• Sex mit Phimose

    Hallo zusammen! Ich bin 17 Jahre alt und werde bald zum ersten Mal Sex haben. Ich habe aber eine "vollständige Phimose", ich kann meinen Penis also weder im schlaffen noch im erigierten Zustand zurückziehen. Insgesamt hab ich keine Probleme mit der Phimose und habe im Internet schon von vielen Leuten gelesen, die damit auch sehr gut klar kommen und auch…
  • 57 Antworten

    hm so genau kenn ich mich damit net aus hatte ja selber auch keine und im näheren bekannten kreis kenn ich auch keinen...aber wenn man googelt findet man dann schon solche sachen:


    Welche Probleme können bei einer Vorhautverengung auftreten?


    Das Risiko, an einem Peniskrebs zu erkranken, ist erhöht, da durch die Verengung das Glied nicht regelmäßig von allen Sekreten gesäubert werden kann.


    Ist die Vorhautverengung sehr stark ausgeprägt kann der Harnstrahl behindert sein und es kann zu vermehrten Entzündungen der Harnwege oder im schlimmsten Fall zu einem akuten Harnverhalt kommen.


    also ich kann mir beim besten willen net vorstellen das man mit ner vorhautverengung wirklich alles wegbekommt was sich da so ansammelt...wenn dem so ist verzeiht meine unwissenheit :-)

    Wie ich dir im anderen Beitrag schon schrieb, die "Auskünfte" auf Netdoktor sind auch nicht wirklich der Weisheit letzten Schluss. Leute mit Erfahrungen werden dir bestätigen, dass das was dort beschrieben ist Extrembeispiele sind die vielleicht bei einem von 1000 Fällen auftreten - diese aber als allgemeine und generelle Folgen einer Vorhautverengung beschrieben werden - und dem ist definitiv nicht so.


    Mein Sohn lebt seit 12 Jahren mit einer vollständigen Vorhautverengung (inkl. Aufblähen beim pinkeln) und er hat weder einen akuten Harnverhalt, noch irgendwelche Blasen- oder Nierenprobleme noch sonstwas.


    Ein Freund von mir hat mit vollständiger Phimose 2 Kinder und (so nehme ich jedenfalls an) ein zufriedenes Eheleben mit seiner Frau usw.


    Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Wenn manche sog. "Informationen" nur halb so gut wären wie sie angeblich verfasst sind, dann wäre es viel wert - sind sie aber teilweise wirklich nicht.

    Muß das_Etwas zustimmen

    Es geht alles: Sex, Hygiene, Wasserlassen usw. Im übrigen finde ich es traurig, daß alle nur von Beschneidung reden, obwohl der Fadeneröffner ganz klar gesagt hatte, daß er das nicht will. Bei mir hat der Urologe ganz klar gesagt: Wenn ich Probleme habe, wird alles abgeschnitten, habe ich keine Probleme, brauche ich auch nicht zum Arzt. Von Krankheiten usw. bei mir oder ihr hat er nichts gesagt.

    @all

    So ich möchte mich für die vielen Beiträge bedanken die wirklich geholfen haben, meine Ratlosigkeit zu bekämpfen.


    Ich hab mir bisher immer das Leben schwer gemacht weil ich öfters am Tag an die verdammte Phimose gedacht hab, eben weil ich dachte das es bestimmt nicht "normal" ist nichts dagegen zu tun. Naja, jetzt weiß ich endlich das ich ja "Leidensgenossen" hab, wobei das Wort "leiden" ja falsch ist, denn sonst wäre ich schon lange beim Arzt gewesen.


    Also, vorerst werden ich mit der Phimose in "Symbiose" leben.


    ..so jetzt kann ich erstmal aufatmen. Danke sehr...


    Grüße...

    das_etwas...ich kann mir, wenn es bei deinem sohn so ausgeprägt ist, gut vorstellen, dass er sich später mal ärgern wird (wenn er begreift, dass da was nicht ganz normal ist), dass du mit ihm als kleinkind das nicht vom kinderarzt hast richten lassen. gerade wenns dann mal um sex geht...


    oder wenn ich mir vorstelle, dass er sich zu hause mit dehn-versuchen quält und sich nicht ueberwinden kann zum urologen...


    ich will dir da nichts schlecht reden, weil mittlerweile kanner eh allein entscheiden und vielleicht lässt ers ja lieber so wies ist

    @Yayo

    Er hat schon lange begriffen, das bei ihm was "anders" ist als bei anderen Jungs. Wir reden relativ offen über alles, also auch darüber. Im Prinzip weiß er das schon seit dem Kindergarten, wo sich (manche) der anderen Jungs schon an den Baum gestellt haben zum pinkeln, wurde er dafür noch hochgehoben bis er 8 Jahre alt war (und selber ohne sich die Klamotten nasszutropfen im Hocken pinkeln konnte).


    Bis heute pinkelt er ja nicht im stehen (kann er ja nicht, logischerweise), was seine Freunde natürlich können. Das ist aber für ihn völlig OK und für seine Freunde auch (die kennen das bei ihm und es sagt keiner was).


    Natürlich hat er mit anderen Jungs im Kindesalter auch mal "zeig mal" oder sowas gespielt und da hat er natürlich auch Unterschiede zu anderen festgestellt, denn bei ihm sieht man ja quasi gar keine Öffnung, bei anderen ist die ja natürlich deutlicher zu sehen oder gar gleich beschnitten.


    In seiner Klasse sind auch 2 türkische Jungs (die natürlich beschnitten sind) und er findet das grauenhaft, nicht nur weil die von ein paar Leuten der KLasse gehänselt werden, sondern weil ihm das Aussehen auch wirklich nicht gefällt. So möchte er das auf keinen Fall haben.


    Die Dehnversuche sind ja keine "Qual", wir haben da ja nicht dran herumgezogen bis es weh tat, zudem hat er das, wenn er sie selbst durchgeführt hat, in gewisse "Aktivitäten" eingebunden.


    Bei Urologen und Ärzten waren wir zur Genüge, das Bla bla war immer das selbe von "das muss sofort gemacht werden" bis hin zu "Sie sind ja sooo verantwortungslos und quälen Ihr Kind".


    Fakt ist, es geht ihm in den ganzen vergangenen 12 Jahren keinen Deut schlechter, er hatte nie Probleme deswegen (außer eben das nicht im stehen pinkeln können, was er hier zuhause ja aber eh nicht darf). Er kann sich auch problemlos selbst befriedigen usw. Solange es ihn also nicht stört und keine med. Probleme vorhanden sind (was wir uns regelmäßig bestätigen lassen vom Arzt), solange lassen wir's so wie's ist - denn er möchte definitiv nicht beschnitten werden!


    Übrigens ist die Phimose bei ihm erstmals mit 8 als solche festgestellt worden, vorher hat man gesagt "ja ja, das gibt sich noch, abwarten" bzw. man hat gar nichts weiter zu gesagt. Ist auch bei den U's nie eingetragen worden ins Heft, weil Phimose bei Kleinkindern ja normal ist.

    @ das etwas

    hmm erlich gesagt ist dein kind müßt ihr/du wissen was gemacht wird und was nicht ich will dich damit nicht angreifen bloß jeder hat seine meinung ich find das net shclimm wenn jemand damit leben möchte ist das seine entscheidung...zum anderem wenn das von 1000 leuten 1 trifft rein hypothetisch angenommen es trifft dein sohn(wa sich auf keinen fall moffe) was ist wenn man das jetzt schon verhindern könnte...


    wie gesagt ich möchte dich damit nicht angreifen oder irgendwie beleidigen ich hab das nur als frage in den raum gestellt und meine meinung geäußert

    @Kobalt

    Ja, du magst durchaus auch Recht haben. Selbst ich würde bei ihm ja eher zu einer Beschneidung tendieren, da die Phimose bei ihm auch recht "speziell" ist. Die Vorhaut ist bei ihm nicht einfach nur eng, sondern in mehreren Schichten übereinander verwachsen. Jede Schicht hat eine ganz winzig kleine Öffnung (vielleicht so groß wie ein Nadelpiekser), da die Öffnungen aber immer versetzt übereinander liegen, muss beim pinkeln der Urin erstmal die einzelnen "Schichten" der vor der Eichel liegenden Vorhaut passieren, bevor er rauskommt.


    Deswegen sieht man bei ihm eben auch keine wirkliche Vorhautöffnung, nichtmal wenn man die Vorhaut ganz straff zurückzieht, sondern allenfalls die "Öffnung" der obersten äußeren Schicht (deren Öffnung ja auch sehr winzig ist).


    Also bei ihm würde selbst ich dazu tendieren, da die o. g. Art von Vorhautverengung durch diese mehrschichtige Übereinander-Verwachsung mit Dehnen gar nicht zu beheben war (was wir aber leider erst jetzt erfahren hatten, vorher hielt man es für eine ganz normale stark ausgeprägte Vorhautverengung).


    Aber er ist fast 12 Jahre alt, da entscheide ich das nicht einfach über seinen Kopf hinweg, da hat er was mitzureden. Und es wäre das 1. Mal, dass ich ihn zu irgendwas zwinge, und das werde ich nicht tun. Deswegen habe ich mit ihm das Abkommen dass ER kommt wenn er's beseitigt haben möchte.

    hm ok ist sicherlich seine entscheidung wenn er schon 12 ist bloß besser wird es eh nix und jemand ins "gewissen" reden der in der pubertät ist bringt ja eh nix da macht man eh das gegenteil von dem was die eltern wollen ;-) aber spaß bei seite...hört sich aber schon relativ ernst an kenn mich da zwar net so aus(weil wie gesagt mir ist das schicksal erspart geblieben und kumpels die das hatten weiß ich auch keine) aber wirklich gut hört sich bzw ließt sich das auf keinen fall aber letztendlich seine entscheidung

    nee is schon recht kräftig, stimmt schon - bestreite ich ja auch gar nicht. Bei ihm bläht sich die Vorhaut beim pinkeln auch auf, aber es tut ihm eben nix weh, es entzündet sich nichts und es macht ihm keine Probleme und stört ihn nicht. Und solange lassen wir's halt wie's ist.

    ist eure entscheidung da kann euch keiner reinreden aber ne erleichterung dürfte das schon geben wenn er sich beschneiden läßt könt ich mir vorstellen...aber egal wie gesgat ist ja eure entscheidung bzw seine

    !

    Da hab ich ja ne richtige Diskussion losgetreten. Ich find die ganzen "Haarspaltereien" eigentlich unnötig, weil ich aus eigener Erfahrung sagen kann, dass man damit gut leben kann. Ich finds auch echt gut von "etwas" das er seinem Sohn die Beschneidung ersparen will. Und ich seh in der Beschneidung auch keinen Grund, alle die was anderes behaupten haben noch das eingefahrene Bilder der Phimose als "Krankheit" im Kopf, wobei ich Phimose nicht als Krankheit definieren würde.

    Phimose

    Es ist unverantwortlich, wenn Eltern ihrem Sohn diese Mißbildung lassen; er wird immer Schwierigkeiten haben. Dabei ist in jungen Jahren der Eingriff zur Beseitigung eine Kleinigkeit; jede Blinddarm- oder Mandelentfernungs-Operation ist schwerwiegender.


    Die Erwachsenen reden sich die Mißbildung auf normal, was sie jedoch nicht ist. Hier wirkt die Angst vor dem Unbekannten, noch dazu an ihrem liebsten Stück.... da wird lieber "das Aufblähen beim Urinieren" in Kauf genommen. Diese Männer können - was imer sie auch behaupten - keinen "normalen", erfüllenden Sex haben (berühmtestes Beispiel Ludwig XVI).


    Mein Nickname hier ist mein Beruf... ich weiß, wovon ich rede!