• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 15 Antworten

    Monika

    Illy hat Recht, eine Kur ist ja auch schon mal was und besser als gar keine Reha.

    Und mit jeden Abend einer oder zwei GABA kannst du garantiert sehr gut schlafen und erholst dich allein dadurch schon. Ist auch kein Opiat und macht somit nicht süchtig! (alles, was mit "zepam" aufhört, ist ein Opiat).

    Ich kann als Sozialarbeiterin gut verstehen, dass du nicht in die Klinik willst. Wollte ich damals auch nicht. Wenn man eine ambulante Therapie macht und stramm dran mitarbeitet, findet die ganze Entwicklung da statt, wo man tatsächlich lebt und nicht in der Klinik. Jeder Psychotherapeut kann diagnostizieren, welche Störung man genau hat. Und man kann auch ohne Klinik Erfolge erzielen:)z:)_

    Der Familienhelfer hat behauptet das ich keine Hilfe annehmen und eine Kur meinte er die wäre kürzer und nicht so gut wie eine Reha . Ich habe auch nix gegen eine Psychotherapie . Für eine Mutter Kind Kur ist meine Tochter zu alt das war auch schon das Problem bei der Elrern Kind Klinik gab es eine Station da bekamen ein Teil Eltern auch Therapie aber da mußten die Kinder unter 10 Jahren sein . Wo bekommt man Gaba und Neurodan her nur über Internet ?

    Also der Familienhelfer ist der Meinung, du bist beratungsresistent?

    Und willst dir nicht helfen lassen?

    Wie reflektiert bist du, wenn er dir das so sagt?

    Ist das komplett falsch seine Meinung, oder evtl ein Fünckchen Wahrheit dran?


    Ich versuche mich immer selber zu reflektieren, wenn mir Jemand etwas für mich ungewöhnlich sagt.

    Und es ist kommt vor, das die andere Seite nicht unrecht hat.


    Aber besser eine Kur als gar nichts, wenn der Familienhelfer der Meinung ist, es hat keinen Sinn, ich würde dennoch versuchen eine Reha zu beantragen

    Ich habe gestern tagsüber und vor dem Schlafen Baldrian genommen und habe nicht so lange gebraucht zum Einschlafen , bin glaube ich mal kurz wach geworden und habe dann sehr lange geschlafen .

    Es stimmt das es mir schwer fällt Hilfe anzunehmen , ich bin sehr skeptisch Probleme , innere Verletzungen versuche ich auszuweichen, oder zu verdrängen, das habe ich halt immer gemacht , inzwischen hat sich das etwas geändert , ich habe das Gefühl ich kann nicht mehr alles ertragen .

    Hallo Monika,


    das klingt gut, das dir Baldrian geholfen hat.


    Warum denkst du das du keine Hilfe annehmen kannst?

    Weil du skeptisch bist, das dir eh keiner helfen kann, du alles schwarz siehst?


    Ich bin mir sicher, wenn du Hilfe von Außen zu läßt, dann wird es dir mit der Zeit immer besser gehen. Dann kannst du deine Probleme, welche du auch hast und deine Verletzungen aufarbeiten und nach vorne sehen.

    Du musst es nur zulassen, auch das kannst du.



    Sie mal, ich habe viele schlimme Sachen in der Kindheit und auch bis Anfang 2007 erlebt, aber ich habe mir helfen lassen.

    Als ich merkte ich komme selber nicht weiter, habe ich mir Professionelle Hilfe gesucht und sie Therapeutin war Klasse.

    Wenn ich in der Therapie Unsinn erzählte, weil ich Panik hatte , hat sie mich sanft auf den Boden der Tatsachen geholt und ich sah ein, das ich Blödsinn redete.

    Auch habe ich meiner Mutter als sie kurz vor ihrem Tod war, am Bett verziehen. Das hat uns beiden gut getan.

    Es ist wichtig, das man Verletzungen und Problemen nicht ausweicht, das mit Verdrängen funktioniert nur auf kurze Zeit, dann holt es einen oftmals auf andere Weise ein.

    Ich würde das nicht alleine mit mir ausmachen, sondern mit einer Therapeutin oder eine ambulanten Therapie.

    Dir sollte aber auch klar sein, wenn du eine Therapie beginnst, das du dich öffnen solltest, ansonsten bleibst du mit deinen alten Mustern in dir hängen, das ist nicht gut und kostet deine guten Lebensjahre

    Monika

    Ich gebe Illy in allen Punkten recht. Auch ich war lange der Meinung, dass ich ohne Therapie klarkäme. Das hat lange geklappt, ich konnte meine Probleme irgendwie so managen. Aber angegangen bin ich die Probleme dabei nicht, ich hab mich damit eher arrangiert und abgefunden. Irgendwann hat mich das alles so richtig eingeholt und überrollt. Da war für mich der Punkt gekommen, wo ich alleine nicht mehr weiter wusste und ich tatsächlich nicht mehr klar kam. Das war für mich eine riesen- Niederlage, ich hatte den Anspruch: Ich MUSS alleine klarkommen, denn sonst bin ich zu blöde- wofür auch immer!

    Es war aber irgendwann so notwendig für mich, eine Therapie zu machen, dass dieses alle restlichen Gründe dagegen überlagert hat. Das war gut so, sonst wäre ich sicher viel langsamer vorangekommen und hätte meine Depri- und Angstsachen nicht so genau auf den Schirm gekriegt. Und ich hätte sehr viel mehr Zeit damit verschwendet, sinnlos und ohne Lösung für meine Probleme zu leiden! Ich bin eher ein Kämpfertyp und das Wort "Niederlage" gehört halt nicht auf meine Hitliste:|N

    Eine Therapie ist aber keine Niederlage, sondern eine Art interessantes und spannendes Studium der eigenen Persönlichkeit, man lernt sich dabei selbst noch besser kennen und erarbeitet sich neue Möglichkeiten, mit seinen Problemen zu verfahren. Ich habe meine Therapie Mitte 2001 beendet und profitiere bis heute davon, und lerne auch jetzt immer noch neue Tricks, meinen Depri und die Panik zu überlisten:-D.

    Früher hatte ich Panik davor, Panik zu kriegen, heute ist es mir fast schon ein Sport geworden, damit klarzukommen. Es lohnt sich, überleg es dir mal.

    Also wenn du es angehst, bist du keine Dummschnepfe, sondern machst dich mutig und konsequent auf den Weg zu besserem Wohlbefinden.

    Die Neigung zu bestimmten Sachen wie Depri und Panik wird zwar vermutlich bleiben, aber man kann es richtig gut in den Griff kriegen, so dass man sich davon nicht mehr ins Bockshorn jagen lässt. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen:)z!

    Es ist anstrengend, aber ich bin froh, es gemacht zu haben.

    Reuefaktor: null:)^:)z:)_:)_:)_:)_:)_:)_:)_

    alle


    Seit mein Mann aufgrund eines Backups für mein Handy an meinen PC Geschichten rumgefummelt hat, geht hier gar nix mehr.

    Auch hier musste ich mich neu einloggen. Neeeerrrvvvvvv…


    @ Monika


    Mirtazapin nehme ich. Aber darüber muss man schon mal mit einem Facharzt reden. Und ein SozPäd kann sowas nicht entscheiden.

    Ich nehme es nur sehr unregelmäßig „auf der Bettkante „ und bin zufrieden. Hab auch nur eine extreme Minidosierung.

    Geht bei Dir grade nix vor und zurück?

    Vielleicht wäre es 2019 mal Zeit für einen größeren Schritt? Die ewigen Rehas mit und ohne Kinder bringen doch auf Dauer nicht viel.

    Was auch immer Dein Familienhelfer noch so auf dem Kasten hat, vielleicht ist ja was Gutes dabei!

    Ein Hallo in die Rund *:)

    Wir mussten zwischen den Jahren arbeiten und Mittwoch geht's direkt wieder weiter.

    Mein Mann musste zur Arbeit. Hat aber auch gleich den Krempel von hier mit um's im Recyclinghof abzugeben. :)-

    Ich räume hier jetzt erstmal auf und schwinge den Feudel, dann ist's erledigt. :)z:)=

    Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neu Jahr. :)z@:)*:)

    Hallo alle Mädels,*:)


    nicht nur die Wechselfrauen , auch das Jahr wechselt heute wieder]:D

    In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rrrrutsch und Viel Glück, Erfolg und alle guten Wünsche fürs Jahr 2019@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)x:)x:)x:)x:)x:)x:)x:)

    Ich habe heute Post von der KK im Postkasten gehabt.

    Die KK hat mir eine Einladung zur Early Intervention geschickt.

    Ich muss dies nicht annehmen, es handelt sich darum, wenn man länger als 28 Tage im Krankenstand ist, das man sich beraten lassen kann im Medizinischen.

    Hmhmh, weiß nicht, ob ich dahin fahre.


    Es soll halt darum gehen, das man glaube ich nicht, Frühzeitig arbeitsunfähig ist.

    Rehabilitation vor Pension erfasst alle AntragstellerInnen, die vorübergehend arbeitsunfähig sind. Dabei erfolgen medizinische Rehabilitationsmaßnahmen, wenn diese eine nennenswerte Besserung des Gesundheitszustandes mit Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit erwarten lassen.


    It wohl ein Pilotprojet, das aus den Staaten kommt

    alle


    Guten Rutsch Mädels! Bis nächstes Jahr…????


    sweeny 72


    Danke für Deine PN. Habe Dir soeben geantwortet. Hoffe die Antwort ist angekommen.

    Das ist ja lustig mit der PN. Hab nur keine Ahnung, wie das geht.

    Bei uns ist heute nicht nur Silvester sondern auch Geburtstag von unserer Tochter sie wird genaugenommen um kurz nach 21.00Uhr 13 Jahre . Es gibt wieder das sie mag Käsekuchen mit Schokoguß sonst hält die süße Verzierung nicht so gut auf dem Kuchen und gleich gibt es Kartoffelsalat und Fondue . Draußen knallt es schon seit heute Nachmittag .

    Isa : Unser Familienhelfer ist dafür das ich mal einem Psychiater vorgestellt werden soll und das am besten stationär . Er meinte nur das Mirtazapin mir vieleicht helfen könnte da von seinen Klienten schon einige ihm berichtet haben das ihnen das Medikament wohl hilft . Ich würde gerne nächstes Jahr das Thema Therapie in Angriff nehmen in der Hoffnung das mich weiter bringt

    Guten Rutsch ins neue Jahr

    Isa *:)


    Damit du in Übung kommst hab ich dir gerade ne PN geschickt. :=o;-D

    Brauchst dich nicht bedanken - steht's zu Diensten. 8_)