• Sollen junge Mädchen spezielle Pillen nehmen?

    Meine Tochter hat mit 13 ihre erste Pille bekommen. Einerseits habe ich es ihr empfohlen, weil sie schon häufiger mit Männern unterwegs war und es mich doch beruhigt wenn sie wenigstens geschützt ist falls es so weit kommt, andererseits hatte sie ziemlich starke Monatsbeschwerden. Meine, also auch ihre, Frauenärztin hat ihr die Pille Neo Eunomin gegeben…
  • 166 Antworten
    Zitat

    Ich habe lieber einen folgenlosen kleinen Fremdkörper (den ich nie wahrnehme, spüre etc.) in meiner Gebärmutter als einen der im Gehirn wirkt und wer weiß was für Folgen nach sich zieht.

    Jepp :)^ #


    Ich war immer schon gegen Hormone. Bin halt der Meinung mein Körper hat genug eigene und ich muss ihm nicht noch welche zuführen.


    ****


    In meinem gesammten Freundeskreis(hauptsächlich Freundinnen) hieß es immer nur: Nimmst du immer noch nicht die Pille? Wär mir ja zu riskant immer nur mit Kondom oder ist doch lästig oder? Lass sie dir doch einfach verschreiben! Ist super!!!


    Naja durch verschiedene Umstände bin ich dann doch irgendwann zur Pille gekommen. Eigentlich hauptsächlich wegen meinem Freund und meinem FA.


    Kondom war ihm auf die Dauer(sind jetzt 3 Jahre zusammen) zu "umständlich" oder so.


    Bin zwar zum FA gegangen um mich nach "alternativen" Methoden zu erkundigen (denn ich war absulut gegen die Pille und wollte auch sonst keine Hormone)


    Aber hab mich natürlich bequatschen lassen. Ach die "Aida" ist so wenig dosiert und die "leichteste" überhaupt, seine Tochter(auch FA) würde die auch nehmen etc.


    Ich habe sie nur 2 Monate genommen. Wie ich schon in anderen Threads erzählt habe waren es die schlimmsten in meinem Leben.


    Nur Nebenwirkungen und sonst nix.


    Die Pille war für mich ein reines Verhütungsmittel, sprich ich brauchte sie nicht für andere Dinge. Ich hab keine Pickel die ich bekämpfen müsste, bin mit meiner Brust mehr als zufrieden und mit meinem Gewicht sowieso.


    Und nur um zu Verhüten, die ganze Zeit genervt, depressiv oder Schmerzen an allen Enden des Körpers zuhaben. Nein danke.


    Mein Freund hat es erst mal nicht verstanden. Meinte ich sollte doch noch ne andere ausprobieren. Aber ich bin doch kein Versuchskaninchen. ":/ Mhh... mal sehen vielleicht klappt es ja mit der oder doch mit der, ach nein, dann doch lieber die.


    Also hab ich mir die Gynefix legen lassen und so langsam kommen auch die Verbesserungen wieder. Bin nur noch selten depressiv oder dauermüde.


    Muss dazu sagen das mein FA sehr gut reagiert hat. Hab ihm meine Nebenwirkungen erklärt und das ich mir ne Kupferkette legen lassen und deshalb jetzt einen Chlamydien-Test machen müsste. Er hat das so hin genommen und mich nicht versucht umzustimmen. Auch wenn das wohl sinnlos gewesen wäre. Meine Erfahrungen haben mich nur in der Annahme bestärkt das die Pille nix gutes ist, vielleicht das einfachste aber nicht das Beste.


    Und wenn ich mal eine Tochter haben werde dann werde ich ihr aufjedenfall von der Pille abraten und ihr wenn sie eine Verhütugn möchte zu etwas anderem(nicht-hormonellen) raten.

    Ich will gar nicht die Nebenwirkungen aufzählen, die ich hatte.


    Einfach nur das Verhalten vieler Frauenärzte möchte ich ansprechen.


    Ich bin 6 Jahre mit folgenden Argumenten bei der Pille gehalten worden (und diese qualifizierten Aussagen kamen tatsächlich von Frauenärzten):


    - Wenn sie die Pille absetzen, werden sie sofort schwanger, Kondome sind unsicher.


    - Die Nebenwirkungen kommen nicht von der Pille.


    - Die Nebenwirkungen könnten von der Pille stammen, allerdings ist das unwahrscheinlich. Absetzen sollten sie auf keinen Fall, denn dann sitzen sie bald mit einem dicken Bauch vor mir. Sie müssen sich mit den Nebenwirkungen arrangieren.


    - Die Pille hat keine Nebenwirkungen, die Packungsbeilage muss halt alles auflisten, aber da ist nichts bewiesen.


    - Sie wollen doch sicher verhüten, eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Außer der 3-Monats-Spritze und der Hormonspirale natürlich.


    - Setzen sie die Pille nicht ab, denn dann müssten sie Kondome verwenden, welche ihre Beschwerden noch mehr verschlimmern werden (bezog sich auf die Nebenwirkung meiner total zerstörten Scheidenschleimhäute).


    - Ich äußerte meinen Wunsch nach nicht-hormonellen Verhütungsmethoden. Antwort: Ja, da gäbe es noch den Nuvaring und das Hormonpflaster. %:|


    Alle Aussagen stammen von unterschiedlichen Frauenärzten. Ich habe mich 6 Jahre lang in Behandlung von Nebenwirkungen begeben, ohne, dass ich es wusste. Ich habe meinen Ärzten vertraut. Ein äußerst schwerer Fehler.


    Nach dem Absetzen: Ich erzähle einer FÄ, dass ich abgesetzt habe, wegen den Nebenwirkungen (sie hatte mich lange Jahre fehlbehandelt - ich dachte ich gebe ihr nach Absetzen noch eine Chance). Sie ist nach dieser Antwort richtig sauer geworden, als hätte ich ihr liebstes Kind beleidigt.


    Unglaublich aber wahr: Sie fühlte sich so angegriffen, dass ein Streit zwischen uns entstand. In der Praxis kann ich mich nun nicht mehr blicken lassen... ]:D


    Habe jetzt endlich einen Frauenarzt, der kompetent ist. Die meisten sind es auf dem Gebiet der Verhütung nicht (oder wollen es nicht sein, weil es ja Geld bringt).


    Er kannte zwar kein NFP, doch hat er sich alles von mir erklären lassen und schien beeindruckt, wie ich mich nun mit meinem Körper auskenne. Als ich ihm meine Geschichte erzählt habe, hat er einfach nur noch mit dem Kopf geschüttelt. Er konnte es kaum fassen. Aber natürlich hätte die Pille Nebenwirkungen. Warum mir nie jemand zum Absetzen geraten hätte...


    Tja, das frage ich mich allerdings auch.


    Meine Erlebnisse haben mir doch sehr das Vertrauen in Ärzte genommen.


    Meine Wut, über die 6 verdorbenen Jahre, ist so groß, dass ich sie kaum beschreiben kann.


    Ich habe teilweise schon überlegt, ob ich nicht irgendeine Möglichkeit habe, wenigstens eine der FÄs dranzukriegen (die, die mich am längsten fehlbehandelt hat). Aber das wird wohl kaum möglich sein.


    Wie ich dem ganzen Dilemma entkam, sollte ich vielleicht noch hinzufügen:


    Ich habe dieses Forum entdeckt und einen verzweifelten Hilferuf gepostet.


    Noch einmal vielen vielen Dank an dieses Forum hier. :)^ :)= @:)

    Zitat

    Die Pille kann Auswirkungen auf das Gewicht haben, da sie den Appetit steigern kann, den Stoffwechseln verlangsamen (Stichwort Schilddrüse) oder Wassereinlagerungen begünstigt.

    Keine Mensch lagert 20 kg Wasser an. ;-) Und schon gar nicht in 3 kg. Wer mehr isst, ist ganz einfach selber Schuld dran.

    Zitat

    Keine Mensch lagert 20 kg Wasser an. ;-) Und schon gar nicht in 3 kg. Wer mehr isst, ist ganz einfach selber Schuld dran.

    Sie hat doch extra betont, dass auch der Stoffwechsel verlangsamt werden kann. Und da kann man tatsächlich ruck-zuck 20kg mehr auf die Waage bringen.

    Dre Wochen meintest du wohl ;-)


    Nein, sicher nicht nur. Aber: die Pille verursacht ja nicht nur Wassereinlagerungen. Ich zB hab meine Ernährungsweise nicht geeändert und trotzdem zugenommen mit Pille. Warum?


    Die Pille legt den Stoffwechsel lahm und kann die Schilddrüse schädigen. Ohne guten Stoffwechsel wird keine zugeführte Energie verwertet. Außerdem verhindern die Hormone den Muskelaufbau um 60%. Das ist erwiesen und eine solche Gewichtszunahme kann weder nur an Wassereinlagerungen liegen noch an nicht verändertem oder gering veränderten Essverhalten.


    Aber du hast Recht. Sie war selber Schuld^^ Aber eben weil sie die Pille genommen hat und nicht weil sie zu viel gegessen hat.

    Zitat

    Wenn sie die Pille absetzen, werden sie sofort schwanger, Kondome sind unsicher.

    Ich glaube ich muss mich das nächste Mal bei meiner Frauenärztin bedanken, dass sie nicht solche skurrilen Aussagen von sich gegeben hat.


    Als ich zur jährlichen Kontrolluntersuchung kam und äußerte, dass ich die Pille absetzen will aus diversen Gründen (könnten durchaus Nebenwirkungen gewesen sein), kam nichts negatives, sondern auch von ihr aus die Alternative Kupferspirale und Kondome hab ich auch gleich mitbekommen. ;-D


    Grundsätzlich habe ich die Pille gut vertragen, aber sollten sich meine Problemchen demnächst in Luft auflösen, dann kann ich wohl sagen, dass es doch Nebenwirkungen der Pille waren.


    Auf meiner Liste der möglichen Nebenwirkungen stehen: Libidoverlust, Kopfschmerzen bis hin zu migräneartigen Kopfschmerzen, Wasser in den Beinen, Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiven Phasen, Gewichtsprobleme. Alles natürlich nichts, was man unbedingt haben möchte, aber solange es einem gut geht bzw. sich die Beschwerden in Grenzen halten, wirft man die Pille eben weiter ein - ist ja alles nicht so schlimm...


    Für eine (damals) 13-jährige definitiv das falsche Verhütungsmittel, wenn auch sehr wirksam bei korrekter Einnahme - fraglich, ob das die möglichen Nebenwirkungen aufwiegt und ob man als Teenager schon weit genug realisiert, welche Folgen das haben könnte bzw. man seinen Körper so weit beobachtet, dass man im richtigen Moment die Notbremse zieht... fraglich. Man vertraut ja doch auch auf die eigenen Eltern und den Arzt, ders einem auch noch verschreibt.

    Zitat

    Aber 20kg kann man sich in 3 Wochen wohl auch nicht anfressen - ich schaffe 2 kg Wasser in 3 Tagen übrigens ]:D

    1,7 kg Wasser hab ich letztens in ein paar Tagen geschafft - mich hat der Schlag getroffen. Die Erleichterung, als es heute fast wieder weg war... ;-D


    Btw. 20kg in 3 Monaten hat sie geschrieben, das ist ja dann nicht ganz unrealistisch, wenn auch schon extrem viel.

    Mir würde es ja zu denken geben das sich in diesem Faden nur eine Userin (wenn ich richtig gezählt habe) hundert Prozent pro Pille ausgesprochen hat.


    :=o

    Zitat

    Von der ersten Pille (ca 3 Monate) habe ich glatt 20 kg zugenommen, innerhalb von 3 Wochen.

    Ah, tatsächlich... ":/

    Zitat

    Sie hat doch extra betont, dass auch der Stoffwechsel verlangsamt werden kann. Und da kann man tatsächlich ruck-zuck 20kg mehr auf die Waage bringen.

    Das waere pro Tag fast ein Kilo. Ein Kilo Fett hat um die 9000 kcal.


    Ich glaube so viel mehr zu futtern, bekommt man mit der Pille nicht auf die Reihe...

    Ich hab innerhalb von drei Wochen 8 Kilo abgenommen. Aber auch nur, weil ich tagtäglich mehrmals gekotzt habe, Dauerdurchfall hatte, weil meine Leber rumgesponnen hat. ;-D

    Also... ich wäre überglücklich gewesen, wenn es anders gewesen wäre. Aber ich konnte mir beim fettwerden zusehen!


    Ich esse keinerlei Zucker oder Weißmehl, nur Vollkornprodukte etcpp. Also sehr gesund. Süßigkeiten (selbstgemacht) esse ich auch heute noch extrem selten.


    In der Zeit habe ich NICHTS geändert. Weder mehr gegessen, noch sonst etwas geändert.


    Meinetwegen lass es auch 4 Wochen gewesen sein. AUf jeden Fall innerhab kürzester Zeit. Irgendwo hab ich noch Bilder von vorher und nachher.


    Vorher habe ich ca 55 kg gewogen (auf 1,65), danach 75. War also vorher weder unter- noch übergewichtig.

    Finds ja echt krass, dass man dermaßen angegangen wird, wenn man auf eine Nebenwirkung der Pille hinweist. Ich hätte gefressen oder schlicht gelogen. *kopfschüttel*


    Ich weiß nicht, was damals genau passiert ist. Fakt ist, nach Absetzen der Pille habe ich bei GLEICHEN ESSGEWOHNHEITEN wieder abgenommen. Zwar deutlich langsamer, aber immerhin.


    *immernoch den Kopf schüttelt*