Beschneidung-Schmerzen beim Orgasmus

    Hi Leute,


    ich wurde vor knapp 9 Monaten wegen leichter Phimose beschnitten. Leider hab ich seit der Beschneidung einige Probleme beim Sex. Beim Orgasmus habe ich immer leichte Schmerzen und auch vor allem wenn ich ihn danach rausziehe.


    Auch fühle ich in letzter Zeit kaum noch was, vor allem wenn wir es mehrmals machen. Und auch bei der SB sind die Orgasmen nicht besonders schön, so dass ichs mir kaum noch selbst mache. Ich habe da schon verschiedene techniken und auch mit Gleitmittel probiert, ist aber überhaupt nicht mit den Orgasmen "früher" vergleichbar.


    Dazu ist noch zu sagen, dass bei mir der Grössenunterschied zwischen schlaffem und errigiertem Zustand beachtlich ist. Kann es vielleicht sein, dass der Urologe zuviel innere Vorhaut entfernt hat? Ich wurde high&tight beschnitten und benutze seit 1er Woche Contractubex um die Narben etwas aufzuweichen, was auch recht gut klappt.


    Kann man etwas gegen diese Schmerzen tun und das Gefühl etwas wiederherstellen. Ich habe schon totale psychische Probleme deswegen, weil bei mir die Beschneidung überhaupt nicht notwendig war. Ich hatte nur eine ganz leichte Vorhautverengung und mit Druck konnte ich die Vorhaut selbst im errigierten Zustand über die Eichel kriegen. Der Urologe hat mich damals mehr oder weniger überredet und geschwärmt, wieviele Vorteiele ich danach doch hätte.


    Bitte helft mir. Ich habe Angst total die Lust am Sex zu verlieren :-(

  • 18 Antworten

    Hey! Wenn du dich nun selber fertig machst kannst du ja garkeine Lust am Sex bekommen!


    Du musst mal ganz in ruhe an die sache dran gehen!


    Um deine Eichel zu sensibilisieren, kannst du sie täglich nach dem Duschen mit Babyöl einreiben (massieren)! Das soll auf zeit ganz gut funktionieren!


    Das wird schon!


    MFG: Johnny

    Auch: beschnitten - und Tschüß?

    Hallo cubix!


    Wegen leichter Phimose beschnitten? Wolltest Du das so oder hat Dich jemand – selbstverständlich in "allerbester" Absicht – dazu überredet? Ach ja, der Urologe. Na, lassen wir das …


    Der Rat mit dem Babyöl ist gut! Das kannst Du auf alle Fälle probieren – jedenfalls kann es bestimmt nicht schaden! Diese Produkte sind x-mal dermatologisch geprüft und Feuchtigkeit ist genau das, was die Eichel nach einer Beschneidung verliert.


    Wo genau sind denn die Schmerzen? An der gesamten Narbe oder, falls noch vorhanden, am Bändchen? Ist das Bändchen noch da? Es ist bei vielen radikal beschnittenen Jungen und Männern die Stelle, an der sie noch das Meiste spüren.


    Dass Du kaum noch was fühlst hat vermutlich 2 Ursachen: 1. Musst Du Dich erst an den für Dich neuen Zustand gewöhnen und neue Wege suchen, wie Du zu einer befriedigenden Stimulation kommen kannst und 2. wird die Eichel nach radikaler Beschneidung natürlich mehr oder weniger deutlich unempfindlich, d. h. die vormalige Schleimhaut auf ihrer Oberfläche trocknet aus und es bildet sich (später) eine dünne Hornhautschicht. Das Problem der Unempfindlichkeit nimmt aber jeder anders wahr. Du scheinst einer von denen zu sein, die Pech haben.


    Hat Dich denn vorher jemand darauf hingewiesen, dass solche Folgen möglich sind? Stand das nicht in der Info, die Du (oder deine Eltern) unterschrieben hast?


    Die innere Vorhaut wird oft als der Bereich beschrieben, der auch nach einer Beschneidung noch sehr empfindlich ist. Ich sehe das langfristig etwas skeptischer. Es mag zwar stimmen, aber nach Jahren ist auch eine "nach außen" gekehrte innere Vorhaut nicht empfindlicher als die Schafthaut. Bei mir liegt die Narbe etwa 2 cm hinter der Eichel.


    Gegen Schmerzen kann man sicher was tun – mit einer betäubend wirkenden Salbe z. B., aber Sinn und Zweck der Sache ist das ja nun auch nicht. Schließlich willst Du ja was spüren und nicht das Bisschen, was noch übrig ist, auch noch betäuben.


    Was sagt denn der Arzt dazu, dass es nach 9 Monaten immer noch weh tut? Abwarten und Tee trinken oder was?


    Das Gefühl wiederherstellen? Ich weiß nicht – es gibt zurzeit 2 Diskussionen über Penispflege nach Beschneidung u. ä. So richtig ist da aber auch nichts rausbekommen und dass sich dazu mal ein Arzt geäußert hätte ist mir auch nicht bekannt. Ich bin zwar im Laufe meines Leben von einigen Ärzten auch "da unten" inspiziert worden, aber dass auch nur einer mal ein Wort darüber verloren hätte, ob da bei der Pflege was zu beachten ist oder dass sich später hinsichtlich Sexualität was verändern könnte oder nicht so sein könnte wie es soll – Fehlanzeige! Ich hab’ manchmal den Eindruck, dass man zwar immer recht schnell beim "Abschneiden" ist, diejenigen (wenigen?), die danach aber Probleme haben, egal ob körperliche oder psychische, die lässt man links liegen und wenn es sich um Kinder handelt erzählt man ihnen obendrein, wie vorteilhaft das doch für sie ist, obwohl sie sich im gleichen Augenblick absolut mies – und komplett veralbert - fühlen.


    Ich verstehe nicht, wieso Du überhaupt beschnitten wurdest? Na, das bringt jetzt auch nichts mehr.


    Darf ich Dich fragen, wie alt Du bist? Mir geht’s manchmal ähnlich wie Dir, aber inzwischen hab’ ich meine Methode, damit klar zu kommen und der Sache sogar noch was Positives abzugewinnen. Wenn Du magst schreib mal ne PN.


    Viele Grüße!


    Markus

    ich muss sagen: Das nicht jeder Arzt (Urologe) ein Arschloch ist!


    Ich weiß ja nicht an welche Uros ihr euch gewendet habt! Aber bei mir haben mich alle beide auf die Folgen, den Gefühlsverlust (desensibilisierung) und die möglichen folgen wegen dem Sex hingewiesen!


    Und man hat mir auch nicht sofort ne Beschneidung aufs Auge gequatscht!


    Also da muss ich gegnstimmen! Nicht alle Urologen sollte man in einen Sackstecken!


    MFG: Johnny

    @ Johnny

    Naja der Arzt meinte bei mir, dass es zwar etwas unempfindlicher wird, aber das man dadurch ein "besserer Liebhaber" wird. Ich hab mir dabei echt nichts schlimmes gedacht, da ich davor durch die etwas enge Vorhaut auch öfters zu früh gekommen bin und darin einen Vorteil sah. Vielleicht bin ich auch ein Einzelfall, bei dem es sich in dem Maße desensibilisiert hat. Ich mein in Amerika ist auch ein Großteil beschnitten- und die würden es dann ja nicht machen.


    Ich habe mir vorhin Penaten Babycreme und Penaten Babyöl gekauft, was von beiden ist geeigneter und soll man das nur nach dem Duschen oder auch zwischendurch machen?

    Ich würde es immer nach dem duschen schön etwas so 15min. lang in die eichel massieren! ist ja auch ganz angenehm :)^


    ich gaube das das Babyöl etwas besser ist als ne creme! Aber du kannst das halten wie du lustig bist!


    MFG: Johnny

    hmmm, bei mir war es notwendig da die Vorhautverengung schon fortgeschritten war, ich hatte zwar keine Probs bei Sex, aber ich konnte im letzten Monat selbst bei schlaffem Glied nicht mehr die Vorhaut zurück ziehen. Daher habe ich mich recht schnell zum Beschneiden entschieden. Die OP war gestern, heute hab ich keinerlei schmerzen, nur eine Sache "suckt". Ich habe links ein kleines bläschen, als wäre eine kleine Nahtstelle geplatzt, kann sein da ich gestern Nacht dreimal weg. Errektion wach geworden bin...das ganze Glied ist unten recht geschwollen, ich hoffe das nach der Abschwellung dieses Bläschen verschwindet. Mein Urologe ist recht wortkarg, daher habe ich mich ausführlich mit einem befreundeten Arzt der selber beschnitten ist zusammen gesetzt. Klar ist man ein bsserer Liebhaber, aber man selbst bleibt oft auf der Strecke. Aber mit Gleitmittel und einer ausdauernden Freundin muss der Sex recht geil sein...


    Just my 2 Cents.


    PS: jmd. auch so ein Bläschen gehabt?

    Zitat

    Ich mein in Amerika ist auch ein Großteil beschnitten- und die würden es dann ja nicht machen.

    In Amerika entscheiden ja auch die wenigsten Männer selbst, ob sie es wollen oder nicht, es wird ihnen als Kinder aufgezwungen.


    Ausserdem soll es mittlerweile Selbsthilfegruppen Beschnittener in Amerika geben.


    L.C.

    Also ich war jetzt nochmal bei einem anderen Urologen und er meinte, dass der Arzt wohl auf der Unterseite etwas zuviel weggeschnitten hat und die Schmerzen daher kommen.


    Was kann man denn in diesem Falle tun?


    Er meinte am besten noch ein paar Monate abwarten und evtl. mit Kortisionssalbe die Haut ein bischen beweglicher machen, wobei ich bei Kortisionscreme etwas skeptisch bin, da sie hautverdünnend wirken soll und die Haut eh schon krass dünn ist.

    Zitat

    n Amerika entscheiden ja auch die wenigsten Männer selbst, ob sie es wollen oder nicht, es wird ihnen als Kinder aufgezwungen.


    Ausserdem soll es mittlerweile Selbsthilfegruppen Beschnittener in Amerika geben.

    Ja, das stimmt natürlich und ich finde es vor allem nach meinen Erfahrungen von den Eltern unverantwortlich und grausam dem Kind so etwas anzutun.


    Ich hab auch aber auch oft gelesen, das Väter die beschnitten sind ihre Kinder fast immer auch beschneiden lassen. Ich versteh das nicht ganz, sie würden es doch niemals tun, wenn es ihnen selbst nicht gefallen würde..:-o???

    Zitat

    Ich hab auch aber auch oft gelesen, das Väter die beschnitten sind ihre Kinder fast immer auch beschneiden lassen. Ich versteh das nicht ganz, sie würden es doch niemals tun, wenn es ihnen selbst nicht gefallen würde..

    Hm, weiss nicht, ob das in Amerika echt so abläuft, bei religiösen Beschneidungen ist es aber sicherlich der Fall.


    Dazu fällt mir allerdings noch ein krasseres Beispiel ein, was genauso paradox ist: Von den grausamen Frauenbeschneidungen hat ja sicher auch schon jeder gehört, und auch da sind es aber vor allem die Frauen (!!!), die dieses Ritual durchführen "wollen" und auch tun. Und das Frauenbeschneidungen nicht gut sind, wissen indirekt sogar die Frauen (hauptsächlich bei pharaonischer Beschneidung), weil sie ihr Leben lang mit den Folgen leben müssen. Die Mütter/Großmütter wollen allerdings das Beste für ihre Töchter/Enkel (sie wissen es meist nicht besser) und beschneiden dann wiederrum ihre Kinder.


    Evtl. ist es in Amerika ähnlich ? Ich will gar nicht abstreiten, dass sehr viele Männer mit der Beschneidung glücklich sind und sie das ganz toll finden. Aber was dem Vater gefällt, muss noch lange nicht das Non-Plus-Ultra für den Sohn sein. Und vor allem machen es sicherlich viele Männer in Amerika den Frauen wegen. "Sex in the City" und "Nip/tuck" sind da recht gute Beweise, wie ich finde. ;-)

    Zitat

    Er meinte am besten noch ein paar Monate abwarten und evtl. mit Kortisionssalbe die Haut ein bischen beweglicher machen, wobei ich bei Kortisionscreme etwas skeptisch bin, da sie hautverdünnend wirken soll und die Haut eh schon krass dünn ist.

    Es gibt heutzutage ein "modernes" Cortison - Hydrocortison, glaub ich. Das ist recht mild und hautverdünnende Eigenschaften sind nicht bekannt. Frag deinen Arzt doch mal danach !


    L.C.

    Zitat

    Ich hab auch aber auch oft gelesen, das Väter die beschnitten sind ihre Kinder fast immer auch beschneiden lassen. Ich versteh das nicht ganz, sie würden es doch niemals tun, wenn es ihnen selbst nicht gefallen würde..

    Da sprichst du einen wunden Punkt an. Wenn große (männliche) Bevölkerungsteile kuirz nach der Geburt beschnitten werden kann sich zum einen keiner der späteren Väter unmittelbar an die Beschneidung selbst erinnern. Zum anderen weiß er nicht, dass etwaige Probleme die er hat mit der Beschneidung zu tun haben.


    So werden Phänomene wie Hautbrücken zwischen Eichel und Schaft, "vergrabene Penisse" und ähnliche Phänomene einfach so hingenommen weil man es als normal ansieht oder im Einzhelfall auch zu prüde ist darüber zu reden. Weil in den USA nach eine Säuglingsbeschneidung in aller Regel nicht vernäht wird kommen derartige Geschiten dort (leider) vor:


    http://www.circumstitions.com/Restric/Botched1sb.html (vorsicht, eklig)


    Diese Leute stellen dann mangels Vergleichsmöglichkeiten (man ist dort nicht so offen wie hier) irgendwann mit mitte 20 oder mitte 30 fest, dass sie anders aussehen als normal. Dass das mit Beschneidung zu tun hat, das hat ihnen auch niemand gesagt also nehmen sie es einfach so hin.


    Daneben gibt es (manchmal) auch die Auffassung, der Sohn müsse wie der Vater aussehen, der Irrglaube die ganze Sache sei aus Gründen der Hygiene sinnvoll ist auch noch nicht ausgemerzt.


    Und wenn dann noch einer überforderten Mutter kurz vor der Entbindung gesagt wird, eine Beschneidung sei "besser" dann unterschreibt sie halt, sie glaubt halt was der Arzt ihr gesagt wird.

    Oha, ist ja sehr interessant (NICHT ironisch gemeint !). Olli, weisst du, wie oft solche Hautbrücken vorkommen ? Hab mir die Seite nicht so genau durchgelesen, und in englisch bin ich auch nicht so gut.


    Und irgendwie entdecke ich immer mehr Parallelen der Männerbeschneidung zur rituellen Frauenbeschneidung. Da wissen die Frauen auch nicht, dass ihre Probleme von der Beschneidung herrühren.


    Erschreckend...


    Bin mal gespannt, wie lange es dauern wird, bis die Menschheit sich von solchen unnützen "Traditionen" gelöst hat.


    L.C.

    Hallo!

    @ L. C.

    Ja. Es gibt Selbsthilfegruppen in Amerika – und NICHT nur dort und noch was ist mir aufgefallen in Deinen Beiträgen: Du scheinst irgendwie von Frauenbeschneidung zur männlichen Beschneidung gekommen zu sein – gedanklich. Diesen Schritt hat schon mal jemand vor Dir getan. Es gehört aber nicht zur Frage von cubix, daher siehe PN.


    Ich sag’s mal ganz trivial: Es wird Zeit, dass auch in Sachen Beschneidung die Menschen endlich anfangen, ihr Gehirn zu benutzen, anstatt dem Herdentrieb zu folgen. Deutlicher möchte ich nicht werden – es ist meine persönliche Meinung.

    @ cubix

    Na, immer noch nicht besser?


    Ich hatte Dir ja schon geschrieben, dass es auch noch andere Salben gibt, die nicht auf Cortisonbasis wirken. Auch der Vorschlag von L.C. ist gut. Im Prinzip dürften aber auch Hautpflegesalben oder Babypflegelotion schon etwas helfen.


    Das Problem ist vermutlich nicht so sehr, die Haut "beweglicher" zu machen (ich vermute mal, dass bei Dir keine oder fast keine bewegliche Haut mehr vorhanden ist), sondern vielmehr, sie ELASTISCHER und weicher zu machen, damit sie sich allmählich dehnt.


    Du schreibst, dass Dein Penis im erigierten Zustand SEHR viel größer ist als normalerweise. Folge: Es wird eine größere Hautreserve benötigt als bei einem Mann, bei dem dieser Unterschied nicht so groß ist oder anders ausgedrückt: Der Arzt hat vermutlich das getan, was er in einem solchen Falle immer tut: Er hat soviel Haut entfernt, wie aus seiner Sicht vertretbar war – und das war bei DIR eindeutig zu viel! Durch die nun extrem straffe Beschneidung reicht die Haut für die Vergrößerung des Penis bei einer Erektion nicht mehr aus – es spannt und tut weh.


    So was hat man übrigens früher zeitweise absichtlich bei Jungen gemacht, um sie vom Onanieren abzuhalten – selbstverständlich aus reiner "Nächstenliebe". Darüber gibt es sogar "Fachliteratur", aber lassen wir das – zurück zu Dir:


    Beim steifen Penis ist die Haut zum zerreißen gespannt – bei Dir vor allem an der empfindlichen Unterseite - und durch die Reibung beim Geschlechtsverkehr oder Selbstbefriedigung wird sie auch noch belastet und gereizt. Es geht also darum, die gesamte zu kurze Penishaut etwas zu dehnen und dazu anzuregen, sich durch Bildung neuer Zellen etwas zu entspannen. Ich denke, das geht nur, wenn Du die gesamte Haut über einen längeren Zeitraum elastisch hältst – eben, indem Du diese oder eine entsprechende Creme benutzt.


    Ich habe mich kürzlich mal mit einer Ärztin eher zufällig über derartige Dinge unterhalten und sie sagte, dieses Problem sei in den USA häufig anzutreffen, da dort wohl öfter straff beschnitten wird (ich gebe nur wieder, was sie gesagt hat, kann also keine Statistik nachreichen). Angeblich geht es aber von selbst vorüber, weil sich die Haut der neuen Situation anpasst – na ja, das hilft Dir jetzt auch nicht weiter.


    Unempfindlichkeit der Eichel: darüber habe ich schon oft geschrieben. Siehe mein Beitrag oben.


    Ich würde es – wie gesagt – so machen: Die Hautareale, die sich dehnen sollen, damit die Spannung und die Schmerzen weggehen, zeitlich begrenzt mit der vom Arzt verordneten Salbe behandeln – und zwar so, wie er es gesagt hat und so lange er es für vertretbar hält. Ggf. lass Dir eine andere Salbe verschreiben. Die Eichel kannst Du mit Babylotion o. ä. geschmeidig, empfindlich und vielleicht auch einigermaßen feucht und zart halten – ob das klappt weiß ich nicht, jedenfalls kann es nicht schaden. Später, wenn die Cortisonsalbe evtl. nicht mehr eingesetzt werden kann, kannst Du den gesamten Penis mit Babylotion pflegen, damit die Haut weich und elastisch bleibt. Beim Sex/Sb musst Du eben erstmal viel Gleitmittel verwenden und – solange es noch weh tut – auf die "derben" Sachen verzichten. Ich weiß, dass Du damit ein Problem hast, solange diese Spannung nicht weg ist. Ich kann Dir aber nichts Besseres raten und falls es jemand kann, dann möge er sich mal äußern. Ich bin "ganz Ohr" (bzw. Auge)!


    Das hört sich jetzt alles vielleicht etwas sonderbar an. Fakt ist aber: Bei Problemen NACH und IN FOLGE einer Beschneidung, egal, ob diese nun subjektiv/psychisch oder rein körperlich (wie bei Dir) sind, scheint die Ärzteschaft komplett ratlos zu sein. Wer was anderes behauptet soll mir mal das Gegenteil beweisen! Noch nicht einmal der Urologe und Sexualtherapeut weiß Rat, z. B. dieser hier:


    http://maenner.qualimedic.de/Q-8113600.html


    Die letzte Antwort dieser Diskussion bedarf wohl keines weiteren Kommentars!


    Vielleicht sollte man darüber mal nachdenken – nicht nur hier im Forum!


    Viele Grüße!


    Markus

    Zitat

    Oha, ist ja sehr interessant (NICHT ironisch gemeint!). Olli, weisst du, wie oft solche Hautbrücken vorkommen? Hab mir die Seite nicht so genau durchgelesen, und in englisch bin ich auch nicht so gut.

    Nein weiß ich nicht. Ich hoffe nicht zu oft aber offensichtlich ja oft genug um die von mir genannte Seite zu füllen.

    Zitat

    Und irgendwie entdecke ich immer mehr Parallelen der Männerbeschneidung zur rituellen Frauenbeschneidung. Da wissen die Frauen auch nicht, dass ihre Probleme von der Beschneidung herrühren.


    Erschreckend...

    Ob man es "Ritus" nennt, Religion, Kultur oder Tradition ist ja im Prinzip egal. Es wird aus einem Grund gemacht der rational nicht begründbar ist. Man hat (aus irgendeinem Grund) damit angefangen, weil es irgendwelche Glaubensregeln so vorschreiben oder gar weil es gegen Selbstbefriedigung "helfen" soll oder weil man gedacht hat, es ist für irgendetwas gut. Hinterher sucht man dann neue Begründungen, dann heißt es, es wäre hygienischer, hilft gegen Krebs oder Aids oder (ähnlich wie bei der Frauenbeschneidung) das "Argument", die Frauen stehen halt drauf. In den Kulturkreisen in denen die Frauenbeschneidungen betreiben hört man ja auch - allerdings deutlich drastischer -, die Männer dort würden (angeblich) eine unbeschnittene Frau nicht heiraten.


    Und diese Mythen halten sich leider. Heute habe ich in einem Forum über das Thema Schüleraustausch einen Beitrag eines ca. 17jährigen Jungen gelesen, es ging im wesentlich darum, warum in den USA so viele beschnitten sind. Er war auch beschnitten (warum, das hat er nicht geschrieben) und schrieb in seinem Beitrag (sinngemäß) u.a.:


    "Ja, sieht scheiße aus aber ich habe gehört ein Beschnittener kann länger und ist deshalb ein besserer Liebhaber."


    Was passiert mit dem jungen Mann wenn er irgendwann dahinterkommt, dass er entweder nicht länger kann oder sein "länger können" daher rührt, dass er Teilen seiner sexuellen Empfindsamkeit beraubt wurde. Was bleibt für ihn dabei übrig? Richtig: Sieht scheiße aus. Noch aber redet er sich seinen "Makel" schön. Verdrängt er diese "scheiße aussehen" willigt er womöglich in die Beschneidung seines Sohnes ein, weil es ihm ja (vermeindlich) nicht geschadet hat und sagt seinem Sohn dann: Seih froh, du wirst ein guter Liebhaber sein. Und schon schließt sich dieser Kreis wieder.


    Was passiert mit Moslems, die mal ganz nüchtern über ihre Beschneidungserfahrung nachdenken? (http://www.medienprojekt-wuppertal.de/v_39.php ) . Auf einer früheren Fassung der Seite war zu lesen, dass sie nach den Dreharbeiten eine Therapie machen mussten.


    Darüber sollte man mal nachdenken bevor man nach dem Skalpell ruft und die Beschneidung auf die wenigen wirklich medizinisch notwendigen Fälle reduzieren.


    Wer volljährig ist kann mit seinem Körper ja machen (lassen) was er will. Aber Kinder operieren zu lassen nur damit es wehtut oder nur um irgendwelchen kulturellen oder religiösen Geboten zu folgen? Muss das sein?

    @ Markus

    Ja,es ist genau wie du sagst...an Beweglichkeit fehlt es nicht unbedingt... vor allem im schlaffen Zustand lässt sich die Haut sehr gut bewegen.


    Das Problem ist, das die Haut zu dünn ist. Ich sehe schon im schlaffen zustand wenn ich sie ein bischen bewege sämtliche Blutgefäße.


    Im errigierten Zustand wird es noch extremer. Da ist die gesamte Unterseite rot...es sieht fast so aus als ob man einen Bluterguss hat.


    Und nach dem Orgasmus und den Schmerzen verschlimmert sich das nochmehr. Vor allem dort wo früher das Frenulum war sind richtig rote hautflächen.


    Mit der Cortsionscreme arbeite ich bereits. Hab aber eher das Gefühl das die Haut noch dünner wird und Beweglichkeit brauche ich ja wie gesagt nicht unbedingt. Ich bräuchte eigentlich eher eine Creme, die die Haut entspannt und "dicker" macht.


    Ich habe aus anderen Foreneinträgen jetzt noch rausgefunden das es bei mir keine Phimose war, sondern nur ein zu kurzes Bändchen und das man es wohl ziemlich leicht hätte verlängern können.


    Naja, aber es bringt jetzt auch nichts mehr der Vorhaut nachzuweinen. Jetzt ist sie weg und ich werde versuchen mich an den neuen Zustand zu gewöhnnen.