Mir fällt dazu grad noch ein das ich von meiner Oma mal gehört habe, dass man früher daran geglaubt hat, dass es hilft mit nem Fahrrad ganz schnell über Kopfsteinpflaster zu fahren und das "Kind" so ungefähr rausgeschüttelt wirde...oh man

    wieso willst Du das wissen? Früher sind die meisten Frauen bei Abtreibungen gestorben. Die Stricknadeln wurden hineingeschoben ohne Betäubung und der Fötus (weiß nicht ob das so geschrieben wird) sozusagen aufgespießt. Dabei konnte es passiern, dass die Frau verblutet, wegen Verletztungen oder ein Blutvergiftung bekam und das sie unfruchtbar wurde. Das ist nicht zu empfehlen. Solltest Du Abtreiben wollen, dann geh zu einem FA. Sogar heute kommt es noch zu komplikationen bei Abtreibung und Bleibeschäden. Also such lieber einen Arzt auf.


    Gruß morgana

    ich hab auch von der methode mit dem mutterkorn gehört, hatten wir mal im pharmakologieunterricht.


    schwangere frauen sollen deshalb auch kein roggenmehl essen, da da auch heute noch oft erhöhte mengen an mutterkorn enthalten ist, was abtreibend wirken kann.


    für nicht schwangere ist das aber nicht bedenklich.


    früher gab es ja auch von den kräuterfrauen einiges an gemischen, die abtreibend gewirkt haben und die die frauen sich heimlich geholt haben.

    So richtig was

    damals mechanisch versucht wurde zu erreichen, weiß wohl keiner so ? Sicherlich waren es verzweiflungstaten, aber es gab auch damals schon "Profis". Bloß was haben die wirklich gemacht ? Chemische Methoden will ich jetzt mal ausschließen.

    urknall

    na ist doch ganz offensichtlich: es wurde mit mechanischen methoden die "frucht" geschaedigt. dh die fruchtblase oder sogar das kind selbst. dadurch konnte es nicht mehr weiter wachsen und starb ab und der joerper der mutter leitete eine Fehl oder tot geburt ein.