Neue Erfahrungen zur GyneFix Kupferkette?

    Hallo ihr Lieben,


    ich würde gerne nochmal so in die Runde fragen, wie die derzeitige Lage mit eurer GyneFix ist. Es gab zwar schon einen Foreneintrag dazu, der ist aber schon einige Jahre her und mich würde mal interessieren, ob sich seit dem etwas geändert hat.


    Vor allem würde mich interessieren, wie zufrieden diejenigen sind, die sich die GyneFix bereits vor einigen Jahren gelegt haben. Gab es im Laufe der Zeit Probleme, Komplikationen, Schwangerschaften? Wie war es nach dem Entfernen – verlief das problemlos?


    Ich stehe gerade vor der Entscheidung, ob ich mir die GyneFix einsetzen lasse. Bin in fester Partnerschaft (kinderlos) und möchte einfach nicht mehr mit Hormonen verhüten. Mal abgesehen von den allgemeinen Risiken durch die Pille, hat sich mein Körper einfach extrem negativ verändert. Akne, Darmbeschwerden, Vitamin B12 Defizit, gesenkte Libido, Scheidentrockenheit, starke Depri-Phasen, etc. Ich kann mich noch an die Zeit vor der Pille erinnern, und da hatte ich keine dieser Beschwerden. Deshalb jetzt der Versuch ohne. :)


    An sich höre ich viel Gutes über die GyneFix, aber es gibt ja auch das erhöhte Infektions- und Eileiterschwangerschaften-Risiko. Ich weiß, es ist selten, aber der Gedanke an eine Unfruchtbarkeit im schlimmsten Falle ist schon beängstigend.


    Wie war das für euch? Ich male mir jetzt natürlich die schlimmsten Fälle aus... wie seid ihr damit umgegangen bzw. habt ihr schon Schlechtes gehört oder selbst erlebt?


    Vielen lieben Dank für Eure Hilfe!

  • 18 Antworten

    Hallo milkyway,


    Ich kann dir nur mit meiner Erfahrung dienen, ich habe die Gynefix erst seit einem knappen Jahr. Aber ich bin sehr zufrieden und könnte wirklich nicht klagen, im Gegenteil: für mich ist es das Verhütungsmittel der Wahl für die Frau!


    Klar hört man immer wieder von schlechten Erfahrungen, schlimmen Nachfolgen etc. Aber weißt du, was man über die Pille hört? Sicher viel mehr Schlechtes. Und auch die Pille ist grundsätzlich imstande eine Unfruchtbarkeit auszulösen, man denke an Zyklusprobleme wirklich jeder Art die postpill wirklich häufig, vorallem nach langen Einnahmen der Pille, auftreten. Dass ein Verhütungsmittel nicht 100% sicher sein kann, muss man leider hinnehmen, ansonsten gibt es nur eines: Enthaltsamkeit. ;-) Auch die Pille man immer wieder Frauen schwanger. Wenn man wirklich so ängstlich ist, ist es ja ein leichtes doppelt zu verhüten, wenn man eine Gynefix hat. Das muss nicht einmal ständig das Kondom sein, es gäbe zB. NFP, was ich selber als eine super Ergänzung sehe.


    Ich würde auf jeden Fall den Versuch ohne Pille starten. Ich finde es gut, dass du so auf deinen Körper hörst und diese Veränderung wahrgenommen und richtig gedeutet hast. Viele Frauen haben leider verlernt auf den eigenen Körper zu hören.


    Die Gynefix beeinflusst dich und deinen Zyklus nicht, du hast den selben Schutz vor einer SS wie bei der Pille. Was natürlich vorkommen kann, sind stärkere Blutungen, v.a. bei den ersten Menstruationen nach dem Einsetzen. War bei mir der Fall, nach ca. 4-5 Monaten hat sich das eingespielt. Aber was wäre auch schon eine etwas stärkere Blutungen im Gegensatz zu den vielen vielen unangenehmen und mitunter auch ev. gefährlichen Nebenwirkungen der Pille.


    Ich wünsche dir alles Gute! @:)

    Hallöchen Milkyway,


    also ich habe bereits meine zweite Gynefix...die erste lag 5 Jahre und 3 Monate und die zweite jetzt seit 3 Monaten...die erste Zeit bei meiner ersten hatte ich viele Zwischenblutungen, was ich aber eher darauf schiebe, dass ich die Pille abgesetzt habe und mein Körper das alles mit den Hormonen ziemlich doof fand!


    Aber jetzt mit der zweiten ist alles tutti, Periode dauert auch nur 4 Tage, ist also keineswegs länger und schlimmer geworden. Das entfernen war auch echt nicht schlimm, habe mir direkt die neue einsetzen lassen...war nicht angenehm, aber aushaltbar. Ich von meiner Seite aus kann sie nur empfehlen.


    Klar birgt jedes Verhütungsmittel Risiken, aber die bei der Gynefix schienen mir am geringsten, vorallem keine Hormonellen veränderungen durch Hormone von außen...die in meinem Körper reichen mir ja schon :) !


    Und ich denke, wenn ich die Zweite gezogen bekomme, bin ich danach auch noch fruchtbar ;-)!


    In diesem Sinne wünsche ich dir auch alles Gute:) :)^

    Habe die Gynefix seit 3,5 Jahren und kann nichts negatives berichten. Ja klar, die ersten paar Wochen hat man immer mal ein ziehen, zu Beginn hatte ich auch 2 Wochen Schmierblutungen. Aber ob es jetzt sonst Auswirkungen hat, kann ich nicht sagen, da ich PCOS habe und sowieso keinen regelmäßigen Zyklus habe und oft mal Schmierblutungen, stärkere Schmerzen usw. Das einzige was mir etwas Sorgen bereitet ist das Ziehen. Das Legen lassen war ja schon mal nicht sonderlich angenehm. Und dann das rausziehen...insbesondere weil mein Faden scheinbar reingerutscht ist. Kann mich da wer beruhigen? ;-D

    Ich habe die Gynefix seit Ende März.


    Meine Menstruation ist seitdem leider extrem stark, auch habe ich Zwischenblutungen. Da ich vorher mit NFP verhütet habe, weiß ich, dass das Nebenwirkungen der Gynefix sind.


    Ich hoffe, dass sich das bald wieder gibt. Auf Dauer möchte ich meinem Körper diesen Blutverlust nicht zumuten - teilweise kann ich stündlich einen großen Menstruationscup leeren. Den Eisenmangel spüre ich deutlich, ich kämpfe mit Eisentabletten dagegen an.

    Der Gynefixfaden ist zwar alt, aber die hinteren Beiträge sind nach wie vor aktuell, da kannst du auch mal reinlesen.


    Ansonsten: Gynefix seit etwas über einem Jahr, und ich LIEBE das Ding.

    @ milkyway123

    Ich habe meine Gynefix seit August 2011, mir geht es prima, im Grunde von Anfang an. Ich hatte auch eher Pillen-Absetzungs-Probleme als irgendwelche Gynefix Probleme. Bin immernoch unschwanger, keine Entzündungen (weder Blase noch sonstwo) und wir verhüten nur mit Gynefix. Zurzeit bin ich am Recherchieren über die letztlich garantierte Liegedauer (3 oder 5 Jahre), aber das ist ein anderes Thema. Kann Dich zum Thema Pille voll verstehen, das Ding wird mir nie wieder zu nahe kommen und ich betreibe auch (vielleicht manchmal zu viel) Aufklärung im Freundeskreis.


    Dieses Gerücht hält sich anscheinend hartnäckig:

    Zitat

    An sich höre ich viel Gutes über die GyneFix, aber es gibt ja auch das erhöhte Infektions- und Eileiterschwangerschaften-Risiko. Ich weiß, es ist selten, aber der Gedanke an eine Unfruchtbarkeit im schlimmsten Falle ist schon beängstigend.

    Nein! Das stimmt einfach nicht! Ich habe bevor ich mich für die Gynefix entschieden habe dazu ausführlich recherchiert, wissenschaftliche Paper gelesen, alles. Das stimmt einfach nicht. Du hast sogar ein höheres Infektionsrisiko wenn du öfter deinen Partner wechselst und mit Pille verhütest. Der dauerhafte Partner ist hier die viel wichtigere Sache. Das war ja auch immer der vermeintliche Grund für "geht erst nachdem man Kinder hat, für den Fall dass man durch Infektionen unfruchtbar wird" und das stimmt halt einfach nicht und ist ja bei der Gynefix zum Glück kein Hindernis mehr.


    Entfernung steht mir ja noch bevor. Allerdings kann ich dazu jetzt schon einmal sagen, dass mein Rückholfaden so kurz ist, dass er in der Gebärmutter verschwunden ist. Ich kann ihn dadurch nie ertasten, aber das stört mich nicht. Es könnte aber beim Entfernen allerdings möglicherweise problematischer werden, schließlich muss die FÄ da erstmal "rein" ;-). So hatten wir aber auch nie irgendwelche pieks-Problemchen, aber wenn ich das richtig gelesen habe, lassen andere den dann Kürzen und gut ist. Deiner Angst vor Infektionen könnte so ein kurzer Faden ja allerdings womöglich zugute kommen, schließlich hättest Du dann keine "Brücke" zwischen Scheidengang und Gebärmutter für irgendwelche Keime mehr.


    Ach und eins noch: Im Internet wirst Du IMMER verhäuft die Problemfälle finden. Wenige Mädels (es sei denn die hier super engagierten im Med1 Forum :)= ), machen sich die Mühe von einer problemlosen Gynefix-Zeit zu berichten. Ganz normales Internetphänomen ;-)


    So, dann viel Erfolg bei der Suche nach dem geeigneten Verhütungsmittel. Ich bin wahnsinnig froh, es für mich mit der Gynefix gefunden zu haben.

    hey.. ich misch mich mal mit ein, möchte mir auch am liebsten die Gynefix legen lassen, bin mir aber nicht ganz sicher, ob ich mich trauen sollte.


    Ich habe den Frauenarzt gewechselt unter anderem auch, weil der neue auf der Gynefix-Ärzte-Liste steht und laut der Liste besonders viel Erfahrung hat. Nun hat der aber zu mir gemeint, dass schon viele Frauen in den ersten Monaten die Gynefix verlieren, bei ihm halt. Jetzt bin ich ganz verunsichert, weil ich dachte, wird die Gyni richtig gelegt, sollte sie eigentlich nicht verloren gehen. Wenn er wirklich viel Erfahrung hat, sollte er das dann doch auch richtig hinbekommen, oder? :S Wie war das bei euch so?

    Ich habe meine seit 1 Jahr und 3 Monaten. Probleme hatte ich gar keine. Die ersten zwei oder drei Blutungen waren schmerzhafter und stärker, dann war alles wie vorher. Ansonsten alles gut, keine Beschwerden, keine Schwangerschaft.

    Habe mir mit 19 die Gynefix legen lassen (in der Pillen-Abbruchblutung) und das ist nun fast 1,5 Jahre her.


    Alles top – kann mich nicht beschweren.


    Meine Blutung ist immernoch schwach, da hat sich nix geändert. Ich habe keine Zwischenblutungen (hatte ich von Anfang an nicht) und Schmerzen habe ich nun gar keine mehr (hatte vor und mit der Pille teilweise heftig Krämpfe).


    Mein Freund bemerkt den Faden auch quasi nie, da dieser lang gelassen ist und weich um den Muttermund rumliegt.


    Und schwanger bin ich bisher glücklicherweise auch nicht :-)

    Ich habe meine Gyni jetzt seit 3 Jahren und bin sehr zufrieden. Ja, ich habe wieder eine Periode, die etwas länger und unangenehmer ist als die Pillenabbruchblutung – ob es stärker ist als meine Periode ohne Gyni wäre weiß ich nicht. Dafür muss ich mich ansonsten um nichts kümmern (top, Pille war mit vergessen immer so eine Sache, außerdem andere Nebenwirkungen) und merke auch keinerlei Nebenwirkungen. Am Anfang hat die Gyni meinen Freund beim Sex manchmal gepiekst (also der Faden), inzwischen hat er sich aber irgendwo in den Muttermund verkrümelt und schaut nur noch zur Periode raus. Das hat mich als es erstmals so war etwas nervös gemacht, aber die Kette sitzt super.


    Ich würde sie mir jederzeit wieder legen lassen – bin aber noch nicht sicher ob ich es in 2 Jahren tatsächlich tue, weil meine Kinderplanung voraussichtlich nicht erst in 7 Jahren ansteht. Mal sehen. Ansonsten aber definitiv danach wieder.

    Ich habe meine Gyni seit 2 Jahren und 3 Monaten. Bin sehr zufrieden!! :)^


    Gelegt wurde sie von Dr. Scholz in Köln. Und hält seit dem Tag bombenfest.


    Probleme habe ich keinerlei, nur die ersten 4 Wochen ca. hatte ich Unterleibkrämpfe, so ein Ziehen wie bei den "normalen" Regelschmerzen. Die sind aber dann langsam abgeklungen, bin bis zum heutigen Tag schmerzfrei. :-)


    Was mich nun interessiert, an die Mädels hier, die ihre schon länger haben, wie oft lasst ihr sie frauenärztlich kontrollieren? (Ich muss auch wieder zur Kontrolle).