• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 14 Antworten

    Ja, ALG2 ist Hartz IV.

    Man muss schon ziemlich sparen, um damit über die Runden zu kommen:)z:-/":/

    Ich habe in diesem Monat noch nichts vom Kto bezahlt, nur ein paar Kleinigkeiten aus meinem Kleingeld- Sparschwein...

    Momentan brauche ich nichts. Ich mache gerade ein Experiment, wie lange ich damit auskomme, nichts zu kaufen.

    Ich hab viel Kram auf Vorrat gekauft, weil ich nicht nachgeguckt hatte, ob ich das wirklich nachkaufen muss. Darum habe ich viele Sachen mehrfach und das verbrauch ich einfach erstmal, und spare dadurch. Ich hab das immer auf gut Glück mitgenommen und in den Schrank getan, und nun will ich diese Sachen erstmal verbrauchen. Erst dann "darf" ich was nach kaufen. Sind vor allem Kosmetika.

    Da war viel Frustshopping mit dabei, das will ich mir abgewöhnen. Klappt bislang ganz gut!

    Bin ganz zufrieden. Mir fehlt überhaupt NICHTS, also ich knappse es mir nicht ab. Mal sehen, wie viel ich am Monatsende gespart habe;-D

    ah ja und diese Vorratshaltung entstand neben Frustshopping immer wenn ich nen Job hatte, indem ich was verdiente. Da hab ich für klamme Zeiten vorsorgen wollen. Und da konnte ichs mir leisten, den einen oder anderen Frustkauf mit in den Wagen zu tun:-|:)z:=o

    isa

    Mein Mann bringt alle 1- 2 Wo vom Aldi Gemüse, bisschen Fleisch, etwas Schnellkaffee, H- Milch und Äpfel mit. Ich kaufe Sachen, die er mag, die es beim Aldi aber nicht gibt z. B. Bio Sirup. Ich kann Mahlzeiten mit wenig Sachen ziemlich strecken und trotzdem satt werden. Es muss nur Mehl, Öl und Salz da sein, und ein paar Äpfel, ein paar Mohrrüben, bisschen preiswerter Kohl aller Art, etwas Dinkelgriess, paar Paprika und fertig. Kriegst du alles billig.

    Von dem, was jetzt gerade im Kühlschrank ist, könnten wir ohne einzukaufen mindestens noch bis zum nächsten WE essen- zu zweit. Mein Mann ist auch ein Spar- Genie. Allein würde ich noch länger als jetzt durchhalten. Ich würde mich allerdings etwas anders ernähren (eher Ri. indische Küche) und sicher noch sparsamer als jetzt schon.

    Ich hab das Sparen von der Pike auf gelernt, und bin schon immer mit wenig Geld klargekommen. Wenn ich in mein vermutlich karges Rentenalter komme, wird sich das bezahlt machen, ich kriege immer noch was Leckeres auf den Teller gezaubert, ohne Konserven oder Fertigprodukte zu essen. Ich brauch kein H4 Kochbuch!

    Mein Schwachpunkt ist dabei leider meine immer mal wieder aufkommende Existenzangst. Darum neige ich zur Vorratshaltung. Bin eigentlich anspruchslos, aber von den paar Sachen will ich dauerhaft genug in der Vorratskammer wissen:=o

    Immer, wenn ich nen Job habe, decke ich mich mit Sachen für knappe Zeiten ein, von Stoffen über Kosmetika, Schuhen bis sonstwas. Die müssen dann halten,damit mir das, gepaart mit meinen laufenden Fixkosten vor allem im Frühjahr nicht das Budget sprengt.

    Da wird meine Haftpflicht-Versicherung, Zahnreinigung und neue Schuheinlagen fällig, alles teuer. Also wird etwas gespart, um nicht ins Minus zukommen.... so mogel ich mich halt durch...

    Illy ,


    super, wieder was erledigt..und positiv abgeschlossen. Die zwei Monate sind eh gleich rum,dann fängt schon dein Kurs an.


    isa


    ich habe mir schon sowas gedacht bei der Schwägerin. Sinn macht das nämlich wirklich keinen was sie da abgezogen hat mit dem Brief.

    Ich hoffe ihr könnt Illy´s "Fernbedienung" für euch einsetzen.


    TestARHP


    mal sehen was die Versicherungen löhnen. Der Schaden im Garten wird sicher nicht bezahlt. Er hatte von mir jede Menge Pflanzen bekommen.

    Ich habe ihm geraten etwas abzuwarten, einiges wird evtl. wieder austreiben, ansonsten werde ich ihn mit meinem Gemüse und Obst versorgen.

    Schlimmer ist die Solaranlage, weil die abgebaut werden muss und am Strom hängt.

    Auto ist ein Firmenwagen, das ist auch nicht so schlimm. Zum Glück hat er eine alte Versicherung, da ist wohl noch ziemlich viel abgedeckt bei der Gebäudeversicherung.


    Wir könnten locker 8 Wochen von unsern Vorräten leben Wir haben einen großen Gemüsegarten, da wird alles eingekocht und eingefroren. Dazu Obstbäume, also Saft, Marmeladen usw. Mein Kumpel ist Jäger, und versorgt uns mit Wild, Fischen und im Herbst mit Pilzen aller Art. Wir haben eine große Gefriertruhe randvoll.

    Unsere Hühner legen fleissig Eier und auch sonst haben wir gerne alles zu Hause. Wir kochen jeden Tag frisch. Da geht schon was raus, aber wir kaufen auch gerne ein. Ich verhänge dann immer Einkaufstopps in alle Richtungen.:=o

    Mittlerweile klappt es schon ganz gut.


    Schönen Abend an alle*:)

    Ach, jetzt gewittert es endlich auch hier bei uns. Wurde Zeit, heute war es eklig schwül und drückend, und jetzt gehts mir besser.

    Mein Mann und ich haben auf dem Balkon zum Abendbrot ein paar Schaschlikspiesse mit etwas Tomatenreis von gestern gegessen, dazu auf Holzspiessen gegrillte Champignons, und für mich gabs noch einen Apfel zum Nachtisch. Dann haben wir den immer näher kommenden Blitzen zugeguckt...

    Bin zufrieden mit dem heutigen Tag, ich hab die Böden hier wieder mal auf Vordermann gebracht und Aquarienpflege ebenfalls. Jetzt fehlt nur noch Männes Paket.

    Werd gleich noch mal kurz unter die Dusche springen und dann gehts in die Heia für heute. Hab arg geschwitzt beim Putzen, uff...

    morgana

    Ein Einkaufsstopp ist immer sinnvoll, wenn man seine Schränke leer kriegen will!

    Ich werfe jetzt immer wieder mal eine geleerte Tube oder Kosmetik- Plastikflasche weg, ohne wieder was neu zu kaufen. Das mach ich erst, wenn es wirklich nötig wird, bis dahin verbrach ich meine Bestände, und die sind immer noch reichlich. Das Geld wird gespart und nicht anderweitig verjubelt.

    Meine Essensvorräte reichen natürlich nicht so lange, wir haben ja weder Tiefkühltruhe noch Garten. Aber trotzdem würden wir es länger schaffen als andere, die weder kochen noch sich die Sachen einteilen können. Wir machen keine Reste, sondern essen alles. Bei uns wird nichts weggeworfen, es sei denn, dass es wirklich schlecht geworden ist..

    Ach, ich hätte auch gern einen Jäger- Kumpel, ich esse gern Wild, und frischen Fisch:)z

    Aber ich esse trotzdem sehr gut. Das Wichtigste ist, dass man selber kocht und keinen Fertigkram holt. z. B. gibts doch jetzt diese Veggieburger- Kampagne beim Lidl, darüber lach ich mich fichte. Ich werde das aus was - weiss- ich zusammengematschte Zeug auf keinen Fall essen, so viel ist mal klar. Es schmeckt garantiert nicht so gut wie meine selbst gemachten veganen Bratlinge. Ist doch eklig, sowas aus der Plastikverpackung zu pellen.

    Und damit erstmal gute Nacht für heute*:)*:)*:)

    @ testi und Morgana


    Guten Morgen!


    Das ist ja mehr als vorbildlich, wie ihr mit Lebensmitteln und den Einkäufen umgeht!

    Leider halte ich es anders, kaufe fast täglich ein, so immer nach dem Lustprinzip. Natürlich fliegt so auch der ein oder andere Rest in den Müll. Und viel Geld in den Main?.

    Es wird wirklich Zeit, meine Ökonomie dahingehend gründlich zu prüfen und zu hinterfragen.

    @ TestARHP


    bei uns fängts schon wieder an mit schwül werden.. Einfach eklig.

    Eigentlich ist es kühl, aber dann doch so schmierig die Luft irgendwie:(v


    Wir fahren jetzt gleich zum Wertstoffhof, die alte Waschmachine entsorgen,dann zum Baumarkt in unserer Laube fault der Boden weg:-o Braucht bissi auffrischung.

    Ein paar Blumen finden sicher auch noch den Weg in den Anhänger.:)z


    Wir sind hier ein ehemaliger landwirtschaftlicher Betrieb. Bei uns ist alles etwas größer Da wurde selbst geschlachtet. Davon sind noch Kühltruhe und Gefrierschrank übrig. Ich bin es also gewohnt im großen Stil Vorratshaltung zu betreiben.

    Vorige Woche hat mein Kumpel ein Wildschwein geschossen. Aber keinen so alten zähen Keiler und auch nichts von der Drückjagd. Das schmeckt nicht, weil die gestresst sind.

    Demnächst gibts wieder Reh. Die Fische sind ein Gedicht, er räuchert selber.

    So eine frisch geräucherte Ammerseerenke ..boah...

    Weggeworfen wird bei uns so gut wie gar nichts. Reste werden bei uns gegessen oder in andern Gerichte mit eingebaut. Ansonsten verwerten die Hühner so ziemlich alles:-D

    Selbst die Schale von der Wassermelone picken die sauber bis zum letzten fitzelchen.

    Das kommt dann in den Komposter.


    Sodele ich mich mal auf den Weg und nachdem du von deinen saubern Böden schreibst sollte ich da heute auch mal wieder wischen...

    isa


    man kann immer mal wieder hinterfragen und versuchen was zu ändern.
    Du sollstest dich aber nicht allzu sehr grämen.Im Laufe der Zeit schleicht sich das ein. Manches ist von Kindheit an gelernt, manches kommt aus Zeitmangel und manchmal brauchts auch eine Belohnung:)^

    Ich habe das von klein auf am Hof gelernt und wenn man die Lebensmittel selbst produziert hat man eine andere Sichtweise . Außerdem wurde mir das in der Ausbildung jahrelang beigebracht. (Hauswirtshaftsmeisterin) Ich arbeite allerdings schon lange nicht mehr in dem Beruf.


    Schönen Tag*:)

    morgana


    Na von Hof kann ich hier mitten in der Stadt nicht sprechen. Gelernt habe ich dahingehend auch nix.

    Wir leben hier zudem einen sozusagen 2- Singel Haushalt, und es ist sogar manchmal schwierig zusammen Zeit zu finden in Ruhe zu essen.

    Ich glaube, dass ist so ein typisches Großstädter Thema.

    Deine kulinarische Beschreibung wässert mir den Mund. Wenn wir im Sommer im Norden sind sehe ich zu, geräucherten Fisch zu bekommen, nicht den in Plastik. Den aus der Räucherei nebenan, und dort gibt es das beste Hirschgulasch der Welt.

    Klar kann man das hier auch alles haben, auch irgendwie frisch im Restaurant, aber die Preise sind dann astronomisch.

    So ein Hirsch kostet dann mal fast 30.- die Portion. Ach nööööööö,

    ....

    Grämen tue ich mich gar nicht, nur eben ökonomischer könnte es sein. Zumal nach dem Arbeiten fix und alle im Supermarkt rumstehen ist echt dämlich.

    Also war ich eben unterwegs, habe einen Monsterrucksack voll eingekauft und das sollte jetzt mal,etwas halten.

    Wechseljahre sind ja nicht nur Wechseljahre aufgrund der Hormonlage, sondern auch, weil das Leben in dieser Zeit gerne mal Änderung erfährt. Manche gewollt, manche ungewollt.

    Und meine Einkauferei wird sich ab jetzt gewollt ändern!

    ?

    isa

    Nach dem Lustprinzip einkaufen, hat bei mir nicht nur finanzielle Grenzen! Denn ich nutze in meiner Whg jeden einzelnen qm! Der Nippes erschöpft sich bei mir in ein paar wenigen persönlichen Andenken, Familienerinnerungen etc, und da kommt nichts mehr dazu. Es geht hier wirklich NICHTS mehr rein. Ausmisten ist angesagt! Wenn man in einer soz. Einrichtung arbeitet, geht das ganz gut. Da kann man viele Sachen als Spende los werden, die noch gut sind.

    Mit dem Essen war ich lange unzufrieden. Mein Mann hat früher wie Elvis Presley fettig- salzig- viel mit Nudeln und Pommes, fettigem Fleisch gekocht und alles noch mit Käse überbacken! Dazu ne dicke Scheibe Brot zum Ölsosse Stippen war das Motto, und er hats gut weggesteckt mit seinen 2m03. Aber ich wurde immer dicker, kriegte Magen- und Verdauungsprobleme und habe verzweifelt versucht, das einzudämmen, während er dauerbeleidigt war, weils mir nicht schmeckte.Klar, er hat sich Mühe gegeben und sich nach der Arbeit noch an den Herd gestellt, aber DAS lag mir im Magen wie ein Wackerstein! Das war wirklich schwierig für mich. Ich habe immer wieder mit mässigem Erfolg versucht, da was dran zu ändern.

    Er wurde mit der Zeit aber auch zu dick und nichts passte mehr! Er HASST es, Klamotten shoppen zu gehen. Und seine BDprobleme waren anders auch nicht anzugehen.

    Wir haben dann also die Ernährung umgestellt - nach meinen Vorgaben, weil ich weiss, was man bei solchen Problemen machen muss. Er abgenommen und die Sachen passen wieder, und er hat entdeckt, dass die eher indisch/asiatische Methode super schmeckt und viel bekömmlicher ist (es ist nie zu spät;-))

    Die Einkauferei und das viele unnütze Wegwerfen haben sich dadurch auch reduziert und

    der Kühlschrank quillt nicht mehr über.

    Um jeden einzelnen Punkt gab es viel Streit, aber mein Mann hat seinen Kochstil erst nachhaltig geändert, als er selbst Figur- Magen- und BDprobleme kriegte.

    Jetzt kocht er gesund, findet meine indischen Gewürze mitmal interessant, es SCHMECKT mir, da freut er sich drüber:)z;-):-Dund der Biomüll ist nicht mehr ganz so oft voll;-D;-D;-D

    Also es war für uns schwer, uns was Vernünftiges, Leckeres und Ökonomisches anzugewöhnen.

    Heute ist meine Küche immer noch randvoll, aber mit vernünftigen Sachen.

    Hallo zusammen,


    ich wollte ja nicht meckern, aber die Hitze hier ist schon arg.

    Dachten gestern, es käme ein Gewitter oder Regen, .. aber nix davon, es knallt die Sonne heute nur so runter auf 34 Grad

    Habe nur schnell gekocht und Wäsche gemacht, der Rest kann mich mal;-)


    Leider ist bei uns noch nichts zum Essen von den Beeten, Gemüsetunnel, Hochbeet

    Wir haben etliches angebaut, über Karotten,. Erbsen, Erdmadeln, Kraut, Kohlgemüse, Salate, Tomaten, Gurken, Kürbisse, Zuccini ect.

    Das Anbauen macht Spaß aber auch viel Arbeit

    Und nun das Unkraut zupfen und jeden Tag zweimal gießen.

    Aber dafür brauchen wir im Sommer bis in den Herbst kein Obst und Gemüse zu kaufen, bis auf Erdbeeren, wir haben auch viel Obstbäume in den Gärten.

    Es werden überall noch viel zuviele LM weg gehauen, daher finde ich die Idee gut, wenn nichts schlechtes am Gemüse oder Obst ist, dies an bestimmten Stellen zu deponieren für Bedürftige.

    So werden Ressourcen geschaffen und nicht sinnlos wie oft weg geworfen.

    testi

    Auf den Weg bringe ich meinen grade... er heult nicht mehr rum, wenn es abends nicht auch noch ein Fleischgericht gibt. Immerhin. Kochen kann er eh gar nicht.

    Von daher bleibt ihm wenig, wenn er hier essen will?



    Illy


    Was sind Erdmadeln????

    morgana

    Ach ja, schön frisches Wild und schönen Fisch essen ist toll. Aber wie Isa schon sagte, es ist in der Stadt total teuer. Ich könnte auch mal wieder ein schönes Hirschgulasch mit Preiselbeeren und Spätzle...;-D;-D;-D

    Wir haben früher einen grossen Garten gehabt und auch Hühner, diese haben Brot- und Essensreste als Weichfutter bekommen. Aus trockenen Brötchen hat Mutter Paniermehl gemacht. Es landete nur das im Kompost, was selbst die Hühner nicht mehr mochten, der Bioabfall wurde zu Hause im Komposthaufen kompostiert und kam jedes Jahr als neue Erde aufs Beet. Eier kaufen entfiel auch, Gemüse wurde selbst angebaut und Obst gabs auch aus dem Garten.

    Nach so einer Lebensweise sehnen sich heute viele Leute, aber das ist viel Arbeit und kostet Zeit. Eins habe ich noch beibehalten: ich mache viele Klamotten selbst und flicke alles, was kaputt geht. Klamotten werf ich erst weg, wenn sie nicht mehr tragbar sind oder Flecken nicht mehr rausgehen.

    in der Stadt muss man, wenns wenigstens halbwgs öko sein soll, auf die Mülltrennung achten. Ich glaub, ich bin ganz gut dabei und reduziere an Neukäufen, was geht.

    Auf

    z. B kann man auch gut Retoure Sachen kaufen, die NICHT mehr ganz neu sind und somit nicht weggeworfen werden müssen.

    Es gibt für Grossgeräte auch die Möglichkeit, Altgeräte mitnehmen zu lassen, was ich bzgl. meiner Kücheneinrichtung echt gut fand- Herd, Spülmaschine und Wa Ma machten nacheinander schlapp, das war alles ganz easy.

    Also es ist möglich, sich zu beschränken, ohne sich was abknappsen zu müssen.