@ marie-jana

    Also gegen den Schwindel hat das Zeug geholfen, alles andere ist noch (phasenweise) da. Wenn ich nicht arbeiten müsste, hätte ich das auch nicht genommen, denke ich mal. Mir geht es in arbeitsfreien Phasen (Wochenende, Urlaub oder so wie die letzten drei Wochen Krankenschein) sowieso besser. Gerade jetzt in den WJ kommt das ganz krass zum tragen, wenn ich gegen meinen Biorhythmus lebe, und das tue ich definitiv, wenn mein Wecker vor 6 Uhr geht :(v Stehe ich nicht unter Druck mit Aufstehen müssen, lange Autofahrt zum Job usw. - geht es mir viel besser. Auch wenn ich nachts insgesamt nicht soooooooo viel länger schlafe. Wenn ich frei habe, gehe ich ja auch viel später zu Bett. Gestern abend war ich sowas von alle, der erste Arbeitstag nach 3 Wochen Krankenschein (Leistenbruch UND Lungenentzündung)............


    Und der ganze OP-Aufwand und die daraus resultierenden "Pannen" haben nicht mal was gebracht, die Schmerzen von vorher habe ich immer noch :°(

    Wie lange können WJ dauern: 10, 15 Jahre ? Vielleicht finden wir ja nen Arzt, der uns für die Zeit krank schreibt ;-D ]:D . Ich finde mich da auch wieder, was Du zu Biorhytmus, Befinden im Urlaub oder an arbeitsfreien Tagen ... schreibst.


    Oh je, da hast Du ja ganz schön was durch mit Deiner letzten Krankheit. Können das jetzt evtl. Nerven-, Verwachsungs - oder Narbenschmerzen von der OP sein ?


    **snowwitch


    Wir lassen uns nicht unterkriegen !


    Muss ja nicht noch mehr dazu kommen bei Dir, aber wenn: Eine begrenzte Zeit niedrig dosierte Hormone sind 100 mal besser als ein Leben, in dem Du Dich nur noch rumquälst. Letztendlich muss das aber jede Frau für sich gut abwägen und dann entscheiden.

    Marie-Jana


    Also mein Gyn hat gemeint nachdem er ultraschall machte es sei alles ok, könnte die SChildrüse sein könnte auch mit wechseljahre zusammenhänge. Er meinte nicht mehr drücken denn das fordert auf jeden fall die sekretbildung. :-)

    @ marie-jana

    Der Schmerz ist ja nicht da, wo die Narbe ist, sondern locker 10 cm tiefer, da war er ja vorher auch. Deswegen dachte ich ja zuerst auch gar nicht an Leistenbruch. Der Chirurg war sich auch nicht 100%-ig sicher. Aber wir hatten alles mögliche andere ausgeschlossen, da blieb fast nur das............. Die Lungenentzündung war ja nicht "geplant" ;-D war halt ne Narkose-Panne................... :-/ Vielleicht muß die FÄ doch nochmal meine Zysten begutachten...............aber jetzt soll erst mal die OP-Narbe richtig verheilen, bevor da wieder einer rumdrückt und sucht...........Im September habe ich Urlaub, wenn es danach nicht weg ist, dann mach ich noch mal die Ärzterunde..............FÄ..............Orthopäde evtl.? Keine Ahnung...................

    Himbeere

    Danke ! Gelesen ;-) :)_ .

    all

    Heute und die letzten Nächte hab ich sowas von geschwitzt. Wir waren übers Wochenende in einer anderen Stadt, ca. 550 km weiter südlich. Da hatten wir das komplette Tropen-Gefühl: 35 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit. Von daher kein Wunder mit dem Schwitzen. Nachdem ich dann gestern mit den ersten Anzeichen vonMigräne nach Hause gekommen bin, musste ich mich erst mal kurz hinlegen und hab die Attacke mit meinem Medikament gerade noch so abfangen können. Und heute Nacht hab ich geschlafen wie ein Baby. Dem Progestereon, der allgmeinen Erschöpfung- wem auch immer - sei Dank !

    Merlinchen

    Lass nicht locker ! Zysten können Hammerschmerzen machen. ich war 2x deswegen nachts beim Notarzt. Wenn die zu groß werden :-o . Meine sind dann glücklicherweise immer von allein geplatzt.


    *:)

    Na dann misch ich halt auch mal mit. Neben all den schon genannten, einfach grauslichen Beschwerden die bei mir täglich, nächtlich, immerzu auftreten, hab ich seit ein paar Tagen während dieser Schwitzewellen, ein sehr unangenehmes Sticheln in den Häden. Das ist wie wenn mich viele Nadeln in die Haut pieken. Vielleicht hab ichs ja überlesen, doch ich hab bisher nix darüber gefunden. Kennt das vielleicht noch wer?

    josoja

    Sticheln in den Händen kenne ich nur, wenn mir die Arme mal eingeschlafen sind. Durchblutungsstörungen ? Wie alt bist Du denn, wenn ich fragen darf ? Nimmst Du Hormone oder kämpfst Du Dich so durch ?

    @ Marie-Jana und Merlinchen

    Also bis jetzt hab ich mich geweigert was zu nehmen, wie lang ich das alles aber noch ertrage, ich weiß es nicht. Bin 54, hatte im August vergangenen Jahres meine letzte Regel und diese extremen Beschwerden seit ca 7 Wochen. Das Sticheln in den Händen wie gesagt seit ein paar Tagen und was das komische ist, eben nur während den Hitzewellen.

    josoja

    Ich habe auch immer gesagt, ich nehme nie Hormone. Die Wechseljahre sind ein ganz normaler Prozess, da kommt man mit positiver Lebenseinstellung gut durch. Aber es ging eben nicht mehr. Ich werde 51 und bin seit ca. 2 Jahren komplett aus dem Lot, immer so in Schüben. Mir wurde 2006 die Gebärmutter herausgenommen, das verursacht einen Frühstart in die WJ. Das Progesteron hilft mir wirklich. Das Leben ist doch nicht dazu da, um es irgendwie "zu ertragen". Ich würde Dir empfehlen, zum Gyn zu gehen und das Blut auf Hormone und Vitamine/Mineralstoffe untersuchen zu lassen. Und nicht nur die Östrogene, sondern auch Progesteron (Gelbkörperhormon). Viele Ärzte machen nur Östrogen Und wenn der Wert hoch genug ist, ist für sie die Welt in Ordnung. Das Verhältnis von Östrogen und Progesteron ist aber ganz wichtig, wenn da ein krasses Ungleichgewicht herrscht, hast Du diese Symptome, die uns das Leben unerträglich machen. Google mal Östrogendominanz. Muss ja nicht sein bei Dir. Evtl. ist Dein Östrogenwert schon total niedrig. Dann würdest Du natürlich andere Hormone bekommen. Heutzutage werden die Frauen ja auch nicht mehr mit extrem hohen Dosen zugebombt. Gibt Verabreichungsformen über die Haut z.B.. Zeitlich begrenzt kann man es doch mal probieren.

    hallo ihr lieben,


    erst mal vorstellen ich bin Angelika 45 Jahre alt und die Wechseljahre klopfen auch bei mir schon an.


    Ich war gerade auf der Suche nach der Ursache für morgendliche Übelkeit, wußte nicht das es in den Wechseljahren auch vorkommen kann. Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen Schlafstörungen und all den Kram kenn ich auch schon. Meine Periode macht was sie will , kommt oder kommt nicht....kommt viel oder nur ganz wenig. Also sowas von Unzuverlässigkeit habe ich auch noch nicht erlebt, ich werde den Kontakt mit ihr abbrechen..... ]:D


    Wir Frauen haben auch nie Ruhe...Pubertät rückwärts. Nicht mal in meinen Schwangerschaften hatte ich Übelkeit aber jetzt habe ich das morgens öfter. Wie hier schon gesagt wurde wenn ich morgens aufstehe fühle ich mich wie eine alte Frau, kann mich nicht bewegen.


    Ich bin froh das ich dieses Forum gefunden habe ich glaube das kann keiner nachvollziehen der es nicht hat.


    liebe grüße angelika

    Pubertät rückwärts: ;-D ;-D ;-D . Sag ich auch immer. Mir gehts immer noch gut. Ich kann schlafen, fühle mich innerlich ausgeglichener, kein Schwindel mehr, auch die "düsteren" Gedanken sind weg. Zum Wochenende mache ich eine 1wöchige Einnahmepause.

    Hallo wil mich auch mal kurz vorstelen bin 50 Jahre alt und habe nun seit 40 Jahern meine Tage ,ich weis nicht ob ich darüber froh sein soll ,aber mich nerft es solangsam ,sie kommen immer noch recht regelmäsig aber sehr heftig ,ich sage immer es ist wieder schlachttag. Wenn ich Eure beiträge lese so könnten einige beschwerden anzeichen von WJ sein ,wenn ich änger sitze und dann aufstehe tut mir jeder Knochen weh und ich fühle mich wie 100 und Pikel im Gesicht wachsen ,die ich wärend der Pubertät nicht hatte ,stimmungsschwankungen ? mein umfeld meint ja. Nun mal sehen wies weitergeht.