Schneehex,

    Zitat

    Wenn ich mich richtig erinnere hat sie irgendetwas vom Gegenspieler der Östrogens gesagt und dass das Gestagen die Gebärmutterschleimhaut abbauen würde.

    Das ist richtig. Und wenn die Progesteronproduktion abnimmt (im Übrigen sehr häufig während der WJ), dann hat das Östrogen freies Spiel und baut die Schleimhaut immer höher auf.


    Dennoch halte ich es für übertrieben von deiner FÄ gleich mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und blindlings Gestagen zu verordnen. Dazu müsste vorher dein Hormonspiegel bestimmt werden, um die genaue Menge des zu verabreichenden Gestagens zu ermitteln. Ansonsten kann der Schuss nämlich auch nach hinten losgehen und du hättest evtl. mit Schmierblutungen zu kämpfen.


    Ich denke, du siehst das völlig richtig. Die WJ sind ein natürlicher Prozess und solange du keine massiven Beschwerden damit hast, würde ich an deine Stelle auch nicht zur Chemiebombe greifen.


    Ich halte die Äußerung zum Thema Krebs für überzogen und vllt. sogar für Geschäftemacherei. Wenn alle FA so denken würden, wären die Wartezimmer voll von Frauen in den WJ.


    Entschuldige, wenn das so drastisch rüberkommt, aber ich glaub da wird von Seiten der FÄ Panik gemacht.

    Nala hat recht, dass die Werte um sie vergleichen zu können immer zum selben Zeitpunkt des Zyklus gemessen werden müssen (variieren während dem Zyklus ja sehr stark). Üblicherweise am Zyklusanfang.


    Um auf das von silberbraut gesagte und das eigentliche Thema einzugehen: Ohne genaue Überprüfung der Werte oder zumindest deutliche (und eindeutige) Beschwerden (die du definitiv nicht hast) würde ich ebenfalls keine Hormone nehmen.

    Vorallem da Gestagene wieder das Risiko für andere Krebsarten erhöht – zb Brustkrebs.

    @ Hexe

    Deine freien Werte gefallen mir nicht wirklich ... ich denke dass du mit den 100 LT besser bedient wärst und vielleicht mit Selen die Umwandlung von ft4 in ft3 förderst. Wurde ein Ultraschall der SD auch gemacht?


    Zum Zyklus: Es könnte dir helfen deine morgendliche Basaltemperatur zu messen. Dann macht man die erste Blutabnahme in den ersten 3-4 Tagen des Zyklus – die 2. dann nach erfolgtem Eisprung (falls einer war). Den ES kannst du mit der Temperatur feststellen.

    Hallo,


    habe gestern noch ein etwas längeres Posting kurz vor'm abschicken gelöscht, als ich deinen anderen Faden gefunden habe.


    Generell kommen einige Patienten auch mit ungewöhnlich niedrigen oder ungleichen Werten klar (fühlen sich wohl), weshalb ich nicht unbedingt etwas gegen die Werte sagen würde, fühlst du dich allerdings schlecht gillt dies natürlich ganz und gar nicht.


    Selen kann sicherlich etwas helfen, ob es allerdings reicht die Werte auf ein gesundes Gleichgewicht zu bringen wage ich zu bezweifeln. Hast du dich denn während der Medikamentation mit LT 100 (also als die ~45er Werte gemesen wurden) wohl gefühlt ? Denn normalerweise geht man ja von "Wohlfühlwerten" bei etwa 70% aus...


    Generell würde ich überlegen, ob bei einem derartigen Unterschied nicht ein Combipräparat wie Novothyral oder eine zusätzliche Einnahme von Triiodthyronin sinnvoll wäre.


    Allerdings ist das – sollte es zu einer Besserung führen – vieleicht nur ein kurzfristiger Efolg, da die Werte in Kombination mit dem anderen Thread nicht so erscheinen, als ob das ganze stabil ist, sondern sich eher noch irgendwie entwickelt, so dass eine Anpassung der Medimente vieleicht nur kurzfristige Effekte hat.


    Sollte es der Diagnostik helfen (kann ich nicht beurteilen), würde ich den Rat deines Arztes die LT 88 abzusetzen vieleicht doch noch einmal überdenken....

    @ Silberbraut

    Zitat

    Dennoch halte ich es für übertrieben von deiner FÄ gleich mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und blindlings Gestagen zu verordnen. Dazu müsste vorher dein Hormonspiegel bestimmt werden, um die genaue Menge des zu verabreichenden Gestagens zu ermitteln. Ansonsten kann der Schuss nämlich auch nach hinten losgehen und du hättest evtl. mit Schmierblutungen zu kämpfen.

    Das habe ich mir auch gedacht. ;-)

    @ Nala

    Zitat

    ich denke dass du mit den 100 LT besser bedient wärst und vielleicht mit Selen die Umwandlung von ft4 in ft3 förderst. Wurde ein Ultraschall der SD auch gemacht?

    Ich habe im Juli wieder einen Termin beim Endo, solange will ich jetzt nichts an der Dosierung ändern ... vielleicht sieht er dann ein dass man irgendetwas an der Therapie ändern müsste.


    SD-Sono wurde schon öfter gemacht.


    Sono (NUK 7/2009):


    Es kommt eine orthotop gelegene normal große Schilddrüse zur Darstellung. Das Parenchym ist inhomogen aufgelockert von zum Teil herabgesetzter Echogenität. Der knotige Umbau links caudal bestätigt sich, hier Veränderungen bis 0,7cm. Das Gesamtvolumen der Schilddrüse errechnet sich zu 11 ml.


    Sono-Endo 11/09:


    re. 5ml, li. 4ml, homogenes echoarmes Schallmuster, echoarmer Knoten li. kaudal 8x5mm


    SD-Sonographie beim NUK aus der Top-Doc's-Liste (2.6.10):


    li. Lappen – Tiefe 8,4 mm, Breite 14,3 mm, Länge 23,0 mm -> 1,3 ml


    re.Lappen – Tiefe 10,9 mm, Breite 14,2 mm, Länge 30,9 mm -> 2,3 ml


    Im re. Lappen ein kaudal dorsal gelegener angedeuteter echoarmer Herdbefund mit einem max. Duchmesser von ca. 7 mm. Im re. Lappen ventral paramedian ein angedeuteter echoarmer Herdbefund mit einem max. Duchmesser von 4 mm.


    Echomuster der SD wurde bei der letzten Sono keines angegeben ???


    Was mich auch irgendwie wundert ist, dass der NUK (Top-Doc's-Liste) wohl die Seiten vertauscht hat wo die Knoten sind :-o. Und so einer war in der Top-Doc's-Liste vor meiner Bewertung ]:D . Da war ich ja eigentlich mit meiner vorherigen NUK noch besser bedient. ;-)

    @ Shimone

    Zitat

    Selen kann sicherlich etwas helfen, ob es allerdings reicht die Werte auf ein gesundes Gleichgewicht zu bringen wage ich zu bezweifeln. Hast du dich denn während der Medikamentation mit LT 100 (also als die ~45er Werte gemesen wurden) wohl gefühlt ? Denn normalerweise geht man ja von "Wohlfühlwerten" bei etwa 70% aus...

    Damals war die Müdigkeit nicht ganz so ausgeprägt wie momentan. zzz

    Zitat

    Generell würde ich überlegen, ob bei einem derartigen Unterschied nicht ein Combipräparat wie Novothyral oder eine zusätzliche Einnahme von Triiodthyronin sinnvoll wäre. {:(

    Habe den Endo schon mal darauf angesprochen, aber er wollte am SD-Medi nichts ändern nur eben die Senkung von 100 auf 88 LT.

    Zitat

    Gestragene sind Antiandrogene und somit ein Gegenspieler vom Testosteron

    Nö, nicht alle Gestagene haben eine antiandrogene Partialwirkung, z.T. eher eine androgene. ;-)

    @ schneehexe

    steiger das L-T bis du dich wohlfühlst und kombiniere ggf. mit Selen, um die freien Werte einander näher zu bringen.


    Bei dem niedrigen SHBG würd ich erstmal nix machen, denn kann man nur mit künstl. Östrogenen erhöhen. @:)

    Zitat

    steiger das L-T bis du dich wohlfühlst und kombiniere ggf. mit Selen, um die freien Werte einander näher zu bringen.

    Wenn, dann mache ich das erst nach meinem Termin beim Endo im Juli. ;-)

    Zitat

    Nö, nicht alle Gestagene haben eine antiandrogene Partialwirkung, z.T. eher eine androgene. ;-)

    Das ist alles ziemlich kompliziert. %:|