• Erfahrung: Zwangsbeschneidung im Kindheitsalter, jetzt 22

    Liebes med1 forum, Da ich hier kürzlich mal als passiver Leser unterwegs war und gesehen habe, dass es hier öfter mal extrem zugeht dachte ich mir, ich schildere mal meine Erfahrung zu dem Thema Beschneidung. Es ist sicherlich schon aus dem Titel zu entnehmen, dass ich doch eher unglücklich über diese Operation bin, die mir dort aufgezwungen wurde. Ich…
  • 119 Antworten
    Zitat

    ich habe überhaupt kein problem mit freiwilliger beschneidung einwilligungsfähiger erwachsener. wer das tun will kann das gerne machen. wenn sich erwachsene männer an ihrem penis, erwachsene frauen an ihrer klitoris, schamlippen oder ihren brüsten rumoperieren lassen wollen, können sie machen. die betonung liegt hier aber ganz klar auf erwachsen und einwilligungsfähig.

    :)^

    @ Milchmann

    Ob das Abschneiden der Penisvorhaut Verstümmelung ist, lässt sich nicht verallgemeinernd beantworten. Ebensowenig, ob sie es nicht ist.


    Nach Wikipedia liegt eine Verstümmelung dann vor, wenn sie vom Betroffenen als solche bewertet ist.


    ICH fühle mich verstümmelt.


    Mir wurde meine Vorhaut entfernt, aus – wie ich heute weiß – vorgeschobenen medizinischen Gründen.


    Ich habe dadurch den empfindlichsten Teil meines Penis verloren, mein Geschlechtsteil sieht weder so aus, wie ihn die Natur vorgesehen hat, noch erfüllt er alle von der Natur so vorgesehenen Funktionen.


    Ja, ich kann Erektionen haben, ich kann Lust empfinden, Orgasmen haben. Ich habe auch einen Sohn gezeugt. Aber ich weiß, da ich meine Vorhaut wieder herstelle und dadurch einen Teil meines Empfindungsvermögens wieder zurückerlangt habe, wie viel ich dadurch verloren habe.


    Es geht nicht darum, ob ich fortpflanzungsfähig bin, oder nicht. Sex ist wesentlich mehr als das bloße Abspritzen von Sperma.


    Ich bin sehr unglücklich mit dem Penis, der mir vor 35 Jahren "geschenkt" wurde. Und mit diesem Gefühl bin ich beileibe nicht allein.


    Auf www.beschneidungsforum.de finden sich Dutzende von Berichten unglücklicher Männer und regelmäßig kommen neue hinzu.


    Ein großer Teil von ihnen fühlt sich verstümmelt. Und DARAUF kommt es an.


    Es wäre vermessen, kleingeistig nun jede Form der FGM mit den zahlreichen Formen und Stilen der MGM vergleichen oder gar gleichstellen zu wollen. Ja, es wäre geradezu infam, es den Gegnern der Penisbeschneidung unterstellen zu wollen, sie stellten die Infibulation der Frau mit der Entfernung der Vorhaut gleich. Doch darum darf es nicht gehen.


    Es geht nicht um ein Aufwiegen, sondern um Anerkennung und darum, Leid zu vermeiden.


    Bin ich zu 60% dessen negativ betroffen, wie eine somalische Frau negativ betroffen ist? Oder sind es nur 59%? Wie zynisch.


    Was man auf alle Fälle vergleichen kann:


    An Jungen und Mädchen NICHT herum zu schneiden, ihre Genitalien HEIL zu lassen, ist auf jeden Fall gleich.


    Und das zählt.

    @ Milchmann76

    Schade, dass Du auf keines meiner Argument eingehst.


    Weder, was an einem Menschen radikal sein soll, der nichts anderes fordert als gleiche Rechte aller Kinder auf unverletzte und vollständige Genitalien – sprich also die Umsetzung der UN Kinderrechtskonvention usw... ich brauche nicht alles doppelt zu schreiben...


    Du klammerst Dich an eine medizinische Indikation von Vorhautamputationen: die gibt es seriös betrachtet nur in seltensten Fällen, und nicht wie in Deutschland oft noch gehandhabt bei ca. 10% der Jungen! Ist am internationalem Vergleich klar erkennbar und wurde hier auch schon ausführlich erläutert.


    Und ja: selbstverständlich sind Vorhautamputationen aufgrund falscher medizinischer Indikation, d.h. wenn sie eigentlich gar nicht nötig gewesen wären, also nachweislich die große Mehrzahl der Fälle (erkundige Dich gerne beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte darüber) Verletzungen des ärztlichen Eides, was denn sonst? Sie sind sogar strafbar! Und nichts wäre wirksamer für die Rechte von Jungen auf vollständige Genitalien als ein Urteil zu einer saftigen Schadenersatzzahlung für eine Vorhautamputation, die nicht wirklich notwendig war. Und das wird kommen, dafür sorgt schon die zunehmende Aufklärung über dieses Irrsinn.


    Und wenn der Betroffene darunter leidet sind es natürlich Verstümmelungen, keine Unfälle – denn die Verletzung geschah nicht aus Versehen, sondern sie wurde vorsätzlich in Kauf genommen, sie war das Mittel einer falschen "Therapie" einer falschen Diagnose.


    Ein Unfall ist etwas völlig anderes!


    Zu den Todesfällen in Afrika nimmst Du auch keine Stellung. Vielleicht, weil es Jungen sind, und keine Mädchen? Sind Kinder für Dich selbst wenn sie tot sind noch unterschiedlich schützenswert und daher mit zweierlei Maß zu messen?


    Die Vorträge des Wissenschaftlichen Symposiums hast Du Dir offenbar auch nicht angeschaut.


    War halt ein Versuch... ;-)

    Ich bin Mutter eines fünfjährigen Jungen und wurde bereits zwei Mal von ärztlicher Seite zu der Beschneidung seines Penis gedrängt. Ich habe deshalb inzwischen den Kinderarzt gewechselt.


    Leider gibt es auch zwei Kinder unter sechs in unserem Bekanntenkreis, deren Eltern sich auf die eine Meinung eines Arztes verlassen haben und deren Jungs inzwischen beschnitten sind. Hier wurde mehrfach betont, dass Eltern es sich nicht leicht machen würden und nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden würden. Leider deckt sich das nicht mit meiner Erfahrung. Diese Eltern waren weder an meiner Meinung besonders interessiert, noch wollten sie eine Zweitmeinung eines anderen Arztes einholen. Und ich möchte explizit betonen, dass es sich um sehr nette und gebildete Menschen handelt, weshalb ich wirklich überrascht war, mit welcher Vehemenz sie diese eine Meinung glauben wollten.


    Ich kann es jedenfalls nicht verstehen und wenn eines der betroffenen Kinder irgendwann Probleme entwickelt und die Entscheidung seiner Eltern in Frage stellen würde, dann hätte ich wenig Tröstliches zu sagen. Jedenfalls kann man nicht behaupten, dass sich jemand von ihnen tiefer mit der Thematik auseinandergesetzt hätte.


    Ob Hass hier weiterhilft, würde ich auch in Frage stellen. Aber es stimmt eben auch einfach nicht, dass alle Eltern zu jedem Zeitpunkt und mit allen Entscheidungen immer nur "das Beste" wollen. Manchmal sind Entscheidungen auch einfach egoistisch oder vielleicht trifft es der Begriff "bequem" besser.

    @ Hugenottin

    Vielen Dank für Deinen Beitrag!


    Hass hilft natürlich nie weiter. Aber es braucht schon deutliche Widerworte gegen eine oft noch übliche ärztliche Praxis, die jeden Tag völlig unnötigerweise Jungen irreversibel verletzt und lebenslang ihre Sexualität einschränkt.


    Deshalb bin ich sehr froh, dass der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in seinem Vorstand hier sehr klar Stellung bezogen und sich damit deutlich und entschieden von der Jahrzehntelang üblichen Amputierpraxis abgewandt hat.


    Hier ist deren Aufklärungsflyer für inbesondere Eltern:


    http://www.kinderaerzte-im-netz.de/fileadmin/pdf/Broschueren_Dr._B._Stier/Bvkj-com-0161_Vorhautbrosch.pdf


    Hier wird klargestellt:


    1) eine Phimose ist bis zur Pubertät (!) ein völlig normaler Zustand und damit wenn ansonsten keine Beschwerden vorliegen (auch das Ballonieren ist völlig normal!) KEINE KRANKHEIT! Es gibt KEINEN GRUND zu einer Behandlung geschweige – denn zu einer Vorhautamputation.


    2) in der Pubertät kann dann ggfls mit Salbentherapie begonnen werden – in sehr vielen Fällen verschwindet die Phimose aber eh durch das Wachstum des Penis in der Pubertät und die üblicherweise in dieser Zeit beginnenden Tätigkeiten mit sich selbst "von allein" bzw. auf natürliche Weise.


    3) Kein Junge braucht zum Lernen des ABC und der Grundrechenarten eine zurückschiebbare Vorhaut! (das zu dem leider noch verbreiteten Gerede, vor Schulbeginn sollte das "Problem" behoben sein)


    Wenn sich daran gehalten würde, wären schon mal weit über 90% aller momentanen Vorhautamputationen in Deutschland vermieden, denn die geschehen im Vorschul- und Grundschulalter – wenn eben eigentlich noch gar kein Behandlungsbedarf ist!


    Narbenphimosen entstehen in erster Linie durch verfrühte Rückziehversuche – leider auch wie immer wieder berichtet wird durch Kinderärzte!


    Also sollte immer klar sein:


    der einzige, der die Vorhaut zurückzuziehen versucht und der erste, der die Vorhaut über die Eichel zurückzieht, ist der Junge selbst!


    ****


    NIEMAND sonst.


    Ein mit diesem Thema sensibler und auch Jungen eine Intimsphäre zugestehender Kinderarzt fragt einen Jungen, ob er es ihm zeigt, wie weit er seine Vorhaut schon vorsichtig ohne dass es weh tut zurückziehen kann.


    So einfach ist das.


    Ansonsten: den Arzt wechseln. Der Junge hat nur einen Penis und nur eine Vorhaut, und die ist es wert, erhalten zu bleiben.

    @ Hugenottin

    Auch von mir meinen herzlichen Dank.


    Nein, Hass hilft nicht weiter. Ich bin auch meinen Eltern nicht böse, da sie damals einfach keine andere Chance hatten. Mein Kinderarzt hatte ebenfalls sicher nur das Beste im Sinn, die damalige Ärzteausbildung lief einfach so. Wenn eine Vorhaut nicht spätestens bis zum Schuleintritt zurückziehbar war, musste sie tunlichst ab. Und so lief es bei mir.


    Heute weiß man, wie es richtig sein muss. Heute gibt es die Inormationen über die Funktionen der Vorhaut, über ihre richtige Pflege, über den Sinn und die Natürlichkeit einer kindlichen Phimose und über den Unsinn der Beschneidung und über ihre Folgeschäden.


    Deswegen kann sich heute niemand mehr herausreden, er hätte nichts gewusst, die Vorhaut sei ein unnützes Stück Haut und ihre Entfernung richte keinerlei Schaden an. All das ist überholt, heute wissen wir das.


    Und dieses Wissen muss weiter transportiert werden. Die Jungen sind es wert.

    Ich wurde mit 18 beschnitten (komplett, Low/Tight).


    Hatte viel Sex vorher (ca 13 Frauen) und das selbe wiederum noch mal dannach.


    Also vorher war das so bei mir:


    Wenn ich eine Frau nicht geil fand, kam ich auch mit Vorhaut nicht bei einer. Die Eichel war dann irgendwann überreizt und ich habs abgebrochen.


    Jetzt wo ich beschnitten bin, ist das immer noch so, nur das die Eichel nicht überreizt.


    Ich für mein Empfinden spüre genau so viel wie vorher. Ich komme teilweise wesentlich früher.


    Was ich vorallem nach der beschneidung lernte ist einfach, wenn man eine Frau nicht geil findet, undzwar damit meine ich richtig geil, ist das auch nicht mit vorhaut anders.


    Für mich ist Sex heute umso mehr Kopfsache!


    Jemanden attraktiv finden <-> Kopfsache.

    Richtig Warnator, bei beschnittenen wird Sex zur Kopfsache und um so besser das Kopfkino funktioniert um so toller findet der beschnittene Mann den Sex.


    Nach 10 Jahren Ehe kann das allerdings ziemlich schwer werden, für einen beschnittenen Mann.


    Wenn man bei einem schlafenden Mann den unbeschnittenen Penis berührt, wird er steif, er braucht nicht seinen Kopf dazu.


    Berührt man einen schlafenden, Mann, der radikal beschnitten wurde, tut sich da gar nichts, der Penis bleibt klein es geht keinerlei Gefühle vom Penis aus, dazu muss der Mann wach sein und sein Kopfkino einschalten!

    @ Fly77

    Tut mir leid, aber deine Posts sind m.E. Unsinn. Du schreibst über Dinge, die Du selbst nicht kennst. Wieso sollte mein Frenulum unempfindlich sein? Was ist denn das für eine Behauptung? Und im Schlaf wird der beschnittene Penis nicht steif – auch ganz schön wagemutig, so eine Behauptung.


    Ich hab – und das betone ich nochmal – eine sehr empfindliche Eichel und guten Sex, nicht nur im Kopf. Also bitte ich dich, nicht verallgemeinerte Behauptungen zu machen, die dazu noch nicht am eigenen Körper festgestellt werden können.

    Ralf2005, meine Ausage über das Frenulum bezog sich auf unbeschnittene Männer, die Gefühle müssen meist auch erst geweckt werden, genau so wie man als Frau nicht beim ersten mal einen Vaginalenorgassmus bekommt.


    Wie viel Du am Frenulum fühlst kann ich natürlich nicht wissen, woher auch ;-)


    Was ich aber mit Sicherheit weiß, ist dass meine beschnittenen Partner im Tiefschlaf nichts fühlten, ihr Penis blieb schlaff, bei einem Intakten wurde er gleich nur durch die Berührung steif!


    Meine Behauptung braucht niemand zu Glauben, wenn Du wissen willst, wie viel fühlbare Nerven Du noch hast, frag Deine Partnerin, sie kann es testen wärend Du schläfst.

    Zitat

    Wenn man bei einem schlafenden Mann den unbeschnittenen Penis berührt, wird er steif, er braucht nicht seinen Kopf dazu.


    Berührt man einen schlafenden, Mann, der radikal beschnitten wurde, tut sich da gar nichts,

    Männer haben im Schlaf häufig Erektionen. Unter der Bettdecke bleiben sie allerdings meist unbemerkt und der Eigentümer des betreffenden Penis schläft derweil den Schlaf der Gerechten.


    Diese Erektionen treten allerdings in Abhängigkeit von der Schlafphase auf. In der sog. REM-Phase des Schlafes, wo wir alle dann auch träumen, gibt es beinahe regelmässig derartige Versteifungen. In der Tiefschlafphase schläft auch der Penis tief. zzz

    Fly77 sprach davon, was passiert wenn sie den penis berührt während der mann schläft, nicht was der penis von alleine macht, wenn der mann schläft.

    Ja, ich bin in der Lage zu lesen.


    Dennoch erscheint mir ihre Aussage hinterfragenswert, denn ob ein Penis erektionsfähig während des Schlafes ist, ist möglicherweise mehr von besagter Schlafphase ( REM / Tiefschlaf) abhängig als von dem Vorhandensein einer Vorhaut. In welcher Schlafphase Flys Versuchskaninchen waren bleibt unerwähnt. Ich schlage daher vor, dass sie diese Versuche nochmals wiederholt, dabei aber weniger auf den erhobenen Penis als mehr auf die unter den Lidern erkennbaren Augenbewegungen des Schläfers achtet. (REM = rapid eye movement, Die Augen werden während des Träumens bewegt, was man auch bei im Schlaf geschlossenen Augen feststellen kann.)

    Neulich berichtete eine Frau, sie hatte den beschnitten Penis ihres Freundes gequätscht, während er döste und er wachte dadurch nicht mal auf, es tat sich nichts.


    Ein intakter Penis reagier immer egal in was für einer Schlafphase der Mann ist, durch Berührung wird er groß.


    Ein kleines Beispiel, mein Freund wurde 21, ich wollte ihn liebevoll um Mitternacht wecken, so wie ich öfters meinen intakten Exfreund geweckt hatte.


    Es geschah nichts, er merkte nichts was ich auch versuchte, nur mit an der Schulterrütteln bekam ich ihn wach.

    Wer eine detaillierte Dokumentation eines mosaischen Beschneidungsritus einschliesslich einer fundierten Diskussion von Vor- und Nachteilen anderer Riten ansehen möchte, dem sei der Film


    "Monsiur Claude und seine Töchter"


    empfohlen.


    ":/