• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 14 Antworten

    Ich empfinde dich nicht als kaltherzig, eher so wie du schon beschrieben hast, das du dich eher schützt und das nicht so an dich heran läßt.. Das geht mir auch so. Einerseits gut, das du Therapien in Anspruchst nimmst, andereseits schon schlimm, das du dazu Schuldgefühle hast, wo du dir im Grunde genommen keine Schuld zusprechen musst. Du hast es so gemacht, wie du es am Besten gekonnt hast. Eher ein Überleben las Erleben

    Illy


    Danke für Deine Einschätzung. So ziemlich in die Richtung geht das auch.

    Allerdings habe ich nicht nur überlebt, ich habe auch viel gelebt. Später dann so gut ich eben nur konnte. Und das tue ich jetzt auch.

    Heute bin ich durch die Stadt gelaufen und habe mir gesagt: Das ist der letzte Tag mit Schuldgefühlen gewesen!

    Mal sehen ob das so klappt. ?

    isa

    Gut, dass dein Vater schon so früh mit der OP drankommt. Gleich ein Büddel :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)* damit es gelingt. Ist auch gut, dass seine Verwirrung schon mit eingeplant wurde, damit er da nicht rumläuft und Ideen kriegt.

    Ich finde es übrigens absolut richtig, dass du für eine etwaige Pflege gleich ein Heim für den Vater in Betracht ziehst. Die Pflege durch Angehörige ist eine furchtbare Belastung für alle Beteiligten. Viele sagen ja: Wah, ich würd meine Eltern nie ins Heim abschieben, aber dabei wird verkannt, dass dadurch immerhin der Eltern Kindverhältnis erhalten bleibt: also die erwachsenen Kinder kommen zum Besuchen und die Eltern können sich präsentieren, ohne dass die Kinder nachgucken müssen, ob die Pampers bei den Eltern noch sitzt.

    Klar, dann sind die zu Pflegenden nicht mehr in gewohnter Umgebung, aber was nützt es, wenn sie dort ohnehin nicht mehr alleine klarkommen. Klingt das bös? Ich weiss nicht... Ich bin froh, dass ich meine Eltern nicht pflegen musste- mein Verhältnis zu diesen war auch nicht das Beste. Ich hatte zwar keine so katastrophale Kinderheit wie viele andere, aber toff wars auch nicht, ich war die meiste Zeit unglücklich und oft traurig oder auch aggressiv.

    Ich bin verdammt froh, kein Kind mehr zu sein:)zo:)

    Ich könnte auch nicht meinen Vater pflegen, dann lieber gut untergerbracht.

    Hätte ich bei meiner schwerkranken Mutter auch nicht machen können.

    Es ist eine enorme Belastung Eltern daheim zu pflegen.

    Meine Patentante ist in einem guten Pfelgeheim untertgekommen, sie hat eine Art Demenz, aber ich denke das schützt sie vor ihrer Vergangenheit, wer weiß ob mein Großvater sich auch an ihr vergangen hat...


    Ich finde die Option mit Pflegeheim eine gute Option, nur ist diese auch oft sehr teuer.

    isa

    Es ist mit den Eltern alles schon schwer genug, wenn sie gebrechlicher werden, und alle wissen ja leider im Grunde, was insgesamt los ist. Ich bin der Meinung, dass man es sich so gut wie möglich erleichtern sollte, um mental wenigstens halbwegs bei sich selbst bleiben zu können. Ist für alle Beteiligten besser so, man bleibt offen und kann dann besser auf den zu Pflegenden eingehen. Klar, ein Heim ist teuer. Aber es gibt halt auch Fälle, wo es nicht anders geht. Ich war jedenfalls froh, als wie gleich in dem Pflegeheim bei uns um die Ecke einen Platz für den Sv gefunden hatten. Da wurde er halt gepflegt, und wir konnten immer mal schnell reinschauen und nach dem Rechten gucken. Die Unterbringung war schon anstrengend genug, da er kaum noch laufen konnte, und die Sm war dann im Hospiz, das war das Beste, was uns allen passieren konnte in dieser Situation.

    Ich halt dir und euch allen die Daumen für die OP!!!:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Isa, das tut mir sehr leid, dass du so eine schwere Zeit hinter dir hast. Das war mir nicht bewusst!!!


    Mehr kann ich gerade nicht schreiben... bin seit gestern wieder arbeiten und melde mich, wenn ich mehr Zeit habe... habe erstmal alles nachgelesen :-D

    Hallo ihr Lieben@:)


    Isa, nochmal Viel Glück für die heutige Op für deinen Vater:)^

    Es liest sich auch nicht einfach, den Leben, machst du jetzt auch noch Therapie?


    Ich werde mit der KK noch wahnsinnig.

    Mir fehlen immer noch über 200 €uronen, oder bekommt man , wenn man im Spital ist kein KG, sondern muss noch zahlen?

    Das man einen Beitrag zahlen muss ist klar, aber das man fürs KH noch bestraft wird und weniger Kohle bekommt , will mir nicht in den Kopf.Habe mich nun an die höchste Stelle bei der KK gewendet, und noch mal bei der Ombudsstelle, kann ja nicht sein, das die mir das Geld nicht zahlen.


    Mein Mann hat sich heute Urlaub genommen, da er gestern schachmatt war. Er kocht gerade, aber Essen:-)

    isa

    Ich habe mir deinen Beitrag über dein Leben jetzt mal richtig in Ruhe durchgelesen und kann selber sagen: Chapeau, wie du versuchst, dein Leben hinzubekommen:)_:)_:)_:)=:)=:)=.

    Es hat bestimmt sehr viel Kraft und Mühe gebraucht, so weit zu kommen, wie du jetzt bist. Dass man dafür viel Therapie braucht, liegt auf den Hand:)z!

    Super ist es vor allem, dass du nicht nur über- sondern auch viel GElebt hast und es bis heute tust. Das ist das A und O und je schlechter es einem früher vielleicht mal ging, desto bewusster lebt man im Hier und Jetzt, wenn einem der Unterschied zwischen "früher" und heute" wird. Man hört auf, so dahin zu leben und wird bewusster.

    Seh ich ganz klar so, mir gings früher auch wesentlich schlechter als heute, und das habe ich selbst bewusst so herbeigeführt - vor allem und gezielt mit Hilfe einer ambulanten Therapie von ca anderthalb Jahren Dauer (nach Bedarf 1- 2 Termine die Woche, im späteren Verlauf immer weniger). In die Klinik wollte ich auf keinen Fall, ich lebe schliesslich hier und hier ist "draussen". Da passiert das Umlernen und sozusagen live. Eine harte und anstrengende Phase, weit über das Ende der Therapie hinaus. Wollte ich aber so, um den Lernprozess in Selbstregie zu intensivieren und um in aktuellen Situationen die neue Herangehensweisen zu entwickeln.

    Ich bin nicht so der Mensch für die graue Theorie, und dieser Anderthalb Jahre - Live -Crashkurs%:| hats echt gebracht:)^. Aber die wirklich stabilen Effekte stellten sich erst lange Zeit nach Therapie- Ende ein, das dauert. Es braucht viele Wiederholungen in unterschiedlichen Situationen, um alte Muster wenigstens halbwegs durch was Adäquates zu ersetzen. Aber bei mir hats geklappt, weil ich damit nie nachgelassen habe. Ich gebe nie auf und finde immer wieder einen neuen Ansatzpunkt. Mein Gejammer und Gefluche zwischendurch hört ja keiner;-D:_D:_D:_D

    So, und nun hoffe ich, dass dein Vater die OP geschafft hat und dass es gut gelaufen ist.

    Jetzt wird sich sicher erst noch ein bisschen im KH bleiben, schätze ich, und ihr könnt euch erstmal angucken, wie dein Vater sich insgesamt so macht, und habt Gelegenheit zu überlegen, wie es weitergehen könnte. Ich halte euch allen total die Daumen:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-

    Die OP ist gut gelungen. Nun ist Feiertag. Dann sehen wir weiter.

    Mädels, danke für Eure Beiträge, ich melde mich asap????

    das Hochzeitalbum für meinen Bruder habe ich fast fertig geklebt, mein Vater hat mir noch tolle Bilder zukommen lassen, echt süß die Bilder von Brüderchen. Nun verziere ich die noch. Ich überlege nun wo ich dies reingebe, habe buntes Tonpapier genommen wo die Fotos eingeklebt sind. Ein einfacher Ordner ist zu einfach,Hmm

    Hallo Isa:)_.


    Das sind gute Nachrichten am späten Abend:)^


    Freut mich sehr, das die Operation gut gelungen ist.

    Nun geht es für deinen Vater aufwärts, das er gut genesen kann und bald wieder auf die Beine kommt

    isa

    Toll, die OP hat geklappt:)^:)=*:) Jetzt könnt ihr hoffentlich erstmal aufatmen, und dann seht ihr weiter:)-:)*:)*:)*:)*:)*. Vielleicht gehts ihm insgesamt besser, wenns alles verheilt und er wieder daheim ist:-D:)z:)*:)*:)*:)*

    Illy

    Vllt kannst du als Ordner- Aussenseiten etwas aus besonders dicker Tonpappe bauen und diese lochen und die Ränder dekorieren. Wo sonst sozusagen die Ordner- Ringe wären, ginge es evtl mit einer Kordel, das selbstgebaute Guckbuch hübsch zusammenzuhalten?":/:-D:)z