• Problem nach Beschneidung

    hallo, ich wurde im oktober letzten jahres wegen einer Vorhautverengung beschnitten, diese war echt lästig und ich konnte somit keinen normalen sex haben und genießen. Nach der Beschneidung , die jetzt ein halbes Jahr her ist muss ich aber negatives berichten. Ich spüre einfach nicht mehr so viel wie vorher. Wenn man sich nun selbst befriedigt hat man…
  • 93 Antworten

    @ redBull35

    ich denke mal deinen Zweck, dass andere gewarnt sind, hast Du mit deinem Thread längst erreicht.


    (Ich bin zwar ein Gegener der Beschneidung, bzw. sehe es nur als letztes Mittel und würde deine beiden Vorschläge auch bevorzugen. Ich bin aber nicht dafür, dass Beschneidung von Männern generell verboten wird. Wenn sich ein Mann unter Kenntnis aller Risiken beschneiden lassen will, dann soll der tun können ohne eine Strafe befürchten zu müssen, bzw. es sollen ihm Mediziner zur Verfügung stehen, die einen solchen Eingriff fachgerecht durchführen können.)


    Mir geht's eigentlich um eine Lösung für dich. Momentan "rechnest" Du dein geändertes Gefühl bei der SB hoch auf den Sex mit einer Frau. Es mag ja sein, dass es tatsächlich schlechter ist. Aber es ist nicht bewiesen.


    Du jammerst bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Meine Devise ist: Ich jammere erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Außerdem warst schon mal auf einem guten Weg mal was positiv zu sehen, nämlich dass Du ohne schmerzen bei SB zu einem 2. Durchlauf ansetzen kannst.


    Und wie gesagt, dieser Arzt hat dir zwar deine Vorhaut genommen, er ist aber nicht für dein Verhalten im Umgang mit so einer Krise verantwortlich. Boris Grundl hat sein Unglück (ob nun selbst ausgelöst oder nicht) als Anlass genommen, was sinnvolles mit seinem Leben anzufangen. Sieh es doch auch als Chance. Du kannst noch immer einen Orgasmus bekommen. Boris Grundl bekommt keinen mehr. Und es wurde hier schon erwähnt, dass es Frauen gibt, die keinen bekommen.


    Du könntest z.B. lernen erst dann zu jammern, wenn ein Unglück wirklich eingetreten ist und nicht schon im Vorfeld. (Ja das Unglück bei der SB ist schon eingetreten und das darfst Du auch bedauern, aber das Unglück beim Sex mit einer Frau ist noch nicht eingetreten.) Ich tu' dir vielleicht unrecht in dem ich behaupte, dass Du die Strategie die Jammerns im Vorfeld auch in anderen Situationen anwendest. Und wenn Du nun lernen würdest, die Dinge einfach auf dich zukommen zu lassen und das in allen Lebenssituationen, dann hättest Du durch deine Beschneidung auch was gewonnen.

    Ich muss jetzt mit dieser Entscheidung für den Rest meines Lebens leben(Beschnitten zu sein) Ich bin echt an falsche Urologen geraten , 2 habe mir zur Beschneidung geraten obwohl sie mit etwas von alternativen sagen könnten, das versetzt mich in Rage !!!


    Ich wünschte mir es könnten sich noch mehr Leute hier ausdiskutieren die ebenso Beschnitten worden sind und wirklich die Wahrheit sagen, ich streite nicht ab das es manche tun, doch der ein oder andere versucht sich etwas schönzureden.


    Ich seh jetzt auch ein das der Urologe nur Geld verdienen wollte, eine Salbentherapiebringt ihm schließlich nichts ein, eine Beschneidung hingegen wird gut bezahlt. Das krasseste ist das selbst die Medizin auf Profit aus ist, wo eigtl jeder Mediziner einen Schwur abgibt stets im Interesse der Gesundheit zu handeln!


    Der Urologe hat mich zu einem kaputten Wrack verunstaltet. Ich war immer motiviert etc nach diesem Vorfall ist es echt hinüber mit mir!

    @ EinQuerdenker:

    Das mit Boris Grundl ist echt heftig, doch seine Querschnittlähmung kam nicht durch einen Arzt , er selber hat die Entscheidung dafür getragen zu springen. Bei mir hingegen müsste der Arzt auf Alternativen hinweisen und die Beschneidung nicht schönreden! Trotzdem bewundere ich diesen Mann!

    Ich merke auch ich werde einfach nicht fertig mit diesem Verlust in meinem Leben. Könnte mir ein Psychologe helfen mich wieder auf die Beine zu bringen, ich hätte echt nie gedacht das es so bergab mit mir geht, das alles wegen einer Beschneidung! Schon 6 Monate dreht sich mein Leben um nichts anderes. Da sieht man das so ein stück kleine Haut etwas GANZ GROßES für den Mann ist.

    Hallo, habe mir deine Geschichte durchgelesen und kann dir sagen dass es mir ziemlich ähnlich geht. Wurde mit 8 Jahren wegen Phimose beschnitten (natürlich gegen meinen Willen, wusste damals ja gar nicht was da gemacht wird) und habe nun mit den Folgen zu kämpfen ( bin jetzt 19). Ich wurde wie in Deutschland leider üblich radikal beschnitten, dh. wenn es hoch kommt habe ich vll noch 0,8 mm an innerer Vorhaut und mein Frenulum wurde durchtrennt und neu vernäht. Da ich mir bis vor etwa 2 oder 3 Jahren nie wirklich Gedanken über meine Beschneidung gemacht habe habe ich bis dahin auch nichts vermisst ( für mich war beschnitten sein ja "normal", dh ich habe das Gefühl mit der Vorhaut nie gekannt). Als ich mich dann näher mit dem Thema beschäftigt habe wurde ich ebenfalls zunehmend depressiv ich hatte kaum noch lust irgendwas zu machen (also Party oder mit Freunden was unternehmen) und meine Gedanken kreisen ehrlich gesagt seit etwa 3 Jahren fast den ganzen Tag nur um meine Beschneidung bzw. wie es wäre "normal" zu sein und was mir alles an Gefühlen entgeht. Ich weiß also ziemlich gut wie es dir geht und muss dir leider sagen dass ich bis heute noch keinen Weg gefunden habe mit dem Thema in irgendeiner Form "abzuschließen". Nebenbei bemerkt hat die Beziehung zu meinen Eltern enorm darunter gelitten da ich sie zusammen mit dem kinderarzt verantwortlich dafür mache bzw. es nicht akzeptieren kann dass man mir die Entscheidung über meinen eigenen Körper genommen hat. Rückblickend muss ich aber sagen dass ich eine wichtige Entdeckung gemacht habe. Seit ich mich über meine Verstümmelung aufrege ( also seit ungefähr 2008) habe ich bei der SB so gut wie keine schönen Gefühle mehr. Ich würde sagen dass sich bei mir ungefähr jeder zwanzigste Orgasmus gut anfühlt und die anderen 19 wirklich todlangweilig sind. Ich erinnere mich aber dass das früher anders war vor so circa 5 Jahren als ich mir über Beschneidung noch keine Gedanken gemacht habe da waren meine Orgasmen wirklich um Welten besser weil ich einfach nicht daran gedacht habe dass ich verstümmelt bin und mich auf meine "Phantasien" konzentriert habe. Jetzt ist nur das Problem wie ich die "bösen Gedanken" aus meinem Kopf bekomme. Ich habe für mich jetzt den Weg der Vorhautwiderherstellung gewählt, und hoffe mich danach wieder als intakter Mann zu fühlen. Nebenbei bemerkt hat es nicht nur psychische sondern auch physische Vorteile. Erstens wird die Eichel wieder empflich (glaub mir die wird von Jahr zu Jahr unempfindlicher und in 50 Jahren kannst du da mit einer Drahtbürste drüberschrubben ohne was zu merken weil die Hautschicht auf der Eichel wächst wirklich dein Leben lang weiter.) Außerdem ist es durch das Dehnen auch anscheinend möglich die innere Vorhaut widerherzustellen auch wenn das viele bezweifeln. Dazu kommt ja dass die innere Vorhaut dann wieder feucht wird und ebenfalls dekeranisiert (soweit ich weiß wird dann auch das Frenulum vll wieder etwas empfindlicher). Außerdem wird durch die neue Haut wieder der Gleiteffekt bei Sb und Sex hergestellt vielleicht vermisst du ja auch das bei der Masturbation. Natürlich wird die gedehnte Vorhaut nie an den ursprünglichen Zustand rankommen aber da ich mich seit mittlerweile über einem Jahr fast täglich über dieses Thema informiere haben ich viele Erfahrungsberichte gelesen und nur positives davon gehört. Es gibt einige Männer die alles drei erlebt haben ( also unbeschnitten dann beschnitten und dann restoriert) und sie berichten davon dass die neue Vorhaut sich ungefähr zu 70-90 % so anfühlt wie die alte, wobei sie den beschnittenen Zustand mit ungefähr 30% der Empfindlichkeit beschreiben. Also einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, auch wenn es ziemlich lange dauern wird. Ich mach das jetzt seit dem 1. Januar und die Haut ist jetzt schon deutlich lockerer geworden und die innere Vorhaut ist um circa 1-2 Milimeter gewachsen. Einen wirklich großen Unterschied fühle ich zwar noch nicht aber ich bin ja noch ziemlich am Anfang. Meiner Meinung nach ist das wirklich der einzige Weg wie du deine Lebensqualität verbesserst mir jedenfalls gibt es unglaublich viel Hoffnung und ich kann es kaum erwarten wie es sich anfühlt wenn es fertig ist ( schätze in so 2 Jahren). Das einzige was du bei der Widerherstellung nicht zurückholen kannst ist das sogenannte gefurchte Band ( das ist das ganz vorne an der Spitze, also der Übergang von innerer zur äußeren Vorhaut). Mich würde interessieren wie sich das bei dir vor der Beschneidung angefühlt hat und ob du vielleicht genau das vermisst ( es wird gesagt dass das der empfindlichste Teil dort unten überhaupt ist !!). Außerdem hast du glaub ich geschrieben dass du in deinem Frenulum nichts mehr fühlst obwohl du es noch hast meinst du damit du spürst gar nichts mehr oder viel weniger als vorher also ich hab das nämlich noch und es die empfindlichste Stelle bei mir obwohl ich mir schon vorstellen könnte noch mehr dort zu fühlen. Naja ich kann dir nur den Rat mit auf den Weg geben das zu versuchen ich denke es kann nur besser werden ;-) Viele Grüße Steffen

    ....also ich will das Problem bestimmt nicht runter spielen, es ist bestimmt vorhanden,


    aber ich finde das von außen betrachtet extrem faszinierend, wie penetrant diverse Männer dem Lustempfinden hinterher jagen (können).


    Als Frau hat man da echt die schlechteren Karten;


    viele haben erst im Erwachsenenalter einen Orgasmus und das nur mit SBe und viel Mühe.


    Vom O beim Sex ist oft schon gar nicht die Rede, ich kenne echt viele Frauen, die sind schon 20 Jahre verheiratet und hatten beim Sex noch NIE einen O.


    Das ist ein weit bekanntes und verbreitetes Problem, aber irgendwie arrangiert sich frau damit.


    Und hier geht es nicht einmal um den O an sich, sondern darum, dass er nicht in 2 min erreicht wird UND nicht die passende Qualität hat.


    Die genannte Verstümmelung führt zum qualitativ schlechterem Orgasmus, was nicht erwünscht wird, sonst wäre Mann das nämlich egal mit dem Schnitt.


    Also sucht man einen Schuldigen und findet ihn z.B. bei den Eltern, die im besten Wissen und Gewissen gehandelt haben. Darunter leidet dann die Beziehung- weil man einen schlechteren O hat????


    wow.


    Ich weiß noch gar nicht, was ich davon halten soll.


    Vor allem aus weiblicher Perspektive.

    Zitat

    eben ne starke Verengung hatte, ich hatte immer Schmerzen beim sex weil ich die Vorhaut nicht runterziehen konnte. Also Sex war alles andere als angenehm. Musste immer mit Kondom Sex haben da es dann so nicht wehgetan hat. Die Vorhaut ging nur ca über die Hälfte der Eichel und es hat sich ein Schnürring gebildet der dann mächtig gedrückt hat.

    also diesem Zustand würde ich nicht unbedingt nachtrauern.


    Gib Dir selbst eine Chance und probiere es doch mal aus, wie es jetzt ist.


    Und Frauen finden es meist gut, wenn Männer nicht so schnell kommen.


    habe da neulich erst einen Porno gesehen,


    a tergo, sie liegt vor dem Kaminfeuer und er hat ungelogen bestimmt nur 2 min oder so gebraucht und sie hat nebenbei die Kuscheldecke betrachtet, also er war schon auf Wolke 7 und sie...


    da habe ich mich echt gefragt:


    was hatten die nun ZUSAMMEN davon?

    Ich war bis jetzt nur mit Männern zusammen, die beschnitten waren. Beim Sex gab es aber so gut wie nie Probleme. Es hat nur manchmal etwas gedauert, bis Mann zum Orgasmus kam. Aber sonst... ":/ Hatte jetzt auch nicht den Eindruck, dass sie darunter psychisch gelitten hätten. Aber mag gut sein, dass damit jeder Mann anders umgeht. Finde aber, dass einige etwas zu viel jammern. Wenn man mal keinen O hat oder etwas unempfindlicher ist, dann ist das doch nicht gleich ein Weltuntergang.

    Zitat

    Also sucht man einen Schuldigen und findet ihn z.B. bei den Eltern, die im besten Wissen und Gewissen gehandelt haben. Darunter leidet dann die Beziehung- weil man einen schlechteren O hat ??? ?


    wow.


    Ich weiß noch gar nicht, was ich davon halten soll.

    Du sagst es. Gerade die Eltern können doch nun gar nichts dafür. Wenn, dann ist eher dem medizinischen Wissensstand geschuldet, dass z.B. vor einigen Jahren noch eher Beschneidungen durchgeführt wurden als heute.


    Es kommt halt auch immer darauf an, wie man mit der Situation umgeht. Wenn man sich so akzeptiert, wie man ist, dann muss auch nicht zwingend die Beziehung zum Partner oder die der zu den Eltern leiden.

    Zitat

    aber ich finde das von außen betrachtet extrem faszinierend, wie penetrant diverse Männer dem Lustempfinden hinterher jagen (können).


    Als Frau hat man da echt die schlechteren Karten;

    Zitat

    Und hier geht es nicht einmal um den O an sich, sondern darum, dass er nicht in 2 min erreicht wird UND nicht die passende Qualität hat.

    Evolutionär gesehen ist die schnellstmögliche männliche Ejakulation eben vorteilhaft und hat sich bei vielen Tierarten durchgesetzt. Daran ist wahrscheinlich die extreme Orgasmusanfälligkeit und Empfindsamkeit des Penis gekoppelt.

    ....also sorry, das mag ja richtig sein, dass es evolutionsbedingt richtig ist,


    aber ehrlich gesagt komme ich als weibliches Wesen OHNE MANN auch nach 2 min zum O, wenn ich es darauf anlege, aber hat das je ein Mann mit mir zusammen geschafft?


    :=o


    aber frau akzeptiert das halt.


    man kann eben nicht alles immer so haben, wie man möchte.

    Vielleicht ist das etwas schwer zu verstehen wenn man nicht selbst betroffen ist. Es geht darum dass man (zumindest in meinem Fall) gegen meinen Willen eine völlig unnötige Operation an meinem empfindlichsten Körperteil durchgeführt hat und ich bin mir ziemlich sicher dass das auch dich wütend machen würde. Eine Radikalbeschneidung ist wirklich eine völlig übertriebene Maßnahme, es gibt wirklich dutzende Möglichkeiten das Problem anders zu lösen ( Vorhauteinschnitt, dehnen, ....). Natürlich bin ich in erster Linie sauer auf den Arzt der anscheinend keine Ahnung hatte was eine Radikalbeschneidung für einen Mann bedeutet aber ich gebe insofern meinen Eltern eine Mitschuld dass wenn sie sich etwas informiert hätten (was eigentlich die Pflicht jeder Eltern sein sollte) sie sofort gemerkt hätten das es Alternativen gibt.Es ist ja nicht so dass ich mich darüber aufrege dass mein Orgasmus etwas schlechter wäre, es ist wirklich so dass ich wahrscheinlich nur einen Bruchteil von dem empfinden kann was ein intakter Mann spürt. Außerdem geht es nicht nur um Sex, es ist ziemlich unangenehm "unten ohne" durch die Gegend zu laufen weil ich bei jedem Schritt spüre wie mein bestes Stück gegen die Unterhose reibt und das fühlt sich echt verdammt unangenehm an wenn ich gerade eine unpassende Unterwäsche trage.

    Zitat

    Vielleicht ist das etwas schwer zu verstehen wenn man nicht selbst betroffen ist. Es geht darum dass man (zumindest in meinem Fall) gegen meinen Willen eine völlig unnötige Operation an meinem empfindlichsten Körperteil durchgeführt hat und ich bin mir ziemlich sicher dass das auch dich wütend machen würde.

    Hätte man dich deiner Meinung nach fragen sollen, ob du hättest beschnitten werden wollen? Mit deinen 8 Jahren hättest du sowas doch überhaupt nicht einschätzen können. Für sowas sind nun mal Eltern da, die dann für dich auch mal eine Entscheidung fällen. Und ich bin mir sicher, dass sie das durchaus in guter Absicht gehandelt haben. Anders wäre es, wenn die Beschneidung nicht aufgrund einer medizinischen Indikation erfolgte, z.B. durch religöse Gründe. Dann wäre ich an deiner Stelle auch sauer.

    Zitat

    Eine Radikalbeschneidung ist wirklich eine völlig übertriebene Maßnahme, es gibt wirklich dutzende Möglichkeiten das Problem anders zu lösen ( Vorhauteinschnitt, dehnen, ....).

    Hast du denn mal mit deinen Eltern darüber ausführlich geredet, warum sie und der Arzt diesen Schritt gegangen sind? Weißt du denn, ob man nicht auch andere Therapiemaßnahmen in Erwägung gezogen oder gar ausprobiert hat, wie eben z.B. das Dehnen?

    Glaub mir ich kenne mich mit dem Thema mittlerweile ziemlich gut aus. Das Problem ist das es in Deutschland immer noch viele Kinderärzte und Urologen gibt, die sich mit diesem Thema leider relativ wenig auskennen, ob sie sich selbst für die neuesten medizinischen Erkenntnisse nicht interessieren oder ob sie bewusst zu einer Beschneidung raten weil man mit einer Dehntherapie kaum etwas verdient und weil sie über die negativen Auswirkungen einer Beschneidung nichts wissen oder wissen wollen sei mal dahin gestellt. Fakt ist aber dass eine Vorhautverengung bei Jungen ein völlig normaler Zustand ist und sich dieser so gut wie immer in der Pubertät von alleine löst. Natürlich konnte man mich mit 8 Jahren nicht zu meiner Meinung fragen da ich damals noch gar nicht wusste für was das Ding da unten mal gut sein soll. Aber man hätte warten müssen bis ich alt genug bin selbst darüber zu entscheiden was passiert. Eine Vorhautverengung ist kein Grund für eine Behandlung solang sich dort keine Entzündungen bilden was bei mir nicht der Fall war. Die Radikalbeschneidung in Deutschland wird leider heute noch durchgeführt weil sie die schnellste und für den Arzt einfachste Lösung darstellt. Man hat bei mir auch eine Dehntherapie versucht, aber die ging bei mir ganze 2 oder 3 Wochen, ist ja klar dass sich da nichts ändert. Der Sinn einer Dehntherapie (was viele Ärzte einfach nicht verstehen) ist es nicht die Haut zu dehnen sondern sie so lange unter Zug zu setzen bis sie durch Mitose neue Hautzellen produziert und wächst ( schau dir mal an wie es Menschen in manchen Kulturen schaffen sich ganze Teller in die Lippen und Ohren einzusetzen weil sie jahrelang gedehnt haben, und die Vorhaut ist eine der dehnfähigsten Hautstücke am Körper). Geh mal in andere Länder Europas, da wird gar keine Beschneidung mehr durchgeführt (z.B. Norwegen, Schweden,...) sondern nur ausreichend lange Dehntherapien verschrieben, die eigentlich immer Erfolg zeigen. Selbst wenn man sich für eine Beschneidung entscheidet gibt es wirklich viele Methoden um möglichst viel zu erhalten ( wie gesagt Vorhauteinschnitt, Teilbeschneidung, ....), nur das Problem ist dass besonders ältere Ärzte von diesen neueren Methoden nichts halten (aus welchen Gründen auch immer) oder einfach nichts davon wissen. Mein behandelnder Arzt war damals schon über 60 (im Jahr 2000) das heißt er hat sein Medizinstudium in den 50er oder 60er Jahren gemacht und damals wurde das halt so gelehrt (Vorhautverengung = Radikalbeschneidung). Natürlich weiß ich dass meine Eltern mir nichts böses wollten und dachten sie helfen mir damit, aber wie gesagt hätte man sich richtig und ausführlich informiert und vll eine zweite oder dritte Meinung eingefahren hätte man nicht auf den erstbesten Kinderarzt gehört. Meine Kritik geht ja auch nicht in erster Linie an meine Eltern sondern eher an den Arzt bzw hauptsächlich an die Gesetzgebung. Es kann doch nicht sein dass in einem Land wie Deutschland, das sich selbst anmaßt eines der fortschrittlichsten und modernsten (gerade was auch das Gesundheitssystem angeht) die Genitalverstümmelung kleiner Jungen toleriert wird obwohl es ausreichend Alternativen gibt. Die Ärzte in Deutschland haben immer noch absolute Narrenfreiheit was die Beschneidung angeht, die können dir deine komplette innere Vorhaut+Frenulum wegschneiden wenn sie möchten. Die Sexualität tausender Jungen hängt also davon ab, ob sie zufällig an einen gut ausgebildeten Arzt kommen der möglichst sparsam beschneidet oder ob sie Pech haben und an einen Arzt geraten der im Studium bei dem Thema geschlafen hat und sich der Bedeutung der Vorhaut nicht bewusst ist ( viele Ärzte in Deutschland begründen die Radikalbeschneidung damit, dass es ästhetischer aussehen würde als eine Beschneidung wo viel empfindliche innere Vorhaut und das Frenulum noch übrig bleibt, da fehlen mir ehrlich gesagt echt die Worte). Man müsste echt ein Gesetz ernennen, welches die Ärzte dazu zwingt erst alle Alternativmethoden auszuschöpfen bevor man eine Radikalbeschneidung durchführen lässt bzw dass man die Kinder unversehrt lassen muss bis sie selbst entscheiden was an ihrem Körper gemacht wird (es sei denn es ist wirklich medizinisch absolut notwendig was aber wirklich äußerst selten der Fall ist). Das ist das was ich darfüber denke ;-)

    :)= :)= :)= :)= @steffen 93 der Meinung bin auch auch! ES MUSS EIN GESETZ IN KRAFT TRETEN DAS JEDER ARZT ERSTEINMAL ALTERNATIVEN ANGIBT UND AUCH DURCHZIEHT BEVOR BESCHNITTEN WIRD. WARUM ZUM Henker wird das nicht in Deutschland gemacht. In dem Moment wo der Arzt Beschneidet findet eine Genitalverstümmelung statt! Es ist echt traurig das sowas in Deutschland noch toleriert wird obwohl wir schon eines der Länder mit den meisten Gesetzen sind! So Ärzte gehören verklagt und ich bin ja gerade in einem Verfahren, werde demnächst auch mal zu dem Urologen gehen der mich operiert hat und ihm drohen dass er von meinem Anwalt hören wird


    @ steffen93. Wir haben beide die gleichen Ansichten und fast exakt den gleichen Leidensweg, außer das du ja schon als kleiner Junge beschnitten wurdest, super das sich hier mal jemand meldet der ehrlich ist!


    Es ist sau krass wie sehr die Beschneidung in Deutschland propagiert wird, das macht mich echt traurig. Zitate wie; Ein kleiner Schnitt für den Mann, ein Großer für die Männlichkeit etc, da wird mir kotzübel. Leider wurde ich beschnitten da mich 2 Urologen falsch informiert haben und ich erst nach der Beschneidung auf dieses Forum gestoßen bin. JAAA jetzt kommen wieder die kommentare wie, warum hast du dich net im i-net erkundigt, ja klar bereue ich das aber es ist jetzt so wie es ist. Ich meine wenn es in Deutschland Beschneidungen gibt dann wird das doch wohl nicht so schlimm sein. Aber in meinem Bericht liest ihr die bitter Wahrheit.


    Was ich persönöich als das traurigste überhauot ansehen ist die Tatsache das sobald das Thema Frauenbeschneidung in den Raum fällt jeder entsetzt ist etc aber die Männerbeschneidung kommt nah an die Frauenbeschneidung ran( Trennen des Frenulums und 1000 andere Nerven, das ist verdammtnochmal wichtig für den SEX)!!!!!


    WIE KANN EIN UROLOGE SO ETWAS NICHT WISSEN , DEM SOLLTE SOFORT DIE PRAKTIZIERUNG ENTZOGEN WERDEN.!


    Ich überlege mit meinem Anliegen auch ans Bundesverfassungsgericht zu gehen und dort zu erreichen das ein Gesetz entsteht das Ärzte zunächst alle Alternativen ausprobieren müssen bevor sie zur Beschneidung übergehen. Tun sie das nicht müssen sie sich wegen Körperverletzung verantworten bzw eine andere Straftat z.B Aufklärungspflicht verletzt oder so. DAS ES SOWAS IN DEUTSCHLAND NICHT GIBT IST EIN SKANDAL!!!!!!!!! Das hat 100% damit zu tun da viele Türken, Araber etc bei uns Leben und somit die Beschneidung nicht schlimm sein kann. In Schweden etc leben weniger Araber,da ist in meinen Augen ein Zusammenhang zu erklären


    - ich hoffe dieser Thread gibt einen Einblick in die Leiden die ich durch die Beschneidung erlebe und es auch andere hier tun.