Bitte um Hilfe von alten Hasen

    Hallo habe mich neu hier angemeldet weil mich die Probleme mit den Wechseljahren umhauen. Das größte Problem sind sehr starke Blutungen. Im Februar eine Notfall Ausschabung weil mitten im Büro "Brocken " und Blut aus mir heraus stürzten. Beim FA lag ich wieder in einer Lache. Dann sofort ins KH. Jetzt nehme ich zyklisch 2x1 Chlormadinon. Bin aber immer noch 3 Tage pro Regel mit starken Blutungen ausgehebelt. Macht kein Chef auf Dauer mit. Und ich auch nicht. Deshalb meine Frage an euch. Wer hatte das auch? Wem haben Hormone, Verödung oder nur GB Entfernung geholfen? Wie geht es euch heute und wer kann mir sagen wann es endlich nach Beginn solcher Probleme Schluss war mit der Periode. Außerdem leide ich unter schwitzen,Schwindel , Schlafstörungen und oft Panik. Entschuldigt den langen und auch unappetitlichen Bericht. Bin froh und dankbar für jede Antwort. LG Midi

  • 26 Antworten

    Ich weiß es leider auch nicht, schreib doch mal an die Redaktion....die können Dir sicher weiter helfen


    Warum ist die Entfernung für Dich die letzte Option?


    Wenn ich sooooooo stark Bluten würde, würde ich eher froh sein, das Ganze los zu sein.


    Helfen Hormone ? Was sagt der Arzt? :)*

    Hallo Manon, vielen Dank für deine Antwort!


    Also, ich hab Angst vor den Folgen der Gebärmutterentfernung, da bei mir dann noch eine komplette Scheidenplastik wegen Senkung gemacht werden müsste. Und bei mir heilt nie was! Ich kenne auch einige Frauen mit sehr großen Problemen danach.


    Bin auch schon 53 Jahre und hoffe ohne so große OP in die Menopause zu kommen.


    Außerdem heiratet meine Tochter Anfang Juli im Ausland und ich glaube nicht das ich dann für Flug und alles fit genug wäre.


    Die Frauenärztin hat jetzt nach 2 Monaten Hormonen gemeint, das bringt nicht so viel und hat ein Mittel aufgeschrieben das die Blutgerinnung fördert, das soll ich aber erst mit einem Gerinnungsspezialisten besprechen. Termin dort morgen, weil bei der ersten Untersuchung ein Verdacht auf Gerinnungsstörung herauskam der morgen noch mal abgeklärt werden soll. ( Sehr viele Baustellen).


    Dann habe ich nächste Woche einen Termin im Krankenhaus, bei dem geklärt werden soll ob eine Endometriumsablation (Verödung) möglich ist.


    Hast du denn Erfahrungen was die Entfernung der GM angeht?


    Liebe Grüße und vielen lieben Dank für deine Antworten Midi

    Hi Midi.....


    Nein,mich habe keine Erfahrung mit der GM-Entfernung.....


    Nur meine Mutter hatte eine wegen einer Krebserkrankung.


    Ich habe auch gerade wieder nach 9 Monaten eine Blutung, unglaublich was es wieder raushaut...


    Ich denke trotzdem dass es noch im Rahmen ist, deshalb beiße ich auf die Zähne und hoffe, dass es das letzte Mal war.


    Mit Hormonen habe ich nichts ausprobiert da es immer noch gerade auszuhalten war.


    Mein ganzes (Menstruations-)Leben habe ich starke Blutungen, vielleicht bin ich abgehärtet. ":/


    Kaum vorstellbar wenn ich Freundinnen höre, die einige wenige Tampons brauchen und nach vier Tagen fertig sind. Wie unterschiedlich es sein kann und was es für uns Starkblutenden bedeutet :°(


    Lg Manon @:)

    Hallo Manon,


    vielen Dank für deine Antwort. Ich hatte auch eher immer starke Blutungen. Jetzt eben sehr stark. Eine gerinnungsstörung wurde jetzt aber doch ausgeschlossen.


    Du Arme! Nach neun Monaten denkt man doch eigentlich man ist durch! Na das sind ja schöne Aussichten! Ich hoffe das war es dann für dich! Und von der Stärke ist es auszuhalten! Darf ich fragen wie alt du jetzt bist? Und wie es dir sonst geht im Wechsel? LG Midi

    Leider sind es eben Wechseljahre und nicht Wechselmonate oder Wechselmomente......


    Kann noch lange so gehen.... Mal da, mal weg, mal da......usw


    Der Wechsel sonst ok, bissle Hitzewallungen, mit pflanzlichen Präparaten aber gut im Griff.


    Sonst alles ok, freu mich irgendwann alles los zu sein.....


    Wie empfindest Du das Wechseln?


    Ich bin jetzt 49......

    Hallo,


    ich habe mit Progesteron (Utrogest) im Langzeitzyklus/Dauereinnahme seeeehr gute Erfahrungen gemacht. Ich hatte seit der Menarche sehr schwere Blutungen (bis 700ml und HB+/-6 über Jahrzehnte)) und seit Einnahmebeginn vor ca. 3,5 Jahren bin ich blutungsfrei. Begonnen mit der Applikation hatte ich zu Beginn meiner letzten Blutung, die dann deutlich schwächer ausfiel. Seither ist Ebbe (und das Endometrium wie gewünscht dünn).


    Mir geht es das erste Mal seit meiner Kindheit gut.


    Bei Fragen gerne per PM.


    LG


    tulips

    Hallo Manon, bei mir äußern sich die Wechseljahre außer in den super starken Blutungen noch in schwitzen (auszuhalten) und Schlafstörungen (bin im Büro oft sehr müde). zzz Schwindel habe ich auch aber ich glaube das kommt eher von der Wirbelsäule. Aber ich denke das die Probleme sich dann nach ausbleiben der Periode noch mal ändern. LG Midi @:)

    Hallo Midi, leider habe ich deine Frage erst heute gelesen, moechte dir als "alter Hase" allerdings trotz allem etwas erzaehlen. Habe im Alter von 51 wegen genau derselben Symptome und auch wegen Endometriose, Myomen etc. sowohl die Gebaermutter als auch die Eierstoecke entfernen lassen und ich muss sagen, ich haette es schon frueher tun sollen. Das Leben bis zu dem Zeitpunkt war einfach nicht mehr normal, konnte zuvor auch nicht mehr das Haus verlassen wegen der Blutungen, es machte mir echt alles Angst. Und die grauenvollen Schmerzen, Launen und Depressionen, die meine Familie SEHR belastet hatten verschwanden ebenfalls. Allerdings moechte ich erwaehnen, dass mein Arzt mir eine tolle HET verpasst hat, mit bio-identischen Hormonen, sodass ich ueberhaupt keinerlei Beschwerden hatte, die an Menopause haetten erinnern koennen. Ich war wie ausgewechselt, es war ein neues Leben ! (Davor hatte ich auch alles moegliche probiert, was die Homoeopathie so hergab, aber nichts half jemals. Aber selbst Hormonbehandlung durch den FA brachte nichts mehr !)


    Es gibt wirklich Faelle, wo man an einem Organ, was einem keine Vorteile bringt sondern das einem nur Kummer macht NICHT mehr so haengen sollte. Ich weiss wie die allgemeine Meinung ist in Deutschland bezueglich solcher Operationen, aber wenn es so aussieht wie bei dir (und mir damals) dann tut man sich keinen Gefallen, jahrelang zu experimentieren und keine Lebensqualitaet mehr zu haben ! Man sagt ja auch nicht nein zu einer Herzoperation wenn diese wirklich angezeigt ist. Also ich moechte dir Mut machen, auch evtl. fuer eine Hormonersatztherapie.


    Uebrigens war ich innerhalb von 14 Tagen nach der Operation (Gebaermutterentf., Eierstockentf., - wegen familiaerer Eierstockkrebsbelastung - UND Blasenrekonstruktion !!) wieder auf den Beinen, konnte auch Auto fahren und so weiter (musste meine Teenager zur Schule transportieren etc., und war da auch noch alleinerziehend und hatte so gut wie keine Unterstuetzung). Ich bin ueberzeugt ! dass ich dies auch den wunderbaren Hormonen zu verdanken habe. Also ehrlich, nur Mut !


    Natuerlich muss das unbedingt der Arzt/die Aerztin deines Vertrauens machen. Ich kannte meinen schon 20 Jahre damals ! Und er war ein Meister seines Fachs ! Ich bin jetzt 67, habe zwar andere Gesundheitsprobleme aber seit damals nie wehmuetig an die Horrorzeiten gedacht !


    So etwas ist NICHT das Ende der Welt, sondern der Anfang eines neuen Lebens ! Und du brauchst ja vielleicht auch gar nicht die Eierstoecke entfernt zu bekommen. Ich habe deswegen auch ein bisschen Testosteron bekommen damals fuer ein paar Jahre (auch bioidentisch).


    Noch eins apropos Reise ins Ausland: es gibt eine Behandlung, die die Regelblutung fuer eine Weile chemisch verhindert (also mit Hormonen).


    Lass den Kopf nicht haengen !


    Wenn du noch Fragen hast, zoegere nicht mich zu fragen ! Alles Gute ! :)^


    LG freimar

    Hallo freimar, dein Beitrag kommt genau zum richtigen Zeitpunkt! Ich habe mittlerweile eine Behandlung mit Gestagen zyklisch hinter mir. Eine Ausschabung und eine Ausschabung mit Thermoablation. Und immer noch sehr starke Blutungen. Eisenspeicher ist leer. Reise ins Ausland steht unmittelbar bevor. Weiß im Moment nicht ob ich das Kräfte mäßig schaffe. Außerdem legt mir meine Ärztin eine GM Entfernung sehr nahe mittlerweile. Ich hätte leider keinen Arzt meines Vertrauens dafür und bin sehr unsicher. Ich habe große Angst vor der OP und der Zeit danach. Wenn du darüber mehr berichten könntest.


    Vielen Dank dir. LG Midi

    Hallo liebe Midi, bin froh, dass du reingeschaut hast ! Also: ich hatte auch Ausschabungen, Hormone etc., aber es hat wie schon erwaehnt, nie was gebracht.


    Da du ins Ausland reisen moechtest (und die Hochzeit deiner eigenen Tochter ist doch ein super Anlass) wuerde ich dir waermstens empfehlen, die Aerztin - als kurzfristige Loesung - um eine Behandlung zu bitten, die die "Regelblutungen" fuer eine gewisse Zeit stoppen kann, wenn sie dies als machbar betrachtet. Es sind zwar auch Hormone, und sicherlich sind die nicht ganz ohne, aber deine Situation ist auch nicht ganz ohne, oder ? Willst du eine "tapfere" Frau sein und weiterhin leiden und dir u.U. den Spass bei der Hochzeit verderben ? Das wuerdest du bestimmt spaeter bereuen. Man muss manchmal etwas pragmatischer denken und dann eine Entscheidung treffen. Als Aussenstehende seh ich das natuerlich klarer als du, aber weiss eben auch aus eigener Erfahrung, wie so etwas insgesamt ablaeuft !


    Wovor genau hast du eigentlich Angst ? Darueber kann man ja auch nochmal diskutieren, wenn du magst. Aber jetzt, in diesem Moment, tu was um die Reise gut zu ueberstehen. Was meinst du wie erleichtert du sein wirst, dir wegen Blutungen keine Sorgen machen zu muessen, ausserdem wirst du bestimmt keine Kraempfe haben.


    Wegen des Eisenmangels UNBEDINGT, wie wintersonne auch sagt, IV behandeln lassen. Auch das habe ich mal bekommen, und es war wie ein Wunder. Muedigkeit weg ! Das koennte sogar deine FA tun, denn ich habe damals die Eisenpritze in die Armvene bekommen, musste an keinem Tropf haengen, aber vielleicht wird das heutzutage anders gemacht. Auf jeden Fall VOR der Reise ! sonst schlaefst du, wenn deine Tochter JA (oder yes, oui, si, etc.) sagt !! (bei mir waren es ca. 3 "Sitzungen", d.h. es dauert ein paar Minuetchen, da das Praeparat sehr dickfluessig ist). Also mit ein bis zwei Tagen Abstand drei oder viermal hintereinander, ich weiss es nicht mehr genau. Auch wenn es nur noch fuer eine intravenoes Behandlung reicht vor der Reise, immer noch besser als nichts. Ausserdem kannst du ein Rezept bekommen fuer orale Substitution, das musst du regelmaessig nehmen. Kein Wunder bist du am Boden, hat denn niemand dich bisher darauf hingewiesen ? Ich hatte damals auch subfebrile Temperaturen, also erhoehte Temperatur, OHNE ansonsten krank zu sein !!


    In welcher Stadt lebst du ? Ich bin in Berlin.


    Nur Mut ! Tu was fuer dich !!


    freimar