Bin nun schon 51 Jahre und habe noch immer Spass am Sex

    Guten Morgen

    Ich habe da mal ne Frage an die Frauen welche sich in den Wechseljahren befinden.

    Ich habe mich mit vier Freundinnen meines alters getroffen und nun sind wir so ins Gespräch gekommen über Liebe und Sexualität, von den vieren hat seit sie in den Wechseljahren sind keine mehr Sex oder Spass daran, ist das normal geht das Euch auch so??

    Bei mir hat die Lust eher zugenommen und ich könnte mir nicht vorstellen ohne Sex zu leben.

    Bin ich da die Ausnahme?":/

  • 37 Antworten

    Sorry auch ich bin nicht direkt deine Adressengruppe aber: WARUM haben deine Freundinnen keinen Spaß mehr am Sex ?

    - Scheidentrockenheit ? (könnte frau mit Gleitgel abhelfen)

    - Liebt den Mann nicht mehr ? (dann in den Wechseljahren bitte auch den Mann wechseln)

    - hatte eigentlich noch nie Spaß am Sex ? (solls auch geben...)

    - ist religiös, sieht Sex nur als Mittel zur Fortpflanzung (ist halt so oder Einstellung ändern)

    Im RL kenne ich genug Frauen die zumindest nach den Wechseljahren noch Spass am Sex haben oder dies zumindest behaupten.

    ...oder von Omma übernommen, die endlich, endlich, endlich nicht mehr ranmußte...


    Die Frauen von früheren Generationen hatten meist nicht so ein tolles Verhältnis zu Sex, waren froh, wenn die Wechseljahre kamen, um sich für immer zu entschuldigen...


    War bei den Frauen in meiner Familie vor zig Jahren beim Kaffeeklatsch jedenfalls so das Thema....

    BenitaB. schrieb:

    ...oder von Omma übernommen, die endlich, endlich, endlich nicht mehr ranmußte...


    Die Frauen von früheren Generationen hatten meist nicht so ein tolles Verhältnis zu Sex, waren froh, wenn die Wechseljahre kamen, um sich für immer zu entschuldigen...

    Warum eigentlich? Hat das früher keinen Spaß gemacht, oder durfte es keinen Spaß machen? War Oppa so egoistisch das Omma ihn nur wegen Paragraph 1353 BGB rangelassen hat?


    Gruß, die Berberitze

    Keine Ahnung. Aber ich bin noch ein Jahrgang, der Frauen von 1889 kennengelernt hat. Da durfte man nicht mal über Sex reden. Alles unanständig. Und Omma war entsetzt, wenn schon wieder ein Kind dazukam. Nur Arbeit, keine Waschmaschine. Der Spruch, Augen zu und denk an Deutschland stammt wohl aus der Zeit....

    Ich schreibe mal als Mann dazu, nehme mir mal da Recht raus.

    In einer Beziehung in der ich hineinschlitterte, da war es sehr seltsam, sie war 47 und ihre Wechseljahre haben begonnen, so wie ich sie verstanden habe die Vorboten. Der damalige Ehemann war 62 und hatte so wie ich sie verstanden habe in den Wechseljahren, der wurde launisch und mit Sex war da nix mehr in der Ehe. Trotz ihrer angehenden Wechseljahre war sie die absolute Kanone und war nicht zu bremsen im Bett. Ihre Menstrutation blieb regelmäßig aus. Wenn wir dann mal ausgiebig Sex hatten kam es vor das sie dabei ihre Blutung kam aber an aufhören war dann nicht zu denken, das wollte sie nicht(sie sagte dafür gibt es doch ne Waschmaschine und ne Badewanne :-))

    Das fand ich dann schon seltsam aber konnte mit leben...

    Sogar in einem Hotelzimmer in Paris passierte es mal. Wie aber die Wechseljahre vorbei waren ließ es aber etwas nach, also nicht mehr ganz so wild.


    Aber ich erlebte es auch schon anders, das meine Partnerin (37)noch nicht mal mehr zärtlich angefasst werden wollte, wo ich dann gesagt bekam wenn du xxx haben willst such dir etwas worauf hin ich die Beziehung dann beendete weil sie auch nicht mehr wollte. Das fand ich schon sehr komisch aber Jahre später weil wir immer noch ab und zu Kontakt bedingt durch den großen Freundeskreis, da kam ihre verspätete Einsicht. In der Zeit wo wir getrennt waren und die Wechseljahre bei ihr tobten(nenne ich jetzt mal so)hatte sie auch keinen Partner und wollte mich dann als Partner wieder haben(auch mit xxx dabei wie sie sagte :-/) aber zu spät.


    Was ich mich jetzt wohl frage ist bekommt man als Mann auch so etwas, gelesen habe ich so etwas schon aber lesen tut man ja bekanntlich viel...


    Sorry nochmal das ich als Mann so in einen Frauenthread einbreche...

    Du bist völlig normal. Ich (53) hätte auch gern Sex, aber es fehlt am passenden Gegenstück. :°(Da wohnt zwar "einer" (called Ehemann, 59) bei mir, aber der hat da leider kein Interesse mehr dran. Das war ihm früher auch schon nicht allzu wichtig, aber mit der Quote vor 13 Jahren kam ich noch klar. Nun fällt er (sicher auch medikamenten/krankheitsbedingt -> Diabetes, Herz etc.) leider ganz aus.

    Mit 53 die Aussicht auf ein Leben wie im Kloster..................... :-/ Gibt schöneres........

    Es wird immer dann zum Problem, wenn nur einer nicht (mehr) will oder kann. Es ist für den anderen aber wirklich ein Problem. Man liebt den Partner, will ihn nicht verletzten aber ins Kloster will man auch (noch) nicht. Unfair empfinde ich allerdings, wenn der verweigernde Partner dann auch noch Treue einfordert.

    Ich fürchte es gibt dafür keine perfekte Lösung. Alle Lösungen haben mindestens so viele Vor- wie Nachteile.


    Gruß, die Berberitze

    Meine persönliche Meinung ist, dass es

    1) in den meisten Ehen nach einigen Jahren keinen Sex mehr gibt und

    2) die Wechseljahre damit nichts zu tun haben.


    Jeder darf selbstverständlich in beiden Punkten anderer Meinung sein und meine Proklamation meiner Meinung nach Kräften niederschreien. Was nichts an meiner Meinung ändert, dass für zahllose Ehemänner nach wenigen Ehejahren ein böses Erwachen kommt, allerdings auch, umgekehrt, für viele Ehefrauen. Wenn das sexuelle Interesse des respektiven Partners schwindet, und zwar nicht das sexuelle Interesse an sich - es kann von einem "neuen" Partner wieder angeheizt werden. Der "neue Partner" kann, das ist speziell bei Männern "gerne" so, rein virtuell, in Form von Porno.in die Erscheinung treten.

    Zitat

    Meine persönliche Meinung ist, dass es

    1) in den meisten Ehen nach einigen Jahren keinen Sex mehr gibt und

    2) die Wechseljahre damit nichts zu tun haben.

    Kann so ich unterschreiben, aus vielfachen eigenen Erfahrungen und denen von Freundinnen.

    Hat meiner Meinung nach etwas mit der Biologie zu tun. Würde mich ja mal interessieren, ob die TE in ihren Wechseljahren tatsächlich so eine unbändige Lust auf den Kerl hat mit dem sie seit 30 Jahren Bett und Tisch teilt oder ob sich ihre Lust eher auf unbekannte Objekte fokussiert.


    Sex wurde nicht zum Spaß erfunden, er dient der Fortpflanzung. Es gibt keinen Grund warum eine Frau 30 Jahre mit dem selben Mann schlafen sollte, also tun es die meisten nicht. Bei den meisten Frauen lässt mit den Wechseljahren die Lust nach, denn es gibt auch für sie keinen biologischen Grund mehr, Sex haben zu wollen.

    Bei den Männern ist das anders, sie können auch im hohen Alter noch Kinder zeugen. Das sie mit 70 aber auch eher Lust auf eine 20-jährige und nicht auf die eigene Frau haben, die gleichalt ist, kommt ebenfalls daher. Zum Glück sind wir ja keine Tiere, können uns also gegen unser biologisches Erbe hinwegsetzen, zumindest einige von uns.


    https://www.focus.de/gesundhei…t-auf-sex_id_3545008.html


    Zitat

    Sexualforscher schließen daraus, dass Frauen ihr Interesse an Sex verlieren, sobald der Mann sicher erobert ist.

    Oder aber es wird den Frauen langweilig. Diesen Schluss legen jedenfalls Beobachtungen bei unseren nächsten Verwandten im Tierreich nahe. Bei Rhesusaffen zum Beispiel ist auffallend, dass die Weibchen die Führungsrolle im Sexualleben übernehmen. Sie fordern die Männchen aggressiv zum Sex auf. Doch die Äffinnen brauchen Abwechslung. Etwa alle drei Jahre müssen die Forscher die Männchen in der Gruppe durch neue ersetzen. Sonst läuft sexuell nichts mehr.

    Von daher: Steppo, bin deiner Meinung. Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

    >>>Bei mir hat die Lust eher zugenommen und ich könnte mir nicht vorstellen ohne Sex zu leben.<<<

    Stimmt - die TE hat uns nicht informiert, mit wem sie ihre Sexualität auslebt. Wenn es ihr langjähriger Ehemann IST - das kann durchaus sein, und ich werde eine bezügliche Bestätigung durch die TE nicht anzweifeln - dann weiss der sein großes Glück hoffentlich hoch zu schätzen - oder er ist völlig ahnungslos, über die Flaute in anderer (Ehe-)Leutz' Betten...