• Beschwerden in den Wechseljahren, ich hab sie alle

    Man sagt ja immer: 1/3 der Frauen hat gar nix, 1/3 so mittelmäßig und das letzte Drittel starke Beschwerden. ich zähle wohl eher zum letzten Drittel. :-/ : Schwindelanfälle Panikattacken Übelkeit Herzrasen- und stolpern Gewichtszunahme >:( Vergesslichkeit Trockene Haut Hitzewallungen Schlafstörungen Erschöpfung psychische Instabilität Muskel- und…
  • 16 Antworten

    Hallo Illy,


    umgekehrt wird ein Schuh draus...es kann sein, dass das Immunsystem das Eisen sogar abfängt um die Infektionen zu beherrschen.

    Aber jetzt erstmal abwarten, ob du überhaupt Mangel hast.

    Wenn der so gravierend wäre, würdest du es sicher merken.


    Was ist eigentlich wegen deinem Lymphknoten rausgekommen?

    Tinka,


    ich fand es damals nicht ganz so goldig:|N die anderen schon;-D

    Aber selbst heute lachen wir noch drüber. Neulich stand ich mit vollen Händen vor der

    Haustür, der Junior wollte zufällig grad raus und was macht er:

    stellt sich an die Tür, lacht mich an und winkt..Hallo Mami:-D


    wenn das mal so einfach wäre mit den richtigen Ärzten für den Immundefekt.

    In Österreich ist es nochmal schwieriger, weil viele nur Privat arbeiten.

    Wenn man mit einer Krankheit nicht in Schema F paßt wird es schwierig.

    Blöderweise ist die Behandlung auch noch richtig teuer.

    200 ml Infusion kosten an die 2000 Euro und die braucht man oft, weil die Immunglobuline immer wieder vom Körper abgebaut werden.


    Dir einen schönen Tag*:)

    Hallo ihr Lieben! Hab mir eure Geschichten mit Schlüsseln u. a. jetzt auch mal durchgelesen und bin froh, damit nicht allein zu sein, da kommt ja überall maximale Panik und Hektik auf! Gottlob löst sich zum Schluss dann doch alles in Wohlgefallen auf, so dass zumindest ein Grossteil all des Trubels unnötig ist. Wenn mein Mann solche Panik kriegt wie dieses Mal, ist er keiner Logik mehr zugänglich und beharrt auf dem, an was er sich erinnert, ists trotzdem anders, verdächtigt er alle, alles und jeden. Scheint ein typisches Männerphänomen zu sein:_D

    Ich hab mich da jetzt geistig so gut wie ausgeklinkt, weil ich immer noch sicher bin, dass das Ding da ist und auch niemand heimlich in seiner Whg rumgebuddelt hat. Denn alles war nach dem Urlaub genau so, wie er die Whg verlassen hat. Mal sehen, wie er so drauf ist, wenn ich demnächst von der Arbeit wieder heimkomme.

    Anstatt darüber zu brüten, habe ich eben grade erstmal meine trockene Bettwäsche weggeräumt, damit sie hier nicht rumsteht, wenn ich von der Arbeit komme.

    Arbeit ist naklar auch ein gewisser Stress, aber hat den Vorteil, dass man sich nicht mehr so mit Pipifax beschäftigt und sich auf das wirklich Nötige konzentriert.

    Auf der Arbeit muss ich heute in einer anderen Abteilung einspringen- die, wo unsere Hascherln und Schnuffis hinkommen können, wenn sie bei uns alles gepackt haben.

    Das finde ich mal ganz interessant, da wir mit dieser Abt. ab demnächst enger zusamenarbeiten müssen, aufgrund von Personalmangel. Finde ich besser, als rumzusitzen und endlos mit Kollegen rumzudiskutieren, was meist nicht viel bringt.

    Ich springe da so lange ein, bis wir selber neue Anfänger haben- unsere bisherigen kommen in ihrem Praktika gut klar und haben zu meiner Überraschung nichts geschmissen. Da hätte ich zur Zeit nichts zu tun.

    Na denn, los gehts -

    ich wünsch euch allen einen netten Mittwoch:)z:)^@:):)*:)-*:)*:)*:)

    Ich hatte nie einen Mangel, glaube auch nicht dran, das mein HB-Wert immer ok ist, im August war er wieder bei 13.9 , vll meint sie mit Eisen den Ferritin-Wert, der war ja desöfteren in im Normalbereich.

    Sie hat die Lymphknoten abgetastet und eine Vergrößerung festgestellt. Das war es auch schon.


    Genau abwarten, mich interessieren ja mehr die Vitamine, was dabie heraus kommt. Morgen früh ist Blutabnahme, dann kann ich es zum 25.11. mit ins KH nehmen, das möchte sie so.

    Ferritin-Wert war desöfteren nicht im Normbereich.



    Apropo Medizin, mein Onkel der den Krebs hat bekommt nun diese Immuntherapie wovon ich berichtete.

    Das ist diese

    CAR-T-Zell-Therapie: Hierbei werden Abwehrzellen (T-Zellen) des Patienten entnommen und im Reagenzglas gentechnisch mit einer "Sehhilfe" (CAR-T-Rezeptor) ausgestattet, mit dem die Abwehrzellen die Tumorzellen erkennen und attackieren können.


    Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren

    Im Prinzip erfolgt die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren ebenfalls mithilfe von monoklonalen Antikörpern. Sie binden und neutralisieren Strukturen auf den Tumorzellen, die die Immunabwehr wie bei einer angezogenen "Bremse" behindern. Durch das Lösen dieser „Bremsen“ können die Abwehrzellen ihrer Aufgabe nachkommen und den Tumor erfolgreich angreifen. Die Verabreichung der Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren erfolgt mittels Infusion, die je nach Präparat und Verträglichkeit zwischen einer und mehreren Stunden dauert.


    Das klingt gut, ber wir hoffen, das er es schafft, denn er hat erst den 1 Termin am 26.11.

    was noch dazu kommt, ich bekomme ja schon die Botox-Therapie von der Kasse bezahlt, dann wenn diese Aimovig bewillligt wird, kommen noch mal 800 € dazu, die die KK für mich zahlt.

    Das ist eh top, das die das zahlen, plus meine Medikamentenbefreiung.

    Hallo Illy,


    ich bin auch der Meinung in der Krebstherapie geht es nur voran, wenn man nur die Krebs-Zelleln selbst angreifen und schwächen kann. Von den Gießkannenchemos wie ich sie immer nenne halte ich nicht viel. Da wird alles geschwächt und vernichtet

    In Ulm lief vor kurzem eine Studie über Cannabis bei Krebspatienten. Das Cannabis sollte die Tumorzellen für die Chemo anfälliger machen. Es hat sehr gut ausgesehen besonders bei fortgeschrittenem Darmkrebs...tja und dann wurde der Frau die die Studie leitete das ganze entzogen. Sie durfte nicht mehr forschen.

    Jetzt plötzlich läuft die Studie doch wieder weiter. Muss man nicht verstehen.

    Ich frage mich immer, warum das alles so lange dauert. Es gäbe genügend kranke Menschen die das probieren würden. Daran scheitert es sicher nicht.


    Für deinen Onkel könnte das wirklich eine große Chance sein. Hoffen wir, dass ihm noch einen lange schöne Zeit bleibt.:)_:)_


    Ich glaube nicht, dass bei der Krankenkasse zusammengerechnet wird, so nach dem Motto die Illy kriegt schon so und soviel...jetzt bezahlen wir nicht mehr.


    Also scheint der Lymphknoten nicht so wichtig zu sein.

    Keine Ahnung ob das mit dem Ferritin so hinhaut wie sie denkt.

    Vitamine sind gern mal im Keller. aber wie wir schon sagten, erstmal die Ergebnisse abwarten, dann kann man weitersehen.

    Morgana, ich meinte auch nicht, das es zusammengerechnet wird, bei der KK, ich wollte nur aufzeigen, das die schon eingies zahlen.

    Hallo illy,


    eben...deswegen denke ich nicht, dass sie das wegen dem ablehnen weil du schon soviel bekommst, sondern eher weil sie dies oder jenes warum auch immer nicht zahlen


    Der eine braucht eben viel von der Kasse und der andere wenig.

    Morgana

    ich habe noch eine Frage bezüglich deines Mannes

    Ist die Geschcihte mit dem Immundefekt auch durch ein unkontrolliertes Asthma hervor gekommen?

    Ich weiß es nicht mehr.

    Hallo Illy,


    mein Mann hatte als Kind schon Probleme.

    Damals vor 50 Jahren hieß es einfach er hat Husten oder Bronchitis.

    Das ging soweit bis zu Kehlkopfentzündung usw.

    Dann wurde es besser, er hatte zwar immer noch oft Husten,

    aber war nicht mehr so schwer krank dabei.

    Mit knapp 40 ging es bei ihm los mit Mandelenzündungen bis zu 7 Stück pro Jahr.

    Husten war auch immer wieder ein Thema. Da kamen die Ärzte dann mit Asthma.

    Ich war immer der Meinung und habe dies auch kund getan. er hat kein Asthma, denn bei Asthma kriegt man die Luft nicht mehr aus der Lunge raus und das hatte mein Mann nie. Er hat keine Luft reinbekommen. Also Atemnot. Deswegen haben die Spray´s nicht geholfen. Auch die Notfallsprays nicht,. Trotzdem blieben die Ärzte strikt bei Asthma Bonchiale. Husten und Heiserkeit wurden immer schlimmer und kamen in immer kürzeren Abständen und dann kamen die Lungenentzündungen auch die wurden immer schwerer.

    Außerdem Wundrosen und Nagelpilze bis zum Ausfall der Fingernägel.

    Und all das war von den "normalen" Medikamenten ziemlich unbeeindruckt.

    Der Husten ging nicht weg, die Lungenentzündungen trotzten den Antibiotikagaben

    Die Nägel fielen trotz Behandlung weiter aus...

    es hat einfach nichts richtig gegriffen...zwar die Symptome gelindert, aber weg ging davon nichts wirklich.

    Das klappte erst wieder, seit die Immunglobuline stimmen.

    Ich hoffe deine Frage richtig beantwortet zu haben..wenn nicht, dann frag ruhig weiter.


    LG Morgana

    Hallo ihr Lieben, ich bin wieder da. Cooler Tag heute, ich habe nur die aufgaben für morgen und übermorgen im Empfang genommen und mich einweisen lassen, da ich ja in der anderen Abt. ein paar Tests machen soll.

    Dann hab ich noch ein bisschen mit der Software experimentiert, um mir dies&jenes noch mal in Erinnerung zu rufen sowie eine Extranotiz über ein Gespräch mit dem Betreuer von Hascherl 3 abgespeichert.

    Zwischendrin erfuhr ich noch von der baldigen Weihnachtsfeier, zu der naklar auch ich eingeladen bin, und einem Starter- Seminar über die Strukturen dieser Einrichtung. Das ist verpflichtend, soll aber nett sein und man kann mal wieder super gut dort essen:-q

    tja und dann... Kaffee getrunken, ein paar Kolleginnen nebenan beim Anringen neuer Flurbilder geholfen und dann Feierabend gemacht.

    Ich werde naklar beide Termine wahrnehmen, dann kann man die Leute mal unter etwas anderen Umständen beschnuppern.

    Übrigens hat mein Mann diese dämliche Karte heute früh gefunden. Er hatte sie eben nicht in dieser Schublade, sondern ganz woanders extra gut versteckt - das Versteck sollte er sich merken, der Trick könnte definitiv von Nutzen sein]:D, da kommt KEINER drauf. Er hatte die Suche aufgegeben, eine Nacht drüber geschlafen und schwupp! hat sein Gedächtnis die blockierte Info wieder freigegeben. Ich war jedenfalls nicht überrascht, und für das Generve hat er einen dicken Klapps auf den Pöter gekriegt:=o;-)

    Nun ist er noch mal losgedüst, seine Steuererklärung wegbringen, alles ist wieder gut und ich bin ganz zufrieden. Ich fühl mich wieder fit, gestern wär ich fast umgefallen.

    @ Illy

    Ich bin auch der Meinung, dass diese Breitband Chemo einen eher umbringt als heilt, und glaube auch, dass man das Immunsystem dazubringen muss, solche Zellen zu erkennen. Tun sie normalerweise ja auch, aber manchmal halt nicht, und warum, das müsste man rauskriegen, und wie man das beheben kann.

    Deinem Onkel wünsche ich ebenfalls alles nur erdenklich Gute und dass er noch eine gute und schöne Zeit bei angenehmer Lebensqualität haben kann.

    Dass diese Cannabisforschung unterbrochen wurde, finde ich sowas von bekloppt. Das ist nur passiert, weil die meisten das für Rauschgift halten und die Pharmakonzerne Angst vor Geschäftseinbussen haben. Ich hoffe sehr, dass da endlich ein bisschen Einsicht durchkommt:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)-:)-:)-:)-:)-:)-:)-

    Testi,

    danke der Genesungswünsche für meinen Onkel, ich halte nicht sehr viel von den ganzen Zytostatika, das ist oft eine Sache zwischen Pharma-Industrie und einigen Ärzten.

    26 Zytostatika-Therpaien in einem Jahr ist schon heftig, und nichts hat gegriffen, im Gegenteil, die Metastasen sind vermehrt in Leber und Lunge.

    Ist schon krass, den Patienten die so eine Diagnose erhalten, sind eh so geschockt, und dann wird denen Hoffnung wegen der Chemo gemacht.

    Die Chemo bringt Meineserachtens mehr die Leute um, als sie denen hilft.

    Denn was passiert den bei diesen Zytostatika im Körper...

    Es wird alles runter gefahren und zerstört, und wie können diese Menschen gesunden bei solchen Hämmern?


    Super, das die Karte wieder aufgetaucht ist. Wenn man so einen Wirbel macht und sich selber so Stresst, dann wird es meistens nichts mit der Suche.

    Wenn man dann wieder ein wenig runter gekomen ist, dann schwuppdiwupp, fällt es einem ein.

    Morgana, danke für deine Antworten.

    Bei mir fing es auch in der Kindheit an, mit einer doppelseitigen Lungenentzündnung mit 6,5 Jahren.

    Auf der Lunge war dann lange Jahre ein Schatten zu sehen, da ich auch noch untergewichtig war, hat mich mich mit 6,5 Jahren zur 1. Lungenreha geschickt in den Hunsrück, gleich für 6 Wochen.

    Danach musste ich einmal die Woche in ein Gesundheitsznetrum, wo in einem Raum eine Sauerstoffkapsel an der Decke hing und ich musste mich für eine Stunde dort leicht bewegen.

    Dann mit 11 oder 12 wurde es besser.

    Ich hatte aber dann viele Mandelentzündungen, die sehr schmerzhaft waren.

    Rippenfellentzündungen und Pneumonien kamen wieder als Jugendliche hinzu.

    Mit 20 Jahren hatte ich Ruhe mit der Lunge und den Bronchien, aber vermehrt wieder zahlreiche Mandelentzündungen und auch Kehlkopfentzündungen.

    Durch die zahlreichen Mandelentzündungen, sind meine Mandeln mittlerweile kaum noch vorhanden.

    Ich hatte auch 2mal eine Endokarditis, wo nicht rechtzeitig geschaut wurde.

    Dadurch auch scheinbar die Herzklappengeschichte.

    Dann Ende der 90er jahre kamen wieder Mandelentzündungen dazu bis ca zum 38. Lebensjahr, aber auch mehrmals im Jahr.


    Im Jahre 2002 kam dann das Asthma hinzu, welches sich anfangs auch behandeln ließ, 2 mal musste der Notarzt kommen, da ich einen Anfall hatte.

    Wie mein Lufa in den Bericht geschrieben hatte, ist es seit dem 48. Lebensjahr schwer behandelbar, da ist dann die Lungenambulanz im August drauf gekommen, das ich einen Immundefekt habe.


    Mein Vater sagte kürzlich am Telefon, Illy du hast doch nie Probleme mit einem Immunsystem gehabt,..

    Als ich ihn dann an die ganzen Lungenentzüdungen ect erinnerte, sagte er ,s stimmt das war schlimm mit dir immer, du warts unser Sorgenkind.


    Also ähnliche Gesundheitliche Karriere wie dein Mann


    LG