Ausschabung wegen langer Blutung?

    Hallo,


    Werde in 2 Wochen 50 und hatte die letzten 6 Jahre alle drei Wochen meine Periode, die fast immer sehr heftig war ( 1-2 Tage lang alle 2-3 h ob super plus und trotzdem noch oft durchgesickert)Nun war einmal der Abstand 7 Wochen und nun 13 Wochen . Nun Blüte ich seit 10 Tagen wie ein Schwein und die FÄ meinte, evtl. Müsste ich ausgeschabt werden. Vllt. Können wir es noch mit Gestagengaben probieren. Hat jemand schon ähnliches erlebt?Ich war erst vor 3 Wochen beim US, Myome oä wurden nicht gefunden.


    Wenn eine Ausschabung nötig ist, wie läuft die ab?


    Möchte in drei Wochen meinen 50. groß feiern....":/


    A ja, meine Homöopathin hat mir Vinca Minor empfohlen. Damit war die Blutung fast weg, aber nur für einen halben Tag....


    Wäre schön, wenn ich ein paar Erfahrungen geschildert bekommen könnte.


    Danke!!

  • 11 Antworten

    Die Ausschabung ist häufig Diagnostik und Therapie zugleich.


    Die ausgeschabte Schleimhaut kann untersucht werden, gleichzeitig wird die Schleimhaut abgetragen, was zum Stillstand der Blutung führen kann.


    In den Wechseljahren wird durch hormonelle Ungleichgewichte die Schleimhaut häufig viel zu hoch aufgebaut, dies erklärt die dauerhaften und häufig auch sehr starken Blutungen.


    Eine Ausschabung wird in Kurznarkose durchgeführt, nach Aufweiten des Muttermundes wird mit einer Art Löffel die Schleimhaut abschnittsweise abgetragen und anschließend zur Untersuchung gegeben.


    Der Eingriff kann ambulant erfolgen, ein-zwei Tage kann frau hinterher noch etwas "wackelig" sein.


    Auch das Gestagen kann funktionieren: durch dies Hormon wird die Schleimhaut umgewandelt und blutet nach Absetzen der Tabletten ab, so die Idee. Klappt leider nicht immer, kann aber versucht werden (sog. hormonelle Ausschabung).


    Und: bei so lang dauernden Blutungen sollte ein Blick auf die Schilddrüsenwerte und das Blutbild/die Eisenversorgung geworfen werden.

    hallo


    ich hatte selber vor zwei monaten eine ausscharbung nach der geburt meiner tochter es hört sich schlimm an ist es aber nicht ... man hat vorab ein paar gespräche würd über den vorgang aufgeklärt dabei merkt man selber bei der ausscharung nichts da man unter nakose ist ... ich hatte im nachhinein keine schmerzen außer anfangs beim pipi machen ... die schmerzen und blutungen die man vorher hat sind sehr viel schlimmer x:) viel erfolg :)*

    Ich hatte vor Jahren eine Ausschabung, wg. Polypen und heftigen Blutungen (mit Ende 20!). Es wurde ambulant in der Klinik gemacht – und harmlos. Man blutet noch ein wenig und es fühlte sich bei mir 2-3 Tage an die leichte Krämpfe. Nach einer Woche war das Thema überstanden.


    Auf jeden Fall nicht schlimmer als das, was Du aktuell erlebst!

    Ich hatte vor Jahren eine Ausschabung mit kurzer Vollnarkose im Kh an einem Samstag morgen (Du erscheinst nüchtern)und bin danach allein mit dem Bus nach Hause gefahren.


    Das ist vlt nicht zur Nachahmung empfohlen, aber ich hatte auch anschliessend keinerlei Probleme.


    Du brauchst also keine Angst haben, es ist nicht schlimm.


    Ein wenig OT; ich wills Dir trotzdem kurz erzählen:


    Mit sehr sehr starken Blutungen hatte ich auch jahrelang zu kämpfen, da hat mir letzlich die Mirena Spirale (Wirkstoff GEstagen) ganz gut über diese Zeit hinweg geholfen.


    Ich habe mich zwar anfangs sehr gegen die Spirale gesträubt, aber meine Versuche vorher, die Blutungen mit Homöopathie in den Griff bekommen, waren nicht erfolgreich.


    Jetzt liegt sie schon seit 7 Jahren (soll eigentl. nach 5 J. raus) und bin ganz froh drum, hatte auch glücklicherweise keine Nebenwirkungen.

    Man kann die Schleimhaut nach der Ausschabung auch veröden lassen (Rollerball) Man blutet dann, sofern man noch die Regel hat 1 – 2 Tropfen – und gut is....


    Vor allen Dingen ist dann eine Probe des Materials im Labor gelandet und man weiß definitv, ob da nicht auch mal Entartungen sind.


    Der Eingriff ist harmlos. Würde ich in einer Tagesklinik sprich ambulant machen lassen.


    Am nächsten Tag sollte man keinen Marathonlauf machen, aber es ähnelt von Schmerzen her, wenn überhaupt, geringen Regelschmerzen.

    Vielen Dank für eure schnellen Antworten, aber gibts denn keinen, der auch ohne Ausschabung, zB nur mit kurzfristiger Hormongabe Erfahrungen gemacht hat?


    Trotz eurer Erfahrungen scheue ich mich vor der Ausschabung. Ich habe Angst vor Vollnarkosen und im Moment leide ich nicht so wirklich. Ich blute halt wie ein Schwein, habe aber 0! Schmerzen!


    Wielange kann ich warten bevor ich was unternehme? Habe immer noch die Hoffnung, dass es von alleine aufhört.


    Hab erst morgen ein Gespräch mit der FÄ

    Sorry, mit Hormonerfahreungen kann ich nicht dienen.


    Meine Mutter hatte das Problem auch – leider 1x so heftig, dass nur noch Rettungswagen & direkte OP halfen. Da war "bluten wie ein Schwein" noch harmlos gegen.


    Letztlich ist eine GEPLANTE Vollnarkose unter Einhaltung der Verhaltensregeln im Vorfeld eigentlich unproblematisch. Ich hatte mittlerweile mehr als 25 davon...


    Sicherlich mag des dir aktuell soweit gut gehen – aber der Blutverlust wird irgendwann Auswirkungen haben...

    Ich hatte eine Notfall-Ausschabung, ebenfalls geblutet wie verrückt. Davor genau wie du, unregelmässige heftige Blutungen alle 2-3 Wochen. Einmal vor der OP noch ein Versuch mit Hormonen, hat auch nichts gebracht. Die Operation habe ich mit Rückenmarknarkose machen lassen, absolut unproblematisch, d.h. um 15h auf dem OP Tisch und um 19h nach der ersten Blasenentleerung und nachdem die Beine wieder wach waren, nach Hause.


    Lass es machen, diese Bluterei ist echt :(v und die Operation ein Spaziergang dagegen.

    Ausschabung ist unnötig. Mit 400-600 mg Progesteron kann man jede Blutung stoppen. Ich hatte monatelang Dauerblutungen. Zum Glück habe ich eine Ärztin für natürliche Hormontherapie kennengelernt.


    ich habe nur kurze Zeit progesteroncreme genommen. seit einem halben Jahr nehme ich nichts mehr. mir geht es super.

    Zitat

    Ausschabung ist unnötig. Mit 400-600 mg Progesteron kann man jede Blutung stoppen. Ich hatte monatelang Dauerblutungen. Zum Glück habe ich eine Ärztin für natürliche Hormontherapie kennengelernt.


    ich habe nur kurze Zeit progesteroncreme genommen. seit einem halben Jahr nehme ich nichts mehr. mir geht es super.

    Bei mir war ein winziger Polyp in der Gebärmutter, der aber ständig schmierblutete. Und vielleicht wäre der irgendwann entartet.


    Und ich habe auch mal diese angeblich so natürliche Hormoncreme benutzt. Örtlich. Noch nie ging es mir so schlecht. Kribbelte die ganzen Beine runter, Schwindelattacken, Schweißausbrüche. Davon erzählt einem der Arzt natürlich nix....

    Juluis2009

    Zitat

    Ausschabung ist unnötig.

    Hast du eine Glaskugel mit der du via Internet die GM-Schleimhaut histologisch beurteilen kannst? ;-)


    Blutungen über 10 Tage gehören abgeklärt und eine Ausschabung ist Therapie und Diagnostik (wie Buddleia schon schrieb) in einem, besonders, wenn sich die Schleimhaut immer wieder sehr hoch aufbaut.


    Was zur OP selbst geschrieben wurde, kann ich nur bestätigen. Es ist ein kleiner Eingriff und die Bluterei hat ein Ende.