Beschwerden nach Gebärmutter und/ oder Eierstockentfernung

    Hallo,


    Wer mit den Folgen einer Gebärmutter- und/ oder Eierstockentfernung zu kämpfen hat, der kann sich nächste Woche Di., 13.01.09 mit uns (selber Betroffenen) in Berlin treffen.


    Frauen aus Berlin und Umgebung sind eingeladen zu kommen. Wir wollen uns austauschen und schauen, wie wir uns unterstützen können. Infos zu Folgen von Gebärmutter- und/ oder Eierstockentfernung gibt es auch hier:


    www.femica.twoday.net


    Bei Interesse am Treffen, wendet euch bitte per PN an mich, um Ort und Uhrzeit (abends ca. 18.00 Uhr) des Treffens zu erfahren.


    Viele Grüsse

  • 12 Antworten

    Ach, ich habe noch eine Frage:


    Wie lange nach einer Eierstockentfernung muss man eigentlich Hormone nehmen?


    Meine Freundin hat, seit sie 32 ist keine Eierstöcke mehr. Nun ist sie 46- eigentlich ein Alter, in dem auch normalerweise die Wechseljahre einsetzen, und nimmt immer noch Hormone, kommt aber immer schlechte damit zurecht, leidet unter Depressionen, Gewichtszunahme.

    Hallo Saljana,


    danke dir auch, dass du die femica-seite so siehst.


    wir sind gerade dabei das Treffen etwas nach hinten zu verschieben. werde den neuen Termin dann nochmal posten. Interessierte Frauen können sich natürlich trotzdem hier oder per PN an mich wenden, wenn sie Fragen zum Thema haben.


    Nun zu deiner gestellten Frage, was deine Freundin betrifft. Die Sache mit der Hormoneinnahme, wann und wie und ob überhaupt ist ja allgemein meistens eher kompliziert, da man ja auch immer die nebenwirkungen die auftreten können (ten) im Blick haben muss.


    Es gibt da aber im Femica-Forum Frauen, die da mehr Erfahrungen und Informationen dazu haben, die sie dir schreiben können. Vor allem eben auch Hinweise/ Adressen, von Ärzten, die sich mit dieser Thematik speziell befassen. Es ist dann notwendig, dass du dich im Forum anmeldest, dann kannst du die Frage dort stellen.


    Schöne Grüsse

    Mir wurde die Gebärmutter 2002 heraus genommen und ich muss sagen, ich bin total glücklich darüber. Ich bin damals 48 gewesen wollte eh keine kinder mehr. Hatte nur noch Blutungen durch ein myom das in der schleimhaut der Gebärmutterwand saß und deshalb operativ nicht entfernt werden konnte. Ich war durch die vielen Blutungen nur noch ein Schatten meiner selbst. Hab mich nirgends mehr hingetraut, da ich unterwegs oder in irgendwelchen Geschäften Sturzblutungen hatte.


    Ich hab keine Hormone hinterher bekommen. ich bin am dritten Tag schon wieder im Park der klinik rum gelaufen und und nach einer Woche war ich wieder die Alte. Jetzt bin ich seit zwei Jahren in den Wechseljahren da ich ja dioe Eierstöcke noch habe. Ich versuche so gut wie möglich durch zu kommen. aber im moment hab ich die Schnauze voll. Kaum eine Nacht schlaf ich durch, herzrasen, hitzeattacken, Schüttelfrost, wegen jeder Kleinigkeit am Heulen, ständig ist mir übel, alpträume...und und und...


    Möchte aber keine Hormone nehmen. Also, versuche ich mich gesund zu ernähren, gehe joggen, habs mit sojaprodukten versucht, aber nichts hilft so richtig.


    Würde gerne wissen, wie das remifin wirkt, falls das einer nimmt.


    Das hat mir meine Frauenärztin empfohlen.


    mitunter versuch ichs mit bachblüten...im moment bin ich echt verzweifelt.


    lg bluerose:-)

    Hallo ludi,


    die Frauenärzte bestreiten regelmäßig, dass eine Gebärmutterentfernung überhaupt einen Einfluss auf die Orgasmusfähigkeit hat, die Frage wird nach den Erfahrungswerten der Frauen aber sehr unterschiedlich beurteilt. Einige Frauen sagen, dass sie die fehlende Kontraktion des Organs merken können.


    Hallo Bluerose,


    in der FAZ stand gestern, dass nur der Wurzelextrakt der Traubensilberdistel einen nachweisbaren Effekt gegen die Beschwerden der Wechseljahre hat, allerdings belastet es wohl die Leber. Im Brigitte-Strang hat mal eine Frau sehr ausführlich zu pflanzlichen Hormonen, insbesondere zur richtigen Dosierung über die Haut geschrieben. Vielleicht wäre das auch eine Idee für Dich.


    L.G.

    ludi

    hallo,


    es kann schon sein, dass die orgasmusfähigkeit verlorengeht, oder (wesentlich) eingeschränkt wird, nachdem die Gebärmutter entfernt wurde.


    Die Entfernung kann dann verschiedenes bewirken. sowohl anatomisch sind die veränderungen dann so, dass die kontraktionen der gebärmutter während des orgasmus fehlen. es können sich auch andere anatomische veränderungen was den beckenbodenbereich betrifft ergeben, die das gefühl während des aktes beeinträchtigen.


    ausserdem können sich auch hormonelle unterschiede ergeben. wenn es jetzt eine frau mit 74 jahren ist, dann wird sie evtl auch schon eine grössere hormonelle veränderung haben. also es sind mehrere symptome, die die sexualität dann (stark) verändern können.


    hier noch ein link, in dem verschiedene veränderungen nach einer gebärmutter-entfernung beschrieben werden. dort steht auch was zum thema sexualität/ orgasmus(fähigkeit) nach solch einer OP.


    www.hersfoundation.com/docs/ANATOMIE.pdf

    Hallo, schön das ich dieses Forumgefunden habe.


    Im Januar diesen Jahres wurde bei mir eine Laparaskopie gemacht, um abzuklären,warum ich eine geringe Menge Bauchwasser im Douglaschen Raum habe bei leicht erhöhten Tumormarkern der Ovarien. Nur im Fall eines suspekten Erscheinen der Ovarien sollten diese entfernt werden. Dies war mit dem Asistenzarzt der die Aufklärung für den ansonsten mich behandelnden Chefarzt so abgesprochen.


    Nach dem Eingriff erklärte mir eine andere Assistenzärztin, das alles in Ordnung sei, das Bauchwasser eine unspezifische Flüssigkeit gewesen sei, die Eierstöcke tumorfrei aber trozdem entfernt woren seien. Ferner seii ein kleiner Herd von Endometeriose am Bauchfell entfernt worden


    Eine Woche nach der OP bekam ich erst leichte Flankenschmerzen, die sich in kurzer Zeit zu starken Nierekoliken entwickelten.


    Es ergab sich in der urologischen Untersuchung eine Verletzung beider Harnleiter links bei Doppelniere.


    Das ich eine Doppelniere habe ,war vor dem ersten Eingriff bekannt. Ich hatte die Ergebnisse des MRT aus 9 / 07 vorgelegt. Genauso war bekannt das mir 2002 die Gebärmutter entfernt wurde und somit hätten die Harnleiter bei der Bauchspiegelung genau dargestellt werden müssen.


    Es folgte eine große OP mit Hitch Pitch und Boarilappen, um die gekürzten Harnleiter neu zu implantieren.


    Ich habe unter erheblichen Beschwerden zu leiden, eine Hormonerstztherapie ist unmöglich nach DCiS in 2001. Ich leide sehr unter Hitzewallungen, sexueller Unlust, habe Durchschlafprobleme, Depressionen und bin ein anderer Mensch geworden.


    Ich hoffe hier jemanden zu finden, der mir weiterhelfen kann. Ich habe die Angelegenheit mittlerweile einer Anwältin übergeben.Gibt es vielleicht eine Selbsthilfegruppe in Niedersachsen?


    Viele Grüße


    Tinchen53

    Hallo Tinchen,


    du kannst mal auf der website von femica schauen. Dort gibt es viele Informationen, genau zu diesem Thema: Beschwerden nach Gebärmutter und/ oder Eierstockentfernungen. Sowohl auf der website selbst stehen Informationen, als auch im Forum. Dort tauschen sich betroffene Frauen aus, bzw. ist dort auch aktuelles nachzulesen zum Thema, medizinische Fachinformationen und anderes wissenswerte.


    Auch über die hormonellen Veränderungen nach solchen Operationen wird auf der website berichtet. Sowohl auf der Seite, als auch im Forum. dort berichtet, und eben der aktuelle Stand der Forschung. Der ganze Körper ist ja von den Veränderungen betroffen, und es gibt weitreichende Veränderungen sowohl körperlich als auch psychisch.


    Diese Website ist speziell zum Thema, um das es hier geht:


    www.femica.twodays.net


    Viele Grüsse

    Hallo ihr,


    suche Austausch zu Männern wie auch Frauen nach Total Op. Ich möchte aber nicht noch in ein anderes Forum.


    Vielleicht schaut ihr mal in meinen Faden : an alle Männer zwischen 40 und 50. Hab da mal ein paar Fragen".


    Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme, oder hatte...:°(