Operative Abtreibung aber jetzt doch Mifegyne?

    Nächste Woche habe ich einen Termin für einen Schwangerschaftsabbruch. Er wird mit der chirurgischen Methode durchgeführt.


    Jetzt hat mir die Ärztin aber dennoch eine Tablette Mifegyne mitgegeben die ich am Abend vor dem Abbruch nehmen soll. Ich dachte zuerst ich verstehe was falsch, aber habe dann mich noch einmal informiert. Mifegyne ist wirklich die Tablette mit der man einen medikamentösen Abbruch macht. Weshalb soll man sie jetzt schlucken, obwohl man einen operativen Abbruch macht? Ich verstehe das jetzt nicht richtig. Will jetzt nicht am Wochenede auf Panik machen und die Ärztin suchen, vielleicht kann mir hier aber jemand sagen, ob das so richtig ist.

  • 13 Antworten

    Was!? Wie sinnlos ist das denn? Ganz im Ernst, da würde ich mir lieber eine Zweitmeinung einholen. Das hab ich ja noch nie gehört und erscheint mir wirklich sinnlos. Also da die meisten einen operativen Abbruch haben ohne Mifegyne dazu, tippe ich darauf, dass das auch eher der Normalfall wäre ;-) Tabletten haben Risiken, wenn du eh die OP hast, würde ich an deiner Stelle die Tablette nicht nehmen.

    Ach so, wusste ich nicht. Ich hab damals bei der Gynefix-Einsetzung eine andere Tablette bekommen, die das gemacht hat. Ruf am besten wirklich nochmal bei ihr an oder frag einen weiteren Arzt, dann kannst du dir sicher sein.

    ja die tablette ist dafür da,den muttermund weich zu machen.das ist sehr wichtig du solltest sie auf jeden fall nehmen.wenn der mumu nähmlich lang und fest ist,könnte es bei der op zu verletzungen am mumu kommen.

    Zitat

    ja die tablette ist dafür da,den muttermund weich zu machen.das ist sehr wichtig du solltest sie auf jeden fall nehmen.wenn der mumu nähmlich lang und fest ist,könnte es bei der op zu verletzungen am mumu kommen.

    mhhh, eine sehr unübliche Methode!


    welche der Mifegyne-Kombi hat sie dir denn gegeben??


    Tablette 1:


    Mifegyne enthält den Wirkstoff Mifepriston – ein Stoff, der dem weiblichen Hormon Progesteron ähnlich ist, aber entgegengesetzte Wirkung hat (Anti-Hormon). Progesteron verändert die Gebärmutterschleimhaut so, dass sich die befruchtete Eizelle einnisten und entwickeln kann. Mifepriston verhindert, dass Progesteron seine Wirkung entfaltet.


    Die Entwicklung des Embryos wird gestoppt, die Gebärmutterschleimhaut löst sich und wird – wie bei einer Regelblutung – abgestoßen. Um die Wirkung von Mifegyne zu verstärken, werden zusätzlich geringe Mengen eines ....


    Tablette 2 (nach 2-3 Tagen zu nehmen)


    .....künstlichen Prostaglandins verabreicht. Prostaglandin ist ein wehenförderndes Mittel, das Kontraktionen der Gebärmutter und dadurch mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit eine Fehlgeburt auslöst.


    Kontraktionen während des Eingriffs stelle ich mir recht kontraproduktiv vor. Wohl eher erhofft sich die Ärztin, dass die Schleimhaut anfängt, sich abzulösen und so ihre Arbeit einfacher wird und die Gefahr, Reste zurückzulassen, geringer wird.


    Ich habe von diesem Vorgehen Mifegyne plus operative Abtreibung noch nie gehört- und arbeite seit 10 Jahren in einer Gyn-Klinik......

    Jetzt fällt mir auch wieder ein, wie mein Medikament hieß: Cytotec. Ich hab bisher nur davon gehört, um den Muttermund weich zu kriegen.

    Cytotec.


    das ist ein Prostaglandin, die Hauptwirklung ist, Kontraktionen der Gebärmutter auszulösen.


    Daher meine Frage, welche der 2 Wirkstoffe der Mifegyne die TE bekommen hat.

    Zitat

    Cytotec.


    das ist ein Prostaglandin, die Hauptwirklung ist, Kontraktionen der Gebärmutter auszulösen.


    Daher meine Frage, welche der 2 Wirkstoffe der Mifegyne die TE bekommen hat.

    Ach so! Na, das würde dann ja auch Sinn ergeben! Bei mir hats zumindest gewirkt.

    Zitat

    Bei mir hats zumindest gewirkt.

    sehr gut! ja, zur Vorbereitung der Spirale-Legen geben das auch einige Ärzte mit gutem Erfolg.


    Was mir halt nicht ganz einleuchten will: wieso dann so ein Abtreibungs-Kombipräparat, wenn es den Wirkstoff aus Cytotec auch einzeln gibt.......

    Hey, also ich habe es durch.


    Die Frage wurde dabei geklärt. Mifegyne habe ich bekommen, damit der Zellklumpen sich langsam löst und einfacher entfernt werden kann, somit ist die OP weniger riskant.

    Darf ich fragen, in welcher Woche du warst oder ob bei dir bestimmte Risiken gegeben waren?


    Normalerweise ist ein Abbruch nichts anderes als eine Ausschabung und ein relativ kleiner Eingriff ohne große Risiken. ":/