Hilfe meine Wechseljahre zerstören mich

    Kann mir vielleicht jemand helfen ich bin am Ende.Die Wechseljahre kosten mir meine letzte Kraft am schlimmsten die Unruhe Schwindel und Herzrasen trau mich schon gar nicht mehr aus dem Haus .Das bin doch nicht mehr ich.Vielen Herzlichen Dank im vorraus :°(

  • 23 Antworten
    Zitat

    Und was spricht gegen eine Hormonersatztherapie ?

    Eventuell die hohen Risiken? ":/

    Website der Deutschen Krebsforschung


    Liebe TE, es tut mir sehr leid für Dich, dass Du so unter dem Wechsel leidest.


    :)*

    LuckyMaus,


    vor 3 Jahren fingen bei mir die WJ an,da war ich 39 Jahre. Ich war monatelang soooo furchtbar müde, das kann ich ganz schlecht beschreiben. Ich konnte kaum den Tag überstehen, hatte Gliederschmerzen, Gewichtszunahme, Damenbart usw. Meine FÄ darauf angesprochen meinte das können nie und nimmer die WJ sein, dafür sei ich zu jung. Ich bekam Unruhe und Herzrasen, Hitzewallungen, Schlafstörungen. Irgendwann kamen Brustschmerzen dazu, das hielt 4 Monate die konnte ich nicht mal berühren oder damit schlafen. Als ich dann Depressionen bekam hatte ich genug. Ich hatte immer mal wieder über WJ gelesen, konnte mich da ja auch wiederfinden. Da mir aber gesagt wurde, dass das auf mich nicht zutrifft habe ich's geglaubt. Also war ich mir sicher an Brustkrebs erkrankt zu sein, hatte so viel Angst. Dann bin ich zu meinem Heilpraktiker gegangen. Ihm habe ich gesagt das ich WJ vermute, mir aber gesagt wurde dafür wär ich noch zu jung. Ich habe dann den Hormonstatus bestimmen lassen. Ergebnis: war da mit den WJ schon " fast durch ". Das ich wohl da schon weiter war wie andere war mir schon bewusst, aber so weit !? Er hat mir dann Menochron verschrieben, mit den Depressionen wollte ich nicht leben, hatte auch das Gefühl das ich gar nicht ich selbst bin. Bis das Medikament bei mir eingetroffen ist,war die Depression so schnell verschwunden wie sie gekommen ist. Im Laborbefund stand da - Patientin ist auf dem Stand einer 50 - 55 jährigen. Vielleicht kannst du dir vorstellen was ich da empfunden habe, mittlerweile war ich 40 1/2. Mein HP war auch etwas geschockt und hat mir geraten mich mit dieser Nachricht auseinander zusetzten, das habe ich damals intensiv getan. Unsere Söhne sind jz erwachsen, mein Mann und ich sind noch enger zusammen gerückt. Wir genießen die neue "Freiheit " ,unsere Söhne loszulassen war trotzdem sehr hart. :)z. Durch die WJ bin ich viel freier und ruhiger geworden. Mich regt wenig auf das macht das Leben für mich auch entspannter. Ich bin heute wieder spontan, was früher durch unsere Kinder und den Hund eher nicht möglich war. Ich habe 5 kg zuviel auf den Rippen und fühle mich total wohl in meiner Haut. Ich hatte nie ein gutes Verhältnis zu meinem Körper, das hat sich auch grundlegend zum positiven verändert. Seit den WJ ist meine Libido extrem hoch, ich fühle mich befreit, sexy und sehr begehrt von meinem Mann und das nach 26 gemeinsamen Jahren.


    WJ Beschwerden muss keine Frau aushalten, da gibt's heute gute Hilfe. Ich empfehle dir dich an deinen FA zu wenden oder an einen guten Heilpraktiker.

    Zitat

    Liebe sweeny ich bin 53 Jahre total am Ende hab keine Kraft mehr .Hormone möchte ich nicht nehmen da meine Eltern 2007an Krebs erkrankt sind und 2008 verstorben.Die Krankheit liegt halt schon in der Familie.Danke das du dich gemeldet hast. *:)


    LuckyMaus

    Ich bin genauso alt, genauso am Ende und werde ebenfalls keine Hormonersatztherapie machen. Krebs brauche ich nicht auch noch...


    Die Risiken diese Therapie sind einfach ein Wahnsinn und viel zu hoch.


    Ich halt durch und versuche bescheiden, meinen Zustand als naturgegeben hinzunehmen. *:)

    Rathlose, @:)


    es gibt ganz viel was Frau helfen kann gut durch die WJ zu kommen. Da bietet Mutter Natur sehr viel z. B. in Form von Tee. Meine Freundin (52 ) nimmt Globoli gegen die Hitzewallungen und die damit verbundenen Schlafstörungen. Auch Schüssler - Salze können helfen, gute Beratung gibt's in der Apotheke oder durch den HP. Mein " Problem " durch die WJ ist, dass mein Progesteron sehr niedrig ist und damit eine Östrogendominanz vorliegt. Mein Gyn hat jetzt erneut meinen Hormonstatus bestimmen lassen. Vermutlich wird sich da die letzten 2 Jahre nicht so viel geändert haben und werde dann naturidentisches Progesteron nehmen müssen (Creme ). Mein HP hat mir dazu geraten da das Ungleichgewicht auch nicht gut ist für die Gesundheit.

    Bei der Beurteilung Krebsrisiko vs Osteoporose ist eine gründliche Familienanamnese und Betrachtung des individuellen Falls wichtig. Bei der HEP geht es um hormoninduzierten Krebs, der, wenn man die Veranlagung / familiäre Disposition hat, eine Gefahr darstellt-- nicht um jede Form von Krebs. bei mir begannen die WJ Anfang 40, wir haben keine Krebsfälle unter Hormonen in der Familie, dafür aber Fälle von Osteoporose. Daher ist bei mir eine HEP durchaus angeraten, wenn ich mit halbwegs gesunden Knochen alt werden will.

    Es muss nicht sein aber manchmal hilft auch ne gute positive innere Einstellung.


    sicher geht es manchen Frauen nicht gut in den Wechseljahren, aber der Kopf spielt da auch ne ganz große Rolle.


    wenn man auf Sympthome wartet , geradezu fixiert drauf iat, dann lassen sie auch nicht lange auf sich warten.


    Ohhhh Gott die Wechseljahre, Hitzewallungen alles ganz furchtbar.


    Mhmm ich bin mir nicht sicher, bin seit 2 Jahren in der Menopause, und hatte keinerlei Beschwerden.


    Sicher klar wurde mir auch mal heiss, na und halb so wild, Kopfschmerzen ja auch ab und an, aber ob es nun die Wechseljahre waren , wer weiss, hatte ich auch vorher mal.


    Sich annehmen, mit dem was im Körper passiert, kann manchmal auch helfen.


    Locker bleiben, sich freuen, das ne neue Zeit beginnt, juju bin ich erst durch kein Verhütungsstress mehr, neue erwachender Libido, mehr Lust als vorher, auch so kann man an die Wechseljahre ran gehen.


    Kopf hoch, mit Hormonen schiebt man das doch nur nach hinten raus, seztz man die ab kommen sie verspätet, kann also auch keine Lösung sein