Spirale raus - und jetzt?

    Hallo zusammen:-),


    Ich brauche mal ein paar Tipps und Erfahrungen von euch. Entschuldigt, wenn der Text etwas länger wird.


    Bin Anfang 20, mitten in der Ausbildung, erst seit ein paar Monaten mit meinem aktuellen Partner zusammen und stehe nun schneller als gedacht vor der Entscheidung, wie ich in Zukunft verhüten werde.


    Mit 15 habe ich angefangen die Pille (Maxim) zu nehmen. Damals zunächst nur um meinen Zyklus zu regulieren.

    Ich hatte, grade in stressigen Zeiten, zwei Wochen meine Periode und zwei Wochen Pause im Wechsel. Teilweise so starke Blutungen, dass ich nachts in mehrere Handtücher eingewickelt geschlafen habe und alle paar Stunden einen Wecker stellen durfte.


    War dann damit beim Frauenarzt und bekam die Pille verschrieben.

    Ich hatte zunächst Bedenken bezüglich des Thrombose Risikos, aber die Ärztin versicherte mir, dass ich nicht zur Risiko Gruppe gehöre, das Thema in den Medien unnötig aufgebauscht wird und ich eigentlich nur Vorteile zu erwarten hätte (schönere Haut und Haare, möglicherweise Brustwachstum und falls demnächst doch mal der erste Freund vor der Tür steht, wäre ich verhütungstechnisch abgesichert).


    Ein Jahr später hatte ich dann auch meinen ersten Freund, bis dahin hatte ich keinerlei Nebenwirkungen bemerkt und angefangen die Maxim im Langzeitzyklus zu nehmen, laut FA total praktisch und unbedenklich und sechs Monate lief das auch problemlos.

    Doch dann fing alles an. Ich schreibe das so detailliert, weil ich nicht sicher bin, ob es nur von den Hormonen kam oder auch psychische Ursachen hatte.


    Ich bekam eine Blasenentzündung nach der anderen, die von Pilzinfektionen und bakteriellen Geschichten abgelöst wurde. Zudem bemerkte ich, dass ich je länger ich die Pille ohne Unterbrechung nahm, immer empfindlicher wurde, nachts Angstanfälle bekam und ständig grundlos weinte.


    Irgendwann reichte es mir und ich setzte die Pille dann für drei Monate ab.

    Es ging mir körperlich sofort tausend mal besser und die psychischen Sachen erledigten sich bis auf die "realen Partnerschaftsprobleme" ebenfalls.

    Mein damaliger Freund fand das nämlich alles nicht so witzig. Im Nachhinein war ich auch einfach extrem dämlich und hätte mich ganz schnell von ihm verabschieden müssen. Er hat sich nicht für meine Gesundheit interessiert, hat sich geweigert auch mal zur Kontrolle zu gehen und war tendenziell eher beleidigt, wenn ich Sex aufgrund von Schmerzen abblockte und setzte mich damit indirekt ziemlich unter Druck. Auch drohte er mit der Trennung, wenn ich nicht hormonell verhüten würde, Kondome fand er indiskutabel.


    Lange Rede, vor knapp zwei Jahren ließ ich mit dann die Hormonspirale Jaydess einsetzten. Nicht nur wegen dem Partner, sondern auch weil ich grade erst mit der Schule fertig war und mir das damit alles sicherer erschien und meine Periode dadurch ganz ausblieb.


    Hab mich dann einige Monate später getrennt und 18 Monate lang keinerlei Probleme mit der Spirale gehabt.


    Nun habe ich seit Sommer wieder ständig Blasenentzündungen, bakteriellen Vaginosen etc.

    Mir reicht es, und nächste Woche kommt sie raus. Aktuell fällt mir nämlich kein psychischer Grund für meine Probleme ein.

    Mir geht es abgesehen davon richtig gut.

    Mein jetziger Partner ist sehr verständnisvoll und sagt er steht bei jeder Entscheidung hinter mir und könnte sich zur Not auch mit Kondomen anfreunden, aber ich finde das ist dauerhaft keine Lösung.


    Mein Frauenarzt sagt, ich könne ruhig nochmal ne andere Pille versuchen und das wäre natürlich das bequemste und es kann ja sein, dass es damals mit meinem Partner und nicht mit den Hormonen zusammenhing, aber ich möchte das eigentlich nicht.

    Ich glaube mir und meinem Körper geht es ohne künstliche Hormone besser.


    Nun denke ich an NFP in Verbindung mit Kondomen, aber habe noch etwas Bedenken bezüglich der Sicherheit und auch wegen der vielleicht wiederkehrenden starken Regelblutung und würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könnt, wie ich mich da am besten und sichersten einlese, meinem Partner das näherbringe und wie ich meinen Körper nach dem ziehen der Spirale unterstützen kann sich wieder zu regulieren und die Blutung eventuell abzuschwächen.


    Vielleicht habt ihr ja auch noch andere Alternativen oder sagt ich könnte nochmal eine andere Pille versuchen, ohne Langzeitzyklus.

    Ich weiß, das ist natürlich nachher meine Entscheidung, aber ich bin grade echt schwer am grübeln.

    In einem Jahr hätte sie so oder so rausgemusst, aber dann wäre meine Ausbildung abgeschlossen und ich schon länger mit meinem Partner zusammen, da wäre eine ungewollte Schwangerschaft weniger dramatisch.

    Natürlich wird man jetzt nicht soo leicht schwanger, aber ich habe Angst, dass ich dann immer Panik schiebe und total unentspannt bin.


    Vielleicht könnt ihr mich ja in meiner Entscheidung unterstützen.

    Vielen Dank!

  • 37 Antworten

    Also mir scheint es ja auch so als hättest du die Blasenentzündungen vorwiegend dann, wenn du auch Geschlechtsverkehr hast. Einige Leute sind darauf anfälliger, allerdings kann es auch an falscher "handhabung" liegen.


    Am besten sollte man vor und nachher aufs Klo gehen, somit können ungewollte Bakterien ausgeschieden werden. Hygiene ist halt auch wirklich sehr wichtig. Danach solltest du dich immer waschen, bzw. duschen. Es gibt solche Vaginalduschen mit guten Bakterien für die Flora, die man nach dem Geschlechtsverkehr verwenden kann. Ich denke sowas könnte dir wirklich helfen.


    Zum Thema Pille: Ich würde niemals jemandem raten die Pille zu nehmen, weil es sowieso nicht gut für den Körper ist auch wenn es dir damit "besser" geht. Versuchs doch erstmal mit natürlichen Sachen, damit du deinen Hormonhaushalt regulieren kannst und damit auch die starken Schmerzen und Blutungen sich etwas eindämmen.


    Zunächst halt einfach die einfachen Sachen die jeder kennt: Wärmeflasche, Magnesium, viel Trinken.


    Es gibt aber auch Kräuter die wirklich gut helfen. Frauenmantel in Form eines Tees löst Krämpfe, das kriegst du in jeder Apotheke. Dann gibt es noch Mönchspfeffer Dragees, welche man täglich für eine dreimonatige Kur einnimmt. Diese helfen deinen Körper und Hormonhaushalt natürlich zu regulieren.


    Gegen die Krämpfe kannst du dir selbst mit Akupressur helfen. Die besten Punkte dafür sind 1. an der Aussenseite des Beines, etwa eine handbreit unterhalb des Knies. 2. Ein kleines bisschen über dem Schambein. Du spürst dann auch wenn du die Punkte triffst, da sie ziemlich empfindlich sind und etwas schmerzen. Einfach leicht massieren und du spürst ziemlich schnell eine Verbesserung.

    Vielen Dank erstmal für eure Antworten!


    Den Zusammenhang zum Geschlechtsverkehr kann ich nicht so ganz ziehen. Ist natürlich ein Risikofaktor, das ist ja klar. Aber zwischen den beiden Partnern, in der beschwerdefreien Zeit, hatte ich den nämlich auch und nicht mal ansatzweise Probleme... Deswegen erscheint es mir, als müsse es noch einen anderen Grund geben.

    Hab das Gefühl, je mehr ich aufpasse und je besser es mir geht, desto eher bekomme ich eine Blasenentzündung.

    Völlig unlogisch...


    Die Vorsichtsmaßnahmen beachte ich alle. Lasse ihn auch nicht in mir kommen, damit der ph-Wert nicht durcheinander gerät. Zum Flora Aufbau hab ich auch schon so einiges probiert. Immer wenn ich das Gefühl habe es wird besser, wache ich auf, so wie heute, und es brennt wieder alles.

    Hab auch dann immer so schnell Angst, dass ich wieder ne BE bekomme und bin grade mal wieder am trinken ohne Ende...


    Das künstliche Hormone generell nicht gut sind weiß ich, deswegen möchte ich ja auch nicht mehr hormonell verhüten. Die Entscheidung stand schon lange fest, dass nach der Jaydess keine neue eingesetzt wird. Hatte nur gehofft, das letzte Jahr noch überbrücken zu können, obwohl mir der Gedanke künstliche Hormone zu nehmen noch nie gefiel. Ist aber natürlich einfach sicherer.


    Also empfehlt ihr mir nach dem Ziehen nur Mönchspfeffer einzunehmen zur Regulierung des Hormon Haushaltes oder gibt es da noch andere Dinge, die ich beachten muss?


    Und die Tipps bezüglich der Regelschmerzen werde ich, wenn sie wieder einsetzt, ausprobieren.

    Weiß auch noch nicht, welche Hygieneartikel dann am schonensten für die Flora sind.

    Hatte vorher eine Menstruationstasse, hab aber gelesen, dass sich da auch prima Bakterien dran festsetzen können.... Alles nicht so einfach


    Und bezüglich der Kupferspirale.

    Ich hab halt die Befürchtung, dass meine Beschwerden damit genauso weitergehen. Ist ja auch ein Fremdkörper, an dem sich Pilze und Bakterien festsetzen können.

    Mein FA meinte, er setzt Frauen ohne Kinder grundsätzlich keine Kupfer Spiralen ein und die wären bei meinen Blutungen auch kontraproduktiv.

    Aber vielleicht hole ich mir da nochmal ne zweite Meinung ein.

    Vielleicht liegen die Entzündungen an den lokalen Hormonbedingungen und wie deine Schleimhaut so drauf ist unter Hormonen. Mach dir wegen keine Kinder und Blutung keinen Kopf, da ist dein FA etwas... antiquiert unterwegs. Es geht vorher auch problemlos, und wie die Blutung sein wird, weisst du vorher nicht.

    Zitat

    Hatte vorher eine Menstruationstasse, hab aber gelesen, dass sich da auch prima Bakterien dran festsetzen können..

    Die lässt sich vor jedem Einsetzen abkochen - ein Tampon hat deutlich mehr Bakterien an sich dran.


    Ich würde sagen - warte mal das absetzen ab. Die Blutungen aus Teenagerjahren müssen nicht wiederkommen und dein Partner ist ja offen für alles. Lies dich mal in NFP ein - das ist schon sehr interessant und ich habe selbst 9 Jahre verhütet und werde es nach meiner (geplanten) Schwangerschaft auch wieder machen.

    Nachdem ich die Pille abgesetzt habe, die ich wie du als Teenie wegen echt krasser Blutungen und Schmerzen, genommen hab, waren diese Probleme weg.

    Keine starken Blutungen, keine Schmerzen mehr bzw nur alle Jubeljahre mal ein paar Krämpfe.

    Ich hab ne Kupferspirale und damit ist es auch nicht wieder schlimmer geworden. Dein FA ist da wohl wirklich etwas antiquiert , man kann auch ohne geboren zu haben heutzutage problemlos eine Kupferspirale legen. ;-)

    ramajal schrieb:

    Und bezüglich der Kupferspirale.

    Ich hab halt die Befürchtung, dass meine Beschwerden damit genauso weitergehen. Ist ja auch ein Fremdkörper, an dem sich Pilze und Bakterien festsetzen können.

    Mein FA meinte, er setzt Frauen ohne Kinder grundsätzlich keine Kupfer Spiralen ein und die wären bei meinen Blutungen auch kontraproduktiv.

    Aber vielleicht hole ich mir da nochmal ne zweite Meinung ein.

    Bei Kupfer IUPs ist es so, dass man auch einfach ausprobieren muss, was man wie gut verträgt. Grundsätzlich gibt es aber so viele unterschiedliche Modelle, dass Kupfer IUPs auch bei Frauen, die noch nicht geboren haben, gelegt werden können.


    Ich habe noch nie geboren. Und ich habe aktuell das zweite Kupfer IUP. Wobei ich persönlich mit dem zweiten weit unzufriedener bin, als mit dem ersten.


    Die Gynefix habe ich wunderbar vertragen, ich hatte keine verstärkte Blutung, keine Mensschmerzen und keine Probleme mit Infektionen.


    Jetzt habe ich eine normale Kupferspirale mit größerer Kupferoberfläche. Laut Studienlage nehmen sich alle Kupfer IUPs untereinander kaum etwas, was mögliche Nebenwirkungen angeht, aber auf der individuellen Ebene kann es dann doch Unterschiede geben. Mit der Nova T habe ich ca eine doppelt so starke Blutung wie ohne alles (was bei mir aber auch nicht viel ist ;-)), ich habe Menstruationskrämpfe (die habe ich ohne alles aber auch) und leider neige ich inzwischen auch zu Infektionen mit Pilzen und Bakterien, vor allem in der zweiten Zyklushälfte. Ob das mit der Spirale zusammenhängt oder Zufall ist, kann ich nicht beweisen. Aber ich vermute bei mir einen Zusammenhang.

    Vielen Dank für eure Antworten!


    Zur Kupferspirale : Die Aussagen meines FAs sind da für mich auch gar nicht so ausschlaggebend.

    Ich denke auch, dass es schon möglich ist bevor man ein Kind geboten hat.


    Ihr habt schon recht - muss man einfach ausprobieren wie man es verträgt.

    Das hab ich mit der Hormonspirale ja schließlich auch gemacht und 18 Monate habe ich zumindest davon profitiert.


    Allerdings habe ich die Befürchtung, dass ich diese Nebenwirkungen auch mit einer Kupferspirale o. Ä. entwickel.

    Wir gesagt, kann ich vorher nicht wissen, aber meist sind die BEs aufgetreten, wenn ich bei der Arbeit schwer heben musste oder Krafttraining im Fitnessstudio gemacht habe, deswegen hab ich so im Hinterkopf, dass es vielleicht auch am Fremdkörper liegt?

    Keine Ahnung, ich weiß es ja nicht, wo genau das herkommt.


    Nur ist es mir eigentlich zu aufwendig und zu teuer das wieder auf gut Glück auszuprobieren. Möchte meinem Körper erstmal eine Pause von den ganzen Entzündungen geben, wenn die denn überhaupt aufhören.


    Andererseits bin ich was Nfp angeht auch noch sehr unsicher.

    Wo kann ich mich da denn am besten einlesen? Hab mir schon ein paar Videos dazu angeguckt und werde mir ein Buch dazu bestellen.

    Okay danke :).

    Ist die App denn gut, wenn man die Regeln erstmal verinnerlicht hat?


    Und wenn ich fragen darf, was nützt ihr an Barrieremethoden während der fruchtbaren Tage?

    Irgendwie habe ich meist nur negatives über Diaphragmas gehört, mich damit zugegebenermaßen abrr auch noch nicht übermäßig mit beschäftigt, da es für mich als alleinige Verhütung nie in Frage kam.

    Wobei es während der fruchtbaren Tage ja auch die alleinige Verhütung wäre ":/.

    Ach man ich wünschte, ich hätte das Problem erst in vier - fünf Jahren, da wäre das Thema ungeplante Schwangerschaft überhaupt nicht mehr dramatisch.

    Wir haben anfangs Kondome und Diaphragma verwendet aber irgendwann lief es darauf hinaus dass wir in der fruchtbaren Zeit einfach keinen Vaginalverkehr hatten.

    CI liesse sich auch mit Diaphragma kombinieren.

    Ich hab mir anfangs im Hinterkopf behalten dass man ja immernoch eine Spirale als Notfallverhütung einsetzen kann - aber dann wars doch nie nötig in all den Jahren. Wichtig ist halt auch dass der Partner seinen Teil zur Methode beiträgt. Mein Mann fand es aber von anfang an sehr interessant und hat mich dabei unterstützt.