• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 16 Antworten

    Juchu, ich hab ein Schnäppchen gemacht und die super bequemsten Sandalen gefunden, die ich je hatte:)^:)=;-D

    Hab sie gleich anbehalten und die alten als Ersatzteile nach Hause gebracht. Hab dann noch ein bisschen was aus der Drogerie geholt, und mach jetzt ein Päuschen. Dan gehts in den Bioladen, neue Zutaten für meine immer nötigen selbstgemachten Sattmacherkekse holen. Bin echt zufrieden, die Schuhe sind sooo bequem, unglaublich. :)z;-D

    morgana

    Ich bin natürlich auch erleichtert, das ihr die Maus lebend erwischt habt:)_:-D:)-:)z:)^:)= und schön weit wegbringen konntet:)-:)-. Auf der Wiese wird sie gut klarkommen! Warum sollte man ein Tier, das fit und munter ist und nichts dafür kann, dass es z. B. als Maus oder was auch immer, geboren wurde, umbringen, wenn man das auch anders regeln kann?

    Eins ist mal klar: entweder ist jetzt Ruhe. Wenns aber wieder "die Sendung mit der Maus" gibt, habt ihr mehrere diese Gäste. Ich hoffe nicht:|N:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    tinka

    Ha, da hat dein Mann ja die Watsche für seinen baldigen Ex- AG schon parat;-D;-D;-D]:D:)^:)=:)= hach, das wär mir ja ein innerlicher Reichsparteitag, so eine Aktion in einer solchen Situation;-D;-D;-D;-D;-D;-D]:D]:D]:D]:D!

    Das mit diesen jungen Vögeln tut mir leid, oje, in die Regentonne gefallen, oder alternativ von der Katze geschnappt zu werden ist nicht schön:-o:=o. Na immerhin habt ihr ja noch ein paar davon retten können:)z:°_:°_:°_:°_.

    Bei uns sass mal (noch im Elternhaus, ich war so 12) eine junge Amsel auf der Gartentreppe und sperrte noch den Schnabel auf, aber es kamen keine Altvögel, um sich zu kümmern. Der Kleine war noch nicht flügge und wirkte angeschlagen.

    Ich hab ihn dann mit reingeholt und ihm im Käfig ein schönes Nest gebaut wo er gut drin sass. Tagelang hab ich den Kompost nach Würmern umgebuddelt und den Jungvogel damit gefüttert, und der war sowas von gefrässig! Nach 2 Tagen gab es schon keine Würmer und sonstigen Viecher mehr, aber der Vogel war seltsam schwächlich, wollte nichts mehr annehmen. Ich kaufte Mehlwürmer im Zoogeschäft und hab ihn dann damit gefüttert, wenn er überhaupt was nahm. Kurze Zeit später war er tot. Er kann irgendwelche inneren Verletzungen gehabt haben, er war bestimmt beim Gedrängel mit Geschwistern aus dem Nest gefallen. Ich hab jedenfalls tagelang immer wieder geheult, den hätt ich so gern grossgezogen gehabt. Er kriegte ein Grab im Garten, in einer bemalten kleinen Schachtel als Sarg, mit Blumen, Vogelfutter von unserem Wellensittich als Grabbeigabe fürs Jenseits und allem Drum und Dran. Ich war noch lange total traurig darüber. Tja nun, wenn so ein Kleiner aus dem Nest fällt, kann er sich etliche Brüche holen, vllt hat er innerliche Blutungen gehabt, und was kann man bei so kleinen Tieren machen? eigentlich gar nichts... ":/:-/:|N:-|

  • Anzeige

    TestARHP


    super, dass du bequeme Schuhe zu einem tollen Preis gefunden hast.


    Nene das war nur die eine. Ich habe alles geputzt und gesaugt. Waren kaum Hinterlassenschaften von ihr zu finden und der Hund ist wieder vollkommen entspannt.


    Ich weiß auch schon wo die herkam. Das Nachbarhaus das seit 6 Jahren leersteht wird in ein paar Wochen abgerissen und die haben aus einem Schuppen was rausgeräumt. da waren jede Menge Mäuse drin die weggelaufen sind.

    Blöderweise war bei uns wohl grad die Türe offen.


    Als wir gebaut haben kam eine Wanderratte über den Sandhaufen spaziert und zack hatte die ein Loch gefunden und war im Haus und verschanzte sich in einem Zimmer unter aufgestapelten Brettern. Wir standen da und haben blöd geschaut. Damals hatten wir aber noch einen Yorkie. Der hat das übernommen. wir haben die Haustüre aufgelassen, er einmal rein und zack hat die Ratte reißaus genommen und ist den Weg zurück den sie gekommen war. Wanderratten sind nur einzelne, das ist ok.

    Richtig heftig wurde es als ein paar Häuser weiter ein alter Stall abgerissen wurde. Im

    Güllekanal müssen massig Ratten gewesen sein. Die sind raus wie die wilden, wurden auf der Straße überfahren, von den Katzen gefangen, von den Vögeln gejagt.. Es war gruselig. Wie Hitchcock.

    Ich habe vorhin den neuen Besitzer vom Nachbarhaus getroffen. Wir haben kurz geredet und ich habe bedenken geäußert, dass das ein Problem sein könnte. Er meinte, er habe das schon gesehen und ist mit einer Fachfirma in Kontakt getreten.

    morgana

    Ja das klingt logisch mit dem leeren und zum Abriss bestimmten Nachbarhaus.

    Da müssen ziemlich viele Mäuse drin gewesen sein - na da hatten sie ja auch viel Deckung und Ruhe, bis sie aufgescheucht wurden! Hoffentlich kommt es nicht zu solchen Gruselsachen wie mit den Ratten, muss ja nicht sein, gell. Gut, dass der Nachbar etwaige Probleme mit sowas gleich mit einer Fa. angehen will. Das kann man eigentlich nur mit nem Kammerjäger hinkriegen, glaub ich, so bös das nun auch wieder klingen mag. Oder ob man solche Ratten oder Mäuse wegfangen und wo anders aussetzen würde, so wie ein Wespennest?

    Kanalratten gibts zu Milliarden, pro Mensch jeden Alters leben in der dt. Kanalisation mindestens 100 Ratten. Als ich mal nachts nach Hause kam, sass eine sehr mehr als kaninchengrosse (!) Ratte auf der Biomülltonne, die war ausgesprochen wachsam. Kaum dass sie mich bemerkt hatte, war sie blitzschnell und lautlos da runtergesprungen und verschwunden. Es war definitiv eine Ratte, also kein Marder oder so...

    Test,

    freut mich, das du Sandalen gefunden hast, ich hoffe das du sie lange belaufen kannst und keine Probleme bekommst.


    Morgana,

    das kann ich mir gut vorstellen, das in dem Abrißhaus einiges an Mäusen war, dort war es leer, trocken und auch nachts nicht so kalt, da haben sie sich wohlgefühlt und sich gleich vermehrt, von wegen Juhu

  • Anzeige
    tinka schrieb:

    Mein Mann ist jetzt beim neuen Arbeitgeber und unterschreibt den Vertrag. Die Kündigung für den alten AG hat er schon in der Tasche, da fährt er anschließend hin. Das passt! Gerade vor einer Stunde hat er von seinem Chef telefonisch einen Anschiss bekommen für was, was er garnicht zu verantworten hat. Da wird der gleich doof gucken, wenn er ihm die Kündigung präsentiert 8-)

    Super, das hat er gut gemacht, dem nun ehemaligen AG ist bestimmt die Kinnlade herunter gesunken.

    Nun habe ich in einem Fachbuch nachgelesen, der BE Wert steht für den Basenwert quasi BE= Base Excess

    Er ist ein diagnostischer Parameter der BGA, der eine Aussage über das Säure-Basen Gleichgewicht aussagt.

    Wenn er zu wenig ist, wie bei mir, Minus 3,50 dann liegt das evtl an einer respiratorischen Alkalose, was evtl zu dem erhöhten Partialdruck passt.


    Morgana, ich gleube das mein Beitrag untergangen ist, wie ein Schiff

    Mein Mann und ich sind geschockt und betrübt, was in Frankfurt passiert ist.

    Erschreckend, das Jemand so kkrank im Hirn ist und solch eine Tat vollzieht

  • Anzeige

    @ TestARHP


    da lebt so ziemlich alles in dem Haus. Ich habe neulich mal abends vom Balkon aus rübergeschaut, da haben die Marder im Fenster mit der Glasfaserdämmung gespielt die dort wohl als Sichtschutz dienen soll. Messiehaus halt.

    Wir hatten in der Scheune Großballen Stroh gelagert. Als wir den Betrieb verkleinerten wollten die letzen 5 Ballen rausräumen in die andere Scheune. Mein Mann hatte grad den Ballen angespießt als oben drauf plötzlich ein Marder hochsprang. Der war total auf Krawall gebürstet. Mein Mann hat den Traktor abgestellt und nix wie raus aus der Scheune. Wir haben dann aus sicherer Entfernung zugeschaut wie er seine 3 Jungen über die Balkon rausgetragen hat. War schon faszinierend. Aber wir hätten dem nicht zu nahe kommen wollen. Paar Monate danach wollten wir einen Anbau abreißen. Die Dacheindeckung war verschraubt und es hieß ich soll raufgehen und aufschrauben, weil ich am wenigsten wiege. Sie haben mir die Leiter angelegt, ich bin raufgestiegen und schau dem Marder direkt in die Augen als ich oben bin. Der ist aber gleich weg, hatte zum Glück keine Jungen.


    Hui, da hattest du ein dickes Exemplar auf der Biotonne.

    Was ich grad so faszinieren sind, sind die Feldhasen. Ich finde die werden immer größer.

    Da sind so richtige Wuchtbrummen. Die kleinen sind dagegen so mager, dass sie mir echt leid tun, aber die werden schon noch Speck ansetzen.

    @ illy,


    der Post von dir ist schon angekommen. Habe ich heute nachmittag gesehen.


    Da wurde noch gar nichts abgerissen in dem Haus. Die ehemaligen Besitzer haben nur nach was gesucht in dem Schuppen. Ich will gar nicht wissen wie es da drin aussieht und was da alles rauskommt. Vor allem muss das irgendwie entsorgt werden? Aber das wird der Kammerjäger dann schon wissen was er zu tun hat.

    Damals als das so schlimm war haben wir 8 tote Ratten bei uns im Garten gefunden.

    Wir haben die dann von der Tierkörperbeseitigung abholen lassen. Mache ich bei den Hühnern auch. Das kostet nichts, für die Ratten habe ich 16 Euro bezahlt:=o


    Das in Frankfurt ist wahnsinn. Ich habe mich am Bahnsteig grad in Großstädten noch nie wohl gefühlt. Schon Als Kind hatte ich immer Angst, dass mich jemand anrempelt und ich in die Gleise falle. Da ging ich noch davon aus, dass das unabsichtlich geschehen könnte.

    Dass jemand sowas absichtlich macht hätte ich mir nie im Leben vorstellen können.

    Einfach unfassbar.

    morgana

    Hm, in dem Messiehaus waren sicher schon Mäuse etc., als diese da noch lebten, und als sie weg waren, ging die Party für die Tiere erst richtig los! Na, mal sehen, wie der Abriss der Bruchbude vonstatten gehen wird. Meine SM hat in einem grösseren und eigentlich gut instand gehaltenen Mietshaus gelebt. Das war eine sehr lange und durchgehende Häuserzeile. Also mit durchgehendem Dach. Man konnte durch die ganze Zeile auf dem Dachboden durchgehen, lustig war das. Man musste nur eine Tür aufmachen, dann stand man in dem Gang zu den Dachkammern des Nachbarhauses! Die Türen mussten offen bleiben, für die Feuerwehr. Die SM hat manchmal dort einfach aus Jux einen Spaziergang gemacht. Ihre Miezi ist mitgetappert und hat ab und zu eine Maus erwischt, oder einen Marder oder Vogel aufgescheucht. Ich war auch mal mit, das hat mich interessiert. Es war Sommer und unterm Dach sehr heiss, und ich war erstaunt, was da so alles kreuchte und fleuchte. Insekten, Spinnen, Mäuse, Marder gab es und auch Schwalben flogen ein und aus, fingen was und hauten damit wieder ab, vermutlich zum Nest unter der Dachrinne oder so, falls mal ein Fenster offen war. Die kannten sich auf jeden Fall da aus.

    In einer Ecke hing bei einer offenen Fensterluke eine schlafende Fledermaus.

    Das war wirklich toll, das werd ich nicht vergessen! In dem Haus lebten aber auch verdammt viele Menschen, Hunde, Katzen, und da waren die Tiere entsprechend vorsichtig. Kein Wunder, dass sich in dem Messiehaus die Tierwelt so vermehrt hat, nachdem die Messies weg waren.

  • Anzeige

    all

    Ich hab auch über diese Sache in Frankfurt gelesen, schrecklich:-o:-o:-o:-o.

    Hab auch ein bisschen über diesen Eritreer gelesen und schätze, dass er nach allen scheinbar erfolgreichen Integrationsaktionen trotzdem unter einer Art Kulturschock gelitten hat, und als Spätreaktion darauf psychisch durchgedreht ist. Es ist furchtbar, was er getan hat, ich weiss gar nicht, was ich dazu sagen soll, ausser der Familie des Kindes mein Beileid auszusprechen.

    Bei dem Eritreer ist gewaltig was schiefgelaufen, er hat vermutlich den Kulturschock und alles nicht verarbeitet, und dann ist er durchgedreht. Sowas kan auch zeitverzögert eintreten. Das kann so eine Tat eventuell erklären, aber auf keinen Fall rechtfertigen!

    Schwieriger undschlimmer Fall, und die hinterbliebene Familie tut mir total leid.

    Bahnhöfe hasse ich auch. Züge und Zugfahren auch.

    Die Gleise finde ich auch nicht gut und weiss, welchen Belastungen Lok- und Strassenbahnfahrer ausgesetzt sind. Da passiert ja so einiges, was man sich gar nicht näher vorstellen mag.

    So, und damit wünsch ich euch gute Nacht. Schlaft schön:)*:)*:)*:)-:)-:)-

    Hallo allerseits,


    Vorletzter Tag Test, wann musst du morgen los?

    Radelst du dorthin?


    Weißt du was mir auffällt, zwecks des Eritreers?

    Es sind viefach Menschen, entweder von Eritreer, oder Syrien oder Nordafrika, wo man ähnliche Dinge liest.

    Das die durchdrehen, und dann etwas anrichten.

    In Wien zB soll man abends an bestimmten Orten sich nicht aufhalten, da das Gewaltpotenzial ( von ausländischen Männern) dort hoch ist.

    Illy

    Morgen um 12 gehts los, so wie ab dann immer. Klar radele ich, es sind ja nur höchstens 20 Min. Ich muss zuerst ins Sekretariat, um meine Papiere abzugeben, und dann gibts eine kleine PC- und sonstige Einweisung, z. b. Stundenzettel, wie und wann man sich krankmeldet etc., zu kriegen.

    Das Sekretariat liegt ca 15 Min in die entgegengesetzte Richtung - kein Prob mit dem Fahrrad. Danach gehts mit dem Radl wieder in "meine" Richtung zum Arbeitsplatz, und da gehts dann los. Mal sehen, wie es wird!

    Der durchgeknallte Eritreer ist nicht allein, sowas kommt oft vor. Es ist der Kulturschock. Ich kenn sowas aus der Arbeit!

    Das geht vielen so, egal woher sie kommen - Russen, Polen, Tschetschenen oder Afrikaner, Syrer, Afghanen oder was weiss ich. Die sind alle NULL auf das Leben hier in D bzw. im Westen vorbereitet. Viele stellen sich vor, einfach so wie zu Hause weitermachen zu können. Aber es läuft hier definitiv ALLES anders als daheim. Es läuft überhaupt gar nichts so, wie man es sich vorher vorgestellt hat, um es mal zusammenfassend zu sagen.

    Wenn man selbst nach Afrika führe und sich dort umguckt, würde man den selben Effekt erleben, man käme NULL klar. Alles und alle anders: Land, Leute, jeder einzelne Vorgang ist anders, das Geld sieht anders aus, die Lebensmittel und Sachen des täglichen Bedarfs sind anders, das Wetter ist anders! Es kostet viel Anstrengung, um sich das alles schnellstmöglich anzueignen, und zu Hause fühlen geht gar nicht, man startet komplett neu durch und ist auf sich selbst gestellt, wenn man die Sprache auch nicht kann.

    WER dreht da nicht irgendwann an der Orgel? Wer kriegt kein Heimweh?

    Unsereinem würde es genau so gehen. Ich kannte welche, die in den 70ern einfach mal so, nach Indien tourten und sich da herumtrieben, und nicht wenige sind völlig balla- balla wieder zurück gekommen, aber ALLE kamen vor allem aus Heimweh zurück, auch die Durchgeknallten waren froh und es ging ihnen besser, als sie wieder zu Hause waren. Tja, nicht vorbereitet, einfach ins Blaue drauflos getrampt und dann total durchgedreht. Der Bruder einer Bekannten wurde in Indien psychotisch und verschwand, es kamen keine Meldungen mehr von ihm, und dann lief sein Visum ab. Ihr Mann hat ihn dort nach wochenlanger, strapaziöser Suche tatsächlich noch gefunden, kurz bevor es aufgegeben hätte, weil ihm das Geld ausging. Er hatte einen Tee- und Afghansachen- Laden und kannte sich aus, weil er selbst die Einkäufe für den Laden machte, vor Ort. Er wusste halt, wie man dort seine Sachen regelt und mit den Leuten umgeht.

    Er hat mir berichtet, dass er den Bruder in Jaipur völlig verwirrt und durchgedreht auf der Strasse sitzend fand-total verwahrlost und verdreckt, pleite, nur noch ein paar Fetzen am Leib, tagelang nichts gegessen und halb verdurstet. Das war dem indischen Hotelbesitzer aufgefallen, der das dem Bruder der Bekannten auf seine Nachfrage sagte und meinte, das könnte er sein. Ein Europäer fällt in Indien ja selbst in einer grossen Stadt wie Jaipur auf. Ein absoluter Zufall! Tja, so wurde der arme Typ dann nach Hause geholt, und es war verdammt schwierig, weil er immer wieder ausflippte und dabei brüllte, um sich schlug und und tobte. Die INder nahmen es gelassen und fanden es einleuchtend, als der Bruder der Bekannten ihnen erklärte, dieser Mann sei von Dämonen besessen und man sei auf dem Weg zu einem Heiler. Wenn er dann im Zug wieder tobte, wurde manchmal für ihn gesungen und gebetet, um ihm die bösen Geister auszutreiben. Da die beiden immer wieder umsteigen mussten, war es entsprechend strapaziös, sie mussten auch manchmal tagelang auf den nächsten Zug warten und in einem Hotel einchecken. Hotel ist da auch nicht so wie bei uns, sie konnten sich nur billigste Absteigen leisten, die Betten waren voller Wanzen, es gab nur Waschkrüge zum Frischmachen und Hoflatrinen als Klo und morgens mussten sie sofort wieder raus auf die brütend heisse Strasse.

    Man kann so ein Leben gewöhnt sein, wenn man da aufgewachsen ist. Aber dann komm mal hierher zu uns, dann verstehst du die Welt nicht mehr!

    Der Bruder der Bekannten war so psychotisch,dass er die nächsten 8 Jahre immer wieder in der Klappse landete, bis es ihm besser ging. Er lebte danach sehr zurückgezogen auf dem Land, wo er in einer kleinen Gärtnerei arbeitete. Krach, Geschrei, Lärm und Hektik konnte er nie mehr ertragen.

  • Anzeige