Beschneidung Empfehlung eines kompetenten Arztes

    Hallo med1Community *:) ,


    Ich bin 24 Jahre alt und habe mich entschieden mich aus nicht medizinischen Gründen beschneiden zu lassen


    ( An dieser Stelle bitte keine Vorträge über die moralische Vertretbarkeit einer Zirkumzision). :|N


    Ich habe mich vorab tiefgründig informiert und mich für den Stil low&tight entschieden, einzig bei der Wahl eines geeigneten Arztes fällt es mir schwer mich festzulegen. Ich hätte gerne einen Arzt der alles so sicher und risikoarm wie möglich durchführt und dabei ein ästhetisches ergebniss erzielt.


    Ich würde mich sehr darüber freuen wenn ihr eure Erfahrung mit mir teilt und mir nen 1A Arzt empfehlen könntet.


    Stadt: Berlin


    Stil: Low&tight


    Methode: Laser


    MFG Leonidas 8-)

  • 16 Antworten

    Guck doch hier: https://www.jameda.de/arztsuche/?new_search=1&gruppe=HA&fachgebiet=F18&geo=52%2E524269_13%2E40629__0_Berlin_berlin_Berlin_1&address=Berlin&was=Urologen&was_i=Urologen&address_i=Berlin&was_sel=0&address_sel=1&h_what=gruppe%253DHA%2526fachgebiet%253DF18&h_where=geoball%253D13%25252E40629%25252C52%25252E524269%25252C0%25252E5%2526geo%253D52%25252E524269%25255F13%25252E40629%25255F%25255F0%25255FBerlin%25255Fberlin%25255FBerlin%25255F1


    Ihr habt ja mehr Urologen als wir Ärzte an der gesamten Nordsee.


    Jesus

    Leider weiß ich keinen in der Nähe von Berlin. Meiner war in der Nähe von Stuttgart. Per PN könnte ich Dir eine Stelle nennen, wo man Dir bei der Arztsuche speziell zu dem Thema kompetent helfen kann. Bewertungs-Apps wie Jameda sind da leider eher suboptimal, weil es so viele Fake-Bewertungen gibt.


    Ich kann Dich darin bestätigen, einen guten Arzt zu suchen mit viel Routine, der auch die gewünschte Technik beherrscht (Laser usw). Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass er auch ein funktional wie optisch gutes Ergebnis erzielt. Ich hatte auch low&tight und Laser gewählt, dazu noch ohne Fäden (hautnahtfrei). Das ganze kann dann etwas mehr kosten (durchaus 500-900 € mit Laser + hautnahtfrei), aber mit meinem Penis möchte ich nichts riskieren. Und es war gut so: Ich habe es nicht einen Tag bereut. :-) Funktion, Optik, Gefühl (Sex) - alles super!

    @ sensibelmann99

    Zitat

    Ich würde mich an deiner Stelle eher über die zahlreichen medizinischen (wissenschaftlich belegbaren) Risiken informieren und weniger auf irgendwelche individuellen Erfahrungen berufen.

    Richtig. Die Frage war nach einem Arzt. Ich denke, da ist er bzgl. medizinischer Risiken an der richtigen Adresse. ;-)

    @ leonidas1994

    Ich würde das eine tun und das andere nicht lassen:


    1. Erfahrungen Betroffener, also Männer, nicht Frauen, und als Erwachsene beschnittene Männer. Der meiste Unsinn zu dem Thema wird von nicht Betroffenen geschrieben - von Frauen oder unbeschnittenen Männern oder Männern, die als Babys beschnitten wurden und den Unterschied nicht kennen. Oder von Männern, die gegen ihren Willen beschnitten wurden (Phimose o.ä.), die OP deshalb verständlicherweise vielleicht als traumatisch erlebten und dann ihr Leben lang über die Beschneidung jammern... Aber Erfahrungen von Männern, die sich selbst frei dazu entschieden haben und den Unterschied selbst erlebt haben, können sehr hilfreich sein! Denn das bist auch DU: Ein Mann, der sich selbst frei entscheiden will.


    2. Medizinische Fakten: Hier hat mir die zusammenfassende Beschreibung der WHO zu dem Thema geholfen, die mit der Empfehlung schließt, dass sich erwachsene Männer möglichst vor der Paarbindung mit dem Gedanken einer vollständigen Beschneidung befassen sollten. (Zusammengefasst: Signifikant weniger Infektionen der Harnwege, Geschlechtskrankheiten, Penis-Krebs und bei der Partnerin Gebärmutterhalskrebs usw.)


    Quellen, z.B:


    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5478224/


    http://www.who.int/hiv/topics/malecircumcision/en/


    https://www.kqed.org/news/3017…-debate-over-circumcision

    Zitat

    Medizinische Fakten

    Man sollte auch wissen, das z.B. hygienische Vorteile statistisch gesehen (WHO-Aussage) weltweit nur dann durch eine Beschneidung zum Tragen kommen, wenn das Lebensumfeld sehr unhygienisch ist. Für europäische Verhältnisse besitzt eine Beschneidung z.B. keinerlei hygienische Vorteile ...

    Die "medizinischen Fakten" sind keine.


    Wenn eine Beschneidung z.B. die Praevalenz von Harnwegsinfekten verringern täte, dann gäbe es eine ganz DRINGENDE Empfehlung alle Mädchen zu beschneiden. Gibbet abba nich!


    Beschneidung als HPV- und HIV-Prophylaxe ist eine ganz erbärmliches Spiel mit den Ängsten von Männern und Frauen, weiter nichts.


    Wer sich beschneiden lässt, sollte eine Vision davon haben, dass das für IHN gut ist, und zwar auf eine Art gut, wie für einen anderen ein piercing ist, oder das züchten kostbarer Blumen!


    Anstatt dieses persönliche mit einem ganz erbärmlichen Lügenmanoeuver zu pseudo-rationalisieren.

    Zitat

    Man sollte auch wissen, wie die WHO arbeitet, wer die WHO vertritt und in wessen Interessen sie agiert

    Es gibt hier wie dort Menschen, die denken sozusagen Tag und Nacht darüber nach, mit welchen Tricks sie die gesamte Welt mit der Beschneidung des Männlichen Geschlechtsgliedes subtil zwangs-beglücken könnten. Hier hat Religiöse Indoktrination einen Sprung in der Schüssel, eine unhebbare Unstetigkeitsstelle im Denkprozess angerichtet. Es handelt sich hier um Leute, die mit Frohlocken, und unter Absingen von Gebetsformeln zuschauen, wenn einem erbärmlich schreienden Säugling eine spitze Sonde unter die Vorhaut geschoben wird, um diese Vorhaut unter entetzlichsten Qualen (ähnlich der Folter, wo ein Schrasubenzieher unter den Fingernagel eingebohrt wird) von der Eichel zu trennen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.