Dann will ich mich mal in Euren Faden einreihen – allerdings falle ich wohl völlig aus dem Raster. Seit dem Tod meiner Mutter vor über einem Jahr, bin ich von einem Tag auf den anderen durch den Wechsel gestolpert. Die Periode ist ausgeblieben, alle "Fortpflanzungsfunktionen" hat mein Körper auf Null heruntergefahren, mein Myom, das immer unter Beobachtung aufgrund seiner Größe war, ist inner halb von wenigen Wochen verschrumpelt. Beschwerden? Keine.

    Hallo ich bin Paula und 61 Jahre,


    die Wechseljahrbeschwerden können ganz im Alltag mehr als lästig sein! >:( Ich hab zum Glück eher zu dem Drittel gehört, dass mittelstarke Probleme hatte. Hauptsächlich hatte ich Probleme mit Schwindelanfällen, Panikattacken, Übelkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung und meine Umwelt war meinen Launen ausgesetzt.


    Mein Arzt hatte mir dann ans Herz gelegt es erst einmal mit etwas natürlichem zu versuchen, bevor ich die Symptome mit Hormonen bekämpfe. Hormone haben halt schon viele Nebenwirkungen, grad auch die Anti-Babypille. Im Endeffekt war das wirklich ein guter Rat, weil ich mich durch AsiaVita FORTE dann körperlich und geistig ausgewogener fühlte bzw. fühle.


    Nachdem was ich hier so lesen konnte, habe ich mit meinen Beschwerden noch Glück gehabt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Eine Frage habe ich an die Schwitze-Geplagten; habt ihr auch Phasen wo ihr wenige bis keine Hitzeanfälle habt? Bei mir ist es nun seit ca. 3 Jahren so, dass ich den Winter über weder nachts noch am Tag schwitze. Nun seit es wieder etwas wärmer wird, habe ich nachts richtige Wellen die mir in den Kopf schiessen. Dabei kriege ich manchmal auch Kopfweh. Tagsüber ist es noch nicht so schlimm wie letztes Jahr im Sommer. Ich verstehs nicht weil ja die Hormone ganzjährig verrückt spielen in den Wechseljahren.


    Liebe Grüsse

    Hallo allerseits, :-D *:) @:)


    heute reihe ich mich hier auch mal ein.


    Ich bin 52 und mein Zyklus wird immer seltsamer! Meine Periode kam (leider :=o ) bislang noch regelmässig, und an Beschwerden habe ich seit ich 10 Jahren bis auf Hitzewallungen alles durch:


    Zyklusschwankungen, starkes PMS mit Stimmungstiefs, Übelkeit, Brustziehen, Müdigkeit, Herzrasen!


    Mir hat eine ganze Weile lang mal Remifemin, mal Mönchspfeffer geholfen, aber ich glaube, ich brauch jetzt noch was anderes.


    Neuerdings hab ich zur Zyklusmitte ES mal links, mal rechts, ähnliche Schmerzen im Unterleib, wenns so weit ist, aber die Mens kommt dann zu früh oder zu spät, dieses Mal wars nur eine SB, und die sieht aus, als ob sie es sich bei mir bequem macht %-| ! Mir ist permanent flau und übel sowie auch schwindelig, und das Brustziehen ist wieder stärker geworden.


    Seit dem letzten scheinbaren ES hab ich ständig Schleim aus der GM, wie bei einer SB.


    Ich werde langsam und stetig immer dicker, und geistig bin ich merklich unflexibebler geworden. Alles strengt mich irgendwie total an, vergesslich bin ich auch stärker als bisher.


    Ich bin auch schneller gestresst und ängstlich, mach mir den Kopf um alles.


    Ich hab aber auch Phasen, wo ich die ganze Welt an die Wand klatschen und alles hinschmeissen könnte!


    Auch ich funktioniere wacker für mich hin, aber angenehm ist dieser Zustand nicht.


    Ob das jemals wieder etwas ausgeglichener wird?


    Demnächst geh ich mal zur FÄ, aber die Pille möcht ich nicht gleich nehmen. Mal sehen, was die FÄ dazu sagt.


    Muss eh mal wieder einen Checkup machen...


    Was mir hilft, ist für mich Sport, das gleicht viel aus und hält den Körper allgemein auf Linie.


    LG*:) *:)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo


    Hat jemand von euch Erfahrungen mit Traubensilberkerze (in der CH als Cimifemin verkauft) gegen Hitzewallungen? Mein Gyn. meinte, er habe viele positive Rückmeldungen seiner Patientinnen, es dauere aber 2-3 Monate bis eine Wirkung eintritt.

    @ Ursina

    Ja,ich hab ganz gute Erfahrungen damit gemacht! Es stimmt aber, dass man es über 2- 3 Monate bzw. 2- 3 Zyklen nehmen sollte, damit es hilft.


    Stimmungsschwankungen und Zwischenblutungen, auch starkes PMS mit viel Schwitzen hab ich damit ganz gut in den Griff bekommen.


    Sollte sowas wieder auftreten, nehme ich es wieder.


    Derzeit brauche ich es nicht. Eine Kur von vllt. einem halben Jahr hat bei mir ausgereicht.


    Dann sollte frau es auch mal wieder ohne die Tabl. testen.


    Die sind in D unter

    preiswert zu haben.

    Hi Ursina,


    ja versuch es einfach mal mit Traubensilberkerze. Es ist auf jeden Fall besser als Hormone zu nehmen :)z auch wenns etwas Geduld braucht! Ich hatte das Gefühl, dass es nach 4 Wochen immerhin schon minimal besser wurde!


    Ansonsten kann ich nur Ausdauersport empfehlen, und immer schön ins Schwitzen kommen, das entstresst und normalisiert alles.

    So, ich steig dann hier auch mal ein.


    Ich hab sie nämlich auch alle...


    Aber zuerst mal ein Wort an Frau Dingens. Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß manche Menschen genau festlegen können, wie sich andere zu fühlen haben und wie nicht.


    Ich freu mich für jeden, der keine diesbezüglichen Beschwerden hat, seid einfach dankbar dafür.


    Jemandem zu unterstellen, sich in Beschwerden zu suhlen, finde ich dagegen völlig daneben.


    Um zu beurteilen, wie in anderen Kulturkreisen mit diesem Lebensabschnitt umgegangen wird, müßte man schon ein bißchen genauer hinsehen. Die Tatsache, daß es in der Öffentlichkeit verpönt ist darüber zu reden, besagt ja nicht, daß man sich nicht darüber ausgetauscht.


    Seit dem Beginn der Wechseljahre geht es bei mir rapide gesundheitlich bergab.


    Wobei mir die Hitzewallungen, Gewichtszunahme, irgendwelche Falten oder Orangenpellen völlig schnurz sind. Die tun schließlich nicht weh.


    Was wirklich schlimm ist, sind die Schmerzen überall in Muskeln und Gelenken, das ständige Herzrasen- und stolpern und die Achterbahnfahrten des Kreislaufs.


    Ich kann kaum mehr laufen, nicht mehr radfahren, Arthrosen vermehren sich wie die Karnickel, und ich bin so schlapp wie ein nasser Waschlappen.


    Aber ich will ja nicht jammern, eine neue Errungenschaft ist durchaus nützlich: Ich hab seitdem ein Gehör wie ein Polizeihund, vielleicht sollte ich mich damit mal bewerben, denn meinen Job kann ich nicht mehr ausüben.


    Also merke Frau Dingens, nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich..

    Ach @ Anne Grenze. Toll, wenn Du wirklich Beschwerden hast und die nicht nur infolge Klatschpresse seit Jahren bereits voller Schrecken erwartet hast und logischerweise nun auch hast. Ic habe Bekannte, die warten schon seit Jahren voller Angst darauf und üben sich vorbeugend schonmal im "ich sterbe womöglich". Jeden Monat bekomme ich kleinkariert haargenau mitgeteilt, wann man seine Periode bekommen hat und ob grad Vollmond kommt und man darum nervlich am Boden ist. Typisches Hausfrauen-Verhalten!


    Leute, die viel zu viel Zeit damit verbringen, über sich selbst zu grübeln!


    Und ja, ich habs auch gerade hinte rmich gebracht und nein, ich habe keine dieser tötlichen schrecklich-gruseligen Beschwerden. Und ich will die auch nicht. Und nein, ich habe bewusst kein einziges mal dieses Thema meinerseits "wie geht es dir?" geantwortet.


    Ich bin nicht der Mittelpunkt des Universums sondern lebe mein Schicksal. Punkt.


    Mädchen und Frauen sind eben so biologisch geschaffen.


    Das ist wie bei einer Entbindung. Die eine Frau liegt mit denselben Schmerzen in den Wehen wie die andere direkt nebenan. Eine erträgt die Schmerzen und gibt sich Mühe vorrangig an ihr Kind zu denken und die Zeit so gut als machbar zu überstehen. Die andere schreit nach dem Chefarzt. (so mir passiert! ich hab die Kuh nebenan laut zusammengschissen – Tage später traf ich sie auf dem Flur und sie hat sich sogar für den Zusammenschiss bei mir bedankt! ansonsten hätte sie weiter gebrüllt und ihren Atem und die für andere Dinge benötigte Kraft auf solche Weise sinnlos verschwendet!)


    Früher bekamen die Frauen ihre Kinder auf dem Feld und liefen nach Hause.


    Wieso leiden die Frauen in Asien nicht solche Beschwerden wie die Europäerinnen? Weil sie sich nicht so wichtig nehmen!

    @ Lena

    Zitat

    Wieso leiden die Frauen in Asien nicht solche Beschwerden

    ...vermutlich, weil sie sich gesünder ernähren.


    Weniger Fleisch, mehr Fisch, mehr Gemüse, weniger Süsskram!


    Doch wenn erstmal überall das Fastfood Einzug hält, wirds anders aussehen!

    Zitat

    Weil sie sich nicht so wichtig nehmen!

    hm, auf jeden Fall werden Frauen in den meisten asiatischen Gesellschaften weniger wichtig genommen ]:D ]:D ]:D


    und auch hier ists noch nicht lange her, da galten die meisten kranken Frauen vor allem als hysterisch!


    Also mit sowas kann man schlecht argumentieren, finde ich.


    Allein: wenn an eh weniger Probs damit hat, dann denkt man logischerweise auch nicht so viel drüber nach.


    Ich denke NULL an sowas, wenn es mir ok geht.


    Bin schliesslich nicht nur mit nem Unterleib ausgestattet ]:D

    @ Lena9292:

    Ich nehme mich weder wichtig, noch hatte ich jemals Zeit (oder Lust) mir über sowas im Vorfeld einen Kopp zu machen.


    Hätte ja auch durchaus sein können, dass ich zu den glücklichen gehört hätte, die nix (oder kaum was) davon merken.


    Also wozu sich im Vorfeld verrückt machen?


    Dass es anders gekommen ist, muß man hinnehmen. Punkt.


    Davon wird es weder besser noch schlechter.


    Ich übe mich auch nicht im "womöglichen Sterben",


    denn ich sterbe ja nicht nur womöglich, sondern todsicher, so haben wir es jedenfalls früher in der Schule gelernt. ;-D


    Woran ist noch nicht raus, denn zu den neuen Zuständen sind hellseherische Fähigkeiten nicht dazugekommen. ]:D