Frage zu Wechseljahren/Hitzewallungen/später Schwangerschaft

    Hallo,


    ich bin 49 Jahre alt.


    Ich habe nie die Pille genommen und hatte immer einen regelmäßigen Zyklus von etwa 27 bis 29 Tagen, der im Laufe der letzten 10 Jahre kürzer geworden ist und seit einigen Jahren nun bei 23 bis 25 Tagen liegt, manchmal auch bei nur 21 Tagen. Das hat mich nie gestört, da ich nie eine sonderlich starke Periode hatte und auch keine Periodenbeschwerden, mit Ausnahme eines leichten Ziehens in den ersten paar Stunden.


    Letztes Jahr habe ich mich von meinem Mann getrennt und habe danach ziemlich über die Strenge geschlagen mit wechselnden Partnern und hab auch in Sachen Verhütung leider ziemlich geschludert. Gegen Ende letzten Jahres blieb auf einmal meine Periode aus. Ich bin vor lauter Panik zu meiner Frauenärztin gerannt und habe einen Test machen lassen. Den verwunderten Blick der Assistentin werde ich nie vergessen. :-|


    Ich war natürlich nicht schwanger. Meine Periode kam dann nach über sieben Wochen Pause wieder und war normal wie eh und je. Im letzten halben Jahr lief dann wieder alles normal und nun bin ich auf einmal wieder seit viereinhalb Wochen überfällig. Als ich eine Woche überfällig war, hatte ich zufälligerweise meinen schon länger geplanten Routine-Termin bei meiner Frauenärztin. Sie meinte, es wäre sowieso besser, wenn gegen "Ende" die Zyklen länger dauern würden, als immer kürzer zu werden und eine Schwangerschaft wäre in meinem Alter eher nicht der Fall, aber wenn ich Angst hätte, könnte ich einen Test machen lassen. Das wollte ich aber nicht, da ich mir auch ziemlich sicher war, dass es nicht der Fall sein konnte. Sie meinte dann sogar, selbst wenn ich schwanger wäre, müsste sie dann massiv hormonell unterstützend eingreifen, da in meinem Alter die Hormone sowieso nicht ausreichen würden, um ein Kind halten zu können. Davon habe ich noch nie was gehört. Ist das wirklich so?


    Wie dem auch sei: Abgesehen davon, dass meine Periode überfällig ist, fühle ich mich wie immer. In der Zeit, zu der sie fällig war, hatte ich auch das Gefühl, sie würde kommen (das leichte Ziehen), aber dem war nicht so.


    Ansonsten merke ich bisher nichts. Keine Hitzewallungen oder so und auch keine sonstigen körperlichen oder seelischen Veränderungen.


    Wann setzen diese überhaupt ein? Ich dachte immer, es fängt mit Hitzewallungen an und dann wird die Periode unregelmäßiger. Wie ist/war das bei euch?


    Ich muss hinzufügen, dass ich sehr sportlich und schlank bin und mich gesund ernähre und schon seit Jahren regelmäßig Sojaprodukte verzehre. Falls das einen positiven Einfluss hat.

  • 7 Antworten

    Hi Celine,


    bei mir ging's mit knapp 50 los.


    Die Menses setzte immer mal aus, dann kam sie wieder ein paar Monate, bis sie im Okt. 2013 ganz weg blieb.


    Hitzewallungen hatte ich vor dem Ausbleiben nicht, die kamen dann danach, halten sich aber in Grenzen.


    Ich hab zum Glück wenig Probleme mit den WJ.


    Was allerdings zu Beginn heftig war, waren die Schlafstörungen, manche Nächte nix geschlafen, dann wieder 2-4 Std.


    Dies ist seit einiger Zeit auch bedeutend besser geworden, auch wenn die Schlafstörungen phasenweis wieder da sind, aber ich komm damit klar.


    Bin auch sehr sportl.


    Sojaprodukte hab ich noch nie genommen, sollen angebl. doch nicht soooooooooo gesund sein.

    Zitat

    Wann setzen diese überhaupt ein? Ich dachte immer, es fängt mit Hitzewallungen an und dann wird die Periode unregelmäßiger. Wie ist/war das bei euch?

    Ich laviere seit fast 10? Jahren an dem Thema rum. Jetzt bin ich 56 und finde, es reicht.


    Erst hatte ich Durchschlafprobleme (richtige Schlafprobleme aber so gut wie nie), dann gelegentliche Hitze. Zumindest habe ich das damals für Wallungen gehalten. Das ging immer mal so einige Wochen, dann war über viele Monate Ruhe. Ich dachte, wenn‘s weiter nichts ist. Was für ein Irrtum.


    Richtig los ging es vor ca. 2 Jahren. Bis dahin hatte ich die Mens (von gelegentlichen Aussetzern abgesehen- so wie bei dir) so regelmäßig wie im jungen Jahren nicht. Seitdem aber nur noch selten. Tja dafür aber gefühlte 1000 Hitzewallungen pro Tag. Und immer wenn ich dachte, dass ich mich so ganz ganz ganz langsam der 1-Jahres-Marke nähere (ich war schon bei rund 10 Monaten), hörten die Hitzewallungen auf und das Ganze ging mit einer erneuten Mens von vorne los.


    Ich nehme jede "Hitze" wie sie kommt, indem ich sie einfach ignoriere. Mit Sport und viel Bewegung habe ich meine Probleme auch ganz gut im Griff. Medikamente nehme ich keine und Sojaprodukte habe ich nur selten auf dem Speiseplan. Nur das derzeitige Wetter, das gibt mir (wie schon der letzte Sommer) den Rest.


    Mal sehen, wie es weiter geht.

    Hallo Celine,


    ich werde demnächst 46 und habe im Herbst vor zwei Jahren meinen Hormonstatus beim FA testen lassen (habe sehr viel mit Nachtschweiß Probleme, schwitze aber generell schnell, aber nachts war es vorher nicht so, sogar die Haare sind da klatschnass): Ergebnis: Beginn des Klimakteriums. Ich habe meine Periode trotzdem noch recht regelmäßig. Von 26 - 45-Tage-Zyklus alles drin. Halt schon ziemliches Durcheinander. Mal habe ich sie nur ganz schwach oder meine Blutung wird am 2. oder dritten Tag so schwach, dass ich denke, sie geht gleich weg u. dann kommt sie auf einmal wieder total stark. Das geht manchmal 11 Tage lang so, ewiges Rumgekleckere... :-X Dann war es jetzt schon paar Mal so, dass ich sie nach 2 Tagen Pause dann plötzlich wieder für 2 Tage hatte, dann allerdings Schmierblutungen. Ich kann mich also auf gar nichts mehr richtig verlassen. Hatte zwar schon immer - zumindest ohne Hormone - einen unregelmäßigen Zyklus, aber da kam die Periode nie zu früh, eher 1 - 2 Wochen zu spät. Und so wie es aussieht, ist da noch kein Ende in Sicht. Jedes Mal, wenn ich länger darauf warte, denke ich, dass es jetzt endlich vorbei ist u. dann kommt sie doch wieder... Kann also dauern. Nun ja, mit 44 in die WJ zu kommen, ist ja auch recht früh u. da dauert es bis zur Menopause vermutlich dann auch länger. :=o