Pille auf Kasserezept bei PCOS

    Hallo ihr Lieben! :)_


    Ich wollte mal fragen, welche Pillen euch bei PCOS auf Kassenrezept verordnet worden sind?


    Bei der Diane 35 und ihren zahlreichen Generika gibts absolut keine Probleme, aber wie sieht es mit Präperaten aus, die nur zur Verhütung zugelassen sind? Gibts hier jemanden, der schon mal dafür über 20 ein Kassenrezept bekommen hat?

  • 26 Antworten

    Guten Morgen !


    Ich habe früher die Valette verschrieben bekommen, ist aber ein paar Jahre her. Keine Ahnung ob das jetzt noch so ist.

    Valette früher mal jetzt gibts die nur noch wegen akne vom hautarzt .. ivh zahl jetzt das generika selbst kostet aber nur 36€ statt 60.

    Zitat

    ich habe auch pcos und nie eine pille von der kasse bezahlt bekommen

    Ehrlich? Hast du denn gezielt danach gefragt? Oder das Privatrezept immer hingenommen?


    Mit PCOS steht dir ein Kassenrezept zu. Immerhin dient die Pille hier nicht der Verhütung, sondern der Therapie deiner Krankheit.


    Ich bin jetzt fast 24 und habe immer ein Kassenrezept bekommen.


    Die Diane 35 und ihre Generika sind hier speziell indiziert, auch nicht zur Verhütung zugelassen, hier MUSS ein Kassenrezept gegeben werden. Die Bella Hexa, die Jennifer und die Juliette hab ich immer ohne Probleme vom Gynäkologen, Endokrinologen und Dermatologen bekommen.


    Mein neuer Gynäkologe verschrieb dazu noch die Valette und jetzt auch die Asumate 20.


    Hier bin ich jetzt total irritiert, ob man das überhaupt "darf" und bin neugierig, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

    ich habe ein kassenrezept nur für 1 jahr bekommen. aber dann zählt man bei der kasse als geheilt(die sind bekloppt) und es wird einen unterstellt die pille ausschließlich zur verhütung zu benutzen. so zumindest die bkk gildemeister seidensticker ... >:(

    also die valette gilt bei pco als offlabel wurde mir gesagt, der Hautarzt würde sie verschreiben auf rosa rezept, der gyn darf das nicht mehr. wurde mir jedoch vor 5-6 jahren schon gesagt als es das generika maxim noch nicht gab.


    Inzwischen ists mir egal für die 5 euro im monat und ich nutze sie ja auch zur verhütung.


    Diane und Bella Hexal hab ich beide auf rezept bekommen war allerdings vor diesen 5-6 jahren.

    ja ich habe gezielot gefragt u immer ein nein bekommen. habe aber auch schon gehört das einige auf kassenrezept bekamen.

    Das ist ja merkwürdig, bin ich echt die einzige? ":/

    Zitat

    also die valette gilt bei pco als offlabel wurde mir gesagt, der Hautarzt würde sie verschreiben auf rosa rezept, der gyn darf das nicht mehr.

    Mein Gynäkologe hat es trotzdem gemacht, auf dem Rezept stand damals Akne. Dabei leide ich nicht unter Akne! :-D


    Auf der Asumate stand nun "Zur Therapie von PCO".


    Das ist ja interessant. Wie gesagt, es steht euch zu. Zumindest die Diane 35 und ihre Generika. Hier darf es gar kein Privatrezept geben, da sie eben nicht zur Verhütung zugelassen ist.

    na bei mir ist das schon ne ganze weile her, später durfte ich keine pille mehr wegen dem herz. mein frauenarzt meinte dass eine hormonspirale gut wäre, aber die wurde auch von kasse nicht erstattet.

    Also ich hab das letzte Kassenrezept vor zwei Wochen bekommen! Ist ja eine Sauerrei! >:(


    Da würde ich mich richtig verarscht fühlen. Immerhin ist man krank und das ist eine Therapie, auf die man angewiesen ist.

    Krass! Na dann überlege ich mir das nochmal mit der Spirale... bzw. wenn ich mal wieder verhüten möchte, werd ich die Pille nehmen. Habe nämlich auch PCOS.


    Vorgeschlagen hat mein Arzt als Medikament Metformin. Meine Hausärztin findet es allerdings überflüssig, ich will jetzt erstmal etwas abnehmen versuchen und dann schauen, ob meine Symptome so schon besser werden... ":/


    Diese Diane 35 ist also nicht zugelassen, heißt das dann, sie verhütet eh nicht wirklich? ":/ Dann bringt es einem ja nicht wirklich viel mehr, als die Therapie des PCOS, dann sollte es natürlich auch auf Rezept erhältlich sein. Warum denn nicht?

    Zitat

    Da würde ich mich richtig verarscht fühlen. Immerhin ist man krank und das ist eine Therapie, auf die man angewiesen ist.

    Naja, es ist doch eher etwas, was die Symptome unterdrückt, als eine Therpie. Ich habe z.B. auch schlimme Migräne (mit Aura und auch Lähmungen/Sprachausfällen) und die hatte ich nicht mehr, seit ich die Pille nicht mehr nehme und man darf die Pille ja da eigentlich auch nicht mehr nehmen. Und Übergewicht habe ich auch, also noch ein Risiko bzw. die Pille wirkt wohl dann eh nicht richtig (was mir übrigens erst durch dieses Forum bekannt wurde, nie hat es ein Arzt angesprochen... >:( ). Und wenn man z.B. Kinderwunsch hat, ist die Pille auch keine wirklich sinnvolle Therapie. ;-)

    Zitat

    5 euro im monat

    Na dann wärs ja auch wurscht, ich hatte früher die Minisiston für 35€ im halben Jahr, das sind dann auch 5€ im Monat. ":/

    Zitat

    Diese Diane 35 ist also nicht zugelassen, heißt das dann, sie verhütet eh nicht wirklich?

    Doch tut sie, aber sie ist halt für ein anderes Krankheitsbild zugelassen.

    Zitat

    Naja, es ist doch eher etwas, was die Symptome unterdrückt, als eine Therpie

    Nach dieser Logik ist Metformin aber auch keine "Therapie". Es heilt eine Insulinresistenz oder einen Diabetes nicht. Es unterdrückt lediglich die Symptome.


    Zumal Metformin ersetzbar ist. Studien zeigten, dass eine KH-reduzierte Kost von 40% am Tag und mindestens 180 Minuten Sport in der Woche sogar bessere Ergebnisse liefern. Aber wie wenigstens wollen ohne Brot, Nudeln, Reis etc. leben und schon gar nicht so oft Sport machen, weshalb sie eben eine Tablette vorziehen


    Dagegen hab ich mich entschieden gewehrt. Ich nehme doch nichts mit Risiken und Nebenwirkungen, was ich auch ohne Risiken und Nebenwirkungen haben kann.


    Dass viele Metformin im Vergleich zur Pille so idealisieren, finde ich deshalb nicht richtig.


    Die Pille ist nicht ersetzbar. Es gibt nichts "Natürliches", was die Androgene senken kann. Nichts kann eine chronische Krankheit heilen. Deshalb unterdrückt jede Therapie nur die Symptome. Genauso wie es Betablocker, Schilddrüsenhormone etc. auch tun. Die bekommt man aber trotzdem auf Kassenrezept! ;-)


    Kontraindikationen schließen ein Kassenrezept nicht aus. Wenn ich Betablocker nicht nehmen darf, steht mir ja trotzdem ein Kassenrezept zu.


    Auch wird es immer so dargestellt, es gebe es IMMER Alternativen zur Pille. Das stimmt leider nicht. Ich weiß jetzt seit 6 Jahren, dass ich PCOS habe. In dieser Zeit habe ich alles probiert: Zyklustee, Metformin, das Einstellen der Schilddrüse, das Einstellen von Eisen- und Vitamin-D-Mangel, eine Gewichtsabnahme, eine Ernährungsumstellung und Sport und zuletzt sogar Inositol.


    Ergebnis: nichts half, ich habe keinen Zyklus (er bleibt vollständig aus, sowas habe ich bisher noch nie bei einem anderen PCOS-Fall gesehen oder gelesen), stattdessen hab ich aber starken Haarausfall. Auch hier hab ich alles probiert. Es hört erst dann auf, wenn die Androgene auf ein normales Level sinken.


    Deshalb ist das für mich eine Therapie meiner Krankheit. Nichts anderes Hilft.

    Mit Kassenrezept sind es natürlich nur 5€ im Quartal.


    Die Diane 35 ist ein Medkament gegen Akne, Hirsutismus und androgenetische Alopezie. Sie verhütet genauso gut wie jede andere Pille auch, darf aber nicht zur alleinigen Verhütung verschrieben oder angewendet werden.