwünscht ist.


    Bulli

    @ KatW.

    Ich wollte noch etwas zu Deinem Beitrag schreiben.

    Zitat

    Im übrigen finde ich deine Haltung gegenüber Schwangerschaften allgemein ziemlich besch...

    Ich habe eine ziemlich feste und extreme Meinung. Dass diese Meinung selten akzeptiert wird, habe ich schon oft erlebt. Der Grund für diese Meinung ist der, dass ich bisher alles, was mit Schwangerschaft, Geburt, Kleinkindern und jungen Eltern erlebt habe, als äußerst negativ empfunden habe. Die positiven Aspekte sind für mich nicht nachvollziehbar, die negativen liegen für mich auf der Hand.


    Außerdem stört es mich, dass ich mich für meine Meinung rechtfertigen muss, während die gegenteilige Meinung, die häufig genauso extrem ist, als Standard angesehen wird. Ich habe hier, obwohl die Situation alles andere als positiv ist, Glückwünsche erhalten. Stell Dir mal vor, was los wäre, wenn ich einer Frau, die überglücklich über ihre Schwangerschaft ist, mein von Herzen kommendes Beileid ausspreche.

    Zitat

    Wenn du wirklich keine Kinder willst, warum hast du dich nicht sterlsieren lassen Keine Verhütungsmethode ist 100% sicher, nicht mal die Pille. Selbst wenn deine Freundin dich diesbezüglich nicht hintergangen haben sollte, besteht dennoch die Möglichkeit, dass die Pille versagt. Von dem her...

    Gegen diese Argumentation kann man schlecht angehen, die ist schon hieb- und stichfest. Für mich ist die Menschheit aus dem Stadium raus, wo Sex hauptsächlich der Arterhaltung diente. Bei uns sollte jeder Mensch die freie Entscheidung haben, ob er sich reproduzieren will oder nicht. Die sicherste Verhütungsmethode ist Abstinenz, aber Sex gehört für mich dazu, das ist also keine Lösung. Wir haben uns gemeinsam mit der Verhütung auseinandergesetzt und die Kosten geteilt. Ich habe kein schlechtes Gewissen.


    Die Sterilisation ist ein endgültiger Schritt, der wohl überlegt sein sollte. Ich habe noch einiges an Leben vor mir und wollte diese Entscheidung noch nicht fällen. Außerdem kann die Sterilisation psychische Belastungen hervorrufen, deswegen scheue ich sie.


    Bulli