• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 14 Antworten

    Ich oder die jüngere Tochter werden nun das JA wieder einschalten, es wird immer schlimmer mit der 14 j. Nichte.

    Ihre eigene Mutter hat Angst, mein Mann will seine Nichte Weihnachten nicht da haben und wieder einen Zaun errichten, was ich für gut heiße, aber Schwiemu meint, wir dürfen das dem JA nicht melden, da der Schwieva, also Großvater von dem Mädel ungut wird.

    Mir doch wurscht, es kann nicht sein, das Schwiemu zu uns und auch oft zu mir kommt wegen den Problemen, ich bin ja nicht ein Psychologe oder sonst, zudem soll keiner was sagen, damit es nicht eskaliert, nein nein, ohne mich.

    Morgen wird angerufen

    Bei einer Trennung gäbe es dann Sorgerechtstreit und das wäre fatal für die Kinder . Ich bin nur froh das wir Familienhelfer haben . Der Familienhelfer findet es blöd das ich das Zimmer meines Mannes nicht putzen möchte aber dazu habe ich keine Lust zu mal er jetzt den ganzen Tag zuhause ist und die meiste Zeit sich in seinem Zimmer aufhält , soll ich unter seiner Aufsicht putzen , nein . Ok zu seinen Terminen fahre ich ihn , falls er noch ins Krankenhaus muß wird genügend Wäsche eingepackt . Jeden Tag besuchen sehe ich nicht ein wenn er Sehnsucht hat kann er ja skypen .

    Guten Morgen ihr Lieben!


    Monika

    Also wenn Du Deinen Mann verlassen willst, dann solltest Du keinen Sorgerechtsstreit fürchten.

    Es gilt grundsätzlich geteiltes Sorgerecht. Das Alleinige zu bekommen ist äußerst schwierig.

    Zumal Deine Kinder scheinbar nicht mehr ganz so klein sind.

    Die werden gefragt, wo sie leben wollen und ob das realistisch ist.


    Warum sollte ein Familienhelfer seinen Senf dazu abgeben, ob Du das Zimmer Deines Mannes putzt?

    Geht den nix an.

    P.S.:


    Monika


    Ist es schlimmer für Kinder mit Eltern aufzuwachsen, die zusammen bleiben und sich offenbar nicht mögen, oder eine Trennung mitzuerleben, und Eltern zu haben, die nicht mehr aneinander gekettet glücklicher sind?


    Was denken hier die anderen darüber?

    Hallo ihr Lieben,


    Illy, das ist wirklich unverschämt was der Typ gesagt hat. Jemand der mit fremden Menschen spricht, muss das alles viel neutraler sagen. Gut, dass du dich über ihn beschwerst! Und was hat es mit der Nicht auf sich? Kann das gerade nicht zuordnen.


    Test, hört sich gut an!!! Sehr schön angenehm!!


    Monika, mich wundert es, dass du das alles so schulterst. Dein Mann hört sich für mich unsympathisch an (also was du über ihn schreibst). Insgesamt hört es sich wie eine Zweckbeziehung an, in der du aber immer den Kürzeren ziehst. Gerade deine finanziellen Probleme finde ich schrecklich. Mein Rat an dich: Wenn du dein eigenes Konto hast, richte auf keinen Fall eine Vollmacht für deinen Mann ein und lass das Pflegegeld direkt darauf eingehen. Davon trägst du dann die Kosten für die dieses Geld vorgesehen ist und was noch übrig bleibt, sparst du. Vielleicht brauchst du es mal. Und was das Putzen des Zimmers angeht, bist du nicht automatisch die Reinemachefrau der ganzen Wohnung, nur weil du keinen anderen Job hast! Mein Mann bügelt auch seine Wäsche selbst. So hat jeder seine Aufgaben. Dein Mann dann eben die Reinigung seines Zimmers.


    Isa, die Frage die du in den Raum stellst klingt ganz einfach zu beantworten: glückliche Eltern = glückliche Kinder. In der Praxis ist das aber häufig nicht so leicht. Sehe das in meinem Umfeld immer wieder. Irgendwie verändert sich die Sichtweise bei einer Trennung. Vorher scheint alles klar und die Kinder sollen nicht darunter leiden. Aber plötzlich kommt dann der verletzte Stolz und es beginnt doch ein blöder Krieg. Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation. Meine Beziehung ist eher eine WG. Was in einer echten WG besser ist als bei uns, wäre das leben und leben lassen... Bei uns wird geguckt was der andere macht, es wird diskutiert, es wird gestritten. Aber trotzdem trennt man sich nicht so leicht, obwohl wir beide wahrscheinlich wissen, dass es für uns alle der beste Weg wäre. Wahrscheinlich wird eine Trennung erst dann akut, wenn sich einer von uns in jemand anderen verlieben würde. Da ich aber überhaupt keine Lust mehr auf eine Beziehung in welcher Form auch immer habe, werde ich diejenige sicher nicht sein. Habe mir geschworen, dass ich keinen mehr bei mir einziehen lassen würde. Der könnte mich besuchen, aber ich würde ihn nicht ständig um mich rum haben wollen. Das habe ich jetzt lange genug gehabt.

    tinka


    Ach das hört sich ein wenig traurig an. Ist da nichts mehr zu ändern? Sind die Enttäuschungen zu groß?

    Oder ist die Liebe gegangen?

    Grundsätzlich bin ich eine Freundin der Paarberatung. Oft findet man Dinge heraus, die viele Dinge wieder ins rechte Licht rücken. Manchmal eben aber auch nicht.

    Jeder muss das für sich entscheiden.

    Denkt Dein Mann denn genau wie Du über Eure Ehe?

    Monika

    ehrlich gesagt, habe ich schon fast laut darüber nachgedacht, dass ich mich an deiner Stelle trennen würde. Das scheint ja schon weit ziemlich langer Zeit so zu laufen, und auch mit Familienhilfe läuft es nicht besser, und auch die sonstigen Therapien helfen nicht wirklich, eure Beziehung wieder glücklich zu machen.

    Trennungen sind nie toll und bequem sind sie auch nicht. Es sind halt Trennungen.

    Und Isa hat Recht, die Streitigkeiten wg. des Sorgerechts dürften sich in Grenzen halten, da dieses klar geregelt ist. Das heisst dann halt leider nicht, dass du dich dann nie mehr mit deinen Mann auseinandersetzen müsstest, aber die Streitereien, seine hässlichen Sprüche und die Heimlichtuereien wg. der Schulden hören auf. Du kannst dann so walten, wie es DIR passt und ohne dass dir jemand dreinredet oder es verhindert.

    Naklar kommt dann einiges an Arbeit auf dich zu: neue Whg finden, umziehen und die Finanzen neu regeln. Aber wenn das geschafft ist, hast du es gepackt.

    Ich kann mir vorstellen, dass es den Kindern, wenn sie sich erstmal dran gewöhnt haben, wirklich besser geht, und du hast den Kopf auch freier, weil du dann einen Bremsklotz (in diesem Fall deine Beziehung) los bist.

    Eine Trennung ist eine Aktion, die man wirklich wollen muss. Es ist wichtig und hilft enorm, das nicht ins Blaue zu machen, sondern es so konkret wie möglich zu planen. Man muss genau wissen, was einen dann erwartet, und wie es dann weitergehen kann. Natürlich scheut man vor so etwas zurück. Aber: es gibt so viele Sachen, vor denen man Angst hat, die man aber schon längst kann, nämlich aus früheren Zeiten. Denke mal drüber nach!

    Was erwartet einen: alleine wohnen, allein das Geld regeln, allein einen Job suchen, allein (evtl. mit Hilfe der Kinder) den Haushalt machen. Und man schafft es auch, mit sich alleine zurechtzukommen. Es geht dir vielleicht sogar viel besser, wenn euer neuer Alltag erstmal läuft.

    Ich will dich hier zu gar nichts drängeln. Hab ja eben schon gesagt, man muss sowas wirklich wollen und kann es dann entsprechend planen und durchziehen.

    Naklar hat man Angst und es ist auch sehr traurig. Da muss und kann man aber auch durch, wenn man entschlossen ist.

    @ testi


    Da schließe ich mich Wort für Wort an.

    Außerdem Monika, Du hättest Hilfe durch Deinen Familienhelfer. Das ist schon viel Wert.

    Und eine eigene Erfahrung sei hier weitergegeben : Wenn man sich völlig neu aufstellt, das Alte losgelassen hat, tun sich plötzlich komplett neue Wege auf, die man sich vorher nie vorstellen könnte.

    Man lernt neue Menschen kennen. Und bekommt ganz oft unerwartet Hilfe aus einer Richtung, die man nie erwartet hätte.

    Die ersten Schritte in der Neugewonnenen Freiheit sind großartig, und man wird sehr kreativ.

    isa

    Ja, das bin ich, mit meinem Mann zusammen. Ich an Bass und Keyboards, mein Mann an der Gitarre und am Synthesizer. Die Drums macht unser Knecht, ein verdammt guter Drum PC, und die Beats programmiere ich. Wir sind Plasma Phantom*:)@:)

    Vor ein paar Jahren haben wir damit angefangen. Mein Mann und ich wollten Musik selber machen selbst produzieren. Ich mache die Coverkunst, fast alle Bilder sind von mir. Wir machen die Stücke aus Spass an der Freude und laden sie dann einfach ins Internet hoch. Wir wären aber auf jeden Fall in der Lage, damit auch live aufzutreten. Bislang ist es dazu noch nicht gekommen, aber wer weiss...;-D ;-D

    Auf jeden Fall veröffentlichen die Sachen im Internet. Es gibt uns auf You Tube und auf www. soundcloud.com, siehe Link. Auf Soundcloud und YT einfach jeweils Plasma Phantom in die Suchmaschine eingeben, dann findet man unsere beiden Plasmakanäle;-D;-D;-DFür YT ist unser neuestes Stück gerade in Arbeit, wenns fertig ist, lade ich es auf YT hoch!