Hallo, ihr Lieben!


    Nach mehrmaliger Pillenpanik und der Feststellung, dass die Hormone meinen Körper und Geist immer mehr mürbe machen, überlege ich auch, auf die KK umzusteigen. Eigentlich habe ich mich innerlich schon so ziemlich dafür entschieden, einziges Problem ist die Arztfindung.. in meiner eigentlichen Heimatstadt gibt es einen Gynefix-Arzt, aber bei dem war ich bereits einmal, um mich zu informieren, und bekam als Antwort: "Kupferkette? Kann man machen, ist dann halt blöd." - so in etwa.


    Hab natürlich schon ein wenig google bemüht, aber mit ein paar Erfahrungsberichten wäre mir schon wohler. Kennt jemand Gynefix-Ärzte in der Region Trier und hat irgendwelche Erfahrungen damit gemacht?


    Liebe Grüße an alle!

    Ich hab mir in Frankfurt die Gynefix beim ersten Mal bei Frau Sandstede legen lassen und beim zweiten Mal bei Frau Bozer. Beide kann ich wohl empfehlen, haben sich Zeit genommen, waren freundlich und das Ergebnis passt. Und bei beiden tat es weh ;-D .

    Ich bin am Überlegen, ob ich den vergleichsweise weiten Weg auch auf mich nehme. Wäre mir schon lieber, jemanden mit viel Erfahrung da ran zu lassen.. Wäre natürlich angenehmer, wenns auch in der Nähe was Gutes gäbe.

    Sie hatte mal was gesagt, was mir sehr missfallen hat. Deswegen bin ich nicht mehr hin (war auch regulär bei ihr). Bei ihr hatte ich vor 7 Jahren 200 Euro bezahlt, bei Frau Bozer vor 2 Jahren irgendwas mit 300 Euro. Ganz genau weiß ich es nicht mehr.

    Hallo zusammen,


    Ich bin relativ neu hier und bin bis jetzt stille Mitleserin und total begeistert von euren Beiträgen! Man erfährt so viel!


    Ich nehme seit sehr langer Zeit nun schon die Pille und würde gern zur Kupferkette wechseln!


    Ich komme aus Hannover und wollte fragen ob sich hier eine von euch die Kette hat legen lassen?


    Soweit ich herausgefunden habe macht das nur Dr. Ebrahemi!


    Bitte korrigiert mich wenn das falsch ist und der nicht der einzige ist!


    Könnt ihr mir was zu ihm sagen?


    Wie war es für euch?


    Vielen Dank schon mal !


    Die Sunnie ;-D

    Ich bin sehr sehr enttäuscht von Frau Sandstede. Nehme meine Meinung wieder zurück! :|N


    Sie hat scheinbar so gar keine Ahnung von IUPs, das Ausmessen per Ultraschall macht sie auch nur auf eindringliches Bitten.


    Sie wollte mir die kleine Flexi-T einsetzen. Aus Internetrecherchen weiß ich, dass diese zu lang für mich ist. 3cm Länge vs. 3cm Gebärmutterlänge funktionieren nicht und meine 180€ sind schneller wieder draußen, als ich überhaupt gucken kann.


    Den Ultraschall hielt sie für unnötig und meinte, die Flexi-T würde jeder Frau passen. Nach dem US sagte sie dann, dass das doch keine gute Idee sei, könnte mir aber auch keine Alternativen für kürzere Spiralen nennen.


    Jetzt stellt euch mal vor, sie hätte sie einfach so in mich reingequetscht. Super oder? %-|

    Da ich mir unmöglich alle Seiten durchlesen kann frag ich einfach mal so in die Runde:


    Raum Regensburg gibts da erfahrene Ärzte?


    Ich war bei Dr. Köhlinger in Pocking, welche aber leider verstorben ist. Ich suche nun eine erfahrene Praxis für die Kontrolluntersuchung. (Wie ich im anderen Thread schon schrieb)


    Es gibt zwar in Passau lt. dieser Ärzte Liste efahrene Ärtze, aber nur Männer. Ich nehm dann lieber 100 km in Kauf wenn ich zu einer erfahrenen Frau kann. ;-)


    Hab jetzt was von einer Dr. Dragon hier im Forum gelesen. Wie ist die so?

    Ich hab meine Gynefix seit über 2 Jahren. Soweit alles in Ordnung. Seit ein paar Monaten hab ich in der Mitte des zyklus allerdings relativ starke Bauchschmerzen....Unterleib mittig....ich vermute ich merke meinen Eisprung. Allerdings dauern die Schmerzen einige Tage an. Es fühlt sich an wie wenn ich meine Tage bekomme. Mich beunruhigt das schon. Im Dezember war ich bei Gynäkologen. Alles ok. Kommenden Monat hab ich nochmal einen Termin.


    Kennt jemand diese Problematik?

    Hallo ihr lieben,


    Ich muss demnächst meine Gynefix austauschen lassen und war nun auf der Suche nach einem Arzt in der Nähe. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Ärzteliste auf der Seite doch sehr variiert. Mal ist ein Arzt in der Nähe mit drin, mal ist er wieder weg. Zwei Wochen später wieder ganz andere Ärzte drin, die kurze Zeit später wieder raus sind. Was soll ich davon halten? Die Ärztin die mir damals die Gynefix eingesetzt hat, ist derzeit nicht in der Liste geführt. Aufgrund von Umzug ist die Entfernung zu ihr größer geworden, sonst würde ich ja garnicht suchen.

    Hallo ihr lieben,


    ich muss mir jetzt auch mal meine Erfahrung von der Seele schreiben, ich verfolge dieses Forum nun schon länger und bräuchte euren Rat.


    Ich habe mir heute vor genau 2 Wochen die Gynfix NACH meiner Periode legen lassen, also Donnerstag war meine Periode zu Ende und Montag darauf wurde die Gynfix eingesetzt. Schmerzen in dem Sinne hatte ich nicht, allerdings ist das ein Schmerz den ich so noch nicht kannte und das war schon sehr unangenehm, aber auszuhalten. Dann hatte ich drei Tage lang ein leichtes ziehen und leichte Blutungen, eher dunkel und auch bisschen stückig, wund eben. Dann ab dem 4. Tag war alles gut, keine Blutungen mehr, ich dachte schon ich hätte sie verloren da ich nur ein minimales ziehen im Bauchbereich hatte, also hab ich dann doch mal nachgefühlt und konnte auch den Faden gut ertasten.


    Da ich sehr viel Sport mache habe ich es nach 8 Tagen nicht mehr ausgehalten und bin schwimmen gegangen, war ja auch alles gut... Einen Tag später dann der "Schock" es blutete wieder, ganz ganz leicht aber es blutete. Gut keine Gedanken gemacht und wieder geschohnt. Jetzt ist es genau 14 Tage her und blutet ohne Ende, es hört einfach nicht auf, habe mich erst nicht getraut aber nun gestern doch nochmal "gefühlt" aber der Faden ist nicht tastbar, weil die Gebärmutter glaube ich angeschwollen ist, ich komme quasi gar nicht bis zum Faden. Schmerzen in dem Sinne habe ich kaum welche, es zieht ein bisschen, fühlt sich an wie minimale Periodenschmerzen. Das Blut ist auch nicht eitrig oder eckelig. Es ist ganz sauberes frisches Blut, ohne Stückchen oder anderen Verunreinigungen, wie wenn ich mich in den Finger schneide und das Blut abtupfe. Es riecht auch nicht eigenartig oder ist verunreinigt durch irgendein Wundschleim oder andere Sekrete. Von der Menge her würde ich sagen, ca. so viel Blut wie bei der Monatsblutung.


    Nun meine Fragen:


    Hatte jemand auch 2 Wochen nach Einlage noch so starke Blutungen obwohl es schon aufgehört hatte?


    Hätte ich mir Bakterien durchs schwimmen geholt wäre es doch eitrig oder?


    Könnte es sein, dass ich einfach meine Tage habe?


    Ich habe die Pille bis vor 3 Wochen genommen, dann abgesetzt, Periode bekommen und dann Gynefix eingesetzt. Also sind genau 2,5 Wochen seit Ende meiner letzten Periode vergangen. Ich habe immer einen Tampon verwendet und kann das jetzt irgendwie schnecht einschätzen ob es Periodenblut oder Blut von der Gynefix ist, aber ich finde Periodenblut ist viel dunkler und nicht so "frisch und rosa". Ich hab halt auch keinerlei Periodenschmerzen, während der Pilleneinnahme hat das schon ordentlich gezogen, kann mir nicht vorstellen dass ich jetzt ohne die Einnnahme der Pille schmerzfrei sein sollte, da ich seit 10 Jahren die Pille nehme weiß ich leider auch nicht ob das nun schon sein kann dass ich meine Tage habe, eigentlich wäre das ja dann kein normaler sondern ein verkürzter Zyklus, aber was ist schon normal wenn man die Pille absetzt?


    Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen, komm gar nicht mehr raus ausm heulen, habe echt tierische Angst, weil ich auch niemanden kenn der hier Erfahrungen hat.


    Vielen Dank @:)