Vorhautverengung bei einem 26 Jährigen

    Nun wie soll ich als Frau dieses Thema richtig anfangen ?.


    Einfach frei raus und ich hoffe das mir hier ehrlich und ernst weitergeholfen werden kann.


    Ich habe vor einiger Zeit einen jungen Mann kennengelernt. Nun...da wir 2 x intim waren habe ich bemerkt das er unter starker Phimose leidet. Er hat keine Schmerzen und kann auch den GV durchaus normal vollziehen, aber ich merkte doch beim oralVK das etwas anders ist. Mir zumindestens kam das komisch vor , es fehlte mir die Eichel ? Die ist ja da nur eben nicht frei.


    Mein Freund erzählte mir auch das er vor 2 Jahren starke Entzündungen mit einem Pilz hatte.


    Wie gesagt er ist 26 Jahre alt.


    Macht in so einem Fall eine OP Sinn und wie weit dann ?


    Ich mache mir halt Sorgen. Nachdem seine Eltern das wohl in der Kindheit versäumt haben und er in der Jugend auch keinen Ansprechpartner hatte ist es wohl jetzt auch etwas schwierig sich diesem Thema zu stellen.


    Ich mach mir halt etwas Sorgen, ob da im nicht noch höheren Alter nicht doch noch Beschwerden auftreten können und eben jetzt bei öfterem GV sich evtl der Pilz wieder einstellt.


    Bitte NUR ernste Antworten. Ich möchte eben als Frau das es meinem Partner gut geht.!


    Danke fürs Antworten.

  • 3 Antworten

    Dazu sei dieser Link hier empfohlen:


    http://www.medizin-forum.de/ph…b93c9011d00a7b7b50e79a5d0


    Generell ist eine Phimose kein Problem welches für sich allein eine Operation nötig macht.


    Einzig und allein wenn er nicht in der Lage ist, sich vernünftig zu waschen bzw. in dem Bereich sauber zu halten, dann ist eine Korrektur des aktuellen Zustandes zu erwägen (ich betone, eine KORREKTUR, wie diese aussehen mag, sei dahingestellt und sie muss nicht zwangsläufig OP heißen!).


    Ansonsten ist das, was du beschrieben hast, einfach nur eine Gewöhnungssache. Ein Mädchen/Frau, die vorher einen unbeschnittenen Freund hatte, steht bei einem dann beschnittenen neuen Freund u. U. auch erstmal etwas konfus da und weiß nicht so recht was sie anstellen soll. Ein Hinderungsgrund ist das aber trotzdem nicht, so ist eine Phimose auch kein Hinderungsgrund für befriedigenden Sex oder Oralverkehr. Nach einer kurzen Eingewöhnung wird das sicherlich kein Problem sein. Diese Eingewöhnung braucht man aber ohnehin, weil nunmal kein(e) Mann/Frau wie der/die andere ist.


    Bzgl. deiner Bedenken in Sachen Pilz sei gesagt:


    Von der Phimose selbst wird der Pilz kaum gekommen sein, es sei denn sie ist so eng und dicht, dass er keinen Tropfen Wasser zum waschen unter die Vorhaut brächte.


    Ist das nicht der Fall (und davon gehe ich mal aus, sonst hättest du wohl kaum mit im Oralverkehr gehabt, wenn er nicht sauber wäre), so entsteht allein nur aus dem Umstand, dass er Sex mit Vorhaut über der Eichel hat, kein Pilz und keine Entzündung.


    Genieße also dein Sexleben mit ihm, es scheint ja nicht unbefriedigend gewesen zu sein.


    Schöne Grüße

    hier mal meine erfahrun dazu:


    hatte auch seit der kindheit eine recht starke phimose und da wurde halt auch "nichts gegen getan". hatte deswegen auch ziemliche psychische gewissensbisse.


    konnte die vorhaut nichtmal in uneregiertem zustand hinter die eichel ziehen und teilweise hat sich recht viel smegma dort angesammelt. habe dann irgendwann angefangen mich dort mit wattestäbchen zu reinigen, was mir selbst aber irgendwie bisschen suspekt war.


    am ende hab ich mich doch dazu durchgerungen zu einem urologen zu gehen, mit 22,5 jahren. das war mir ziemlich peinlich weil ich selbst halt schon (spätestens seit dem 19. lebensjahr) dauernd dachte dass ich endlich mal zum arzt muss.


    am ende war's dann garnich so schlimm, der arzt machte den eindruck als wenn's so fälle öfter gibt. vorhaut ab, und seitdem geht's mir psychisch ne ecke besser.


    was ich damit sagen will:


    wenn er keine probleme beim reinigen und keine schmerzen hat, kann die vorhaut dran bleiben (bei schlechter reinigung gibts aber erhöhtes krebsrisiko glaube ich), aber wenn er selbst immer ein schlechtes gefühl wegen der phimose hat, dann sollte er lieber heute als morgen nen termin beim urologen machen (meine meinung). dabei ist's doch vollkommen egal, dass seine eltern das in der kindheit versäumt haben, dafür kann er ja nichts. also er braucht keine angst haben dass der doktor ihm dann vorwürfe macht dass er nicht schon früher was getan hat.


    aber das ist halt MEINE meinung, ich weiss ja nicht was in ihm vorgeht ;-)

    Das sollte der Mann auch letztendlich selber entscheiden dürfen, ob er denn beschnitten werden möchte oder nicht. Deshalb finde ich das schon ok, dass da die Eltern gewartet haben und es ihm nicht als Kind aufgezwungen haben.


    L.C.