Jetzt Abtreiben später besteht Kinderwunsch.....

    Guten Morgen,

    ich bin schwanger. Ist noch sehr früh, SSW4. Nach einer komplizierten Krise mit meinem Partner bin ich schwanger. Wir sind zwar wieder zusammen aber ich möchte nicht das das Kind irgendwie Einfluss auf die Gefühle zu mir nimmt. Deshalb möchte ich jetzt abtreiben.

    Wenn alles gut geht und unser Leben etwas stabiler ist könnte ich mir Kinder vorstellen.

    Wie denkt ihr darüber? Kann man das einfach so ? Ich weiß zwar das es jetzt richtig ist abzutreiben. Weiß aber nicht ob ich später damit zurecht komme wenn ich einen direkten Kinderwunsch habe.

    Versteht ihr was ich sagen will?

    War schon jemand in einer ähnlichen Situation?

  • 102 Antworten

    Na, ich denke nicht, dass man nur Abtreiben darf, wenn man niemals Kinder möchte. So nachdem Motto:"Einmal Abgetrieben, Recht auf Kinder für immer verwirkt." Das ist ja Quatsch. Jetzt und in der Situation erscheint dir die Belastung der Beziehung durch ein Kind zuviel und das kann ich, mit der Erfahrung von zwei Babyzeiten, gut nachvollziehen.


    Später ist die Situation unter Umständen eine Andere, da mag dann die Abwägung eine andere sein.


    Nur wie du damit klarkommen wirst, dass kann dir niemand sagen. Die einen kommen gut klar, anderen liegt es sehr auf der Seele und wieder andere denken gelegentlich daran, mit Neugier, Bedauern, wie auch immer, aber es beeinflusst sie nicht weiter.


    Da hilft nur in dich reinhören, wenn du grundsätzlich Abtreibungen nicht o problematisch und Schuld schaffend findest, denke ich, hast du gute Chancen klarzukommen. Was nicht bedeutet, dass es dich dann unter Hormonen nicht noch einmal massiv anfassen kann, noch eine Trauerphase kommen kann oder wie auch immer, aber im Leben gibt es ja quasi nichts kostenlos.

    Ich denke, es kommt auch ein bisschen auf dein Alter an. Bist du Anfang 20 und hast dementsprechend noch Zeit, würde ich auch sagen, dass die Entscheidung nur auf Überlegungen im Jetzt beruhen sollte. Mit Anfang 30 sieht es da meiner Meinung nach schon anders aus. Ich habe meine erste Tochter mit knapp 34 (Nr. 2 dann demnächst mit 36) bekommen und rückblickend sage ich, dass ich die ganze Familienplanung schon viel eher hätte angehen sollen. Eine Abtreibung mit Anfang 30 würde ich ungeachtet der Umstände heute sicher bereuen. Aber das kannst nur du für dich einschätzen.

    Die beiden Vorschreiberinnen haben dir eh schon gute Hinweise gegeben.


    Wie alt bist du? Wie dringend ist der Kinderwunsch? Könntest du damit leben, wenn es später nicht mehr klappen sollte? Kam die Schwangerschaft durch ein Versagen der Verhütung zustande oder habt ihr's drauf angelegt? Kannst du dir ein Leben als Alleinerziehende vorstellen? (Du musst nicht antworten, du solltest die Antworten nur bedenken).


    Ob du mit der Abtreibung klarkommen würdest, kannst höchstens du selbst wissen.


    Ich find's gut, dass du dir Gedanken machst.


    Ich denke auch, dass man es nicht pauschal beantworten kann. Ich könnte es wohl nicht, da ich grundsätzlich ein Kind (im Notfall) auch alleine groß ziehen würde, aber ich kenne auch 2 Paare die das erste Kind haben abtreiben lassen, weil es ungeplant war und sehr ungünstig kam und die Jahre später dann doch gewollt ein Kind bekommen haben. Von dem her ist es vielleicht nicht so ungewöhnlich. Allerdings würde für mich dein Alter auch eine große Rolle spielen. Schwanger werden ist nicht immer so easy, wie es manchmal wirkt. Auch wenn du jetzt ungeplant schwanger wurdest, heißt es nicht, dass es in ein paar Jahren auch so einfach funktioniert. Vorallem natürlich nicht, wenn man die 30 Jahre mal überschritten hat.

    Bei mir war es ähnlich. Wir hatten eine furchtbare Krise und wussten nicht, ob wir es schaffen. Dann stellten wir fest, dass ich schwanger bin (auch ganz früh), und wir waren ziemlich verzweifelt, weil wir dachten: Wenn wir dieses Kind bekommen, werden wir nie wissen, ob wir wegen des Kindes noch zusammen/nicht mehr zusammen sind. Wir haben uns dann für Abtreibung entschieden.

    Es war ein ganz schöner Einschnitt, ich war sehr traurig, und relativ bald darauf hat sich bei mir ein recht akuter Kinderwunsch eingestellt, der dann mal heftiger war, mal weniger heftig, aber nicht mehr verschwand. Ungefähr drei Jahre später war ich wieder schwanger, das Ergebnis hat jetzt gerade zum ersten Mal Sommerferien. ;-D


    Ich habe die Abtreibung nie bereut. Das heißt aber nicht, dass es leicht war oder nicht immer noch ab und zu ein bisschen wetterfühlig wäre. Traurig bin ich längst nicht mehr, das war nach ein paar Wochen vorbei.


    Also nee: Man kann das nicht "einfach so". Es hat wohl immer Auswirkungen, macht was mit einem. Eine Abtreibung ist nicht, als wäre man nie schwanger gewesen. Aber man kann je nach Typ durchaus gut damit klarkommen.

    Neigst Du zu schlechtem Gewissen, Grübeleien, dazu, etwas Getanes oder nicht Getanes zu bedauern? Oder richtest Du im Normalfall den Blick eher in die Gegenwart und nach vorn?

    Hallo, ich weiss nicht ob die Antwort gewünscht ist, aber auch eine Abtreibung kann zur Folge haben, dass es zu Verletzungen oder verwachsungen in der Gebärmutter kommt und zu unfruchtbarkeit. daher beeile dich lieber damit du noch mit Tabletten abtreiben kannst.

    Ob du abtreiben solltest oder nicht kannst nur du entscheiden.

    danae87 schrieb:

    wenn du grundsätzlich Abtreibungen nicht o problematisch und Schuld schaffend findest,

    finde ich prinzipiel nicht so schlimm.

    BlaueAster schrieb:

    Wie alt bist du? Wie dringend ist der Kinderwunsch? Könntest du damit leben, wenn es später nicht mehr klappen sollte? Kam die Schwangerschaft durch ein Versagen der Verhütung zustande oder habt ihr's drauf angelegt?

    Ich bin 25!

    Ja hat einfach nicht geklappt mit der Verhütung und eigentlich war ja auch kein Sex geplant

    Klingt nach der selben situation

    Meine Frauenärztin hat mir die Nummer einer anderen Praxis gegeben, wo Abtreibungen vorgenommen werden, sie selbst hat es nicht gemacht. Und mit meinem Kerl hab ich natürlich viel drüber geredet, und - das dann allerdings eher in Form von Information/Austausch, nicht zur Entscheidungsfindung - mit ein paar Freunden.

    Shojo schrieb:

    Meine Frauenärztin hat mir die Nummer einer anderen Praxis gegeben, wo Abtreibungen vorgenommen werden, sie selbst hat es nicht gemacht. Und mit meinem Kerl hab ich natürlich viel drüber geredet, und - das dann allerdings eher in Form von Information/Austausch, nicht zur Entscheidungsfindung - mit ein paar Freunden.

    Ja das ist auch immer etwas schwierig. Meine Schwester ist halb verrückt geworden einen Termin zu kriegen. War etwas weniger Zeit. Ich möchte meinem Kerl nichts sagen und abwarten oder es im erst nachher sagen. Er ist Grundsätzlich auch offen für Abtreibung.

    Ich habe gelesen das man in Österreich schnell einen Termin bekommt weiß da jemand Bescheid?

    Danke

    Wieso um Himmels willen willst Du ihm nichts sagen? Das halte ich für eine richtig dumme Idee. Es ist auch sein ungeborenes Kind. Ich würde es sehr übelnehmen, wenn ich von so etwas erst im Nachhinein erfahre, das wäre für mich mit dem Gedanken an eine Partnerschaft sehr schwer zu vereinbaren, und zwar so zutiefst, dass ich mich vermutlich trennen würde. Außerdem verpasst ihr so die Chance, etwas gemeinsam zu besprechen und zu entscheiden und nicht zuletzt auch schlicht gemeinsam durchzustehen.

    Und es ist für sehr viele Leute eben kein Spaziergang, sondern wirkt sich auf sie aus, und es kann einiges mit Dir machen. Und wenn er eventuell nicht weiß, was los ist, versteht er nicht, was in Dir vorgeht, und zack, Entfremdung.

    eleonora_s schrieb:

    Ich habe gelesen das man in Österreich schnell einen Termin bekommt weiß da jemand Bescheid?

    Wieso "schneller einen Termin"? Du meldest Dich bei einer Beratungsstelle an oder machst die Beratung bei Deinem Frauenarzt, da bekommst Du einen Zettel und kannst drei Tage später die Abtreibung durchführen lassen. Lebst Du ländlich? Hast Du schon mit Deinem Frauenarzt gesprochen? Man muss da unter Umständen schnell sehr aktiv werden und suchen, aber notfalls mit fleißigem Rumtelefonieren sollte es auch unter den inzwischen leider erschwerten Bedingungen durchaus möglich sein, recht zeitnah einen Termin zu bekommen.

    In Österreich gibt es eigene Institute/Ambulanzen dafür, die sowohl die Beratung (auch Verhütungsberatung) als auch die Durchführung anbieten. Aber ich denke das ist auch nur in den Städten so.

    Extra Reisen würde ich dafür nicht empfehlen - bzw. muss dich dann jemand begleiten/fahren.


    Ich würde auch unbedingt mit dem Partner darüber reden. Genau wie Shojo schreibt ist die Wahrcheinlichkeit dass er sich dann erst recht trennt wesentlich höher, als wenn ihr das besprecht. Womöglich freut er sich sogar und für dich sieht die Situation nichtmehr ganz so dramatisch aus. Oder aber du hast zumindest jemanden der dich begleitet und ihr steht das gemeinsam durch.

    Also für mich klingt das auch nach einer Art Panikaktion, jetzt schnell im Ausland abtreiben ohne das Thema vorher mit dem Partner zu besprechen. Es ist ein großer Vertrauensbruch, ein Kind des Partners heimlich abzutreiben, umso mehr, wenn man vorhat, danach ein Paar zu bleiben. Wenn er das rauskriegt später, DANN habt ihr eure Krise.


    Ich bin nicht absolut gegen Abtreibung aber ich finde, es sollten triftige Gründe vorliegen. Was triftige Gründe sind, muss natürlich jedes Paar, jede Frau, selbst für sich entscheiden.

    Für mich persönlich wären diese triftigen Gründe nicht erreicht, wenn ich mit Mitte 20 gerade eine Beziehungskrise habe, aber generell eine langjährige Partnerschaft mit gemeinsamem Kinderwunsch und den Plan, auch zusammen zu bleiben.


    Es kommt wohl immer auch darauf an wie man für sich die Wertigkeiten im Leben sieht. Ich könnte kein Kind abtreiben um eine Beziehung zu retten, da für mich menschliches Leben einen höheren Stellenwert hat als jede zwischenmenschliche Beziehung, noch dazu, wenn deren Fortbestand ohnehin bereits zweifelhaft ist.


    Vielleicht bin ich da aber auch nicht neutral und voreingenommen, meine Lieblingstante hat in deinem Alter ein Kind abgetrieben wegen wirklich ungünstiger Umstände (er war verheiratet mit Kindern und sie war nur die Affäre). Jetzt, viele Jahre später, sind die beiden doch ein Paar geworden und sie ist kinderlos geblieben, weil es zu spät war. Sie bereut ihre Entscheidung von damals sehr, ihr Mann auch.


    Du weißt nicht, was kommt, es kann sein das du in einigen Jahren in einer besseren Phase, wie Shojo, ein Kind mit deinem aktuellen Partner bekommst und sich deine Entscheidung rückblickend als richtig herausstellt. Es kann aber auch sein das du dich trotz, oder gerade wegen, der Abtreibung nächsten Monat von deinem Partner trennst und nie wieder einen Mann findest der mit dir eine Familie gründen kann oder möchte. Überlege dir auch, ob du auch mit so einem Verlauf leben könntest.


    Ich persönlich würde kein Kind eines Mannes abtreiben den ich liebe und mit dem ich mir eine Zukunft wünsche, egal wie schwierig gerade alles scheint.

    Ich wünsche dir viel Kraft und Ruhe bei dieser schwierigen Entscheidung und möchte von "schnell schnell"-Lösungen dringend abraten. @:):)*