Schleimlöser und pille?

    hallo ihr!


    eine frage, wirkt die pille noch wenn man schleimlöser wie ACC akut nimmt?


    weil eigentlich müsste der Löser ja auch diesen schleimpfropf lösen, der durch die hormone der pille gebildet wird.


    vielleicht weiß da jemand bescheid


    liebe grüße

  • 9 Antworten

    ääääääääähm...ich bin nicht dumm! habe die packungsbeilage selbst durchgeguckt!


    aber bei schleimlösern steht auch niemals mit bei, dass dadurch eine fehlgeburt eingeleitet werden kann!


    so und wenn bei der pille auch ein schleimpfopf gebildet wird, wird dieser wohl auch gelöst oder?


    war ja nur ne frage, danke!

    Hubble-bubble hat recht, sog. Sekretolytika wirken nicht nur auf den Bronchialschleim, sondern auch auf den - z. B. durch die Pille - verfestigten Schleimpfropf im Gebärmutterhals. Das ist seit den 80er Jahren bekannt, bereits damals habe ich es in einem Ärztejournal gelesen. Allerdings wirkt die Wirksamkeit der Pille durch die gleichzeitige Einnahme von Expektorantien nicht gänzlich außer Kraft gesetzt, denn die Unterdrückung der Ovulation sowie der unzureichende Aufbau der Gebärmutterschleimhaut sind weiterhin gegeben.

    @ hubble-bubble84

    Das ist wirklich eine gute Frage und keinesfalls blöd.


    Hallo Bianca! :-D


    Wie sieht es dann aber bei der klassischen Minipille aus?


    Deren Hauptwirkung ist die Verdickung der Zervixschleims.


    Eine Unterdrückung des Eisprungs findet nicht statt.


    Gibt es die eigentlich noch! Oder wird nur nocht die Cerazette verschrieben? Die ja auch nicht hunderprozentig den Eisprung unterdrückt....


    LG

    Hallo Corolla

    Bei der klassischen Minipille, zu der Zeit, als ich das Ärztejournal las, war von Microlut (nur Levonorgestrel) die Rede, ist äußerste Vorsicht geboten, ebenso, wenn frau NFP, nur auf Zervixschleimkonsistenzbestimmung basierend, praktiziert. Bei Cerazette dürfte es dem Vernehmen nach weniger gravierend sein, denn sie wirkt m. E. praktisch wie die Kombipille, außer daß die Blutungsregulierung wegfällt. Aber man hat auch schon gelesen, daß unter den heutigen modernen Pillen primär alle Wirkmechanismen zusammen die hohe Sicherheit erklären und sich bei den extrem niedrig dosierten durchaus Eierstockaktivitäten nachweisen lassen. Schwierig. Im Zweifel hilft nur zusätzliches Verhüten bis zum Eintritt der Entzugsblutung. Oft sind sich Ärzte des Problems auch nicht bewußt, mußte ich - leider - feststellen...