• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 16 Antworten

    Ach und oje, ich hab wieder ne prachtvolle Mens und bin dabei, mir die Hoffnung aus dem Kopf zu schlagen, dass es bald aufhört.


    Brustziehen und den ganzen Kram hab ich auch schon tagelang vorher gehabt, das altbekannte Theater.


    Naja, so schnell gibt der Körper halt nicht auf, was er mal hatte, kan nman ja auch verstehen... wenns nur nicht immer so viel Theater damit gäbe %-|


    Was solls, morgen wirds mir sicher wieder besser gehen. Wie immer :-| .


    Dieses Jahr werd ich 55. Da werd ich noch 56 drüber, wenn das so weitergeht*in Ohnmachtfall* %:|

    Hallo,ich bin neu hier und ihr gebt mir grad einen kleinen Hoffnungsschimmer.Ich bin 45 und leide seit ca.7 Wochen an Schwindel,Kopfschmerzen,Angstzuständen,Aggressionen,Herzrasen,Schmerzen im Nacken usw.Ich habe eine Odysee von Ärzten und Untersuchungen hinter mir-aber auf die Idee,daß ich vielleicht am Anfang der Wechseljahre stehe,bin ich noch nicht gekommen.Ich hab mich total verändert-bin normal fit und lebenslustig und immer für einen Spaß zu haben-jetzt bin ich die ganze Zeit zuhause,will gar nicht mehr raus und alles regt mich auf.Dazu kommt total trockene Haut im Brustbereich.Meine Periode hab ich noch ziemlich regelmäßig.Was meint ihr,könnte ich eine Leidgenossin von euch sein?LG @:)

    @ Blümchen,

    kam denn bei den Untersuchungen was raus, also ich mein jetzt organisch?


    Wann's mit den WJ los geht, ist total unterschiedl.


    Beim einen früher, beim anderen später, der eine merkt kaum was davon, der andere hat massive Probleme.


    Ich gehör zum Glück ersteres an.


    Was ich schon oft gelesen hab, Sport soll gut gegen WJ-Beschwerden sein.

    Hallö whoopi,danke erstmal für deine Antwort.Beim MRT der HWS waren es versch. Sachen-Verformung,Abnutzung,leichter Bandscheibenvorfall-Arzt meinte aber das meine Symtome nicht daher kommen-deswegen am Montag weiteres MRT vom Kopf-Horror!!!!!Beim HNO-Auffälligkeiten bei einem Schwindeltest,Zahnarzt hat mir zwei Zähne gezogen und seit heut trage ich eine Knirscherschiene-das wurde dann auch noch festgestellt.....Dachte halt,das es etwas ist,wo bis jetzt noch keiner dran gedacht hat-meine HÄ will mir mittlerweile schon was für die Psyche geben-wegen Schwindel und Stimmungsschwankungen....Kenn mich kaum wieder-Situation macht mich total fertig :°(

    Schwindel, Kopfschmerzen können durchaus von der HWS kommen,


    ich selbst hab nen BSV an ner blöden Stelle der HWS.


    Regelmäßig alle paar Monate hab ich heftige Nackenschmerzen mit Kopfschmerzen, mir hilft da immer ne ASS-Brausetablette.


    Ich hatte ca. 1 1/2 Jahre massive Schlafstörungen, was deshalb auch im Schlaflabor, organisch kam da nix bei raus, also hat's die Ärztin auf die Psyche geschoben, das es von den WJ kommen könnte, hat sie auch nicht in Betracht gezogen.


    Seit nem 3/4 Jahr schlaf ich wieder relativ gut.


    Ich würd mal zum FA gehen und deine Probleme schildern.

    Hallo whoopi,hab mir einen Termin beim Frauenarzt gemacht-ich klär das einfach mal ab-mal sehen was er meint.Danke für dein Interesse. *:)

    @ Blümchen

    Deine Beschwerden könnten durch beginnende WJ kommen, aber es kann auch an der Schilddrüse liegen. Das könntest du evtl. ebenfalls mal testen lassen.


    WJbeschwerden haben bei mir schon mit 43 eingesetzt, da hab ich so komische Niedergeschlagenheit im Wechsel mit gereizter Aggressivität, dazu körperlich Schwitzen, schmerzhaftes Brustziehen ab dem ES und Zyklusunregelmässigkeiten bekommen. Sehr lästig- es konnte aber mit Mönchspfeffer (Agnus castus) aus der Apo behoben werden.


    *:) *:)

    Danke für deine Info-Schilddrüse ist in Ordnung....Ich denke,ich muß das einfach mal beim Gyn.abklären-ist ja nicht normal,kann kaum einschlafen,Schwitzattacken,Stimmungsschwankungen,Kopfweh,Schwindel usw...Dieses Medikament hilft und kriegt man es reteptlos-würde grad alles für ein bisschen Lebensqualität tun.LG @:)

    @ Blümchen

    Versuch es mal mit

    . Gibts rezeptfrei in der Apotheke.


    Es muss allerdings erstmal fürgut 3 Monatszyklen eingenommen werden, bis sich die Wirkung aufbaut. Hilft das nicht, gibt es noch was anderes rezeptfrei:

    - dafür gilt dasselbe.


    Ansonsten schwöre ich auf Ausdauersport- 3x die Woche mindestens 30 Min. flott gehen/Walking machen oder Ergometer radeln. Dann fühlt man sich stimmungsmässig wesentlich besser.


    Gute Besserung :)* :)*

    @ TestARHP,

    Zitat

    WJbeschwerden haben bei mir schon mit 43 eingesetzt, da hab ich so komische Niedergeschlagenheit im Wechsel mit gereizter Aggressivität, dazu körperlich Schwitzen, schmerzhaftes Brustziehen ab dem ES und Zyklusunregelmässigkeiten bekommen. Sehr lästig- es konnte aber mit Mönchspfeffer (Agnus castus) aus der Apo behoben werden.

    so früh ging das bei dir los und immer noch nicht vorbei :-o

    @ whoopi

    Zitat

    so früh ging das bei dir los

    ja, so schauts aus! Zyklusbeschwerden begleiten mich, seit ich das Ganze überhaupt habe. Seit nunmehr fast 40 Jahren, und ein Ende scheint nicht in Sicht zu sein. Es ging bei mit mit Ende 14 los.


    Meine 2 Jahre ältere Schwester meinte, bei ihr hätte es mit ca. 54 langsam mit dem Aufhören angefangen: immer längere Zyklen, also nur noch vllt. 3x im Jahr ne Mens, und dann war Ende. Das muss dann ca mit 55 gewesen sein :-o und nach einem Jahr Pause wardas Ganze dan nabgeschlossen. 2 Monate, nachdem das Wartejahr rum war, gings wieder los- da lag es an GM Polypen :-o %:| .


    Meine FÄ hat gesagt, dass es in etwa so läuft wie bei der Mutter. Meine Mutter meinte, so Mitte 50 wars bei ihr vorbei, erst gabs so 3 Monate lang "ein bisschen Theater damit", und das wars.


    Tja, ich werds ja sehen ":/ :-|


    Aber momentan gehts mir direkt ganz gut, es ginge mir erst wieder schlechter, wenn ich noch nen Es hätte. Womit ich aber fest rechne >:(


    *:) *:)

    Meine Mutter meinte mal, daß sie von den WJ nix mit bekommen hätte,


    dabei kann ich mich noch gut dran erinnern, daß sie mal so was von geblutet hat, daß der Notarzt kommen mußte.


    Wahrscheinl. meinte sie, daß sie keine großen Probleme mit den WJ hatte. Und so ist's bei mir :)z Die massiven Schlafstörungen (gingen 1 1/2 Jahre ) sind Geschichte und die Hitzewallungen (ohne Schweißausbrüche) sind auch nur noch ab und an. Mehr hatte ich auch nicht.


    Meine letzte Mens hatte ich im Okt. 2013.


    Kann mir ehrl. gesagt nicht vorstellen, daß da nochmals was kommt.


    Bin im großen und ganzen zufrieden und bedauer echt die Frauen, die so massive Probleme mit den WJ haben.


    Hoffentl. legt sich bald alles bei euch :)_

    @ whoopi

    Es könnte sein, dass deine Mutter evtl. einen GM Polypen hatte.


    Die sind nicht selten bei Frauen nach der Menopause. Hoffentlich erwischts unsereins nicht - ich hätt keine Lust auf ne Ausschabung


    :-o .


    *:) *:)

    Hallo *:)


    ich steige gerade neu in euren thread ein und wollte fragen, ob eine von euch Erfahrungen mit einer guten Kurklinik o.ä. hat, in der man rezeptfrei einen Aufenthalt buchen kann, um seine Wechseljahresbeschwerden in den Griff zu kriegen. 2006 hatte ich eine Gebärmutterentfernung (da war ich hier in einem parallelen Forum unterwegs) und konnte mich danach natürlich nicht mehr an unregelmäßiger Monatsblutung orientieren. Egal, inzwischen bin ich 51, werde jede Nacht von Hitzewallungen geweckt, kriege manchmal ganz fiese Wutausbrüche (zum Glück selten), aber am meisten stört mich die Gewichtszunahme. Ich wiege zwar nur 57kg bei einer Größe von 1,63m, aber erstens habe ich innerhalb der letzten Jahre 5kg zugenommen und außerdem ist mein Bauchumfang im Verhältnis zum Rest des Körpers viel zu groß (89cm).


    Ich würde also gerne im Urlaub eine sinnvolle Methode kennen lernen, um dem entgegen zu wirken. Wäre für eure Ideen und Anregungen wirklich dankbar :)_

    @ havfrue,

    ich würd das mal beim FA oder HA ansprechen.


    Die müßten da schon was wissen, normalerweis ;-)


    Das mit dem Bauchumfang kenn ich von meiner Schwester auch,


    sie ist 166cm groß, Gewicht weiß ich nicht so genau, müßte aber auch so bei 55-57kg liegen,


    ihr Bauchumfang ist auch etwas heftig (gestern gemessen, 85cm).


    Und ne Bekannte hab ich mal gefragt, ob sie schwanger sei ":/ so dick war ihr Bauch :-o


    Ich schwör ja auf Sport,


    meine Schwester konnte ich schon davon überzeugen, sportl. aktiv zu werden :)z