• Erfahrung: Zwangsbeschneidung im Kindheitsalter, jetzt 22

    Liebes med1 forum, Da ich hier kürzlich mal als passiver Leser unterwegs war und gesehen habe, dass es hier öfter mal extrem zugeht dachte ich mir, ich schildere mal meine Erfahrung zu dem Thema Beschneidung. Es ist sicherlich schon aus dem Titel zu entnehmen, dass ich doch eher unglücklich über diese Operation bin, die mir dort aufgezwungen wurde. Ich…
  • 119 Antworten

    Hallo oberyn,


    dein Bericht macht mich sehr betroffen. Die Reaktionen darauf finde ich sehr interssant! Dass die Richtung dahingeht, dass jetzt gesagt wird du verhälst dich "nicht korrekt", da du deinen Eltern Vorwürfe machst, halte ich für nicht richtig und zielführend.


    Ich bin Mutter eines Sohnes, der vor drei Jahren im Alter von 5 aus medizinischen Gründen beschnitten werden musste. Bei ihm habe ich nicht unnötig am Penis rummanipuliert, trotzdem entwickelt sich eine pathologische Phimose, die schließlich nur mit einer Beschneidung behandelt werden konnte/musste. Mehrere Ärzte gaben Anlass dazu dem Zuzustimmmen. Für mich war das meine schwerwiegenste Entscheidung, die ich treffen musste. Immer wieder Frage ich mich ob es wirklich richtig war und auch ob er mir eines Tages Vorwürfe macht und was ich dann noch tun kann.


    Was dich angeht, ich kann deine Vorwürfe sehr wohl nachvollziehen. Das ist auch nicht schlimm oder verkehrt. Aber vielleicht würde es euch vier (wie sieht es dein Bruder?) helfen, wenn ihr darüber richtig und ausführlich sprecht!? Es gibt ja Eltern, die wollen ihre Söhne unbedingt beschneiden lassen. Dies scheint ja bei dir nicht der Fall zu sein. Deine Eltern haben sich tragischerweise an die "falschen" Ärzte gewandt! Weißt du wie schwierig es sein kann einen Arzt zu finden, die nicht sofort losoperieren möchte!? Wie gesagt, sucht und findet gemeinsam das Gespräch - ohne Vorhaltungen, aber sprecht darüber. Vielleicht kann euch das etwas bringen!?


    Ansonsten, schau doch in das genannte Forum. Dort gibt es genügend Männer, mit denen du dich austauschen kannst. Und vielleicht kannst du deine Vorhaut soweit dehnen, dass zukünftig deine Probleme etwas kleiner werden.


    Ich wünsche dir Viel Mut und Erfolg!


    Lisa-Marina

    Ich wurde mit 10 beschnitten, infolge einer Vorhautverengung die operativ behandelt werden musste. Es ist zum Glück alles gut verlaufen, von daher kann ich den Eltern des TE keinen Vorwurf in der Richtung machen.

    @ Quintus

    Deine Aussage ist doch kein rechtes Argument. Wenn du mit deiner medizinisch indizierten Beschneidung heute zufrieden bist, dann ist es für dich doch OK. Aber es erlaubt doch keineswegs eine Aussage über die Eltern des TE, wobei dieser die tatsächliche Indikation in Frage stellt und persönlich nicht mit seiner Beschneidung zufrieden ist!

    @ LisaMarina

    Der TE kann schon jetzt im Nachhinein unzufrieden sein, das spreche ich ihm gar nicht ab. Nur in dem Moment und mit der damaligen Diagnose wäre die einzige Möglichkeit wohl die Beschneidung gewesen. Die Eltern haben da in gewisserweise eine Sorgfaltspflicht und müssen sich um das Wohl ihres Kindes kümmern.

    Wie man es auch macht, macht man es verkehrt!


    Hätten sich die Eltern gegen den ärztlichen Rat gegen die Circumcision entschieden und es hätte sich Phimose + Kollateralschäden entwickelt – wie wäre dann das Urteil des TE über seine Eltern?

    So richtig kann ich nicht nachvollziehen, dass der TE sich derartig auf sein Geschlechtsteil fixiert. Ja, es mag wirklich sein, dass er unempfindlicher ist. Was die Optik angeht, liegt es im Auge des Betrachters, seine Freundinnen haben es ja aber anscheinend zum Sex kommen lassen, also kann es so schlimm nicht sein.


    Es erschließt sich mir auch nicht, dass die Eltern fahrlässig gehandelt haben. Beschneidung bei Vorhautverengung ist nichts ungewöhnliches, es wurde aus medizinischen Gründen gemacht. Es könnte sein, dass die Eltern meines Mannes seinen Hodenhochstand hätten eher bemerken können und er wäre dadurch nicht zeugungsunfähig und wir hätten Kinder haben können. - Leider haben sie es spät bemerkt, vielleicht der Grund für seine Zeugungsunfähigkeit, wer weiß. Soll ich jetzt darauf herumreiten, dass sie es eher merken müssen? Er war das erste Kind, und ich bin mir sicher, dass sie das Beste für ihn wollten, natürlich im Rahmen ihrer eigenen Möglichkeiten.


    Also, es nützt nichts, jetzt darauf herumzureiten. Es bringt auch nichts, sich so sehr auf sein Geschlechtsteil zu fixieren. Sex findet im Kopf statt, und wenn Mann eine anständige Erektion zustande bringt, kann er damit seine Partnerin vollumfänglich befriedigen - wenn er es denn will und sich nicht übermäßig auf seine nicht vorhandene Vorhaut konzentriert. Ich hatte übrigens mal einen beschnittenen Kerl im Bett, der Sex war nicht toll, aber vor allem deswegen, weil er bereits nach wenigen Sekunden kam. Soviel zum Thema "wer beschnitten ist, merkt nix".

    vielleicht solltet ihr alle mal das eröffnungsposting etwas aufmerksamer lesen, bevor ihr eure weisen urteile in den thread werft......


    und @smaragdauge:


    lass mich raten: dein sexistisches posting hat als grundlage, dass du halt kein mann bist, richtig? wenn dem so wäre, könnte man dir die von dir geposteten inhalte wenigstens nicht vorwerfen...

    @ Smaragdauge

    Wenn Sex doch nur im Kopf statt finden würde, dann könnte ich auch meinen Ellbogen benutzen, um zum Orgasmus zu kommen, oder?


    Man sollte die Wichtigkeit der mechanischen, physischen Seite beim Sex nicht unterschätzen.

    Macht doch nicht immer so ein riesen traraaa um so ein kleines Stückchen Haut. Ich wurde vor einigen Jahren wegen einer Phimose beschnitten hab null Probleme damit und würde es jederzeit wieder machen lassen. Es ist alles reine Kopfsache des Betrachters, wenn es sich jemand von vorn herein schon schlecht einredet wird er nie damit zufrieden sein das ist nämlich der ganze Witz daran. Wenn man das beste daraus macht kann man auch ohne Vorhaut sehr gut leben, wenn nicht noch besser! :)^

    Sexistisch - ist das jetzt das neue Modewort?

    Zitat

    Wenn Sex doch nur im Kopf statt finden würde, dann könnte ich auch meinen Ellbogen benutzen, um zum Orgasmus zu kommen, oder?


    Man sollte die Wichtigkeit der mechanischen, physischen Seite beim Sex nicht unterschätzen.

    Ich kann ohne jegliche Berührung, allein durch Vorstellung, zum Orgasmus kommen. Dauert zwar länger, aber es geht. Hab ich öfter gemacht, wenn ich gerade Lust hatte und nicht allein war.


    Wenn jemand nur durch brutale Rammelei kommt, fehlt vielleicht etwas anderes. Und das meine ich nicht mal böse. Es kann eben auch problematisch sein, wenn man sich so total auf sein Geschlechtsteil oder nur ein Teil davon fixiert.

    Zitat

    Es ist alles reine Kopfsache des Betrachters, wenn es sich jemand von vorn herein schon schlecht einredet wird er nie damit zufrieden sein das ist nämlich der ganze Witz daran.

    Danke. :)= Und da Du ja ein Mann zu sein scheinst, darfst Du das auch so sagen, ohne gleich als sexistisch abgestempelt zu werden. ]:D

    sex ist sicher zu einem großteil kopfsache, aber nicht nur.

    Zitat

    Ich kann ohne jegliche Berührung, allein durch Vorstellung, zum Orgasmus kommen.

    :-o

    Zitat

    Es kann eben auch problematisch sein, wenn man sich so total auf sein Geschlechtsteil oder nur ein Teil davon fixiert.

    wenn man nichts bis wenig spürt – DAS ist problematisch. dazu kommt dann noch der kopf, und schwupps ist das sexleben nicht mehr so toll wie es manche glückliche hier beschreiben.


    ich finde man sollte das anliegen und den frust von oberyn nicht so einfach abtun, für ihn sind sie real, da nützt ihm wenig, wenn andere allein duch gedanken einen orgasmus bekommen.

    Zitat

    ich finde man sollte das anliegen und den frust von oberyn nicht so einfach abtun, für ihn sind sie real, da nützt ihm wenig, wenn andere allein duch gedanken einen orgasmus bekommen.

    Damit wollte ich eigentlich nur sagen, dass Rammelei mitunter überschätzt und der Kopf - wozu auch negative, abtörnende Gedanken gehören - unterschätzt wird. Es nützt dem TE auch nichts, wenn wir jetzt alle sagen, oh was für Scheiß-Eltern hattest du doch (sehe ich nicht so) - das ist der falsche Weg. Er muss lernen damit umzugehen, seinen Frust in den Griff zu bekommen und für sich das Beste rauszuholen, und da er sexuell aktiv war/ist, scheint es auch zu gehen.

    Ich spüre im Intimbereich auch so gut wie nichts und an einer Stelle bin ich sehr schnell so überreizt, dass ich einen Lachflash bekomme.


    Sehe das nicht als Manko an. Ein Blinder lernt besser zu hören und zu fühlen.