Östrogenunverträglichkeit

    Hallo!


    Nehme jetzt seit einem Monat die Pille Valette (mit Östrogen).


    Habe nun von einer Östrogenunverträglichkeit gehört und ziemliche Angst.


    Kann es theoeretisch möglich sein, dass ich diese Östrogenunverträglichkeit habe und mein Arzt mir trotzdem die Valette verschrieben hat?


    Eigentlich nicht oder? weil mein Arzt hat alle Daten über mich in seinem PC eingespeichert


    Vielen Dank schonmal im voraus

  • 12 Antworten

    Also

    alleine an deinen Daten (wahrscheinlich Größe,Gewicht,Risikofaktoren (z.B. rauchen,wer in der Familie welche Krankheiten hat/hatte,welche Krankheiten du hast)kann er wohl schlecht sehen,ob du eine Östrogenunverträglichkeit hast..das müsste er wohl explizit testen.

    Wie kommst du auf die Idee, dass bei dir eine Östrogenunverträglichkeit vorliegt? Und wo ist überhaupt dein Problem?


    Wenn du es nicht vertragen würdest hättest du vemehrt Nebenwirkungen, die auf Östrogen zurückzuführen wären, wie z.B. Migräne. ;-) Sag einfach mal worum genau es dir geht, dann kann man sicher helfen.

    Habe Angst das der Schutz bei einer Östrogenunverträglichkeit nicht mehr gewährleistet wäre.


    Ist das so?


    Habe seit langer Zeit Migräne, auch schon bevor ich die Pille genommen habe.


    Dazu habe ich auch noch eine 2. Frage:


    Kann Migräne die Wirkung der Pille (Valette) beeinflussen? (also das kein Schutz mehr vor einer Schwangerschaft gewährleistet wäre)


    Ich denke nicht oder? ansonsten hätte meine Frauenärztin mir ja nicht die Pille verschrieben

    Bin ich mit "jemand Erfahrenes" disqualifiziert?


    Wie dem auch sei... Die Pille wirkt, ganz egal was du für Nebenwirkungen hast. Solange du sie korrekt einnimmst besteht auch der Schutz.

    Nein damit meinte ich nicht dich.


    Aufgrud deiner zahlreichen Posts sehe ich das du sehr Erfahren bist und bin dir für deine Hilfe sehr dankbar.


    Also ist das richtig dass selbst wenn ich eine Östrogenunverträglichkeit hätte der Schutz trotzdem gewärheliestet ist?


    Und das der Schutz ebenfalls gewährleistet ist obwohl ich Migräne habe?


    Und der Schutz nur dann nicht gewährleistet ist wenn die Nebenwirkungen "Durchfall und Erbrechen" wären?


    Ist das alles richtig? Habe ich etwas vergessen?


    Vielen Dank nochmal!

    Genau, das ist richtig.


    Der Schutz durch die Pille wird dadurch hergestellt, dass man dem Körper konstant Hormone zuführt, wodurch ein sicherer Wirkspiegel aufgebaut wird.


    Deshalb ist Erbrechen und Durchfall unter Umständen kritisch, weil dann möglicherweise die Wirkstoffe nicht vollständig vom Körper resorbiert werden können. Klar soweit?


    Eine Östrogenunverträglichkeit tut ja der Auffnahme der Pillenwirkstoffe keinen Abbruch. Du hast höchstens vermehrt Nebenwirkungen, aber der Schutz ist in jedem Fall gegeben. Migräne genauso, das macht nichts.


    Du musst nur bei Durchfall/Erbrechen und Einnahme von wechselwirkenden Medikamenten aufpassen, weil dies die Aufnahme der Wirkstoffe stören kann.

    Dankeschön!

    Du hast mir wirklich sehr geholfen :-)


    Bin dir sehr dankbar dafür.


    Darf ich fragen woher du soviel Erfahrung hast? Machst du etwas in dieser Richtung beruflich?