Das sind die "katholischen Nachrichten". Was auch immer da passiert ist, eine neutrale Berichterstattung über Abtreibungskliniken ist da nicht so wahrscheinlich.


    Geh doch einfach zu einer Beratung und werde Dir klar, wo Du das machen willst. Du sprachst davon, dass es Dir in Österreich lieber wäre, dann gehe doch dort hin und lass Dich dort beraten.

    Zitat

    @ Schokomilch


    Vor allem dieser Artikel hat mir Angst gemacht


    www.kreuz.net/article.6323.html

    Les mal die Quellenangabe ;-D Ich hab nur "katholisch" und "Kinderschlachthof" gelesen und hab mich schon prustend verschluckt.


    Jedenfalls ist das wohl eher generell als Abschreckung für Abtreibungen gedacht.


    Ruf doch mal deine dt. Krankenkasse an, die müssten dafür zuständig sein und bei entsprechend niedrigem Einkommen, übernehmen sie auch die Kosten.


    Du hast ja nur eine Zusatz-Auslandsversicherung, damit müssten Abtreibungen in den Zuständigkeitsbereich deiner "normalen" Krankenkasse gehen, du scheinst ja noch über deinen Vater Familienversichert zu sein.


    Viel Glück dabei.

    Zitat

    ' www.kreuz.net’ ist die Initiative einer internationalen privaten Gruppe von Katholiken in Europa und Übersee, die hauptberuflich im kirchlichen Dienst tätig sind. ‘kreuz.net’ akzeptiert ohne Namen eingereichte Informationen und betrachtet es als Ehrensache, die strikte Anonymität seiner Informanten zu wahren.

    DAS empfindest du als seriös?

    In Österreich sind die Katholiken noch mal ein Stück katholischer als in Deutschland kommts mir manchmal so vor.


    Ja im katholischen Glauben sind Kondome und Abtreibungen eigentlich absolut verpönt, weil der Papst nach wie vor sagt, dass man es als guter Christ nicht tun soll (oder so ?).


    abtreibung.at <- ist vllt etwas informtiver und neutraler ^^'

    Das mit der Krankenkasse habe ich wohl falsch verstanden. Ich werde also den Rat befolgen und eine Stelle von Pro Familia anrufen, ob sie mir raten können. Kann ja da auch gleich fragen, was es mit Abtreibungskliniken im Ausland auf sich hat, ob sie seriös sind.

    Zitat

    dass es in Österreich Hinterhofkliniken sind, die es machen, also keine normalen Frauenärzte.

    Österreich ist kein Entwicklungsland ;-D


    Studierst du in Wien? Hier hast du alle Kliniken: http://www.wien.gv.at/sozialinfo/content/de/10/Institutions.do?senseid=256

    Gleich früh habe ich bei Pro Familia angerufen. Ich habe dann zwei Stunden später noch einen Rückfruf direkt von einer Fachperson bekommen, weil die Frau die ich zuerst am Telefon hatte, mir nicht viel weiterhelfen konnte.


    Für einen Abbruch in Deutschland spielt es also keine Rolle, dass ich hier keinen Wohnsitz habe. Mit der Kostenübernahme könnte es problematischer sein, wenn auch nicht unmöglich. Ich habe mich noch lange darüber unterhalten, wie es mit der Option Österreich aussieht. Sie hat mir gesagt, dass es dort nicht problematisch sei, die zugelassenen Kliniken seien alle kontrolliert und auf dem neusten Stand.


    Ich tendiere dazu, es doch in Österreich zu machen. Ich plane ja diese Woche wieder nach Wien zu fahren. Das Problem mit der Beratung und Wartezeit wäre so gelöst, da ich meine Pläne nicht ändern muss. Auch ist es mir gerade wegen der Konfrontation mit meinen Eltern lieber, wenn ich es dort mache. Muss es zwar dann auf jeden Fall selbst zahlen, aber ich glaube, dass es wohl doch die einfachere Lösung ist.


    Ich habe schon gemerkt, dass der Artikel religiös ist. Ich dachte nur, dass vielleicht etwas dran ist. Aber die Frau am Telefon ist selbst Ärztin und hat mir versichert, dass man sich in Österreich keine Sorgen zu machen braucht.

    @ Erasma

    Die Info hat gefehlt:

    Zitat

    Ich plane ja diese Woche wieder nach Wien zu fahren.

    In Wien hast Du kein Problem. Es gibt auch einige Krankenhäuser die einen Abbruch durchführen.


    Siehe Link von flowerli