• schwanger - Panik, dass Abtreibung nicht möglich ist

    Hallo, ich möchte mir hier einfach mal alles von der Seele schreiben... ich war am Montag beim Frauenarzt und habe dort erfahren, dass ich schwanger bin. Der Embryo ist 0,67cm groß und die Ärztin vermutet daher, dass ich bereits in der 7. SSW bin. Ich habe vor ca. einer Woche begonnen mir diesbezüglich Sorgen zu machen. Nicht, weil meine Tage…
  • 31 Antworten

    oh je, so eine Trantüte, dein Freund. will er denn gar nicht wissen, wie du dich gerade fühlst oder hat er dir schon mitgeteilt, was er von deinem entschluss hält bzw. hat er sich überhaupt mit dem ganzen thema schon auseinandergesetzt?


    an deiner stelle würde ich so schnell wie möglich mit ihm schluss machen und lebewohl sagen *:)


    machs gut @:)

    Zitat

    so, das war zwar jetzt absolut off-topic, aber ich musste meinen frust einfach mal loswerden.

    Mietze, das ist dein Faden, da kannste das alles raushauen.


    Vor allem wenn dein Freund so ne Nulpe ist. ;-)

    Das wird schon alles gut werden.


    Geh zur Beratung. Der Arzt ist immer sehr verständnissvoll und berät dich nur über andere Möglichkeiten.


    Mit dem Beratungsschein kannst du dann bei der Krankenkasse die Kostenübernahme beantragen.


    Den stellen die dir sofort aus. Vor der OP wirst du dann noch ein oder zwei mal untersucht.


    Für eine Betäubung bist du schon zu weit. In der Regel bekomst du eine Narkose. (War bei mir so)


    Du brauchst dann auch jemanden der dich abholt.


    Die Ärztin hatte mich dann noch mal am Abend angerufen um zu hören wie es mir geht.


    Klingt immer schlimmer als es dann wirklich ist.


    ch drück dir die Daumen.

    Guten Morgen meine liebe


    Ich weiß gar nicht ob ein Abbruch auch mit örtlicher Betäubung funktioniert,ich glaub ehr nicht,aber wie gesagt hab keine Angst,es ist harmlos.


    Bevor der Eingriff stattfindet hast du ein gespräch mit deinem Narkosearzt,sprich mit ihm über deine Ängste,hab ich auch gemacht.Es tat gut und wie gesagt die Beruhigungspille vorher ca 30 min.vor dem Eingriff hat mich so umgehauen das ich alles wie im Trace wahrgenommen habe.


    Das einzige was mich etwas mulmig stimmte war der OP den du ja noch wahrnimmst und ich fing aus Panik etwas an zu Weinen,ich hatte eine sehr nette Schwester die mich tröstete weil ich sehr viel Angst hatte,nicht vor dem Eingriff sondern weil ich wie du keine Erfahrung mit Vollnarkosen hatte.


    Aber glaub mir es wird alles gut,ich ziehe auch den Hut vor den Schwestern die sehr lieb nett und freundlich mit mir umgegangen sind.


    Auch nach der OP haben die sich voll lieb um mich gekümmert,es fehlte mir an nichts und 2h nach dem Eingriff stand ich schon auf der Raucherinsel,wobei mich natürlich der Chefarzt erwischte,aber auch der war lieb....denn der sagte mir ...Raucher sind ihm die liebsten Patienten da sie von der Sucht getrieben ganz schnell wieder gesunden.


    Hab keine Angst und im Zeitrahmen bist du allemal.


    Liebe grüße Nati :)*

    Hallo :)


    ich möchte mich nochmal bei euch für eure lieben antworten bedanken :)


    hat mir wirklich sehr geholen und mir mut gemacht.


    waren ein paar anstrengende tage, aber jetzt ist alles organisiert. der eingriff wird nächsten donnerstag stattfinden. der entsprechende arzt hat sich wohl auf abtreibungen spezialisiert und soll sehr erfahren sein. ich bin zur zeit recht optimistisch. den eingriff werde ich schon auch irgendwie überstehen, hauptsache ich bekomme irgendwelche sedativa, sodass mir dann zu dem zeitpunkt alles egal ist ;-)


    heute war ich nochmal bei meiner frauenärztin, der embryo ist jetzt 0,88cm groß.


    liebe grüße *:)

    Dann mal viel Glück... auch dafür, das sich solche Situationen nicht als Dauerlösung entpuppen!


    Nicht falsch verstehen.... ich bin nicht gegen Abtreibung, nur gegen Leute, die Abtreibung als "Verhütungsmittel" sehen!

    Eine riesige "Operation" ist das nicht - es ist ein kleiner Eingriff, eigentlich nur eine Ausschabung.


    Aber was hast du gegen Vollnarkose? Das ist doch wesentliche angenehmer und es wird ja keine Stunden dauern.

    natürlich ist das keine alternative zu konventionellen verhütungsmitteln. das ist ja wohl klar ;-)


    ich hatte noch nie eine vollnarkose und die tatsache, dass das komplette bewusstsein und "vitalfunktionen" dabei vorübergehend einfach ausgeschalten werden, ist mir doch etwas suspekt. ich bin folglich nicht mehr in der lage die situation selber zu kontrollieren, sondern bin gezwungen völlig fremden meschen zu vertrauen (den ärzten).


    aber da muss ich wohl dann einfach durch. deswegen möchte ich ja auch unbedingt beruhigungstabletten im voraus bekommen, sodass ich in der eigentlichen situation nicht mehr daran denken muss ;-)

    Deinen Worten könnte man aber auch entnehmen, dass es dir nicht wirklich so klar ist.


    Wenn ich partut nicht schwanger werden will, dann sorge ich dafür.

    Bella


    sie haben doch mit kondomen verhütet, allerdings gabs dann aber eine kondompanne, was zu einer schwangerschaft geführt hatte.


    ich bin auch ein abtreibungsgegner, aber denke, dass es jeder mit seinem gewissen ausmachen muss. :-/

    bella jetzt spar dir doch diesen mist. es ist jetzt nunmal passiert, die entscheidung steht und die situation ist blöd genug. deine destruktiven kommentare bringen im nachhinein null %-|

    Zitat

    Wenn ich partut nicht schwanger werden will, dann sorge ich dafür.

    ??? Für wen ist eine Abtreibung denn dann deiner Meinung nach gedacht? Für Frauen, die nicht schwanger werden wollen offensichtlich nicht, denn wenn man verhütet darf/kann es gar nicht erst so weit kommen.


    Also wer darf abtreiben? Frauen, die sich ein Kind wünschen, und dann herausfinden, dass es eine Behinderung haben wird? :-/ Oder dürfen nur Schwangerschaften, die aus Vergewaltigungen resultierten, abgebrochen werden? ":/


    Also ich finde das müßig. Die Kondompanne ist nun mal passiert, die Schwangerschaft nicht gewollt. Fertig.

    Zitat

    Deinen Worten könnte man aber auch entnehmen, dass es dir nicht wirklich so klar ist.

    Diesen Versuch, ihr einen Flo ins Ohr zu setzen, finde ich hier wirklich unangebracht.


    Ich finde, ihre Worte wirken ziemlich sicher und ihre Begründung und Entscheidungsfindung ist resolut und authentisch - da bringt es nichts, ein schlechtes Gewissen wecken zu wollen, wo keines hingehört. Es geht in dem Thread wohl auch nicht darum, die Angelegenheit durchzudiskutieren, sondern um die Durchführung eines SS-Abbruchs.

    Solche Einwände finde ich auch ziemlich daneben.


    Ich finde es schön, dass mietze88 so eindeutig weiß, was sie will, Unterstützung bei ihrer Familie hat und die Sache dann auch durchzieht. Den Freund würde ich allerdings umgehend kicken, der kann sich auch alleine bemitleiden!

    @ Sperling

    [Bezieht sich auf zwischenzeitlich gelöschte Beiträge]


    Ich empfehle dir, mal diesen Faden zu lesen


    http://www.med1.de/Forum/Verhuetung/404183/


    Da ist alles sehr gut erklärt.


    Im übrigen tragen Beiträge wie deiner mit der Aufforderung zu "kritischen Worten zur Abtreibung" nur dazu bei, die betreffenden Frauen zu verunsichern und ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden. {:(