Leitfaden: Die Pille und andere hormonelle Methoden

    Dieser Thread soll häufig gestellte Fragen beantworten. Bitte schau hier zuerst und eröffne nur dann einen Thread, wenn deine Frage nicht beantwortet wird.


    Das am häufigsten angewendete hormonelle Verhütungsmittel ist die Pille.


    Meist ist dies eine Einphasenmikropille.


    Du erkennst dies daran, dass alle Pillen in deinem Päckchen die gleiche Farbe haben und üblicherweise nach 21 Tagen eine siebentägige Einnahmepause gemacht wird.


    Andere Formen sind Mehrphasenpillen, Minipillen und Einphasenpillen mit abweichendem Einnahmeschema.


    Die Grundregeln sind aber prinzipiell auf alle Pillen anwendbar, eingeschränkt auch auf die anderen hormonellen Methoden, wie in den entsprechenden Abschnitten zu finden ist.




    Der große Zeitabstand zwischen diesem und den folgenden Beiträgen kommt durch eine Aktualisierung des Leitfadens zustande. Links auf einzelne Beiträge dieses Leitfadens in der nicht mehr aktuellen Version landen hier am Beginn des Fadens, der Leitfaden hat aber eine überschaubare Länge, so dass man das Gesuchte schnell finden sollte.



  • 23 Antworten

    Wie wirkt die Pille*?

    Die Pille* enthält künstliche Geschlechtshormone, einen Östrogen- und einen Gestagenanteil.


    Diese bremsen die Hirnanhangsdrüse aus, die sonst den "Befehl" zu Eizellreifung und Eisprung geben würde.


    Unter Pille gibt es also keinen Eisprung, dies ist die hauptsächliche Verhütungswirkung.


    Außerdem:


    - der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut wird gehemmt,


    - der Schleimpfropf am Gebärmutterhals verdichtet


    - die Beweglichkeit der Eileiter eingeschränkt.


    Es gibt daher unter Pille keine fruchtbaren Tage, wenn es keinen Pillenfehler gab. Berechnungen mit Zykluskalendern greifen hier nicht!


    Der Wirkmechanismus anderer Methoden, auch der Minipillen, findet sich in den entsprechenden Abschnitten.




    *Pille steht hier für Kombinationspillen, darunter fallen Einphasenpillen und Mehrphasenpillen, gelegentlich je nach Hormonmenge auch als Mikropillen bezeichnet.

    Sicherheit der Pille

    Die Pille hat einen Pearl-Index (PI) von 0,1 bis 0,2. Vereinfacht gesagt, werden von 1000 Frauen, die mit Pille verhüten, 1-2 pro Jahr schwanger.


    Die Pille ist also sehr sicher.


    Einnahmefehler können die Sicherheit der Pille aber deutlich verringern!

    Wann wirkt die Pille?

    Wird am ersten Tag der Regelblutung (natürliche Blutung, keine hormonelle Verhütung vorher) mit der Einnahme begonnen, wirkt die Pille sofort.


    Wird an einem anderen Tag begonnen, besteht die Verhütung erst nach sieben korrekt eingenommenen Pillen, also wenn die siebte Pille vier Stunden nach der Einnahme sicher aufgenommen wurde.


    Ein Neubeginn der Einnahme außerhalb der ersten fünf Zyklustage (es wird ab dem ersten Blutungstag gezählt) sollte jedoch eine Ausnahme bleiben; das Ausbremsen der bereits angelaufenen Eizellreifung kann zu Zystenbildung führen.

    Wie wird auf eine andere Pille gewechselt?

    Wird von Kombinationspille auf Kombinationspille gewechselt, so geht dies direkt im Anschluß an die letzte Pille, mit Einsetzen der Blutung, spätestens jedoch nach der üblichen einnahmefreien Pause.


    Zusätzliche Verhütung ist dann nicht notwendig.


    Im Zweifel finden sich entsprechende Anleitungen auch im Beipackzettel der neuen Pille.


    Bei Wechsel von Nuvaring, Hormonspirale, Minipille auf eine Kombinationspille sollte ebenfalls der Beipackzettel gelesen werden, hier gelten unterschiedliche Regeln.

    Wann wirkt die Pille nicht sicher?

    Erbrechen innerhalb von vier Stunden nach Einnahme, Durchfall innerhalb von vier Stunden nach Einnahme, Wechselwirkung mit verschiedenen Medikamenten, Vergessen einer oder mehrerer Pillen, Übergewicht mit einem BMI > 27.


    Selten, aber zu beachten: im Fall einer Plasmaspende sollte die letzte Pilleneinnahme ebenfalls schon mindestens vier Stunden zuvor erfolgen.


    Bei Durchfall oder Erbrechen innerhalb von vier Stunden nach Pilleneinnahme sollte möglichst eine Pille nachgenommen werden.


    Hier kann z.B. die letzte Pille des aktuellen Blisters benutzt werden, wodurch die Wochentage stimmig bleiben, der Pillenzyklus sich aber um einen Tag verkürzt;. d.h. die Pillenpause beginnt auch einen Tag früher, die Einnahme beginnt einen Tag eher.


    Auch die Einnahme einer Pille aus einem "Ersatzblister" ist möglich.


    Bei Einphasenpillen ist der Inhalt aller Pillen gleich, es kann also eine beliebige Pille genommen werden; bei Mehrphasenpillen ist auf die Einnahme einer Pille aus der entsprechenden Phase zu achten.


    Keinesfalls darf die übliche Pausenlänge überschritten werden (meist sieben Tage, einige Pillen abweichend).

    Was ist Durchfall?

    Mehrere, wässrige, nicht einzuhaltende Stuhlentleerungen, nicht der weiche Stuhlgang nach Obst/Gemüse/Müsli. ;-)


    Hält der Durchfall über mehrere Tage an, sollte zusätzlich verhütet werden (bis sieben Tage lang die Pille wieder durchfallfrei genommen wurde).


    Blähungen, Bauchkrämpfe, Magenschmerzen, Gurgeln im Bauch etc. ohne Durchfall vermindern nicht die Pillenwirkung!

    Welche Medikamente beeinflussen die Pille?

    Eine Verminderung der Verhütungswirkung kann entstehen bei Einnahme von


    - einigen Antibiotika (also Mittel gegen Infektionen), wobei dies dann im Beipackzettel zu finden ist


    - Johanniskraut (nicht ganz sicher, unterschiedliche Studienergebnisse)


    - Mitteln gegen Epilepsie, einigen rezeptpflichtigen Schlafmitteln, Tuberkulosemedikamenten


    - Aktivkohle (über Bindung der Pillenhormone im Darm)


    - übermäßigem Gebrauch von Abführmitteln (durch Beschleunigung der Darmaktivität)


    - rezeptpflichtigen Schmerz-/Rheumamittel wie Phenbutazon


    - Fettbindern (freiverkäuflich (!), zur Unterstützung von Diäten)


    Es gilt:


    Nimmst du Medikamente zusätzlich zur Pille ein, schau in den Beipackzettel des zusätzlich genommenen Medikamentes.


    Wenn dies Medikament mit der Pille wechselwirkt, findest du sinngemäß:" …kann die Wirkung von oralen Kontrazeptiva (= Pille) beeinflussen."


    In diesem Fall musst du zusätzlich (z.B. mit einem Kondom) verhüten.




    Einige Stoffe wechselwirken mit den Pillenhormonen im Sinn einer Erhöhung der Hormonspiegel, dies schwächt die Verhütungswirkung nicht ab. Einige Beispiele hierzu sind Grapefruitsaft, Vitamin C und Paracetamol.




    Vereinzelten Hinweisen auf eine Verminderung der Verhütungswirkung unter Paracetamol wird nachgegangen, insgesamt wird dies aber als unwahrscheinlich eingestuft.


    Sollte dir dies zu unsicher sein, weiche auf ein anderes Schmerzmittel aus.

    Pille und Antibiotika

    Die gleichzeitige Einnahme von Antibiotika und Pille ist immer wieder Anlass zu Nachfragen.


    Nicht jedes Antibiotikum wechselwirkt sicher mit den Pillenhormonen, daher wird die zusätzliche Verhütung je nach Einzelfall empfohlen (Beipackzettel des Antibiotikums lesen!).


    Bei allen Antibiotika ist jedoch Durchfall eine mögliche Nebenwirkung; sollte dies eintreten, ist der Verhütungsschutz nicht mehr sicher gegeben.


    Geschlechtsverkehr vor der Verordnung und Einnahme eines Antibiotikums ist nach heutigem Kenntnisstand kein Risiko.


    Wird das Antibiotikum ausschließlich in der Einnahmepause der Pille genommen und es kommt nicht zu Durchfall, ist zusätzliche Verhütung ebenfalls nicht notwendig.

    Blutungen unter Pille

    In der Einnahmepause kommt es meist nach 2-5 Tagen zu einer Blutung.


    Dies ist eine Hormonentzugsblutung, weil die Spiegel der Pillenhormone abfallen und dann die Schleimhaut in der Gebärmutter nicht mehr gehalten werden kann.


    Blutungen während der Pilleneinnahme treten gerade in den ersten Monaten der Einnahme häufiger auf (Anpassung).


    Wenn es keinen Pillenfehler gab, zeigt dies aber nicht fehlenden Schutz an.


    Treten nach längerer Pilleneinnahme Blutungen während der Einnahme auf, "passt" die Pille vielleicht nicht mehr richtig oder es gibt eine andere Ursache ---> Rücksprache mit dem Frauenarzt.


    Sehr leichte Blutungen sind nicht rot, sondern braun (Schmierblutungen).


    "Brauner Ausfluss" ist also ebenfalls eine Blutung.


    Meine Blutung bleibt aus, bin ich schwanger?


    Durch den Einfluss der Pille auf die Gebärmutterschleimhaut wird manchmal nur so wenig aufgebaut, dass die Blutung ausbleibt.


    Gab es vorher keinen Einnahmefehler, ist eine Schwangerschaft sehr unwahrscheinlich.


    Bleibt auch in der zweiten Einnahmepause die Blutung aus, sollte der Arzt einmal schauen.


    Gab es einen Einnahmefehler, hilft ein Schwangerschaftstest mindestens 18 Tage nach dem gefährlichen Verkehr weiter.


    Ich habe eine Blutung, kann ich trotzdem schwanger sein?


    Dies sind Ausnahmefälle, die immer wieder durch Foren geistern. ;-)


    Eine unter Pille sehr leichte Abbruchblutung kann mit (Schmier-)Blutungen in der Frühschwangerschaft verwechselt werden.


    Aber nur, wenn ein Pillenfehler voranging, gibt es ein reales Risiko.


    Dann sollte auch bei eingetretener Blutung getestet werden (18 Tage nach GV).

    Hilfe, ich habe meine Pille vergessen…..

    Eine Pille gilt als vergessen, wenn sie mehr als 12 Stunden nach dem üblichen Einnahmezeitpunkt genommen wird bzw. mehr als 36 Stunden zwischen zwei Pillen liegen.


    Dann gilt:


    Vergessen in der ersten Einnahmewoche (Pille 1-7)


    Hier ging die einnahmefreie Pause voraus, es besteht ein Risiko.


    Die folgenden sieben Tage muss zusätzlich verhütet werden, die vergessene Pille sollte nachgenommen werden.


    Gab es kurz vor der vergessenen Pille Verkehr, kommt als Notfallverhütung die "Pille danach" ( PiDaNa, Levogynon) maximal bis 72 Stunden danach,"Pille danach" EllaOne bis zu 120 Stunden nach Verkehr, außerdem die Kupferspirale bzw. Kupferkette (Gynefix) bis 5 Tage danach in Frage.


    Lass dich von deinem Arzt beraten.


    Vergessen in der zweiten Einnahmewoche (Pille 8 -14)


    Es gingen mindestens sieben Pillen voraus, mindestens sieben weitere folgen.


    Eine vergessene Pille vermindert den Verhütungsschutz nicht, sollte aber trotzdem nachgenommen werden, um Zwischenblutungen zu vermeiden.


    Vergessen in Einnahmewoche 3 (Pille 15-21)


    Um den Schutz zu erhalten, gibt es zwei Möglichkeiten:


    Vorzeitige Pillenpause, der Tag der vergessenen Pille zählt als erster Pausentag, Wiederbeginn der Einnahme nach sieben einnahmefreien Tagen


    (Der Tag der vergessenen Pille wird als erster Pausentag gezählt, auch dann, wenn noch weitere Pillen vor Bemerken des Fehlers genommen wurden.)


    oder


    Anhängen eines Blisters, mindestens aber von sieben Pillen nach der vergessenen.


    Quellen: u.a.


    www.profamilia.de/article/show/10153.html


    www.valette.de


    www.pille.com

    Wann habe ich einen Eisprung, wenn ich die Pille vergesse?

    Ein Eisprung erfolgt im Allgemeinen nur nach Pillenfehler.


    Leider lässt sich der Zeitpunkt nicht vorhersagen oder berechnen.


    Ein Eisprung wird aber wahrscheinlicher, wenn der Fehler dicht an der Einnahmepause vor Woche 1 lag oder wenn mehrere Pillen vergessen werden/nicht wirken.


    Sicher ist lediglich, dass nach sieben korrekten Pilleneinnahmen der Schutz wieder besteht.

    Wirkt die Pille auch in der Einnahmepause?

    Ja, vorausgesetzt, die Einnahme vorher war fehlerfrei und mindestens 14 Pillen wurden eingenommen.


    Die Eizellreifung kommt zwar in der Einnahmepause in Gang, die sieben Tage reichen aber nicht bis zum Eisprung.


    Dies ist aber der Grund, warum Vergessen in Woche 1 am riskantesten ist.

    Langzyklus

    Die übliche Einnahme der Einphasenpillen über 21 Tage mit siebentägiger Pause ist willkürlich gewählt, um einen "natürlichen" Zyklus zu imitieren.


    Unter einem Langzyklus versteht man das Durchnehmen der Pille ohne die übliche Einnahmepause; die monatliche Blutung unter Pille ist nach heutigem Kenntnisstand nicht zwingend nötig, ebenso sind bis jetzt keine höheren Risiken bei diesem Einnahmeschema im Vergleich zum üblichen Schema bekannt.


    Es gibt zur Zeit in Deutschland keine Einphasenpille/Kombinationspille, die für den Langzyklus offiziell zugelassen ist, trotzdem ist die Langzeiteinnahme nach Absprache mit dem verschreibenden Arzt aber möglich.


    Dies wird bei z.B. gewissen Erkrankungen/Beschwerden wie Endometriose ("versprengte" Gebärmutterschleimhaut), starken Blutungen/ Schmerzen während der Blutung oder Kopfschmerzanfällen in der Einnahmepause eingesetzt, immer mehr aber auch von Frauen, die nicht oder eben nicht so häufig bluten wollen.


    Als Pillen für den Langzeitzyklus eigenen sich besonders solche mit Gestagenen (einer der Hormonanteile der Kombinationspille), die nur kurz im Körper bleiben, darunter:


    Chlormadinonacetat, Desogestrel, Dienogest, Drospirenon, Gestoden, Levonorgestrel und Norethisteronacetat.


    Der Östrogenanteil sollte beim Langzeitzyklus möglichst bei 0,03 mg EE (Ethinylestradiol) liegen.


    Prinzipiell ist der Langzyklus aber mit jeder Einphasenpille (alle Pillen enthalten gleiche Hormonmengen) möglich.


    Ein Langzyklus mit Mehrphasenpillen ist denkbar, wegen der unterschiedlichen Hormonmengen in den einzelnen Phasen aber zumindest theoretisch mit einem höheren Zwischenblutungsrisiko behaftet (Schwankungen der Hormonspiegel).


    Empfohlen wird die Einnahme von drei bis sechs Blistern ohne Pause.


    Blutungen im Langzyklus


    Normalerweise setzen wie gewohnt die Blutungen in der Einnahmepause ein.


    Gerade nach längerer Pilleneinnahme kann aber der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut so gering sein, dass die Blutung sehr schwach ausfällt ("brauner Ausfluss") oder komplett ausbleibt.


    Blutungen während der Einnahme kommen vor, bedeuten aber keinen Verlust an Sicherheit.


    Die Einnahme kann fortgesetzt werden, halten die Blutungen über längere Zeit an, so ist nach korrekter Einnahme von mindestens 14 Pillen in Folge auch die siebentägige Pause möglich.


    Häufig verlieren sich die Zwischenblutungen aber nach längerer Anwendung der Pille im LZZ.


    Einnahmefehler im Langzyklus


    Durch die durchgehende Einnahme ist im Langzyklus die Pillensicherheit höher, da die einnahmefreie Pause mit dem "riskanten" Hormonabfall seltener ist.


    Wichtig sind die ersten sieben Einnahmen (hier gelten die bekannten Regeln für Einnahmewoche 1) sowie die letzten sieben Einnahmen vor der geplanten Pause (hier gelten die Regeln für Einnahmewoche 3).


    Alle Einnahmewochen dazwischen werden behandelt wie die Woche 2.


    http:www.med1.de/Forum/Verhuetung/332858/9809346/


    Quelle u.a.


    www.hteschner.de/fachlit/endokrin_langzyklus.pdf

    Ich habe die "Pille danach" genommen, wie geht es weiter?

    Die "Pille danach" ist hochdosiertes Gestagen ( PiDaNa, eine Tablette oder Levogynon, 2 Tabletten) und verschiebt in erster Linie den Eisprung; ob auch die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindert wird, ist strittig.


    Eine Wirkung auf die Gebärmutterschleimhaut wird aber auch angenommen.


    Sicher jedoch: eine bestehende Schwangerschaft wird nicht beendet, es findet kein Schwangerschaftsabbruch statt.


    Die "Pille danach" ist nicht identisch mit der zum Schwangerschaftsabbruch benutzten Pille (Mifegyne).


    Das Absetzen der sonst zur Verhütung eingenommenen Pille ist bei Einnahme der "Pille danach" nicht nötig.


    Sieben Tage nach korrekter Einnahme der zur Verhütung benutzten Pille besteht der Verhütungsschutz wieder.


    Ein Verhüten bis zum Ende des Pillenzyklus, wie häufig noch zu finden, ist nach Rücksprache mit dem Hersteller nicht mehr aktueller Wissenstand.


    Blutungen können nach Einnahme der "Pille danach" völlig unterschiedlichen Mustern folgen oder auch ausbleiben.


    Daher ist ein Schwangerschaftstest frühestens nach 18 Tagen unbedingt anzuraten, um eine Schwangerschaft sicher auszuschließen.


    Die Wirksamkeit der "Pille danach" sinkt, je später sie eingenommen wird: 95 % in den ersten 24 Stunden, 85 % bei 24 bis 48 Stunden und 58 % bei 48 bis 72 Stunden.


    Inzwischen ist noch ein weiteres Präparat auf dem Markt.


    EllaOne wirkt nach Herstellerangaben bis zu 120 Stunden nach Verkehr (allerdings auch hier mit im Zeitverlauf deutlich abnehmender Wirksamkeit).


    Der enthaltene Wirkstoff ist "Gegenspieler" zu dem Hormon Progesteron, vermutetes Wirkprinzip ist die Verhinderung des Eisprungs und die Hemmung der Einnistung durch Beeinflussung der Gebärmutterschleimhaut.


    Nach Anwendung der EllaOne ist jedoch eine Barrieremethode zur weiteren Verhütung über mindestens sieben Tage bei Pillenverwenderinnen notwendig, da auch das in der Pille enthaltenen Hormon beeinflusst werden kann.


    Kupferspiralen und die Kupferkette Gynefix sind als Notfallverhütung ebenfalls anwendbar.


    Bei Einlage innerhalb von fünf Tagen nach Verkehr verhindern sie die Einnistung des befruchteten Eis und können für 3-10 Jahre (je nach Modell) weiter zur Empfängnisverhütung genutzt werden.

    Pille und Alkohol

    "Normaler" Alkoholkonsum hat keine Wechselwirkung mit der Pille.


    Betest du jedoch nach einer Party die Götter der Keramik an ;-) , (d.h. erbrichst die Pille innerhalb von vier Stunden nach Einnahme zusammen mit dem Alkohol), musst du wie üblich eine Pille nachnehmen.

    Yaz

    Diese Einphasenpille entspricht der Yasminelle, hat lediglich ein anderes Einnahmeschema.


    Jede Packung enthält 24 wirksame Pillen (hellrosa) und vier wirkstofffreie Pillen (weiß).


    Die Einnahme erfolgt somit durchgehend, die gewohnte Einnahmepause entfällt und wird durch Einnahme der weißen wirkstofffreien Pillen ersetzt.


    Fehler Pille 1-7


    Die bekannten Regeln für Einnahmewoche 1 werden angewendet.


    Fehler Pille 8-14


    Die bekannten Regeln für Einnahmewoche 2 werden angewendet.


    Fehler Pille 15-24


    Bei einem Vergessen einer der Pillen 15-24 sind folgende Vorgehensweisen möglich:


    Einnahmeabbruch, vier Tage Pause einschließlich des Tages der vergessenen Pille (drei weiße Pillen können, müssen aber nicht eingenommen werden, da wirkstofffrei), Beginn eines neuen Blisters


    oder


    Auslassen der vier weißen Pillen, direktes Anhängen des nächsten Blisters.


    Der Schutz bleibt in beiden Fällen erhalten, vorausgesetzt, es gab zuvor keinen weiteren Einnahmefehler.


    Fehler Pille 25-28


    Die letzten vier Pillen enthalten keinen Wirkstoff, das Vergessen einer oder mehrerer dieser Pillen hat dementsprechend keinerlei Konsequenzen.