Frenulum Plastik Erfahrungsbericht

    Guten Tag.


    Wollte nun mal einen Erfahrungsbericht meine Frenulum Plastik hier lassen.


    Vorab was zur Geschichte.


    Ich habe (hatte) damals immer Probleme mit dem bändchen gehabt. Kondome überziehen war meist schmerzhaft und dadurch das empfinden beim Sex gestört. Hatte mit meiner damaligen Partnerin immer nur Sex ohne Kondome gehabt. Das funktionierte zwar aber beim "eindringen" spürte ich immer ein ziehen das so natürlich nicht normal war.


    Lange zeit hatte ich etwas angst das behandeln zu lassen und schob es immer wieder auf.

    Analsex z.b. war überhaupt nicht möglich.


    Dann entschloss ich mich vor 2 Monaten einen Termin beim Urologen (Privat) zu machen.

    Welcher mir den Eingriff erklärte und auch erwähnte dass das ganze nicht wirklich problematisch sei und mir meine Ängste nahm.


    Gesagt getan hatte ich vor 4 Wochen meinen Termin.


    Ich ging am morgen hin und bekam erstmal eine Betäubende Salbe auf die stelle wo er die Spritze zur Betäubung setzt. Die Spritze spürte ich deshalb wohl auch nicht mehr.


    Danach wurde ich untenrum überall mit Jod eingepinselt und der Penis mit solch braunen Dingern ganz sauber desinfiziert. Dann ging auch schon los. Ich lag da ganz normal auf dem Tisch und hab auch mit dem Arzt geredet. Schmerzen hatte ich KEINE während der "OP". Lediglich spürte ich wie die Fäden durch gezogen wurden, was aber absolut nicht unangenehm war und auch nicht schmerzhaft. Nach ca 30 Minuten war das ganze spektakle auch schon vorbei und der Arzt zeigte mir auch sogleich das Ergebnis. Ich War kurz erschrocken da er ein bischen wie Frankenstein aussah, aber er gab sich sehr zufrieden und meinte es würde "schön" werden. Danach machte ich mich auf den weg nach hause. Hatte dabei etwas angst das sich beim gehen was aufreißt aber das war alles nicht der Fall.


    Mein Arzt gab mir folgende Pflege Tipps.


    Am ersten Tag schonen und den Penis mit einem Verband "hoch" lagern. Allerdings sauste mir da immer wieder raus weshalb das ganze auch nicht wirklich funktionierte. Duschen sollte ich auch noch nicht.


    Am zweiten tag ganz normal duschen und den Penis mit Wasser reinigen OHNE Shampoo usw.


    3 Wochen keinen Sex und 1 Woche keine Sportarten die untenrum Reibung verursachen (Radfahren z.b.).


    zur nachpflege gab es bei mir nix. Der Herr Doktor meinte das kriegt die Natur wunderbar alleine hin. Salben Und Kamillenbäder bringen nix da der Penis so stark durchblutet ist, ist die Wundheilung auch extrem schnell.


    Deshalb kann ich nur sagen das die ganze Geschichte unkomplizierter als eine Wurzelbehandlung ist und vor allem schmerzlos.


    Ich hatte am Tag der Behandlung immer mal wieder ein leichtes ziehen. In der ersten Nacht hatte ich angst aufgrund nächtlicher Erektionen das die wunde einreist (Arzt hat mir gezeigt wie man evtl die Blutung stillt). Das ganze war aber nicht nötig. Hatte schon eine ordentliche Erektion am morgen aber das war auch nicht schmerzhaft oder unangenehm.


    Am nächsten Tag dann spürte ich eigentlich nix mehr. ein oder 2 mal ein kurzes zwicken was aber normal ist. Auch vergisst man schnell den Eingriff. Bzw wenn man die vorhaut zurückzieht sieht man auch nix wenn man runter schaut. Da alles ja auf der unterseite ist.


    Ab den 3en tag begann er dann zu jucken. Ist wohl normal beim Heilungsprozess.


    Die anderen Tage sind uninteressant da ich keine Probleme hatte. Ich ging nach einer Woche wieder vollgas ins Fitnessstudio. Hatte dann nach 3 Wochen einen Termin zur nachsorge Untersuchung. Es war schon alles sehr gut verheilt. Onaniert bzw Sex hatte ich natürlich 3 Wochen nicht.


    Nach dem "ok" vom doc wollte ich natürlich wissen wie sich das nun anfühlt wenn man ohne angst vor einem Riss Sex haben kann.


    Es war der absolute Hammer. Es fühlt sich alles neu und intensiver an. Auch das onanieren ging viel leichter von der Hand (haha).


    Ich kann wirklich nur jeden der Probleme damit hat zu diesem "eingriff" raten.


    Komplikationen sind natürlich immer möglich aber sehr sehr selten. Besonders bei erfahrenen Urologen.

  • 1 Antwort