• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 14 Antworten

    Wenn du nicht stationär aufgenommen werden möchtest, dann hat dein Mann in diesem Fall nix zu kamellen, du hast keine Indikation für eine stationäre Aufnahme, das halt dir Liebe Monika im Hinterkopf:)z:)z:)z:)z.

    Was dein Mann sagt und meint, tut da nicht viel zur Sache, ( ist nicht böse gemeint, aber er hat seine eigenen Baustellen und die soll er mal angehen.

    Super, das du dein Thema was dich nervt und beschäftigt,morgen auf den Tisch bringen möchtest:)^:)^:)=:)=:)=


    Ich bin bei Tag 51( sehr froh) hoffe aber Nicht, das dies durch die vielen Myome bedingt ist.

    Habe am Tag 30 einen seelischen Tiefschlag in Form meiner Ursprungsfamilie bekommen, so meine Schwester und ich schwer zu knabbern haben.

    Aber leider ein sehr heftiges und unangenehmes Thema, sehnlich der Fall in Amstetten:-(


    Wir haben hier in Österreich e i ne schlimme Unwetter Warnung bekommen, an heute Nacht bis morgen Abend Sturmböen bis zu 120 kmh, Kinder sollen nicht zur Schule oder Kiga

    Hi Illy


    Was war in Amstetten???


    Und Monika, nach wie vor: eine Einweisung durch dritte funktioniert nur nach sehr schwierigem Paragrafenkampf. Vergiss die allmächtigen Gedanken Deines Ehemannes.

    Illy

    Mein kluger Vater hat immer gesagt:"Jaja, es gibt Wahlverwandtschaft und Qualverwandtschaft", und auch wenn er schon 40 Jahre tot ist - den Spruch hab mich mir gemerkt und lebe auch danach.

    Versuche, bei der Wahlverwandtschaft zu bleiben und halt dich von der Qualverwandtschaft fern! Das hebt die Laune:)z und vermindert den Stress und die immer wieder gleichen Klamotten, die einem hochkommen. Wirst mal feste gedrückt :)_:)_:)_:)_:)_:)_und kriegst ordentlich:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Monika

    Lass dich nicht von deinem Mann kirre machen. Es ist sein Wunsch und seine Illusion, dass du in die Klinik gehst und wupp! wieder rauskommst und alles ist wieder prima.

    Auch der Familienhelfer kann dich zu nichts zwingen. Er redet zwar, aber du weisst viel besser, was du willst und brauchst.

    Lass dich nicht von deinem Kurs abbringen!:)_:)_:)_:)_:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    die wahlverwandschaft ist auch nicht ohne, heute wieder heftigster Familienstreit, da halte ich mich aber hetuas, unterstütze meinen mann, wo es geht, Sch. Familie.:(v:(v:(v

    isa

    Bin vom TVgucken zurück:-Dund kann nun auf dein Posting eingehen!

    Diese Abnehmerei ist echt schwierig. 16:8 pack ich nicht. Meine Bekannte nahm erfolgreich damit ab, an 2 Tagen in der Woche merklich weniger als sonst zu essen, was sie dauerhaft durchzieht.

    So einen "Wenig-Tag" kann man gut einschieben, vor allem wenn man den Tag vorher etwas mehr gegessen hat. Auf die Art luchst man dem Körper auf die Dauer Kcal ab, ohne den Stoffwechsel in den Sparmodus zu bringen, damit trickst man sich selber psychologisch auch gut aus;-D. Verbieten tu ich mir dabei gar nichts ausser Zucker, ich esse ansonsten, wozu ich Lust habe (auch Sweets, aber nur sehr wenig) . Was neuerdings tatsächlich schon vorkam: ich hatte gar kein Bedürfnis nach Süsskram und fand das sehr zuerst total ungewohnt":/aber dann sehr ermutigend:)-.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass du bei deinem ersten 16:8- Versuch in den 8 Ess- Stunden gefuttert hast, was reinging. In meinen härtesten "Mamfpzeiten" konnte ich ähnliche Mengen weghaun! Unglaublich im Vergleich zu meinen jetzigen Portionen...

    3x in der Woche radele ich ca 45 Minuten auf meinem Ergo und verbrauche pro Woche 900kcal, derzeit visiere ich pro Woche 100kcal an. Meine Füsse und mein zu hoher Blutdruck haben sich schon gebessert:)z Man sieht schon, dass ich ein bisschen abgenommen habe. 75 kg wären mein Traumziel:)-.

    Und dir drück ich die Daumen für die Anprobe der schicken Hose:)_:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Tja und die Panik und der Depri verändern einen dauerhaft. Ich war schon mit 45 so weit, dass mir klar wurde: ich reisse nix Riesiges mehr im Beruf. Dieser kotzt mich sowas von an, und ich packe das nicht mehr Vollzeit! Die Panik- und Depriattacken in den Griff zu kriegen, hat bei mir Jahre gebraucht. Anderthalb Jahre auf ambulanter Therapie, damit war ich aus dem Gröbsten raus und Therapie- müde, aber absolut nicht panik- und deprifrei, und hab die VTsachen konsequent angewendet. Ganz panik - und deprifrei bin ich heute auch nicht, aber es hat sich nach und nach auf einen zeitweisen Grauschleier und leichte bzw. kurze Ängstlichkeiten eingependelt, das ist alles erträglich. Mein Nervenkostüm ist etwas stabiler geworden. Vermutlich, weil ich bald mit den WJ durch bin. Der Zyklus hat mir zeitlebens sehr zugesetzt! Der Blues ist bei mir vor allem familiär bedingt, meine Grosseltern und Eltern hatten ihn und ich habs geerbt. Blicke ich zurück, hatte ich den das schon als Kind und Jugendliche, und meine Aggressionen haben mich vermutlich vor dem Ärgsten gerettet! Ich fande den Blues und die Panik normal. Mit Ende 30 hab ich bemerkt, das bei mir doch ganz grundsätzlich was schief lief, als auch bei mir diese grauenhaften langen Nächte anfingen, in denen ich schon wieder nicht schlafen konnte und dachte, jetzt werd ich verrückt. Bei mir war es die Kombi aus anerzogenen Minderwertigkeitskomplexen und tatsächlichen Misserfolgen, dazu dann aber der emotionale Leistungs- und Perfektionsdruck, unter den auch ich mich selbst gesetzt habe. Die VT hat mir in allen Punkten sehr geholfen.

    "Toxische" Freundschaften" hab ich auch beendet, bzw., die sind von selbst abgesprungen, weil es überall hakte. Ich habe diese Art von Ballast schon lange abgeworfen und auch lange und intensive Kontakte ohne viel Tauziehen beendet, als diese "toxisch" wurden. Man ändert sich und dadurch passen einige Kontakte einfach nicht mehr, auch wenn es traurig sein kann, das mitmal als unpassend zu erkennen. Da muss man auch die Konsequenzen ziehen, sonst verbiegt man sich zu sehr.

    Bei mir muss auch nichts mehr 150%ig laufen, 80% reichen aus;-)! Dankt einem eh keiner, wenn man sich den

    aufreisst...8_)

    Das Grenzen setzen hat damit ja direkt zu tun. Ich musste auch meine eigenen Grenzen zu erkennen und lernen, freundlich, aber bestimmt Nein zu sagen und mich nicht wieder erweichen zu lassen.

    Man lernt nie aus: ein Zeichen dafür, dass man auch jenseits der 30, 40 und 50 noch nicht verblödet ist;-D Ich fand es brutalst cool, 50 zu werdeno:)8-):)^:)z

    Allerdings merke auch ich, dass ich mit meinen nunmehr 58 nicht mehr die Belastbarkeit, Konzentration und die sportliche Power habe wie mit 40. Zeitweise dachte ich schon, ich würde krank, weil ich mitmal schneller schlapp machte und es plötzlich als stressig empfand, so heftig Hanteln zu stemmen - Ergo und Hantelstemmen hat mir mal sehr gut gegen Stress geholfen und mitmal hat es Stress ausgelöst - es wurde zu anstrengend für mich.

    Ich musste erstmal dahin kommen, dass weniger davon es auch bringt, und dass ich ja einfach nur fit bleiben und ein bisschen abnehmen will und weiter nichts8_):=o:_D

    Und dass ich mit 58 eine etwas ruhigere Kugel schieben will und auch sollte, wenn ich alt werden will. Derzeit siehts bei mir in der Hinsicht ganz gut aus;-):)^und ich geniesse mein immer unbeschwerteres und immer panik- und deprifreieres Leben sehr und tue viel dafür, dass es so bleibt:)z!

    Guten Morgen!


    test Arhp

    Vielen Dank für Deinen wunderschönen Text!!! Ich werde mir nachher Zeit nehmen und Dir zurückschreiben.


    Illy


    Ja klar, den Fall Fritzel kenne ich. Das Du darauf anspielst in diesem Zusammenhang.... ach je. Das ist sehr traurig. Aber Du wirst schon Deine guten Gründe haben.


    Monika


    Ist doch gut dass Dein Familienhelfer heute kommt. Ich denke es könnte ja mal Thema werden, dass Deine Mutter gerade gestorben ist, und Dein Mann nichts besseres zu tun hat, als Dir mit Einweisung in eine Klinik zu drohen.

    Ganz ehrlich: gehts noch?

    Ich weiß das Asperger am besten mit Menschen klarkommen, die den ganzen Tag und das ganze Jahr und am besten das ganze Leben gleichförmig vor sich hin roboten.... der Chef meines Mannes ist einer, dennoch ist es an IHM zu lernen, dass das für Normlos unmöglich zu erfüllen ist.

    Da schieb heute mal einen Riegel vor!

    Du hast mein ganzes Mitgefühl.:)z

    P.S.: bitte mir heute mal die Daumen halten.

    Ich habe nachher einen Friseurtermin und will meine Haare ganz kurz schneiden lassen. So einen kurzen Pixiecut.

    Uuuuuuuhhhhhh... ich bin etwas aufgeregt

    Nochmal Monika


    Vielleicht hilft Dir folgende Information:


    Selbst wenn es eine gegenseitige Schweigepflichtsentbindung zwischen Deinem Familienhelfer und Deinem Therapeuten gab, heißt das noch lange nicht, dass sie sich jetzt über alles was Dich betrifft, wann und wie sie wollen austauschen dürfen.

    Solche Datenlagen sind quasi heilig.

    Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder mit jedem über jede körperliche oder psychische Erkrankung eines anderen Menschen sprechen darf… und dann einfach aufgrund irgendeines Gespräches einfach eine Behandlung anordnen kann!

    DAS IST UNGESETZLICH.


    Zwangseinweisungen können nur vorgenommen werden, wenn erst ein Amtsarzt und dann ein Richter ( Sozialgericht/ Familiengericht ) bestimmen, dass aufgrund von Selbstgefährdung und/oder Fremdgefährdung eine Unterbringung in einer geschlossenen Form helfen können.

    Das geschieht sehr selten und es muss schon ungeheuer viel passiert sein, dass überhaupt so entschieden wird.


    Also bleib damit mal ganz entspannt.


    Allerdings lass Dich bitte nicht so unter Druck setzen. Mach erst mal das eine ( Begräbnis ) und sicher wirst Du ja auch trauern, und dann das nächste ( Therapie ).

    Aus meiner, zugegeben sehr fernen Sicht, solltest Du genau dabei unterstützt werden.

    Also mal die Nase in den Wind.

    Kleiner Tipp noch: Ruhig und klar bleiben. Sagen was Du brauchst.

    Liebe Grüße

    Der Familienhelfer ist ganz ok , er versucht auf meinen Mann ein zu wirken das nicht alles geht und auch nicht flott flott .

    Ich habe meinen Therapeuten geschrieben das ich es bereue den Erklärungstermin am Mittwoch abgesagt zu haben und das zu der familiären Situation noch Trauer und Vergangenheitsbewältigung dazu kommen durch den Tod meiner Mutter dazu hat er sich gar nicht geäußert keine Anteilnahme nur das er vor der Fahrt in die Eifel keine Zeit hätte und wir danach einen Termin ausmachen könnten . Ich habe das Gefühl ich brauche eine Therapie die mir hilft mit der Emotionslosigkeit in der Familie fertig zu werden , Taktiken lernen ? Mein Therapeut meint ich hätte gnug Hilfen wie Familienhelfer heißt im Oktober 4 .Oktober Gespräch mit Jugendamt und Familienhelfer wegen Hilfebedarf , ein Einzelgespräch für mich und noch 2 weitere mit meinem Mann . So sieht der Oktober aus . Wahrscheinlich am 1. 11 Gesprächstermin in der Eltern Kind Klinik . Mir haben die wöchentlichen Gesprächstermine beim Therapeuten gut getan auch wenn ich da nur erzählt habe die Proleme , Ängste , halt wie es mir geht .

    Illy

    Die Familie mein ich ja mit Qualverwandtschaft]:D und weiss selbst: Familie kann die Hölle sein!

    Nach deiner PN bin ich der Meinung, dass du und dein Mann die Koffer packen solltet, und weit wegziehen. Schlussstrich unter alle Familienkontakte, über den neuesten "Hit" können alle nachdenken, die sich dazu bemüssigt fühlen, - Peng, und fertig damit!

    Deine Eltern sind nicht mehr da, also was hält euch? Mir scheint, dass dein Mann auch den Rand voll hat vom Familienkram. ZIeht weg!

    Nie wieder die olle Schwiemu, und schöne Gärten gibt es auch anderswo, gell:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_

    isa

    Ich hab mir eben mal Pixie Cuts angesehen - schick:)z:-D! Wenn du längere Haare hast, ist das naklar ein Break, da wäre ich auch aufgeregt:)z:-o. Ich lauf seit Jahrzehnten mit langem Zopf oder Dutt rum, denn einen kürzeren Cut muss man so oft nachschneiden und dazu hab ich keine Lust, ich geb mein Geld lieber anderweitig aus. Ich gehe alle Vierteljahre höchstens mal zum Friseur zum Spitzen nachschneiden. Wenn man rechnet: pro Monat wächst 1 cm nach, dann sind 3- 4 cm Zuwachs für einen Pixie zu lang, dann muss man wieder nachschneiden lassen. Lange Haare sind meiner Meinung nach pflegeleichter":/aber auf die Dauer halt auch langweiliger, zugegeben:_D

    Ich hatte jahrelang so einen Jungenschnitt . Letztes Jahr nach unserem Urlaub im Juni habe ich beschlossen meine Haare wachsen zu lassen . Sie sind ca schulterlang und ich trage sie wie du Test ARHP im Dutt Minidutt mit Stoffhaargummiteil damit es besser aussieht so fühle ich mich wohl , mag meine Haare nicht offen tragen .