Hallo Märzsonne,


    ich werde es mal meiner Hausärztin berichten, vielleicht verschreibt er es mir auch.


    Ich nehme ja das Nystatin, esse keinen Zucker und Weißmehl mehr. Ich habe schon Joghurttampons genommen, meine HÄ meinte, Tampons wären nicht so gut, nehmen sie lieber Spritzkanülen, damit ging es besser. Inzwischen nehme ich Döderlein. Sie bauen auch die Flora wieder auf, sind die gleichen Joghurtbakterien in Kapselform.


    In den schlimmsten Zeiten muß ich auch alle 30 bis 15 Minuten zum Klo, wie z.B. heute, bzw. gestern %-| ]:D . Total nervig, trau mich dann auch bald nirgends mehr hin.

    Hallo Minkalinchen!


    Habe in einem thematisch ähnlichen Strang http://www.med1.de/Forum/Wechseljahre/645441/ vor kurzem einen Link zu einer wie ich finde gut erklärten und nachvollziehbaren Backenbodengymnasitk gepostet. Vielleicht hilft Dir die ja weiter. Ich fand sie echt gut – ist einfach beschrieben und die Übungen lassen sich zum Teil auch ganz unauffällig unterwegs oder im Büro machen. ich will den Link nur nicht noch einmal posten, weil ich glaube, dass das eine Werbeseite ist. Und Werbung will ich hier ja schließlich keine machen. Aber: die Übungen sind klasse ;-)


    Liebe Grüße!


    sabine

    Hallo SabineGe,


    ich danke auch dir für deine Antwort.


    Ich habe mir den link angesehen, ist wirklich gut beschrieben, habe ihn mir kopiert.


    Nur die 1. Übung ist nicht mehr aktuell, denn den Urinstrahl anhalten, soll leider das Gegenteil erzeugen.


    Ich werde die anderen Übungen in Angriff nehmen.


    Das 'Fahrstuhl' fahren mache ich schon sehr oft.

    Ach, warum sollte der HA das Präperat nicht verschreiben. Hast Du denn mal danach gegoogelt?Also, mich hat es von dieser extremeen Last befreit. ich hatte zum Schluß schon Angst mit dem Flugzeug zu fliegen. Vom Boarding bis zum Abflkzg darf man meines Wissens nach nicht zum Klo. Oder eine Bustransfer im Urlaubsort. Ich hätte das nicht mehr geschafft.


    Gestern habe ich einen langen Zahnarztbesuch gut ausgehalten, das wäre vor einem Jahr noch nicht möglich gewesen.


    Letztes Jahr hatte meine Tochter Konfirmation. In der Kirche selbst gibt es keine Toilette. Ich dachte mir, was mach ich nur?Ich bin dann eben als letzte von zu Hause los, hab während des Gottesdienstes nichts mehr mitbekommen, sondern nur an meine Blase gedacht.


    Heute geht es mir endlich besser. Dein HA wird Dir sicher nochmal ein Blasenspasmatikum vorschlgen, aber das Zeugs hat mir gar nichgts gebracht.


    Schau mal unter interstitieller Zystitis im Netz. So hieß letztendlich meine Diagnose.


    Machs gut und viel Glück!

    Hallo Märzsonne,


    es kommt mir alles so bekannt vor.


    Mein Schwiegervater ist Mitte Dezember letzten Jahres verstorben. Während der Trauerfeier in der Kapelle dachte ich ebenfalls NUR an meine Blase, dort war auch keine Toilette.


    Wer das nicht kennt, kann sich das gar nicht vorstellen, die meisten denken, was die nur hat(?), aber, wem schreib ich das.


    Meine Gedanken kreisen wirklich nur noch ums Klo, und deshalb werd ich meinen Blasenmuskel wohl dauernd anspannen.


    Es ist auch eine psychische Komponente. In 4 Wochen hab ich einen Termin bei einer Psychologin, da warte ich schon seit 3 Monaten drauf.


    Eine Diagnose werde ich erst nach meiner Blasenspiegelung erfahren.


    Wie hat man denn deine interstitielle Zystitis in den Griff bekommen? Doch nicht nur mit der Sirdalud oder?

    Hallo Minkalinchen!


    Danke für den Tipp, das wusste ich nicht. Ich habe schon so oft gelesen, dass man den Urinstrahl anhalten soll und das dummerweise nie hinterfragt. Da siehste mal...


    Liebe Grüße!


    Sabine

    Mir hat leider kein Blasenmedikament bei interstitieller Zystitis geholfen. Vielleicht bin ich ja eine Ausnahme.Wenn die Psyche da bei Dir mir reinspielt, habe ich noch einen Tipp. Laß Dir von Tena Lady mal ein Probepaket Windeln schicken, oder kauf Dir welche wenn du magst. Dann bist du bei solchen Events wie in der Kirche auf der sicheren Seite. Die windeln tragen heute nicht mehr auf. Ich hab das mal ausprobiert. Wenn ich diese Sicherheit habe, muß ich gar nicht mehr.


    Ich bin auch beim Psychologen.ich sollte auf deren anraten meine Blasetrainieren, also nicht sofort zum Klo rennen. Das ist aber leichter gesagt als getan. Ich weiß manchmal gar nicht, wo der Urin her kommt.


    Ich habe mehrere Blasenspiegelungen hinter mir. Zweimal hatte ich ein Blasenmapping in Vollnarkose. Dabei wird die Blase gedehnt.


    Bei der interstitiellen Zystits sind keine Bakterien im Urin, aber eine chronische Entzündung reitzt die Blase. ich habe darauf 50% Schwerbehinderung bekommen.

    Hallo Märzsonne,


    Haben sie das Blasenmapping bei dir ambulant oder stationär gemacht?


    Und wie hast du es geschafft, das du auf die Zystitis 50 % bekommen hast?


    Bei mir ist es auch unterschiedlich, mal scheide ich wenig Urin, bei Aufregung mehr helles aus, trotz gleicher Trinkmenge...

    Das Blasenmapping wurde unter Vollnarkose bei einem stationärem Aufenthalt gemacht. Ist die diagnose der interstitiellen Zystitis gesichert, bekommt man daruf Schwerbehinderung. Mir hat das auch bei einem Rentenantrag im Jahre 2005 sehr geholfen. Dabei ging es um die Frage, ob man mir einen Arbeitsplatz zusichern kann, bei dem ich den Tag über ständig zum Klo gehen kann.Da ich im Außendienst gearbeitet habe, war dies nicht gegeben.


    Ich hab ganz einfach beim Versorgungsamt einen Antrag gestellt. Das hat super geklappt.

    Hmm...gut, dass das Medi hilft, trotzdem finde ich da irgendwie eine Unlogik: wenn du insgesamt zuviel Urin gelassen hast, also die Urinmenge innerhalb von 24 Stunden zu hoch war, dann liegt das ja nicht an der Blase sondern an Hormonen oder sonstwas, die zuviel Urin produzieren. Ich kenne das nämlich auch schon mein Leben lang, immer wieder mal phasenweise ständig zum Klo zu müssen. Keine Schmerzen dabei nur zu oft, und dann sind es auch keine 3 Tropfen sondern einigermaßen viel.


    Ich hatte auch nie etwas geeignetes gefunden. Aber vielleicht kann die Psyche es auch schaffen, durch Störungen, die Urinmenge zu erhöhen. Weiß der Henker, was da alles möglich ist. Mir half da mal Lexotanil. Aber das konnte ich ja nicht ewig nehmen. *:)

    @ Letlie,

    egal wieviel ich trinke, oder getrunken hab, ich mußte in Streßsituationen sehr oft hintereinander zum Klo. Bei der interstitiellen Zystitis sind die Blasenwände ständig gereitzt. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich viel Wasser gelassen haben, aber im KH wurde es stationär mal gemessen.


    Meine Blase schlägt schon bei 70 ml an, und verursacht dann auch diesen intensiven Druck, den jemand Anderes erst ab der zehnfachen Menge verspürt. Da kann man trainieren wie man möchte.


    Dann hatte meine Neurologiun mir erklärt, dass wenn man aufgeregt ist, dass Herz auch schneller schlägt, und die Blase besser durchblutet wird. Das führt zu noch häufigerem Harndrang.


    Ich habe alles durch. Blutuntersuchungen, Blasensapsmatika als Pflaster oder auch als Dragee, dann das SP 54 Penta...weiß ich nicht mehr genau....davon mußte ich 16 Tabletten pro Tag schlcuken. Irgendwann war ich es leid, nahm gar nichts mehr ein. Die Prophylaxe der Migräne, hat wirklich auch was für meine Blase gebracht.


    Vorher ging ich nicht mehr ins Kino, aus Angst 20 Mal während des Films zu stören. Außerdem konnte ich mich nicht mehr konzentrieren, ging nirgendwo mehr hin, wo es keine Toilette gab.


    Bei Blasenspiegelungen sah amn immer wieder die entzündeten Stellen der Blase.

    Das kenne ich. Das hatte ich beim Rosenmontagszug 2012. Ich war zuhause noch ein paar Mal zum Klo, bevor ich ging, aber als ich am Zug ankam, mußte ich wieder total dringend. Und es war keine Kneipe und nichts auf, wo man mal hätte gehen können. Da fragte ich mich dann in dem Zusammenhang, wie das die anderen machen, die auf dem Zug noch Alkohol tonnenweise trinken und kein Klo weit und breit.


    Lol, da hilft wirklich nur eine dicke, fette Pampas.


    Ich merke das auch oft schon sehr früh, dass ich zum Klo muß. Wenn ich nur ganz leicht muß, es gerade eben so merke, wenn ich den Bauch einziehe oder so, dann sind es oft nur 40 bis 50 ml.

    @ Letlie,

    ein Mann kann, wenn er eine Menge Bier trinkt, bis zu 2l in seiner Blase halten. Muß er dann aber einmal, dann kann er die ganze Zeit rennen. Wenn man aber ein Defizit mit der Blase hat, so wie ich die interstitielle Zystitis, kann ich mich damit nicht vergleichen. Ich kann vorher fünfmal gelaufen sein, und muß dann sofort wieder. Alleine der Gedanke, keine Toilette in der Nähe zu haben, bringt mich fast um den Verstand.


    Also, ich kann es wirklich nur empfehlen. Sirdalud. Googelt mal nach dem Medikament. Ich nehme zusätzlich noch Fluvoaxin, welches ein Antidepressiva für die Schmerztherapie ist. Damit ist die komplette Spannung aus der Blase genommen.


    Es hat mir wirklich vorher nichts anderes geholfen, ich hatte 15 Jahre Beschwerden. Das Leben war ein richtiger Spießrutenlauf.Durch die Angst ständig zum Klo zu müssen, habe ich kaum noch was getrunken. Das führte zu täglichen Kopfschmerzen. Vor länger andauernden Terminen, hab ich oft Entwässerungstabletten genommen. War ja auch keine Lösung, aber so war der Körper erstmal entwässert.

    Hallo Märzsonne,


    ich hatte heute meine Blasenspiegelung und er stellte auch eine chronische Entzündung am Blaseneingang (der untere Teil) fest. Da hab ich ebenfalls den Salat :(v .


    Ich soll die AB Nitrofurantoin wieder nehmen, und er schlug mir zusätzlich eine Cortisontherapie vor, so würde die Blase eher heilen, weil chronisch.


    Das zahlt nur die Kasse nicht. Das ist ein Medikament das in der Ampulle durch ein ganz dünnen Katheter in die Blase eingeführt wird. Vorteil ist, das es nicht durch den Körper geht und die Leber angreift.


    Ich stimmte zu, und er meinte, wenn ich noch Zeit hätte, kann ich es heute schon machen lassen.


    Also, mußte ich nochmal auf den Stuhl und die Arzthelferin erledigte diese 1. Behandlung. Ich muß jetzt dafür 10 Tage hintereinander in die Praxis :°( . Das war gar nicht angenehm, da der Arzt vorher schon mit dem größeren Katheter drin war :(v .


    Hat das eigentlich nach der Spiegelung auch noch lange beim Wasserlassen geschmerzt und gebrannt??


    Bei mir zur Zeit immer noch ]:D . So hab ich das von meiner letzten, vor 5 Jahren, nicht mehr in Erinnerung.


    Und komischerweise habe ich vor der Spiegelung gar kein Brennen/Schmerzen trotz Entzündung gehabt...


    jetzt schon


    Ich hoffe, das es nicht weiter brennt in den 10 Tagen >:( ?


    Und ich trinke wohl zu wenig (meistens 1 1/2 Liter täglich), denn ich scheide schon bei 200 ml Urin aus.