Extrem unregelmäßiger Zyklus - Wechseljahre?

    Hallo liebe Foristen/innen,


    ich bin 43 Jahre alt und nachdem seit ca 2-3 Jahren mein Zyklus sich verkürzt hat auf etwa 3 Wochen Abstand (immerhin aber noch regelmäßig), scheint er jetzt komplett zu spinnen. Hatte ich schon mehrmals Blutungsdauer von 14 Tagen, ist es jetzt so, dass ich meine letzte Periode im Abstand von 2 Wochen zur vorletzten hatte, die wieder 2 Wochen dauerte und nun hab ich seit 2 Monaten gar nichts mehr.

    Meine Gyn behauptete steif und fest, ich wäre noch nicht in den Wechseljahren, aber hallo?!

    Ich denke, dass ich durchaus angefangen habe damit, woher kommen sonst diese extrem nervigen Zyklusverschiebungen?

    Ich hab nächste Woche natürlich nen Termin gemacht, um abzuklären, dass nicht ne Zyste oder sowas dahintersteckt.


    Kennt das jemand von euch? Ich bin ob der mir bis dato unbekannten Unberechenbarkeit meiner Periode arg irritiert.

  • 7 Antworten

    oh ja, da kann ich ein Lied von singen....

    Ich hatte/habe auch die typischen Beschwerden und immer hieß es nur: Wenn Sie noch Ihre Periode haben, dann sind Sie nicht in den WJ!

    Habe jetzt zum 3.en Mal den FA gewechselt, da ich mich einfach nicht ernst genommen fühlte.

    Nun hieß es zwar auch erst, meine Beschwerden könnten daher nicht kommen, da ja noch Blutungen kämen und ich dafür zu jung sei. (Bin jetzt 46, das geht seit gut 3 Jahren so)

    Aber der Arzt bot mit eine Blutuntersuchung zu Zyklusbeginn an, und siehe da, 3 Tage später kam ein Anruf, dass der Arzt mich sprechen wolle!

    Das Ergebnis war eindeutig.

    Bei mir ist es auch so, wie ihr das beschreibt. Ich bin jetzt 46 und habe diese Probleme seit 3 Jahren. Die Zyklusabstände sind von 35 Tagen bis 14 Tagen. Wobei mir die 35 besser gefällt. Normal war bei mir schon immer 24-25 Tage. Festgestellt wurde im März dann ein Myom in der Gebärmutter. Daher könnte das kommen meinte die Ärztin. Und beim Hormonstatus kam heraus, dass ein Wert etwas abweicht, aber sonst alles normal sei. Ich soll Agnus Castus einnehmen. Das mache ich jetzt auch schon eine Weile und bin jetzt im Durchschnitt bei 23 Tagen... Dazu kommt, dass ich in den Brüsten ganz viele Zysten bekommen habe, die jetzt beobachtet werden müssen. Ich hatte schon Angst, dass ich Brustkrebs habe, weil ich vor 6 Wochen einen Knoten entdeckt hatte...

    Lianny *:)

    Mir ging's vor Jahren ähnlich wie dir.

    Ich war knapp ü 39. War Dauermüde, so schlimm das ich mich am Tag kaum auf den Beinen halten konnte.

    Morgens nach der Arbeit musste ich mich hinlegen und schlief quasi im Fallen schon.

    Dann wieder zur Arbeit, gleiches Spiel von vorne und Abdens bin ich um halb 8 " tot " in's Bett gefallen und durchgeschlafen bis am nächsten Morgen. :_DDas ging so ein 3/4 Jahr. Dazu kam Bartwuchs, verkürzter Zyklus. Meine FÄ hat mir auch gesagt - WJ....nööööö, Sie sind viiiieeel zu jung. Hab ich so hingenommen, wenn sie das sagt, muss es wohl stimmen. Dachte ich.

    Dann kam noch fürchterliches Brustspannen dazu. Die Dauermüdigkeit war dann aber von jetzt auf gleich dann weg.

    Ich hatte Panik ich hätte Brustkrebs. :°(

    Eine Ahnung das es doch die WJ sein könnten hatte ich ja schon und bin dann nach weiteren 6 Monaten zu meinem HP.

    Da wurde dann getetstet und siehe da....im Schreiben vom Labor stand Schwarz auf Weiß....

    Die Patientin befindet sich aktuell auf dem Stand einer 50 bis 55 Jährigen.

    Was war ich erleichtert. ;-D

    Ich dachte wirklich ich hätte einen an der Klatsche und bilde mir das nur ein.

    Die Gutste FÄ hatte keine Ahnung. >:(

    Mittlerweile habe ich einen tollen FA. Der gab direkt zu das FÄ überhaupt keine Ahnung haben was WJ und Hormone betrifft.

    Im Laufe der Zeit wurde ich ganz gut darin meine Werte " zu lesen".

    Mein FA hatte auch direkt dann Blut genommen um den Hirmonstatus zu bestimmen. Das war so 2 Jahre nach dem ersten beim HP. War für mich spannend zu sehen was da in der Zeit passiert war. :)z

    Wende dich an einen Endokrinologen, das sind die Spezialisten dafür.

    Mein HP hat da den totalen Durchblick. Mit dem Thema hat er sich eingehend befasst - schlicht als seine Frau in die WJ kam.

    Na prima, heute hätte ich Termin bei der Gyn und prompt setzt meine Periode ein....d.h. ich hab den abgesagt und ich werde nun mal beobachten, wie sich das weiterhin entwickelt und ggf einen neuen Termin machen.

    Ich danke für eure Rückmeldungen und bin mittlerweile schon auch fest überzeugt, dass es mit dem Wechsel zusammenhängt.

    H1G2B3


    Nein ich nehme keine Hormone, kommt für mich nicht in Frage.

    Ich bekam Probleme mit der Gebärmutterschleimhaut. Die wurde nur noch auf aber nicht abgebaut.Das brachte mir unerträglich Schmerzen und so entschloss ich mich im April 2015 zur Hysterektomie. In der Histo wurde dann noch ein Myom entdeckt das eben unter anderem für die Schmerzen verantwortlich war. Das hatte mir vorab aber mein damaliger Gyn schon gesagt, dass dort eins sein könnte, man's im US aber nicht sieht.

    Natürlich hatte ich auch WJ Beschwerden. Meine Anlaufstelle war mein Heilpraktiker. Die Natur bietet da allerlei zur Linderung. Damit bin ich gut gefahren und den Rest hab ich einfach ausgesessen. ;-D

    Eine stabile Phsyche ist auch hilfreich- meine Erfahrung.


    Lianny

    Früher hatte ich mir immer 2 Termine geben lassen, am ersten hatte ich auch fast immer meine Tage. :_D

    Zyklusstörungen können auch im Zusammenhang mit der Schilddrüse auftreten. Wenn hier eine Erkrankung vorliegt, bringt die den Hormonhaushalt genauso durcheinander wie die Pubertät, eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre. Die Symptome sind da oftmals sehr ähnlich.