• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 16 Antworten

    isa

    Meine derzeitige SB ist eine Anfang 30jährige Jungschnepfe, die gut geschult, aber oberflächlich drauf ist. Sie wirkt aber gestresst und ist oft unkonzentriert, die Amtsmühle arbeitet bei der ja auch.

    Wenn sie sich Mist ausdenkt oder komisch wird, werde ich mich wehren und ich hoffe, das hat sie schon spitz gekriegt. Ich mach halt das Übliche: Handfest und optimistisch wirken, zuckrig schleimen, Smalltalk übern Arbeitsmarkt halten und Zeit schinden, halbgares Interesse zeigen und überwachen, was für Angebote die dann raustut, und dann irgendwie hinbiegen, dass sie das Gespräch beendet und mich laufen lässt. Man kriegt Routine. Die Stellen nehm ich natürlich dankbar guckend entgegen und manche sind sogar ok. Andere nicht, die wimmel ich mit einer etwas knapperen Bewerbung ab, die aber formell noch so korrekt ist, dass man sie nicht beim AA beanstanden kann. Dann krieg ich irgendwann eine Ablehnung.

    Derzeit gibts hier in BS kaum Stellen für mich. Einerseits gut, aber bei Terminen nicht, weil dann muss die Tussi ja was raustun. Andererseits hab ich genug Sachen laufen und kann die Schnecke auf November vertrösten, da kommt immer noch mal ne Stellen- Welle, (Novemberfieber: Letzte Gelder werden beantragt). Mal sehen.

    Ich bin verhältnismässig cool drauf im Moment. Die Zeitspannen zwischen den Terminen nutze ich bewusst für nette Sachen, damit ich nicht so auf die AAtermine fokussiere.

    Tja und wenn sie mir ne Massnahme reindreht, muss ichs halt absitzen.

    Servus Ihr Lieben@:)

    , ja die physische Komponente ist nicht außer acht zu lassen, es äußert sich immer wieder anders bei jedem.

    Das hängt einem nach, meistens kommt man gut zurecht, aber dann kommen wieder ein paar Tage, wo es still steht innerlich.


    Kennt ihr das,wenn die Hormone durcheinander purzeln, das man dann auch viel mehr unsinnige Gedanken hat, und mehr Kopfkino als sonst?

    Ich habe das schon als junge Frau gehabt, hatte massive hormonelle Störungen, die sich auch auf die Psyche schlugen.

    Echt zum Kooo......


    TestARHP, denke morgen auch an dich, hoffentlich lassen die Affen dich schnell wieder von dannen ziehen:)_


    Apropo Nachrichtenspeere verhängen, ich lese keine Zeitungen mehr, da steht nur noch schlimmes drin, was mich dann runterzieht und auch triggert, da lasse ich meine Finger von

    Isa,


    ich wollte dich nochmal fragen wegen der ptsb und den Bloggs, hast du zufälligerweise einen Blogg im Kopf, für mich?

  • Anzeige

    @ illy


    Einen Blog zumindest noch. Irgendwas mit Rapunzels Turm. Gib das mal bei Google ein und zwar in Verbindung mit CPTBS oder nur PTBS ( CPTBS ist die chronische Form der Ptbs und wird offenbar als Behinderung anerkannt. )

  • Anzeige

    das trifft auf mich auch nicht zu, habe mir auch den Rapunzel Blogg angesehen.

    50% Schwerbehinderung habe ich seit etlichen Jahren

    isa

    Danke für die Ermutigung für morgen:)z!

    Zu deiner Frage nach dem Hormon Kopfkino: das hatte ich ohne Ende. Ich glaube, dass ich das schon als Kind ansatzweise hatte und als der Zyklus losging, wurde es immer schlimmer damit. Kamen dann noch stressige äussere Umstände dazu, war ich manchmal kaum in der Lage, den Wust auseinanderzudröseln. Dazu kann ich WJtechnisch nur noch sagen: Heute hab ich Tag 218o:);-D:)^ immer noch OHNE diesen Müll. Das PMS- Theater hat mit dem Abnehmen der Mens- Dichte nachgelassen und ist inzwischen wie ausgeknipst. Ich hab manchmal noch Angst, dass es wieder losgehen könnte, aber es ist seit 218 Tagen tatsächlich nichts mehr passiert. Ich bin sowas von FROH, das endlich loszuwerden, es hat mir schon so viele Sachen versaut und noch schwerer gemacht, als sie eh sch waren. Dass das jetzt weg ist, bedeutet eine unendliche Erleichterung für mich. Ich hab die Männer immer darum beneidet, DAS nicht zu haben und nun kann ich es selber auch geniessen. Jede PMSrunde hat mich immer wieder sehr zurückgeworfen in meinem Bestreben, den Depri loszuwerden. Jetzt hab ich das Gefühl, weit besser voranzukommen damit:)z:)^

  • Anzeige

    test


    Da bin ich wieder. Wenn das so weitergeht mit dem Job kann ich irgendwann nur noch krächzen, so laut muss ich praktisch täglich über Stunden sprechen.

    Morgen nochmal, und dann darf ich 4 Tage in normaler Lautstärke reden, und am besten gar nicht.


    Das macht Mut, was Du berichtest, über das Ausbleiben der Periode, diesen PMS Mist braucht gar kein Mensch.

    Meine letzte Periode war so schwach, so kurz und ganz schmerzlos, ich habe sie kaum bemerkt. Und das nach 36 Tagen. Es keimt Hoffnung auf.

    Zeitweise hatte ich in den letzten 2 Jahren so starke Phasen von Hormonabstürzen, dass ich dachte, ich muss doch irgendwann künstliche nehmen, habe das aber ausgehalten und bin froh, bis jetzt ohne durchgekommen zu sein. Einzig ein paar Wochen Progrsteroncreme ( natürliches Progesteron ) hatte ich, war aber für die Füße.

    Toi, toi, toi…

    Bei meiner Freundin fingen nach 8 Jahren wieder Blutungen an, ohne dass sie krank war. Sie war sehr begeistert?jeden Monat rote Post. Gibt wohl alles.

    Wenn ich das von Testi lese, scheint es tatsächlich so zu sein, dass es auch wieder eine Zeit NACH den Wechseljahren gibt, die einen wieder in einen Normalzustand zurück versetzt.

    isa

    Ich hab das alles ohne Hormone durchgezogen. Der Körper muss lernen, wieder ohne Hormone klarzukommen, wenn er die Hormonproduktion schon eh von selber wieder zurückfährt, finde ich. Es hat war von einem Entzug, und WJ- Probleme sind Entzugserscheinungen. Als Kind ist man auch ohne Hormone ausgekommen, während der Pubertät hatte man die Probleme damit, als sie langsam hochfuhren (die Hormone) und in den WJ gehts wieder zurück damit. In meiner Familie gabs ein paar Probleme damit, aber irgendwann war das vorbei, und so läufts bei mir dann wohl auch. Progesterongel gegen Brustziehen hatt ich mit Anfang 40 auch mal, das war ja sooo eklig (widerlich nass- klebriges Zeug, das ist ewig nicht getrocknet) Ich hab das dann es mit Agnus Castus Tabletten besser hinbekommen.

    Nach 8 Jahren wieder Zyklus, ohne Krankheit? Dann ist deine Bekannte vermutlich noch "online" damit...:=o

    Isa, was machst du in der Schule, das du soviel reden musst?


    Ich nehme seit bald 20 Jahren keine Hormone mehr.

    Durfte diese wegen einer Thrombose nicht mehr einnehme und wegen der Klappenerkrankung.


    Gegen die Arthroseschmerzen nehme ich seit einigen Wochen taeglich das Hagebuttenpulver ein, das hilft auch zu regenerieren

  • Anzeige

    test


    Ja die ist wieder gut dabei.


    Entzug ist das richtige Wort. So hat es sich für mich zeitweise auch angefühlt. Im Winter bilde ich mir ein, war es immer etwas schlimmer, und das ganze verläuft ja in Phasen. Es gab also immer Zeiten, in denen ging es mir gut und in anderen Zeiten dachte ich, ich bin mindestens schwer krank.

    Was ein Glöck bin ich jetzt nicht so der Arztrenner. Sonst hätte ich in solchen Phasen Montags angefangen, Facharzt Termine zu machen und Freitag hätte ich dann gefühlt 10 verschiedene gehabt, nur am Montag darauf alles wieder abzusagen.

    Ich weiß ja, das ich noch einiges vor mir habe diesbezüglich, aber es macht mir nicht mehr solche Panik.

    Mittlerweile zieht es mal hier und zuckt mal da, nur dafür, dass es am anderen Tag weg ist. Aber die nächste Malesche auftritt. Ja. So langsam fange ich auch an, dass zu akzeptieren. Es gibt Tage an denen fühle ich mich großartig, sehe ganz jung aus und springe hier rum. An anderen ist es alles wie weggeblasen, ich weiß nicht, was ich anziehen soll, weil ich finde mir steht gar nix mehr. Alles zwickt und rumpelt.

    Schätze, ich bin damit nicht ganz alleine…*:):|N;-D

    Illy


    In der Schule habe ich eine Gruppe von 7-10 verhaltensgestörten Kindern, und damit Sie mich überhaupt hören, bzw. mir zuhören, muss ich SEHR laut sprechen.

    Hüstel, hüstel…

  • Anzeige