• Sollen junge Mädchen spezielle Pillen nehmen?

    Meine Tochter hat mit 13 ihre erste Pille bekommen. Einerseits habe ich es ihr empfohlen, weil sie schon häufiger mit Männern unterwegs war und es mich doch beruhigt wenn sie wenigstens geschützt ist falls es so weit kommt, andererseits hatte sie ziemlich starke Monatsbeschwerden. Meine, also auch ihre, Frauenärztin hat ihr die Pille Neo Eunomin gegeben…
  • 166 Antworten

    1.) Pickel im Teenageralter sind normal und verschwinden, wenn man den Körper machen lässt, sobald die Pubertät um ist.


    - Probleme hat man besonders dann, wenn man die Pubertät mit einem Medikament wie die Pille halbwegs lahmlegt, dann hat man nach dem Absetzen nämlich in 80% der Fälle diese Teenieseuchen wieder am Hals. Und mit Mitte-Ende 20 mit einer Visage wie einem Mienenfeld herumzulaufen, das ist nicht sonderlich spaßig!


    2.) Menstruationsbeschwerden kann man auch sehr gut schlicht und einfach mit Schmerzmitteln behandeln - Magnesium hilft auch super. Und nein, sowohl Magnesium, als auch Schmerzmittel sind kein anthroposophischer Unsinn, bei dem man nackt um eine Buche tanzen muss. Magnesium wirkt krampflösend, weshalb es auch bei Sportlern sehr beliebt ist und wie Schmerzmittel wirken, sollte einem irgendwie klar sein.


    - Ich bin übrigens fast beschwerdefrei Dank Buscopan+Ibuprofen. Die nehm ich dann auch nur 1-2 Tage im Zyklus, nicht 21 :-)


    3.) Kann ich mich den Mädels hier nur in allen übrigen Punkten anschließen:


    - die Pille mit 13 ist nicht gesund


    - es gibt keine Kinderpille


    - jede Pille birgt Risiken (Thrombose- Schlaganfall- erhöhtes Krebsrisiko), diese Risiken verschwinden auch nicht dadurch, dass man sich in irgendeiner Weise an die Pille 'gewöhnt'


    - sollte ein Schlaganfall oder eine Thrombose auftreten, ist es für das Absetzen evtl. schon zu spät


    - man kann sehr sicher auch nicht hormonell verhüten


    - Kondome sind Pflicht


    - bei einer 13jährigen Tochter sollte man wissen, mit wem sie möglicherweise Geschlechtsverkehr hat.


    Man man man.... :-|

    Zitat

    Mir ist bekannt, wie die Pille wirkt. Es kann Nebenwirkungen geben aber die sind selten.

    na hast du ne ahnung :|N :|N :|N :|N :|N


    schau dich mal weiter hier um im forum und zähl mal alle die die nebenwirkungen haben/hatten...und ich rede hier nicht nur von leichte kopfschmerzen...ich hatte auch die pille genommen...auch mit 13 angefangen und mit 17 aufgehört weil ich einfach nicht mehr zu gebrauchen wawr (wie ganz viele andere). ich hatte immer so eine benommenheit im kopf, habe nicht mehr wirklich was mitbekommen, alles ist an mir vorbeigezogen...einen monat nachdem ich die pille nicht mehr genommen habe wars wieder besser. also zähl mal alle, die einen beitrag hier in med1 geschrieben haben und auch ziemlich miese nebenwirkungen der pille hatten...und nimm dir dafür mal sehr viel zeit, wird ne lange liste...

    Jetzt muss ich mal kurz in die Bresche springen für den Neo Eunomin verschreibenden Arzt, auch wenn ich die Umstellung auf Yasmin auch nicht so pralle finde.


    Grundsätzlich ist das Chlormadinonacetat in der Neo Eunomin weniger gefährlich in Hinsicht auf Thrombose als z.B. Drospirenon und hat, im Gegensatz zu Levonorgestrel (obwohl das ja die 1. Wahl sein sollte) einen positiven Einfluss auf die Haut - welche 13jährige wünscht sich das nicht?! Dass es einen neuen Monitor vom Vertreter gab, will ich aber nicht abstreiten ;-)


    Trotzdem hätte er auch mehr Mist verzapfen können, was er ja jetzt hat. :-X


    Ich habe selbst mit fast 16 die Pille genommen, bis ich 19 war. Und das waren genau 4 Jahre zuviel, aber seis drum. Fakt ist aber doch, dass dieses hochwirksame Medikament (Nebenwirkungen sind übr. unabhängig von der Dosierung ;-) ) gewaltig in die Entwicklung eingreift. Und all die 15jährigen, die mit einer tiefen Beckenvenenthrombose auf der Kinderstation landen sollte man m.E. nicht auslassen. Spätestens dann sieht man, dass eine Thrombose keine Altfrauenkrankheit ist. Und die Pille erhöht leider das Risiko gewaltig.


    Hormonelle Kontrazeptiva wirken wo? Im Hirn. Leider kann man nicht dafür sorgen, dass nur ein einziger Prozess ausgeschaltet wird - die Eireifung. Betroffen sind auch über 100 andere, größtenteils unbekannt.


    Es gibt Hinweise, dass Pille und. Co. das sog. Hashimoto-Syndrom auslösen, keine schöne Sache übrigens, zumal, erkrankt man in jungen Jahren, oft noch ein PCO-S und eine Diabetes-Vorstufe mit dabei sind. Finde ich nicht sonderlich erstrebenswert - 3 verschiedene Medikamente gibt es momentan für mich am Tag, für viele andere auch.


    Depressionen, Kopfschmerzen, Abschwächung der Libido bis zum totalen Verlust - all das steht in den Nebenwirkungen MINDESTENS unter "häufig".


    Es steht aber nicht unter "häufig", wenn es nicht vorkommt, wenn das gar nicht mehr stimmt. Die Packungsbeilagen sind aktuell, nicht von 1960 und der Hersteller schreibt sie nicht zum Spaß rein, weil der Zettel sonst nicht voll wird.


    Habt ihr schonmal die Packungsbeilage der Novial gesehen? Ein doppelseitig in winziger Schrift bedrucktes A3 Faltblatt, wenn mich nicht alles täuscht. Da wurden die Nebenwirkungen ausführlich aufgeführt. Schonmal die Packungsbeilage von der "Aida" gesehen, ach so toll für junge Mädchen? Das hübsche Heftchen mit den Herzchen drauf? Lest mal die Nebenwirkungen. Nehmt einen Textmarker und streicht an, was euch an euch auffällt. Dann geht damit zum Frauenarzt und sagt das, zeigts meinetwegen auch. 9 von 10 Ärzten werden euch auslachen.


    Traurig oder?! Dabei steht es in den Herstellerangaben.


    Du sagst, deine 17jährige Tochter ist viel ruhiger geworden, wie positiv. Ich war damals 16, bis zum Experiment Pille ein Mädchen der Marke Flummi. Sicher haben es meine Eltern erst als sehr angenehm empfunden, dass niemand mehr durchs Haus rennt, Krach macht, rumhüpft - das was du hyperaktiv nennst (wie ich diesen Ausdruck hasse).


    6 Jahre später, über 1 Jahr nach der letzten Pille, 1 Jahr nachdem Ärzte verschiedener Fachrichtungen angefangen haben mein Hormonsystem und meinen Stoffwechsel wieder zurechtzuflicken, mittlerweile bin ich 21 - bin ich wieder die Alte. Aufgedreht, Lebensfroh, hibbelig. Wie ich eben bin.


    Und ich hatte eigentlich großes Glück. 1 Jahr drauf ist meine Libido wieder da. Nicht mehr ganz, aber zu 90%. Die restlichen 10% schaffe ich vllt auch noch. Keine Thrombose, nur schmerzende Beine. Kein Schlaganfall. Schwein gehabt oder?


    Mein Zyklus ist alles, aber nicht in Ordnung, der war mit 13 besser. Aber man kann ja nicht alles haben, richtig?!


    Ich habe übrigens jetzt eine Frauenärztin gefunden, die ihren Rezeptblock stecken lässt. Es war die 9 in 6 Jahren, bei der ich war. Die 1. die mich nach Nebenwirkungen gefragt hat, sie notiert hat- und mir nicht das nächste aufschwatzen wollte. Sondern die ganz ruhig meinte, es mache keinen Sinn, weiter mit hormoneller Verhütung zu experimentieren (ich hatte nur (!) 3 Pille ausprobiert, andere suchen nach der 8 noch weiter) und bot mir an, mir eine Kupferspirale zu legen, wenn ich möchte.


    Eigentlich müsste ich ihr einen Blumenstrauss bringen ;-)


    Schließlich habe ich von ihren Kollegen schon interessante Sprüche gehört, seit ich mich weigere, hormonell zu verhüten. U.a. "Frau K., in einem halben Jahr verlässt Ihr Freund sie, weil sie sich weigern, die Pille zu nehmen". "Die Thrombosestatistiken sind gefälscht, alles Gerüchte". "Soll ich Ihnen schonmal einen Mutterpass für dieses Jahr ausstellen?"


    Die Spitze des Eisbergs ist das.


    Ich weiß nicht, ob das was gebracht hat, aber vielleicht hat dir meine Geschichte zu denken gegeben. @:)

    btw: mein Freund ist immer noch ganz freiwillig mit mir zusammen. Er kennt mich schon lange, zusammengekommen sind wir ca. 1 Woche nach meiner letzten Pille. Es war nie ein Thema, er hat nie einen Wunsch geäußert nach einer Verhütungsmethode, die dafür sorgen würde, dass er keine Kondome verwenden müsste. Ich habe später für 10 Tage (oder so) noch einmal eine Pille genommen, um eine Blutung einzuleiten. In den 10 Tagen ging es so rapide mit mir abwärts, dass er entsetzt war, wie ich mir das 4 Jahre antun konnte.


    Er konnte beobachten, wie ich im vergangenen Jahr wieder ich selbst wurde, ganz langsam. Das hat ihn wachgerüttelt, sehr. Aus seinem neutralen Standpunkt wurde ein kritischer. Ganz ohne mein aktives Zutun.


    *:)

    Zitat

    Werden sie in den meisten Fällen sicher schon - wenn sie nach Verhütung fragen. Aber die meisten Frauen verlangen explizit die Pille.


    BlondKlug

    Also ich habe damals explizit nach einem hormonfreien Verhütungsmittel gefragt. Folgende Vorschläge machte der Arzt: Nuva Ring (oh toll Hormone)


    Implanon (wie schön wieder Hormone)


    Spirale (aber natürlich nur solche die auf Hormone basiert)


    Jaaaa. Ist schon wirklich toll, wie sehr der Arzt auf die Wünsche der einzelnen Patienten eingeht. Zumal ich stark übergewichtig bin und die Pille dann höchstwahrscheinlich nicht mehr zu 100% wirkt. Somit ist der tolle Schutz vor Schwangerschaften hin.


    Dass ich Migräne hatte hat meinen Arzt auch nicht weiter interessiert.


    Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass seit der Einführung der hormonellen Verhütung die Fälle von Diabetes sich um ein vielfaches gesteigert haben. Sollte jemand den entsprechenden Link dazu kennen bitte einfach mal posten. Wenn dem nicht so ist korrigiert mich einfach.


    Was ich zu 100% weiß: 13 Jahre lang Pille haben mir ein Hormonchaos samt PCO Syndrom beschert. Dafür bin ich mit Sicherheit nicht dankbar. Aber hey um so ausgeprägter das Syndrom um so besser. Braucht man ja gleich keine Pille mehr, man kann ja eh nicht mehr Schwanger werden! *Ironie aus* :|N

    @ :)

    Mal ganz davon zu schweigen, dass ich netmal weiß was eine Libido ist. Erst kürzlich hatte ich deswegen gewaltigen Ärger mit meinem Freund, der unterdessen denkt, dass ich nicht mehr mit ihm schlafen mag weil das letzte mal bestimmt schon 2 bis 3 monate her ist. Würd mich nicht wundern, wenn er sich das neuerdings schon rot im Kalender ankreuzt. Ich würd alles dafür tun, wenn man das wieder einrenken könnte. :°(

    Unterdessen 1,5 Jahre. Aussicht auf Besserung habe ich unterdessen aufgegeben. Meinem Freund allerdings begreifich machen, dass er nichts dazu kann, ist schier unmöglich. Er sucht den Fehler bei sich, egal welche Argumente ich bringe.

    Ich bin ja nun seit Ende letzten Jahres in Behandlung bei einem Endokrinologen. Die Schilddrüse ist ok. Neuer Hormonstatus wurde Anfang letzter Woche gemacht, da kenne ich die Daten noch nicht, werde mir aber die Unterlagen von meinem Hausarzt wieder geben lassen. Angerufen hat die Ärztin bisher nicht, was sie auch nur tun wollte, sollte sich etwas verschlechtert haben und sollte es Aufgrund anderer Dinge Gesprächsbedarf geben. So gehe ich im Moment davon aus, dass alles ok ist.

    Zitat

    Die Schilddrüse ist ok.

    Hast du Werte? @:)


    Und wie sehen deine Zückli-Werte aus?! :)_

    @ Buchling

    :)* :)_


    Du kannst ja nix dafür ;-D

    Warum vergess ich immer die Hälfte?! ;-D


    Meine Mutter meinte letztens zu mir, sie wäre sehr froh darüber, dass ich wieder zu meiner alten Form zurückgefunden hätte. Ich wäre nicht mehr ich selbst gewesen.


    Danke Pille :)=