Pille-Nebenwirkungen (Körbchengröße, Gewichtszunahme, etc.)

    Hallo,


    Meine Freundin und ich verhüten bis jetzt mit Kondom. Mich interessieren mal die Nebenwirkungen der Pille mit denen ihr (@Frauen) Erfahrungen gemacht habt, oder von euren (@Männer) Freundinnen davon erfahren habt.


    Meine Freundin sprach Dinge wie Brustvergrößerung an. Auch fürchtet sie, dass sie durch die Pille zunehmen würde.


    Über größere Brüste mit der Pille liest mal ja so allerlei. Gibt es auch Pillen, bei denen diese Nebenwirkung minimal ist? (sie wurde von der Natur mit optimalen Proportionen gesegnet ;-) )


    Wirken Pillen von verschiedenen Herstellern unterschiedlich?


    Auch stehen auf diversen wissenschaftlichen Internetseiten teils lange Listen möglicher physischer und psychischer Nebenwirkungen.


    Mich interessieren jetzt halt mal nur konkrete Erfahrungen!!


    Vielen Dank an alle für die Beteiligung !!!

  • 167 Antworten

    ich vertrag sie gut (Microgynon und Neo Eunomin).


    Hab von der Mic auf die Neo gewechselt, weil die Mic für mich zu schwach war, ansonsten keinerlei Nebenwirkungen.


    Ich bin von keiner von beiden dicker geworden.


    Du musst aber wissen, dass jede Pille bei jeder Frau anders wirkt.


    Wenn sie nicht übermäßig anfängt zu fressen, kann sie eigentlich nur durch Wassereinlagerungen zunehmen, aber das muss keineswegs sein, und kann bei einer anderen Pille durchaus wieder weggehen.


    Auch wird die Brust nicht zwingend größer.

    folgende nebenwirkungen hatte ich 11 jahre lang unter pilleneinnahme:


    -übelkeit nach jedem essen


    -ständig kopfschmerzen (ca 2-3 mal die woche)


    -gewichtzunahem (aber nur 4-6 kilo)


    -totaler libidoverlust


    -unreine haut


    -cellulite


    -gefühl unter ner käseglocke zu leben


    -zu faul für alles


    -psychisch sehr labil


    -ständig irgendwie erkältet oder krank


    -nach dem absetzen depressionen und panikattacken


    - usw.


    ich hab diese nebenwirkungen während der einnahmezeit garnicht als solche gesehen, dachte ich habe keine nabenwirkungen und so wie es ist ist alles normal. erst als ich vor einem jahr abgesetzte habe (bin jetzt 27) hab ich erst bemerkt wie gut es mir jetzt geht.


    krank war ich seid dem absetzen nur ein mal, cewllulite ist weg, abgenommen hab ich- ohne das ich was dazu beigetragen hätte.


    auch alle anderen nebenwirkungen sind weg.


    ich kann jeder nur von der pille abraten, würde selbst auch nie wieder künstliche hormone zu mir nehmen.


    ich verhüte jetzt mit NFP und gummies in der fruchtbaren zeit und bin sehr sehr zufrieden. nach ausgewertetem eisprung brauch ich keine verhütung mehr. :)^


    ich wünsch eich viel glück bei der suche nach geeigneter verhütung für euch beide.


    und bitte überlass deiner freundin die hauptentscheidung ob sie die pille nimmt oder nicht. (die pille ist echt nicht so harmlos für den körper wie sie immer dargestellt wird.) es ist ihr körper dem sie auf dauer damit schadet....


    PS: der text entspricht meiner eigenen erfahrung und meinung . es gibt sicherlich auch frauen die andere erfahrungen mit der pille machen als ich


    lg

    Allgemein kann man sagen, dass jede Pille die gleichen Nebenwirkungen hevorrufen kann. Ein Wechsel bringt dann nur manchmal etwas.

    Es gibt schon Pillen, die für die eine Nebenwirkung verrufener ist, als eine andere (zum Beispiel Yasmin und Übelkeit, nur ein Beispiel). Das heißt ab er nicht, das jede Frau auch Nebenwirkungen bekommt.


    Ich habe 3 kg zugenommen - finde ich jetzt nicht wirklich schlimm.

    Danyca

    Ich meine das nur so, dass man quasi mit jeder Pille jede Nebenwirkung bekommen kann. Also es gibt keine Pille, mit der man mit Sicherheit nicht zunimmt, keinen Libidoverlust hat etc...Du hast natürlich recht.

    Das ist schon klar, jede Pille bringt im Prinzip potentiell die gleichen Nebenwirkungen mit sich - mit unterschiedlicher wahrscheinlichkeit. Bei manchen Problemen kann ein Wechsel meiner Erfahrung nach schon Erfolge bringen. Allerdings auch wieder andere NW als Risiken mit sich bringen (niedrig dosierte Pillen haben ein höheres Risiko für Zwischenblutungen - die zwar nicht die Sicherheit beeinträchtigen, aber nervig sind).


    ABER NW können auftreten, müssen aber nicht.

    habe 7 jahre die valette genommen, dann abgesetzt und auch jetzt erst gemerkt, welche nebenwirkungen die pille hatte.


    regelmäßige kopfschmerzen, depressive verstimmungen, 2 kg zugenommen durch ständige heisshungerattacken, größere brüste..


    nachdem ich sie abgesetzt habe, fühle ich mich endlich wieder gut und möchte keine pille mehr nehmen.


    viele grüsse

    Als Frauenärztin habe ich in den Jahren folgendes festgestellt: Jede Frau reagiert anders auf die Pille. Auch konnte ich nicht feststellen, dass die gleiche Pille immer die gleichen Nebenwirkungen mit sich bringt. Richtig ist, dass die "alten" Pillen ganz schöne Hormonbomben waren, aber die meisten sind mittlerweile vom Markt verschwunden. Wenn die Nebenwirkungen zur große Auswirkungen auf den eigenen Körper (oder die Beziehung!) haben, dann empfehle ich den Gang zum FA. Sie/er kann ggfs. eine andere Pille verschreiben. Vom Pillen-Hopping rate ich ggfs. ab. Eine gute Übersicht über die gängigen Nebenwirkungen findet Ihr hier: http://www.ratgeber-pille.net/nebenwirkungen.html


    Viele Grüße!

    Wäre aber auch schön wenn der Frauenarzt auch mal sagen würde das man auch sicher nichthormonell verhüten kann.


    Nebenwirkungen bei mir:


    Libidoverlust


    gereizte Scheidenschleimhäute


    Wassereinlagerungen


    depressive Verstimmungen


    Hab vor zwei Jahren abgesetzt und mach jetzt NFP. In der fruchtbaren Zeit verhüte ich mit Diaphragma oder Kondom.

    Nebenwirkungen bei mir waren:


    - Wassereinlagerungen


    - Depressionen und schreckliche Launenhaftigkeit


    - Libidoverlust


    - Kein Feuchtwerden mehr


    - Migräne


    {:(

    Ich hätte es auch sehr schön gefunden, wenn mein FA mir andere Alternativen als die Pille, bzw hormonelle Verhütung empfohlen hätte.


    Libidoverlust, so scheint es zumindest, ist eine NW, die trotz Wechsel bestehen bleibt.


    Es ist mM nach ein Irrtum zu glauben, dass bei der Vielzahl an Präparaten "schon eine passen wird". Je mehr sich die NW bei einer Patientin häufen, desto größer finde ich die Verantwortung des Arztes, sich hier auch über sichere, nicht-hormonelle Alternativen informieren. Natürlich muss man auch hier Kompromisse eingehen, aber das ist bei der hormonellen Verhütung nicht anders.


    Meine Nebenwirkungen


    -Libidoverlust


    -trockene Schleimhäute (insbesondere die vaginalen)


    -Blasenentzündungen nach dem GV


    -häufige Wadenkrämpfe in der Nacht


    Diese NW zeigten sich bei mir nach ca 4jähriger Einnahme der Valette. EIn Wechsel auf die Monostep brachte keine Veränderung, der folgende Wechsel auf den NuvaRing allerdings brachte zusätzlich


    -starke Kopfschmerzen


    -ständige Pilzinfektionen


    -absoluter Verlust der Libido


    -Veränderungen der Schleimhäute (Verdacht auf Lichen sclerosus)


    -deppressive Verstimmungen


    Insgesamt habe ich fast 11 Jahre hormonell verhütet.


    Erst der Verdacht auf LS brachte mich selber dazu nachzuforschen, nachdem mich meine FÄ 5 Jahre lang belächelten, als ich die hormonelle Verhütung als möglichen Grund meiner NW ansah.


    Ich hatte all die Jahre recht und hätten sie die in der PB aufgeführten NW nicht so verharmlost, wären mir die Zusammenhänge schneller klar gewesen und ich hätte mich selber nicht dermaßen selbst verantwortlich gemacht.


    Meine Pillennebenwirkungen sind mittlerweile seit ca 8 Monaten komplett verschwunden, seit 14 Zyklen bin ich pillenfrei. Ich werde nie wieder hormonell verhüten, das steht fest.

    Zitat

    Wäre aber auch schön wenn der Frauenarzt auch mal sagen würde das man auch sicher nichthormonell verhüten kann.

    Jap. das hab ich beim Frauenarzt auch noch nie erlebt.

    Ich schon.....


    *mal wieder meinen Gyn loben muss*


    Scheint aber, wie man hier so liest, wirklich eine Ausnahme zu sein.:-/