• 49 Antworten

    das ist doch mal eine interessante Frage! Leider kann ich da noch nicht mitreden, obwohl ich im Januar 41 werde - und das Durchschnittsalter der hier Aktiven ist sicher auch zu niedrig...........aber ich schiebs mal für dich hoch..............


    LG Merline


    P.S. Meine Mum hatte mit 30 eine Total-OP, dadurch hatte sie dann im Prinzip ihre Wechseljahre, aber da war ich erst 10 und hab davon nicht wirklich was mitbekommen, ich kann sie ja mal fragen.............

    Ich selbst bin noch zu jung...aber bei meiner Mutter fingen die Wechseljahre Ende 40 mit unregelmäßigem Zyklus an, Anfang 50 kamen dann die Hitzewallungen dazu. Jetzt ist Sie 56 und bekommt ( meiner Meinung nach ) ziemlich fiese Stimmungsschwankungen...ich hoffe Sie ist da bald durch.


    Meine Oma mütterlicher Seite war mit Anfang 50 mit den Wechseljahren durch, bei Ihr ging das sehr schnell.

    Habe vor langer Zeit schon einmal danach gefragt, ob das Thema Wechseljahre nicht als "Unterkategorie" ins Gynaekologieforum" mit "eingebastelt" werden könnte. Fände es toll wenn sich nicht nur Teens und Twens in diesem Forum austauschen könnten:-( Aber LEIDER!!!!! besteht wohl kein Intresse, oder doch???


    Schönen Abend Struwwel

    Ich habe auch schon einmal nach einer neuen Rubrik "Wechseljahre" gefragt, aber bekam als Antwort, dass da zu wenig Interesse bestünde.


    Ich bin 44 und habe seit etwa 2 Jahren Probleme. Ich habe Hitzewallungen, Unruhe, Angstzustände, Herzklopfen und depressive Phasen. Die Mens war Anfang letzten Jahres sehr unregelmäßig, doch seit ein paar Monaten ist sie wieder regelmäßig. Am schlechtesten geht es mir nun gegen Ende der Periode und noch einige Zeit danach. Am meisten zu schaffen machen mir die psychischen Beschwerden. Da ich leider schon einige Male früher Depressionsphasen hatte, bin daher vorbelastet.


    Meine Mutter war mit 45 duch die Wechseljahre durch, soll sich ja bis zu einem gewissen Grad vererben.


    Die Wechseljahre, sagt man, fangen sieben Jahre vor der letzten Periode (Menopause) an und hören sieben Jahre danach auf. Wie lange man Beschwerden hat ist sehr unterschiedlich. Manche Frauen haben nur 1 - 3 Jahre damit zu tun, andere fast 20.


    Über "Google" findet man viele Infos in Bezug auf Wechseljahre.


    Liebe Grüße

    Das hier zu wenig Interesse besteht kann ich nun wirklich nicht glauben :-( Andere Foren sind "überlastet" mit diesem Thema!


    Ich finde es sehr schade, das med1 diese Rubrik nicht anbietet, denn ansonsten finde ich es hier genial., fühle mich sehr wohl und fände es schön auch unsere angehenden Wechseljahr Probleme diskutieren zu können. Gebe aber die Hoffnung nicht auf, denn hier werden ja auch alle mal älter und vieleicht besteht dann Bedarf??Schönen Abend M.

    @struwwel

    Ich bin genauso alt, habe vor einem halben Jahr eine Konisation gehabt. Damals bin ich auch zum Arzt, weil ich wissen wollte wegen unregelmäßigen Blutungen, ob das die Wechseljahre sind. Meine Blutungen sind auch nach der Konisation nicht regelmäßig, aber die Abstrichwerte waren bis jetzt in Ordnung. Das zweite Problem ist, das ich sehr oft depressiv bin und mich zu nichts aufraffen kann. Was hast du denn genau an Veränderungen?


    Viele Grüße


    Martina

    Guten Morgen Martina, bin eben erst aufgestanden, ist gestern Abend spät geworden. Also: 2000 hatte ich einen Hörsturz und mußte umgehend die Pille absetzen. Danach sehr unregelmäßige Periode. Ein Jahr später eine Bauchspieglung wegen einer Zyste (war aber alles o.k.), ließ mich , da ich einmal auf dem OP-Tisch lag, gleich sterilisieren. Seitdem sehr unregelmäßige mens, manchmal monatelang keine Blutung, oder so wie diesen Monat gleich 2x. <p>Habe es auch anfangs auf den immensen Stress zurückgeführt, dem ich seit Jahren ausgesetzt bin. (Mein Mann ist selbstständig und uns drohen die Existenzängste manchmal zu vernichten, weiß einfach nicht wie es weitergehen soll!!!!) Vor zwei Jahren hatte ich bei einem Abstrich einen 2W Pap. Machte mir höllisch Angst, dieser normalisierte sich jedoch wieder. Die Ärztin meinte für den Wechsel wär es zu früh. Glaub ich aber nicht, da die Pubertät auch nicht von heute auf morgen kommt. Meine Schwester war übrigens schon mit 35 in den Wechseljahren!!!!<p>


    Auch die depressiven Verstimmungen nehme ich an manchen Tagen war, wobei ich dann immer rätsle, Sorgen oder die Wechseljahre? Habe auch hin und wieder Hitzewallungen, bei der Fa war ich schon über 1 Jahr nicht mehr, da mir die anderen Sorgen über den Kopf wachsen und ich an soetwas zuletzt denke (Kann jetzt nicht wieder einen eventuellen schlechten Pap verkraften, also lieber Augen zu )<p>Jetzt habe ich Dich aber ganz schön zugetextet! Mein Elan ist mir übrigens auch abhanden gekommen. Mache im Moment im Haushalt nur das Nötigste. Lieben Gruß M.

    @struwwel

    Ich schreib dir nachher ausführlicher. Nur soviel. Das was du hier schreibst, ähnelt meinem Leben sehr, nur, das wir noch 2 kleine Kinder haben, denen wir auch im Moment nichts bieten können. Mein Mann ist auch selbständig, wir versuchen verzweifelt über Wasser zu bleiben. Manchmal verzweifelt man und deshalb habe ich auch geschrieben, das ich keine Ahnung habe, ob das Wechseljahre sind.


    Bis später