• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 15 Antworten

    tinka

    Ja, unsere Tests sind ziemlich fundiert, glaube ich. Bewerbungstraining machen wir übrigens auch - wir überarbeiten mit den Hascherln die Unterlagen und baun eine richtig gute Mappe, und auch Online PdFs. Ich glaube, wir lassen keinen einzigen Aspekt rund um die Berufsfindung und um die Praktika unbeackert. Für einige klappt das, die erarbeiten sich dabei eine Perspektive. Andere schaffen das halt nicht, für die muss dann was anderes gefunden werden.

    Und findet sich nichts, gibts ne WfB, oder Grundsicherung und Tagesstätte, das wars dann...:=o

    TestARHP schrieb:

    Heute hat die Mutti auf den Hunderter genau ausgerechnet, wie die Infektionszahlen ansteigen werden:-p]:D ich lach mich fichte!

    Die Merkel ist doch auch nicht mehr ganz dicht TestARHP.

    Hier in Österreich ist es ähnlich. Wenn man in Wien in eine Cafehaus oder Restaurant einkehrt, muss man sich mit Namen ect eintragen. Wie bekloppt ist diese Regierung und eure?

    Gestern bekam ich eine Mail von der FA, das scheinbar der 44. MA in der FA infiziert sein, ja sicher..... dachte ich so bei mir

    Ich lese lieber die normalen Sachen über Gesundheit, ich bin mit einem Naturkundler auf FB befreundet, und was er schreibt, das klingt plausibel, nicht die ganze Wahnsinnssache mit dem angeblich so schlimmen Virus.

    Klimarose66 schrieb:

    Ich glaube eh nicht wirklich an das Corona Gedöns, es wird alles sehr aufgebauscht und die Menschheit wird nur panisch gemacht.

    Ja klar.... da sitzen Politiker, die haben einfach nur Langeweile und machen die Menschheit panisch.... und das auf der ganzen Welt....

    TestARHP schrieb:

    Ach, ich finde auch, dass diese Coronasache Theater ist. Ich kenne definitiv keinen Fall und noch nicht mal wen, der wen kennt, der wieder wen kennt, wo was damit los war.

    Ich habe eine Bekannte, die es im März hatte und ihr Mann und ihr Sohn hatten es auch. Die haben da dann lange mit rumgeeiert, weil sie noch ewig Lungenprobleme hatten bis es irgendwann mal weg war. Also "Theater" ist das sicher nicht.

    Klimarose66 schrieb:

    Hier in Österreich ist es ähnlich. Wenn man in Wien in eine Cafehaus oder Restaurant einkehrt, muss man sich mit Namen ect eintragen. Wie bekloppt ist diese Regierung und eure?

    Das ist in D schon die ganze Zeit, das ist seit Ausbruch von Covid-19 Standard. Und hier ist es auch Standard, dass immer Mund-Nasen-Schutz beim Einkaufen getragen werden muss. Da gab es auch keine Lockerungen und ich glaube auch nicht, dass es mittelfristig Lockerungen geben wird.



    Anstatt froh zu sein, dass die Maßnahmen die ergriffen wurden anscheinend was gebracht haben, und wir genau deswegen alle nur wenige erkrankte Menschen kennen, wird es gleich alles so abgetan, als wäre nichts. :-o

    Ich kann es ehrlich überhaupt nicht verstehen, wieso das so abgetan wird. Vielleicht würden einige unserer Liebsten - oder wir selbst - schon garnicht mehr leben, wenn keine Maßnahmen ergriffen worden wären? Oder wir hätten überlebt, aber der Verlauf der Krankheit wäre sehr schlimm gewesen?

    Natürlich ist es nicht schön

    - mit Mund-Nasen-Schutz rumzulaufen

    - nicht ausgelassen feiern zu können

    - keinen Urlaub machen zu können, wie er mir gefällt

    - keine Konzerte besuchen zu können

    - überhaupt nicht unbeschwert Unternehmungen machen zu können

    - eingeschränkt handeln zu können

    aber:

    so ist es nunmal!

    Und wenn ich damit verhindern kann, dass es Menschen trifft, die es überhaupt nicht gebrauchen können, halte ich mich einfach daran.


    Und ständig diese Argumente, dass Menschen in der Krebstherapie oder mit anderen Vorerkrankungen auch so gestorben wären bzw. dass Corona als Todesursache nur vorgeschoben ist.... totaler Mist.... Auch mit der Ursprungskrankheit hätten diese Menschen noch länger gelebt und wären nicht direkt bei der Chemotherapie gestorben. Oder die Leute mit COPD.... die sterben mit Corona, weil der Körper COPD und CORONA nicht zusammen bekämpfen kann. Und nicht, weil sie an COPD sowieso gestorben wären. 8-(


    Bitte keine Verschwörungstheorien dazu! Die kann ich echt nicht mehr hören! >:(

    Ehrlich gesagt sehe ich das wie Tinka, es steht doch nicht die ganzw Welt Kopf wegen einer einer einfachen Grippe. Und wie viele haben nach dem Corona noch ewig lange Gesundheitliche Probleme und sind zum teil, nicht mal mehr Arbeitsfähig.

    Ich kann ebenfalls berichten das das Tragen der Maske auf jeden Falls was bringt. Bei uns in der Firma war ein unwissentlich infizierter Physiotherapeut und hat min. 4 BW behandelt da er sich an seine Maskenpflicht gehalten hat und auch einne FFP2 Maske trug, hat er dennoch keinen der 4 BW infiziert.

    In dem Heim wo ich nun beginne gabe es wie gesagt einen WB der 30-50 infizierte Personen hatte und durch die Strengen maßnahmen, konnte man verhindern, dass es im Gesamten Heim bzw die Ganzen anderen Bereiche infiziert wurden. ( 200 BW dazu Tagespflege, Ambulanter Dienst, Essen auf Rädern sowie das ganze Personal, Angehörige, und auch Ärtze, die hätte auch ganz anders laufen können, stellt euch das mal vor, was für ausmaße das geben hätte können) zum Glück lief das so glimpflich ab.

    Ich finde es komisch, dass so viele noch an Verschwörungstheroien denken, ich arbeite im Gesundheitsbereich und man hat so viele Auflagen zu beachten um die Mitarbeiter und die Bw zu schützen, dann die ganze Konzepte wo es in ALLEN bereichen gibt, das macht man doch nicht nur aus spaß oder wegen einer Grippe, das ist meine Meinung dazu.

    tinka,


    das hat nichts mit Verschwörungstheoreien zu tun, eher damit das man die Menschen gefügig machen möchte.



    Corona wird sehr oft als Grund für einen Todesfall angegeben, statt die richtige Todesursache zu nennen. Aber es dürfen ja seit Monaten keine Obduktionen gemacht werden, daher wird der Virus dann schnell vorgeschoben um noch mehr Panik zu verbreiten.


    Ihr beide könnt doch nicht allen Ernstes glauben, das so ein Virus plötzlich die Welt beherrschen soll?

    Ich hinterfrage alle Dinge und vergleiche dies mit der Epidemie von 2009, ist auch nicht viel anders. Nur damals wurden keine Maskenpflicht erteilt und die anderen komischen Vorkehrungen.


    Hexe, auch wenn du glaubst eine Maske hilft, dann gebe ich dir zum Teil Recht. Diese Masken helfen sicherlich die Viren länger im Körper durch die Masken zu behalten, denn durch die Atemluft bleibt alles in den Atemwegen, was sehr ungesund ist.


    Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man alles so sang und klanglos annehmen kann, das die Meinung der Politiker so hoch gehoben wird.

    Die sind auch nur Marionetten der WHO, wehe sie widersprechen etwas, dann sind sie ihr Amt schnell los

    Ich mag eigentlich mit euch solche Gespräche gar nicht führen, weil ich euch alle sehr mag, aber manchmal kommen halt versch. Gedanken und Meinungen auf.


    @:):)_

    Ich mag auch nicht streiten und mir geht das Thema Corona selbst auch auf die Nerven, glaub mir, aber was will man machen? Ich halte mich an die Maskenpflicht, um die ich auch Beruflich gar nicht rum komme und versuche meine Schimu zu schützen, sowie die BW und Mitarbeiter auf Arbeit. Mir geht es wirklich auf den Nerv mit dem gedöns wie euch auch, aber die Situation ist nunmal jetzt so und Arbeitslos möchte ich wegen dem *ich will keine Maske tragen* auch nicht sein^^

    Ich will mich auch nicht mit euch darum streiten, und naklar halte auch ich mich an die Vorgaben, schon allein damit ich nicht aus dem Job fliege. Ich empfinde das Maskentragen nicht nur als lästig, sondern es erschwert für mich einfach alles. Ich krieg nicht genug Luft und kann damit wg. meiner Einäugigkeit noch weniger sehen als sonst schon. Aber jeder sieht die Dinge halt durch seine eigene Brille":/.

    Hallo, ihr Lieben,


    will mich auch mal wieder melden. Habe am WE das ganze erste Studienheft durchgearbeitet. Einiges klappte ganz gut, manches nicht so. Dann überkam mich etwas die Verzweiflung, ob ich das alles schaffe, v. a. Dingen, als ich dann gestern noch das nächste Heft (Anatomie) mal durchgeblättert habe. Da habe ich auf den ersten Seiten erst mal nur Bahnhof verstanden. Habe dann das Heft gleich wieder zugeklappt. X-\Aber das war wohl auch zu viel auf einmal. Meine Freundin, die diesen Lehrgang auch gemacht hat, hat auch erst mal mit mir geschimpft, dass ich mir das ja nicht in ein paar Tagen einhämmern muss, ich ja ein Jahr Zeit habe und um ein halbes Jahr verlängern kann. Ja, da hat sie ja eigentlich Recht. Aber wenn man dann schon bisschen älter ist, weiß man ja auch nicht so genau, ob man sich das alles noch so merken kann.


    Dann hatte ich als erstes eine Wordaufgabe eingesandt. Die Word-Tests sind nicht relevant für die Weiterbildung zur med. Schreibkraft, man kann sie aber machen, um seinen Wissensstand da zu überprüfen. Hatte mir nun doch nach langem Überlegen Office 2019 gekauft, zumal in dem Lehrgang Office 2016 verlangt wurde. Das war mir aber zu teuer. Hatte zwar mehr Programme als Word 2019, aber die brauche ich ja nicht unbedingt alle zu Hause. So habe ich jetzt Word, Excel und Powerpoint, sowie Outlook. (letzteres nutze ich aber eh nicht, da ich ja schon zwei verschiedene Mailaccounts habe) Da habe ich auch ganz großfressig gedacht: "Ach, Word kann ich ja." Ja, gestern schnell schnell Aufgabe eingesandt (man musste meiner Ansicht nach nur einen Text abschreiben), um heute die Rückmeldung zu bekommen, dass die Einsendung nicht bewertet werden kann, da ich nur eine Frage von vier beantwortet hätte und ich die Arbeit noch einmal einsenden soll ... Na ja, da habe ich gleich schon mal auf mich aufmerksam gemacht... ]:DX-\ Also, habe ich die Aufgaben dann noch bearbeitet. Vorhin kam die Rückmeldung: 100 Punkte, Note 1. Ja, Word kann ich... ;-D


    Dafür hatte ich das Übungsdiktat, was Gott sei Dank nicht eingesandt werden musste, versemmelt. Mal davon abgesehen, dass da ein englischer Text dabei war (den ich erstaunlicherweise ohne jegliche Englischkenntnisse sogar richtig geschrieben habe, nur das i am Anfang hatte ich klein geschrieben), hatte ich haufenweise Satzsetzungsfehler und daraus folgend dann natürlich auch Fehler in Groß- und Kleinschreibung... Hätte nicht gedacht, dass ich da sooo schlecht bin. Hatte mich da eigentlich ganz gut eingeschätzt. Nun ja, habe mir da nochmal die Grammatik- und Satzsetzungsregeln ausgedruckt und auch hinterher erst gelesen, dass man die, wenn man das Diktat nach dem Schreiben nochmal liest, auch benutzen darf. Absätze hatte ich keine gemacht. Hatte noch überlegt, ob ich da eigenständig welche machen sollte oder ob die angesagt werden. Die hätte ich aber selbst machen müssen. Das war dann eher ein Verständnisfehler. Rechtschreibung war - mal abgesehen von 3 Fehlern bei Fremdwörtern (waren aber keine med. Fachwörter, ging um Alltagswörter), ansonsten in Ordnung. Wenigstens was... ;-D Das Diktat ging mir allerdings zum Schreiben etwas zu schnell. Ich musste öfter mal stoppen und zurückspulen. Tlwse. habe ich die Frau, die den Text gesprochen hat, auch nicht so gut verstanden.


    Bei der nächsten Einsendeaufgabe werde ich dann aber ganz genau aufpassen, dass nichts fehlt und die Satzzeichensetzung dann stimmig ist. Spannend ist es aber schon.


    Trotzdem muss ich erst mal schauen, ob ich weiter mache. Ich hatte heute einen Anruf von einer Fa., bei der ich mich als Kaufmänn. Hilfskraft beworben habe. Da war ich gerade nicht da. Später aber noch ne Mail bekommen, dass ich mich melden soll wg. Termin zum Vorstellungsgespräch. Das wäre eine 15h-Woche, aber sozialversicherungspflichtig. Allerdings viel mit Buchen. Da muss ich erst mal schauen, ob das was für mich ist. Habe ja seit meiner Ausbildung nichts mehr mit Buchführung am Hut gehabt... 8-) Gut, man wird ja eingearbeitet. Wenn es mir gefällt und sie mich nehmen, mache ich das natürlich. Die Stelle wäre erst mal auf 2 Jahre befristet, bestünde aber die Möglichkeit, auf unbefristete Einstellung. Oh Mann, ich habe schon wieder Schiss vorm Vorstellungsgespräch. %:| Bin so was ja nicht so gewohnt. Hoffentlich versemmele ich das nicht. Aber heißt ja trotzdem nicht, dass sie mich nehmen. Gibt ja auch noch andere, die da mehr Erfahrung haben. Aber mal schauen, vllt. würde es ja doch klappen. :-) Hatte überlegt, den Kurs trotzdem weiter zu machen, muss dann aber schauen, ob ich das dann mit Job noch schaffe. Kann mir bei meiner Entscheidung da aber nicht so viel Zeit lassen, da ich nur 4 Wochen kostenlose Probezeit bei dem Kurs habe.


    Wünsche euch noch einen schönen Abend! @:)


    Lese eure Beiträge dann mal die Tage in Ruhe.

    Hallo Drachenblut,


    du lernst das ja auch nicht auch nicht an einem WE, sondern peau a peau, also nicht zu viel vornehmen.

    Zur Anatomie und Terminologie kannst du mich gerne fragen, kenne mich da aus, da dies 2 Hauptfächer waren.


    Ich bin heute groggy, habe mich nach der Arbeit hingelegt und 3 Stunden geschlafen, nun könnt ich wieder schlafen, morgen kann ich ausschlafen, das ist guttt


    Schönen Abend an alle

    Drachenblut

    wenn du bis zu anderthalb Jahre Zeit für den Lernstoff hast, dann kannst du es dir nach und nach zu Gemüte führen, einen Lernschritt nach dem anderen.

    Aber den 15 Std.- Job würde ich mir auf jeden Fall ansehen, wenns Gehalt ok ist und du das hinbekämst, wärst du auch H4technisch auch erstmal aus dem Schneider!

    Da entsteht die Frage, ob du diesen Fernlehrgang nicht berufsbegleitend hinbekämst.

    Ich halte dir die Daumen:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Hexe79 schrieb:

    Ich finde es komisch, dass so viele noch an Verschwörungstheroien denken, ich arbeite im Gesundheitsbereich und man hat so viele Auflagen zu beachten um die Mitarbeiter und die Bw zu schützen, dann die ganze Konzepte wo es in ALLEN bereichen gibt, das macht man doch nicht nur aus spaß oder wegen einer Grippe, das ist meine Meinung dazu.

    Danke, Hexe! Ich bin froh, dass du das so siehst wie ich! @:)


    Klimarose66 schrieb:

    Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie man alles so sang und klanglos annehmen kann, das die Meinung der Politiker so hoch gehoben wird.

    Die sind auch nur Marionetten der WHO, wehe sie widersprechen etwas, dann sind sie ihr Amt schnell los

    ":/:|N


    Klimarose66 schrieb:

    Diese Masken helfen sicherlich die Viren länger im Körper durch die Masken zu behalten, denn durch die Atemluft bleibt alles in den Atemwegen, was sehr ungesund ist.

    Die armen Zahnärzte und Helferinnen, Labormitarbeiter, OP-Schwestern etc. die immer Masken tragen müssen.... auch ohne Anweisung der bösen Politiker.... und auch schon vor Corona...


    TestARHP schrieb:

    Ich empfinde das Maskentragen nicht nur als lästig, sondern es erschwert für mich einfach alles. Ich krieg nicht genug Luft und kann damit wg. meiner Einäugigkeit noch weniger sehen als sonst schon.

    Dass das Maskentragen unangenehm ist - für den einen mehr als für den anderen - ist klar. Ich habe für mich jetzt festgestellt, dass es auch auf das Wetter ankommt, wann es mir mehr ausmacht. Es liegt auch an den Masken selbst. Ich habe welche, die ich lieber trage. Und von dieser Sorte nähe ich mir jetzt noch welche.



    Drachenblut, da hast du aber schon einen guten Einstieg gehabt ;-) Alles Gute für das Vorstellungsgespräch!!! Das packst du schon!! Super, dass du so wenig Fehler gemacht hast. Hoffentlich bleibst du die ganze Zeit so motiviert. Willst du das sofort wieder abbrechen, wenn du den Job bekommst?

    Klimarose66

    Klimarose66 schrieb:

    du lernst das ja auch nicht auch nicht an einem WE, sondern peau a peau, also nicht zu viel vornehmen.

    Zur Anatomie und Terminologie kannst du mich gerne fragen, kenne mich da aus, da dies 2 Hauptfächer waren.

    Danke für dein Angebot. Das ist super lieb. x:) Da ich das erste Heft ja schon durch habe (die Einführung als med. Schreibkraft, das Word-Noten aus den Word-Heften werden dann ja beim Abschlusszeugnis nicht berücksichtigt, sind für die Weiterbildung also irrelevant. Ich mache sie aber trotzdem, schon alleine, weil ich vorher Word 2010 hatte und jetzt 2019 und selbst da auch manches seit meiner Ausbildung nicht mehr gemacht habe (wie z. B. Serienbriefe schreiben), habe ich dann heute meine erste Einsendeaufgabe eingeschickt (Diktat). Das erste war ja nur ein Übungsdiktat, was man selbst korrigieren sollte. Das war ja ganz schön in die Hose gegangen mit der Satzzeichensetzung. X-\Bei dem jetzigen Diktat hat die Dame, die das Diktat gesprochen hat, aber die Anführungszeichen mit ausgesprochen. Beim Übungsdiktat musste nämlich so viel selbstständig in Anführungszeichen gesetzt werden und dadurch gabs dann natürlich auch ganz schön viele Fehler. Das erste Diktat, was ich also heute eingesandt hatte, wurde aber auch noch nicht bewertet. Es stand bei der Korrektur nur drauf, welche Note es gewesen wäre. Ich hatte 3,5 Fehler (hatte u. a. bei zwei Sachen Ausführungszeichen gesetzt, bei denen keine hinmussten, die anderen Fehler muss ich mir noch anschauen. Hatte auch Doktor ausgeschrieben und glaube, das sollte abgekürzt werden. Aber da in der Beschreibung stand, dass nur bestimmte Wörter abgekürzt werden dürfen, oder nur, wenn sie auch als Abkürzung gesprochen werden, habe ich Doktor natürlich ausgeschrieben), das wäre eine "2" gewesen. Da bin ich schon mal ganz zufrieden. :)z:)^ Das Diktat war recht lustig mit einem recht merkwürdigen Doktor. ;-D Da im ersten Monat, wenn man Word mit dazu nimmt 3 Hefte zu bearbeiten sind, werde ich mich jetzt die Tage ans nächste machen. Das wäre dann das Heft "Der weg zum perfekten Diktat", Basiswissen Deutsch. Da gibt es dann auch wieder eine Einsendeaufgabe, die dann auch schon bewertet wird.


    TestARHP Ich bekomme von der AA keinerlei Leistungen, also, auch kein Hartz IV. Das letzte Mal ALG habe ich nach meiner Umschulung bekommen bis 2004. Seitdem nie wieder, da ich zwischendurch ja immer nur Minijobs hatte und Anspruch auf Hartz IV habe ich nicht. Ich bin mir eben nicht so sicher, ob ich das hinbekäme. Dadurch, dass ich nie in dem Bereich gearbeitet habe, kann ich mir es ja auch nicht so richtig vorstellen, da ich nicht weiß, wie die Praxis aussieht. Hinzu kommt, dass mein Selbstbewusstsein die ganzen Jahre ganz schön gelitten hat, dadurch, dass ich immer nur Minijobs in anderen Bereichen hatte, aber nie in dem Bereich gearbeitet, in dem ich gelernt habe. Mein Selbstbewusstsein war noch nie so groß. Aber es hat in der ganzen Zeit nochmal gelitten. Ich habe immer noch ziemliche Versagensängste, da hat meine Mutter ganze Arbeit geleistet. Nun hatte ich ja endlich auch den richtigen Therapeuten, bei dem die Chemie richtig gut passte und nun ist er schon seit März schwer erkrankt und ich weiß nicht, wann er wieder zurückkommen wird. Gerade jetzt bräuchte ich ihn mal als Stütze. Ich bin zwar schon um einiges weiter als zu Beginn der Therapie, aber manche Sachen machen mir immer noch Angst. Das Problem ist eben, dass ich bei Vorstellungsgesprächen recht unsicher bin und das merkt man auch. Bei bestimmten Fragen fange ich dann an, rumzueiern. Und je länger so ein Gespräch dauert, umso aufgeregter werde ich. Morgen Nachmittag habe ich nun das Vorstellungsgespräch. Aufregung und Anspannung schlägt mir auch immer auf die Blase, da muss ich bestimmt vor lauter Aufregung dort erst mal auf die Toilette gehen vor dem Gespräch. ;-DX-\ So was ist mir dann immer peinlich. Ich habe erst den Mut, mich zu bewerben und dann habe ich Angst vor der eigenen Courage. Wahrscheinlich wäre das anders, wenn ich in dem Bereich schon gearbeitet hätte. Da wäre ich zwar auch aufgeregt, aber zumindest wüsste ich, dass ich das kann. Zudem bin ich mir eben nicht so sicher, ob mir das so richtig liegt, den ganzen Tag mit Zahlen zu tun zu haben. Ist eben viel mit Buchen, Personalzeiterfassung, Rechnungen schreiben, etc. So was wollte ich eigentlich nicht den ganzen Tag machen. Aber da die Stelle als kaufmänn. Hilfskraft deklariert war, dachte ich, dass ich das vllt. hinbekomme. Nun ja, sollte Interesse bestehen beidseitig, möchte ich erst mal gerne Probearbeiten, um mal einen Einblick zu bekommen und einzuschätzen, ob ich mir das für mich vorstellen kann.


    Vorhin habe ich aber auch noch einen Anruf vom Dentalvertrieb bekommen, bei dem ich mich auch als Packhilfe beworben hatte (mit Office-Kenntnissen wollten sie da auch jemanden). Das ist allerdings nur eine 450-Euro-Stelle und wie mir die Dame am Telefon sagte, bekommt man die gar nicht, sondern nur ungefähr 300 Euro. (wäre aber nur 2 x in der Woche für paar Std.) Ich habe trotzdem nicht gleich abgesagt und gesagt, ich schaue es mir mal an. Da habe ich nächste Woche Mittwoch einen Vorstellungstermin. Im Moment würde ich eher dahin tendieren, dann könnte ich auch meinen Kurs fertig machen. Aber wer weiß: Vllt. bin ich ja morgen von der Stelle total begeistert, bzw., dann nach dem Probearbeiten (vorausgesetzt, der Personaler will mich) und entscheide mich dann dafür. Andererseits ist es so oder so gut, dass ich bei dem Minijob auch nicht gleich nein gesagt habe. Denn falls es bei dem Job morgen nicht klappt, habe ich immerhin noch eine Alternative. Natürlich kann ich mich bei dem Minijob nicht noch rentenversichern lassen wie bei meinem letzten Minijob, da habe ich ja über 100 Euro mehr bekommen. Aber es macht von der Rente her später keinen so großen Unterschied, ob man RV-Beiträge im Minijob gezahlt hat oder nicht.


    tinka Danke für deine lieben Worte.:-) Ich bin bei Vorstellungsgesprächen immer so mega aufgeregt. Furchtbar. X-\Aber der Personaler hatte schon mal eine sehr nette Stimme am Telefon. Mal sehen, wie es wird. Werde berichten. Ob ich dann mit der 15 h-Stelle noch die Weiterbildung weitermachen kann, muss ich dann mal schauen. Kommt auch darauf an, ob die Arbeitszeit auf 3 oder auf 5 Tage verteilt ist und wie ich dann mit dem Lernen noch mitkomme.

    tinka

    Naklar näh ich mir meine Masken alle selbst, und naklar: Die Ärzte, die nonstop ne FFPmaske tragen müssen, haben es noch schwerer, und trotzdem: ich kann ja nur für MICH sagen, wie schwer es MIR mit den Dingern fällt und ich näh mir ja nun wirklich welche, die relativ angenehm sind. Heute hätt ich auf der Treppe beim Runtergehn fast danebengetreten, weil ich die Maske höherziehen musste, weil eine Gruppe Leute vorbeikam und ich vor denen (es waren TN) ja korrekt aussehen muss%-|. Gut, dass ich mir nicht den Knick- Fuss schon wieder verknackst habe:=o.

    Nun ja, und was sog. Verschwörungstheorien angeht: Da ich mit den Jahren schon so einige politische Machenschaften aus der Vergangenheit mitgekriegt habe, bin ich sehr, sehr skeptisch geworden. Vor allem, wenn eine Nachricht positiv klingt. Ich checke die Nachrichten vor allem bzgl. Sachen, die meinen Mann und mich was angehen, also unsere persönliche und finanzielle Sit. angehen.

    Da höre ich das Gras wachsen]:D]:D]:D]:D.







    fast