• Verantwortung für Verhütung an Partner abgeben?

    Man hört und liest es ja so oft: Frauen kümmern sich um die Verhütung. Und wenn man Ihnen sagt "Du bist jetzt dran, dich darum zu kümmern.", schauen sie blöd und haben kein Verständnis dafür. Auch persönlich habe ich schon die Erfahrung gemacht, dass Männer die Verantwortung gern von sich schieben. Nur die wenigsten wollen Kosten für Pille, Spirale ö. ä. (…
  • 88 Antworten
    Zitat

    Oder deine individuelle Wahrnehmung

    Das wird es sein. Ich kenne das überhaupt nicht, schon mein erster fester Freund hat sich beteiligt, bei meinen Freundinnen war das auch so - und es blieb auch unser Leben lang dabei, egal welche Verhütungsmittel genutzt wurden. Auch bei meinen Töchtern ist Verhütung eine partnerschaftliche Angelegenheit.

    ich kenne das leider auch so.. das Mann sich gerne drückt. Geschweige denn von sich aus auf so ne Idee käme auch was mit zu bezahlen..

    Zitat

    Will die Frau das Kind, gibt es das Kind.


    Will die Frau eine Abtreibung, gibt es eine Abtreibung.

    Naja, diese Ansichtsweise sollte aber in keiner vernünftigen Beziehung herrschen. Zum Kinderzeugen gehören auch zwei Personen, also auch zu der Entscheidung dazu. Ich würde nie auf die Idee kommen, meinem Partner gegen seinen Willen ein Kind aufzuzwingen. :-o

    Zitat

    Das Teilen der Kosten finde ich allerdings auch vergleichsweise albern. Überhaupt das 50:50-Teilen aller Kosten in einer Beziehung, weil das für einen Partner eigentlich IMMER nachteilig ist.

    Naja, wenn man ungefähr gleich viel verdient, ist es gar nicht so schlimm. So halt bei uns. Anders ist es natürlich, wenn zB Frau deutlich weniger verdient als ihr Mann und sie sich trotzdem allein um die Verhütung kümmern darf. Das ist auf jeden Fall ungerecht. :|N

    Zitat

    Ist das wirklich so :-o ? Oder deine individuelle Wahrnehmung ;-) ?

    Wahrnehmungen meiner Beziehungen und innerhalb des aktuellen und der alten Freundeskreise. :=o

    Zitat

    Das wird es sein. Ich kenne das überhaupt nicht, schon mein erster fester Freund hat sich beteiligt, bei meinen Freundinnen war das auch so - und es blieb auch unser Leben lang dabei, egal welche Verhütungsmittel genutzt wurden. Auch bei meinen Töchtern ist Verhütung eine partnerschaftliche Angelegenheit.

    Nunja, nur die wenigsten meiner Exfreunde haben sich tatsächlich mit um die Verhütung gekümmert. In meiner ersten Beziehung er Kondome und ich die Pille, als nur noch Pille, hat er sich an den Kosten beteiligt. Die zwei nachfolgenden Freunde haben sich auch an der jeweiligen Verhütung beteiligt. Danach war es vorbei und ich saß allein auf den Kosten. Zu Zeiten, in denen ich in meiner letzten Ausbildung steckte, war das natürlich besonders schwer.

    Zitat

    Ich würde nie auf die Idee kommen, meinem Partner gegen seinen Willen ein Kind aufzuzwingen.

    Das ist leicht gesagt. Oder umgekehrt, abzutreiben obwohl der Partner das Baby will. Da wird aus einem "nie" schnell eine sehr komplizierte Entscheidung.

    Zitat

    Ich würde nie auf die Idee kommen, meinem Partner gegen seinen Willen ein Kind aufzuzwingen. :-o

    Glaube ich dir, wäre aber eine relative Ausnahme. Ich kenns jedenfalls so, dass Frau dann einfach den Partner tauscht und das Kind behält.

    Zitat

    Das ist leicht gesagt. Oder umgekehrt, abzutreiben obwohl der Partner das Baby will. Da wird aus einem "nie" schnell eine sehr komplizierte Entscheidung.

    Ich sprach hier von dem bewussten Absetzen der Verhütung, obwohl man weiß, der Partner will kein Kind. Bei einem Unfall muss man natürlich gemeinsam schauen, was man tut, ob man es dann behält oder nicht.


    Aber eben von diesem bewussten Absetzen halte ich nichts. So wie es zB eine Ex von meinem Freund getan hatte. Als sie schwanger wurde und auf große Freude seinerseits und einen Neustart für die Beziehung gehofft hatte, schlug ihr nur Verzweiflung und Wut entgegen. Sie waren bereits getrennt, er wollte diese Beziehung nicht mehr und erst recht kein Kind. Durch diese egoistische Handlung hatte sie sich nur in eine noch schlimmere Situation gebracht, denn sie musste nun entscheiden, ob sie dieses Kind behält oder nicht.


    Leider finde ich es auch krass, dass es tatsächlich Frauen gibt, die so etwas gutheißen. Einer guten Freundin wurde von ihrer Ex-Schwiegermutter der Rat gegeben, dass sie sich doch irgendjemanden suchen soll, wenn sie bis zum Zeitpunkt X kein Kind hat oder eben der jeweilige Freund nicht will, dass er ja kein Mitspracherecht hat. >:( :|N

    Zitat

    Ich sprach hier von dem bewussten Absetzen der Verhütung, obwohl man weiß, der Partner will kein Kind. Bei einem Unfall muss man natürlich gemeinsam schauen, was man tut, ob man es dann behält oder nicht.

    Achso. |-o

    Zitat

    Eine Beteiligung seinerseits wollte er partout nicht.

    Das ist dann in der Tat nicht in Ordnung.

    Zitat

    das ist wohl ne Ansichtssache...

    Auf welche Methode beziehst du dich?

    Besagte Ex hätte aber wohl auf Nachfrage hin gesagt, sie nimmz weiter die Pille.


    Ich muss darüber nicht jeden Monat mit meinem Partner sprechen. Ich spreche aus bestimmten anlässen darüber.


    Mein freund übernimmt keinen teil meiner Pille...ich bin da nicht so kleinlich... Dafür bezahlt er mal den einkauf, wenn ich krank bin oder sonstwas.


    Das ist aber kein fehlendes interesse...es ist vertrauen. Er vertraut mir, dass ich es ihm sage, wenn ich die Pille absetze. Ich habe ihn informiert ich will 2017 die pille absetzen. Und ich sags ihm wenn es soweit ist auch.


    Ich finde das beispiel der exfreundin, die das baby andreht unglücklich....er hat ihr vertraut, sie hat ihn belogen/etwas verschwiegen. Das ist intrigant und hat für mich nichts mit dem sinn des threads zu tun.

    Für meine Partner und mich war eine Beteiligung an der Verhütung - zumindest auf finanzieller Ebene - immer eine Selbstverständlichkeit. Und ich würde etwas anderes auch absolut nicht einsehen - wenn er nicht wirklich gute Argumente hätte (und mir fallen keine ein) dann gibt es halt keinen Sex. Ist zwar auch füe mich blöd, aber ich glaube mit jemandem, der das als Problem der Frau ansieht will ich vielleicht auch gar nicht unbedingt...

    Ja, sonst hätte er ja nicht mit ihr geschlafen. Die Beziehung lief damals schon mies, ein Kind wollte er auf keinen Fall mit ihr.


    Die Geschichte dazu habe ich nur erzählt, weil es im Falle meines Freundes eben schon die Erfahrung gab, was passieren kann, wenn man selbst die Verantwortung nicht übernehmen will. Das Vertrauen zu verspielen, ist natürlich noch eine zusätzliche Geschichte.

    Zitat

    aber ich glaube mit jemandem, der das als Problem der Frau ansieht will ich vielleicht auch gar nicht unbedingt...

    Ich bin der Meinung: Wer partnerschaftlichen Sex haben will, soll auch bereit sein Verantwortung dafür zu übernehmen. Wer nicht bereit ist, sich dieser zustellen, trifft hoffentlich auf einen Partner der Verantwortung übernimmt und dann den Sex verweigert

    Bei mir ist es zbsp so, dass aufgrund meines gewichtes die pille nicht so sicher wirkt, wie sie es bei einer 60kg frau tun würde.


    Ich hab mit meinem freund darüber geredet und ihm gesagt, dass spirale für mich keine alternative ist, da ich angst davor habe UND ich in den nächsten jahren Kinder will. Also ich nehme die Pille und tue von meiner seite aus alles damit ich sie gleichmässig nehme usw. Wenn er aber aaaabsolut kein kind will muss er zusätzlich verhüten.


    Wir waren uns aber einig, dass eine schwangerschaft zwar seltsam wäre, sich drauf einzustellen, aber in Ordnung. Deswegen setze ich mich dem erhöhten risiko aus.


    Aber die pille verhütet wohl trotzdem ganz gut. Passiert ist in 2 jahren nichts...obwohl laut internet schon einige frauen unter jubrele und cerazette schwanger wurden.


    (Oder natürlich es liegt an uns. Das werden wir aber erst rausfinden wenn wir es aktiv versuchen)

    @ Verhueter

    ich beziehe mich damit auf alle Methoden.


    Was du aus der Portokasse zahlst, kann für andere ne Menge Geld sein.


    Die Pille hat mich 75 Euro gekostet.. und das war für mich ein Haufen Kohle!


    Eine Spirale bewegt sich soweit ich weiß zwischen 200-300 Euro.


    Der Nuvaring auch so bei 50 Euro.


    Pille/Nuvaring und Co gehen somit schon ins Geld aufs Jahr oder sogar auf mehrere gerechnet.


    Wenn ich dann noch überlege.. ich bin mit meinem Partner jetzt 11 Jahre zusammen... das ist nen ordentlicher Batzen Geld, den ich da ausgegeben hätte!


    Deshalb sag ich ja... Ansichtssache..

    Es muss aber auch nicht die Haut-Wunder-Schönheits-Pille für 75€ sein. :-/


    Die günstigste kostet für sechse Monate keine 30€ - zahlen muss man ja eh erst ab 21. Ein 100er Pack Kondome 10€. Also doch, wer Sex haben will, sollte diesen Betrag aufbringen können.