Kondomanwendung: Tipps und Fehlervermeidung

    So ich hoffe, dieser Thread hilft all jenen weiter, die bei der Kondomanwendung so manche Mühe haben oder sich nicht sicher sind. Hier habe ich mal alle Tipps und Tricks zusammengeschrieben, damit es besser klappt und damit sogar Kondompannen vermieden werden können:


    1) Die richtige Kondomgröße rausfinden (das ist in den meisten Fällen der Hauptgrund, warum Pannen überhaupt passieren):


    - Eine gute Hilfe ist das Abmessen des Penis und mit den Größenmaßen auf den Kondompackungen zu vergleichen bzw. umzurechnen


    2) Überprüfung der richtigen Kondomgröße (nun zur Praxis):


    wenn man sich mal nicht sicher ist, ob das Kondom nun richtig sitzt, dann lässt sich das durch folgende Kriterien feststellen:


    - Das Kondom darf keine Druckstellen hinterlassen (-> größere Kondome ausprobieren)


    - Das Kondom darf nicht gefühlsmäßig zu eng/klein/groß sein (-> größere Kondome ausprobieren)


    - Das Kondom darf nicht zuviel Platz lassen, also viel Falten schlagen oder gar rutschen ( kleinere Kondome ausprobieren)


    - Das Abrollen des Kondoms erweist sich als sehr schwer oder lässt sich nicht bis zum Penisschaft abrollen bzw. rollt teilweise wieder zurück (-> größere Kondome ausprobieren)


    3) Richtige Anwendung:


    - Das Kondom erst aufsetzen bzw. abrollen, wenn der Penis vollständig erigiert ist und zudem die Vorhaut zurück geschoben wurde (-> Vorsicht bei Lusttropfen, wenn nötig Hände oder auch Penis abwischen)


    - Luft aus dem Reservoir drücken (spermafreie Finger!) (-> Luft im Reservoir erhöht die Reißgefahr, da das Kondom dadurch nicht mehr nachgeben kann)


    - Wenn sich das Kondom mit der Vorhaut staut, dann sollte man die Vorhaut immer etwas vor und zurückschieben, bevor man das Kondom weiter abrollt (deshalb muss die Kondomgröße nicht zu klein sein, manchmal staut sich die Vorhaut beim Zurückschieben eben auf und das Kondom kann nicht so leicht über diese Wulst gestreift werden). Das Kondom kann schließlich nicht über die ganze Wulst darüber gestreift werden, sondern muss langsam darunter (-> nicht das Kondom irgendwie dehnen und dann darüber stülpen, dadurch kann es reißen)


    - Darauf achten, dass die Partnerin genug feucht ist (-> dass das Kondom nicht reibt und dadurch reißt)


    - Generell kein Vordehnen des Kondoms (-> sollte das nötig sein, ist die Kondomgröße vermutlich zu klein oder aber die Vorhaut staut sich, dann lässt sich das mit dem Vorgang weiter oben lösen)


    - Das Kondom bis zum Penisschaft abrollen (-> es darf nicht wieder zurück rollen)


    - Nach der Ejakulation wird das Kondom festgehalten und rausgezogen (-> nicht noch ineinander liegen bleiben, das Kondom kann abrutschen, auch trotz weiterhin anhaltender Erektion)


    Generelle Handhabung:


    - Kondome immer richtig lagern (nicht zu heiß oder gar zu kalt z.B. Auto oder Fensterbank, Geldbörse etc.) und auf Ablaufdatum achten


    - Keine ölhaltigen Cremen oder sonstigen Mittel gleichzeitig oder vor der Anwendung verwenden (-> auf Gleitgele oder Gele achten, die mit Kondome kombiniert werden dürfen)


    - Am Tag zuvor oder am selben Tag keine Milchsäurezäpfchen verwenden bzw. in der Packungsbeilage darauf achten, ob sie mit Kondomen verwenden werden dürfen (-> bestimmte Präparate können das Kondom porös machen - Ausnahme: Multigyn Gel kann verwendet werden)


    - Vorsicht mit Fingernägel und/oder Zähnen


    - Man muss wegen eingeschlossener Luftbläschen aufpassen, da diese sich durch die Reibung erwärmen und das Kondom porös machen können


    Probleme und Lösungen:


    - Wenn das Kondom (öfters) platzt, dann sollte nochmal die Kondomgröße überprüft werden oder darauf geachtet werden, dass die Partnerin ausreichend feucht ist (-> eventuell Gleitgel verwenden)


    - Das Kondom rutscht (öfters) ab, dann sollte nochmal die Kondomgröße überprüft werden oder aber das Kondom wird beim Herausziehen aus der Vagina nicht festgehalten oder wird zu spät herausgezogen


    Tipp:


    - Für alle, die Durex verwenden: beim Öffnen des Kondoms muss man normalerweise darauf achten, in welcher Richtung das Reservoir ist. Wenn man das Kondom aber so öffnet, dass die ganzflächig silberne Seite (ohne Aufschrift) oben auf ist, dann weiß man damit automatisch, dass sich das Reservoir auf der richtigen Seite befindet und kann damit gleich zum Abrollen übergehen. So erspart man sich das lästige Nachsehen

  • 145 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    dieSanfte


    Schöner Faden, danke für deine Mühe! :)^


    Dem hier:

    Zitat

    - Luft aus dem Reservoir drücken (spermafreie Finger!) (-> Luft im Reservoir erhöht die Reißgefahr, da das Kondom dadurch nicht mehr nachgeben kann)

    ...kann ich nur zustimmen. Das war mein Hauptplatzgrund Nr. 1.


    Dennoch meine Frage an dich: Warum schreibst du das als Frau hier hinein?


    Benutzt du häufig Kondome und hast Probleme? Arbeitest du als Frauenärztin? Bist du Professionelle? Oder Kondomherstellerin?


    Nur so als Frage. *:)


    Schöne Grüße,

    Zitat

    Dennoch meine Frage an dich: Warum schreibst du das als Frau hier hinein?


    Benutzt du häufig Kondome und hast Probleme? Arbeitest du als Frauenärztin? Bist du Professionelle? Oder Kondomherstellerin?

    *lach* Oh Gott nein, ich bin weder Professionelle oder Kondomherstellerin noch Ärztin ;-D


    Aber ich verwende in meiner Beziehung selbst Kondome und wir hatten früher auch einmal eine falsche Kondomgröße verwendet. Wir hatten zwar nie einen Unfall, aber das Kondom saß zu eng. Erst als ich nach größeren gesucht habe und wir so fündig wurden, war die Kondomanwendung einfach und unproblematisch. Und mit der langjährigen Anwendung und Übung kommt eben auch die Erfahrung.


    Und da ich sehr oft in Foren sehe, welche Probleme es diesbezüglich gibt und dass so sehr oft Kondomunfälle vorkommen, dachte ich, ich schreibe alles einmal zusammen, was relevant ist, welche Fehler man machen kann und worauf man achten muss. Quasi die Sammlung/Weitergabe meines Wissens - ganz unspektakulär also ;-)

    Mal eine frage, auch wenn diese vielleicht etwas doof ist...


    Woran merkt man denn, dass ein Kondom gerissen ist? Außer natürlich, es ist "ganz kaputt", wenn man fertig ist..?


    Also ich untersuche es nach dem Sex eigentlich nicht auf Risse..

    *doofgugg


    mfg

    Aleonor

    Zitat

    Sie weiß offensichtlich wie es geht, warum vermutest du Probleme?

    Ich vermutete keine Probleme, sondern war erstaunt, wie frei und sicher hier eine Frau so etwas runterschreibt.


    Ich habe mich mal zur Menstruationstasse und zu Tampons geäussert. Da gab es hier richtig Haue inkl. Löschung meiner wirklich gutgemeinten und qualifizierten Beiträge. {:(;-)


    Das hat in etwa die Preislage, als wenn ich der dieSanfteschreiben würde, das sie keinen Schwanz hat und kein Mann ist und somit auch die Ahnung fehlt. ;-)


    dieSanfte

    Zitat

    Und da ich sehr oft in Foren sehe, welche Probleme es diesbezüglich gibt und dass so sehr oft Kondomunfälle vorkommen, dachte ich, ich schreibe alles einmal zusammen, was relevant ist, welche Fehler man machen kann und worauf man achten muss. Quasi die Sammlung/Weitergabe meines Wissens - ganz unspektakulär also ;-)

    Moin!


    Das finde ich sehr gut. Danke für deine Mühe, die Aufklärung zu deiner Position und deine Infos! :)^*:)

    Aleonor

    Zitat

    Wenn ein Kondom reisst tut es das nicht "heimlich" sondern geht gut sichtbar und ganz offensichtlich auseinander.

    Ja, aber meist in der Scheide, weil ich nicht alle fünf Sekunden nachsehe, ob es denn gerissen ist. Nach dem Samenerguss, ist es dann ja so ziemlich egal, wie es gerissen ist. Entweder es ist gerissen oder nicht gerissen, ob nun gut sichtbar oder nicht.