Hallo Sunflower

    inzwischen zähle ich fast keine Kalorien mehr. Ich denke ich bin jetzt schon so bei 1500, zwischendurch auch mal mehr und mal weniger. Da ich jeden Tag so 2 bis 3 Stunden die verschiedensten Tanzarten betreibe, habe ich sicher einen sehr guten Stoffwechsel. Denn es gibt viele Leute die bei dieser Menge zunehmen.


    Meine Gyn heute hat kein Wort über mein Gewicht verloren. Also scheint es ja nicht gar so schlimm zu sein. Ach ich weiß auch nicht. Irgendwie ist die ganze Situation vertrackt.

    @ Marie-Jana:

    Im Allgemeinen ist zu erwarten, dass man bei 800 kcal am Tag abnimmt. Sanfterengel hat dies selbst geschrieben. Es "passt" also zusammen. Wenn man bei der Kalorienmenge NICHT abnimmt oder bei viel mehr Kalorien abnimmt, liegt tatsächlich ein Stoffwechselproblem nahe - was man überprüfen lassen sollte.

    @ Sanfterengel:

    Was auch immer Dich "geritten" hat: Bitte hole Dir Hilfe! Es wäre einfach schade, wenn Du die nächsten Jahre damit verbringst, Dich nur mit Essen & Gewicht & Kalorienzählen zu beschäftigen.


    Ein Magersuchtsbeginn in Deinem Alter ist nicht absolut typisch, aber eben auch nicht völlig untypisch. Ohne jetzt irgendwie "blöd" klingen oder Dir Dinge unterstellen zu wollen: Vielleicht fällt es Dir schwer, das Älterwerden zu akzeptieren (Du schriebst ja oben, Du wolltest den Körper wiederhaben, den Du früher hattest). Ich kenne Dich nicht und kann es daher nicht bewerten, aber vielleicht liegt da einer der Auslöser. Damit Du in den nächsten Jahren glücklich sein kannst, wäre es wichtig, jetzt schnell zu reagieren (sprich: Dir Hilfe zu holen). Damit es nichts wird, was Dich die nächsten 10 Jahre beschäftigt.


    Was passiert, wenn Du Dich quasi "zwingst", mehr zu essen? Wie geht es Dir damit?

    Ärzte sind gerne mal blind... oder hilflos... unsicher... Und wenn Du so viel Sport treibst, bist Du vermutlich recht durchtrainiert, da übersieht man ein Untergewicht gerne mal.


    Bitte werde aktiv und hole Dir Hilfe - oder versuche zumindest selber, die Sache besser in den Griff zu bekommen. Dein Gewicht ist einfach zu wenig! Ich bin 36, 169cm groß und wiege 60kg - und das ist schlank!


    Es will ja auch niemand, dass Du "dick" wirst - aber ein Gewicht unter 50kg ist bei der Größe einfach ungesund.

    Nochmal ich (sorry):


    Ausschlaggebend für eine Essstörung ist auch nicht nur das Gewicht!!! 'Bei mir schrillen die Alarmglocken auch deswegen, weil Du schreibst, dass Du halt Theater mit dem Essen machst; Dein Mann schon genervt ist,... Da sind offensichtlich schon erhebliche Verhaltensänderungen eingetreten - die Dir viel kaputt machen können. Nicht nur Gesundheit, sondern zwischenmenschliches. Und DAS ist mind. genauso traurig wie eine ruinierte Gesundheit.


    Aber es ist halt auch ein deutliches Alarmsignal, wenn Du sehr auf's Essen fixiert bist. Schön, dass Du es ein bisschen in den Griff bekommen hast. Aber bitte pass' weiterhin auf.


    Und:


    Allein die Tatsache, dass Du hier den Beitrag geschrieben hast, zeigt doch, dass Du selber merkst, dass was nicht stimmt. Verlass' Dich da auf DEIN Gespür und nicht einen Arzt, der da vielleicht gerade gar nicht drauf geachtet hat!

    Hallo sunflower


    das ist eine gute Frage! Was passiert, wenn ich mich zwinge, mehr zu essen?


    Das habe ich schon mehrmals versucht! Hab richtig "reingehauen", halt so wie früher, auch Schokolade und so. Dann werde ich total unruhig, regelrecht agressiv zu meinem Mann (und das ist eigentlich überhaupt nicht meine Art) bekomme Atemnot (dabei ist alles in Ordnung körperlich, hab das schon abklären lassen) und fühle mich total schrecklich und ekelhaft. Nein, ich fühle mich dann nicht fett, eine Wahrnehmungsstörung hab ich glaub ich nicht, ich seh schon, wie dünn ich bin und würde es auch gerne ändern, aber wenn ich dann mal einen Tag wirklich gut gegessen habe, so mit allem drum und dran, dann bringe ich am nächsten Tag garantiert kaum noch was runter und wenn ich wenig gegessen habe, dann fühle ich mich wieder richtig gut und stark.


    Es stimmt schon, dass ich mir Hilfe suchen sollte, aber irgendwie traue ich mich nicht. Ist doch auch wirklich irgendwie albern, so eine Esstörung zu entwickeln in meinem Alter. Der Hausarzt lacht mich doch aus. Eigentlich hatte ich immer ganz andere Interessen, als mich um mein Gewicht zu kümmern, schließlich gibt es wesentlich wichtigere Dinge.


    Könnte schon sein, dass ich Angst vor dem Älterwerden habe. Als ich vierzig wurde, war ich richtig depremiert. Naja jetzt hatte ich ja ein paar Jahre Zeit mich daran zu gewöhnen, aber schön finde ich es immer noch nicht.


    Was gibt es denn für körperliche Auswirkungen, wenn man zu dünn ist (in meinem Alter)?

    sanfterengel

    *:)*:)*:)*:)*:)


    Ich drücke Dich unbekannterweise mal. Bitte, bitte - tue mir einen Gefallen und gehe zu einem Arzt, dem Du vertraust (wie Sunflower schon schrieb). Du bist Dir Deines Problems doch schon (oder noch?) bewusst. Wenn Du auf Anhieb keinen kennst, vielleicht kann Dir eine Bekannte/Freundin/Kollegin ja jemanden empfehlen. Der wird Dich dann auch weiter überweisen. Ich denke auch, dass Du da allein nicht mehr raus kommst. Und das Leben ist doch zu schön, um seine ganze Kraft aufs Kalorienzählen zu verwenden. Das ist doch tägliche Selbstkasteiung. Wenn Du so weiter machst, bist Du bei 45, 43, 40 kg und was meinst Du, was dann kommt ???

    Sorry, habe jetzt erst die zweite Seite gesehen. Du fragtest nach den körperlichen Auswirkungen: Du bist einfach mangelernährt, d.h., Dein Körper bekommt insgesamt nicht mehr genug Nährstoffe. Das geht auf alles: Organe, Zähne, Haare. Frierst Du vielleicht auch öfter mal ? Ich habe schon 3mal gefastet unter ärztlicher Aufsicht. Da wird gesagt: Der Körper baut in folgender Reihenfolge ab: Zuerst Wasser, dann Muskeln, dann Fett. Und wenn Du überlegst, dass Dein Herz ja auch ein Muskel ist. Wenn Du dann noch so viel Sport machst, wirst Du irgendwann zusammenbrechen.

    @ maire-jana

    Vielen Dank fürs Drücken!@:)für Dich!


    Also Frieren tue ich erstaunlicherweise kaum. Es ist ja, zumindest hier, auch nicht besonders kalt. Und Kraft habe ich auch viel. Zumindest merke ich keinen Unterschied zu früher. Eher im Gegenteil. Dadurch dass ich mich so gut fühle, bin ich richtig Energiegeladen. ABer das mit dem Muskelabbau gibt mir schon zu denken.


    Wie geht es Dir denn so? Kommst Du mit Deinem Leben klar? Oder haderst Du mit Deinem Schicksal? (Wegen der Schildrüsenunterfunktion und Stoffwechsel-Verlangsamung)


    Liebe Marie-Jana und sunflower, ich danke Euch sehr für Eure Beiträge! Es tut so gut, sich mitteilen zu können, vorallem wenn man ernst genommen wird! Mit meinem Mann kann ich da eigentlich nicht wirklich drüber reden, er ist erst mal froh, dass ich wieder mit ihm esse (abends) und ich bin auch froh, dass unsere Beziehung jetzt wieder besser ist, die hat nämlich tatsächlich ziemlich gelitten. heute abend ist er nicht da und ich hab das gleich ausgenutzt und nur einen Apfel gegessen:°(


    Ich hoffe, ich kriege noch irgendwie die Kurve.

    sanfterengel

    Ich noch mal. Natürlich nehme ich Dich ernst. Aber handeln kannst nur Du !!! Was Du gestern zum Schluss geschrieben hast, hört sich wieder gar nicht gut an. Das Du es "ausgenutzt" hast - wie Du schreibst - und nur einen Apfel gegessen hast. Du kriegst die Kurve offensichtlich eben nicht allein.


    Ich hadere nicht mit meinem Schicksal. Ich fühle mich oft nicht so gut, u.a. wegen der schwer einstellbaren Schilddrüsengeschichte, obendrauf die Wechseljahre. Und natürlich hätte ich auch gern so 10 kg weniger. Es ist schwierig, einen guten Hausarzt zu finden. Unser langjähriger, wirklich fachlich und menschlich kompetenter Arzt ist in seinem wohlverdienten Ruhestand. Seitdem habe ich "meinen" Arzt des Vertrauens noch nicht gefunden. Am 30sten wird meine Schilddrüse nach Jahren endlich mal wieder gecheckt. Ich denke, ich bin zu niedrig eingestellt mit den Schilddrüsenhormonen.


    Nachdem ich mich wirklich ewig angestrengt habe um abzunehmen und der Maximalerfolg mal 4 kg in 7 Monaten war, danach ruckte und rührte sich nichts mehr am Gewicht, lasse ich es jetzt. Ich war nie satt. Im Gegensatz zu Dir habe ich nämlich wirklich Hunger, besonders abends. Aber ich denke, das ist auch normal. Schließlich habe ich einen langen Arbeitstag und der Körper braucht "Brennstoff". Ich habe mich viel bewegt, das war auch nicht erfolgreich. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass mein Körper so funktioniert: Gibt nur 800 bis 1000 kcal, o.k., Umschalten auf Hungerstoffwechsel. Kommt wieder die normale Kalorienmenge - ohne zu schlemmen - wird das sofort eingelagert und die Kilos sind ganz schnell wieder drauf. Ich gehe kaum noch auf die Waage.


    Um mit meinem anstrengenden Alltag und meinen gesundheitlichen Problemen (gibt noch andere Sachen)klar zu kommen, habe ich mir Dinge ausgesucht, die mir wirklich Spaß machen: Zum einen das Singen in einem Chor, zum anderen den Bauchtanz und unregelmäßig (Zeitproblem) Walken im Wald. Ansonsten versuche ich mich so anzunehmen, wie ich bin. Ich bin im Großen und Ganzen gesund, nicht hässlich, ich denke, auch nicht auf den Kopf gefallen, habe einen lieben Mann und zwei große Jungs, auf die ich stolz bin (meistens jedenfalls). Damit es mir noch besser geht fehlt nur noch eine verkürzte Arbeitszeit. Das kriege ich irgendwann auch noch durch.


    LG

    Sanfterengel,


    bitte komme Dir nicht zu blöd vor!!! Klar ist es in Deinem Alter etwas untypisch, aber eben nicht total! Wenn es einem nicht gut geht oder einen Dinge unglücklich machen, sucht die Seele sich manchmal die komischsten Wege.


    Dein Verhalten und die Unzufriedenheit nach mehr Essen sprechen (leider) auch eine deutliche Sprache.


    Dass Du energiegeladen bist, ist auch ein typisches Symptom. Magersüchtige schaffen die irrsinnigsten Leistungen mit ein paar Happen am Tag. Das kann lange gut gehen, aber wenn der Körper dann zusammenbricht, dann richtig. Wenn kein Fett mehr da ist, werden Muskeln abgebaut - irgendwann auch der Herzmuskel. Hormonstörungen und Osteoporose (als Frau benötigt man einen best. Körperfettanteil, um überhaupt ausreichend Östrogen zu produzieren). Evtl. Zahnschäden. Als Schutz vor Kälter bei fehlendem Fettgewebe wächst die sog. Lanugo-Behaarung (feiner Flaum auf dem ganzen Körper, v.a. Rücken, oft auch im Gesicht). Hautveränderungen (trockene, spröde, faltige Haut). Kaputte Fingernägel, im schlimmsten Fall eine so starke Mangeldurchblutung und Mangelversorgung, dass die Nagelbetten sich verfärben (blau-lila) oder Finger- und Zehnägel ausfallen. Auf jeden Fall Veränderungen an den Nägeln wg. der Mangelernährung. Schädigung innerer Organe (v.a. Leber, Niere).


    Viele andere Folgen hängen davon ab, wie die Mangelernährung konkret aussieht, d.h. welche Nährstoffe fehlen.


    Diese Schäden sind altersunabhängig - aber es ist zu vermuten, dass Dein (etwas älterer) Körper da vielleicht nicht so viel wegsteckt wie ein 15jähriger Körper.


    Der Vorteil ist:


    Du merkst es selber. Du gestehst Dir ein, dass Du ein Problem hast. Erkennst, dass DU Dich unmöglich verhältst, statt pauschal Deinem Mann die Schuld an allem zu geben. Du erkennst auch, dass Du dünn bist. Du gibst offen zu, dass Du es ausnutzt, unbeobachtet zu sein (= nur 1 Apfel essen statt mehr). Das ist sehr viel wert, denn es wird es leichter machen, da wieder rauszukommen.


    Aber warte nicht zu lange! Zumal man auf einen Therapieplatz i.d.R. auch noch längere Zeit warten muss.


    Alles Gute!

    Hallo, ich melde mich mal wieder, wie es grade so geht:


    Leider habe ich immer noch nicht die Kurve gekriegt. Wiege mittlerweile nur noch 44 kg. Es ist wie zwei Seelen in meiner Brust. Die eine sagt, fühlt sich super an und fühlt sich pudelwohl, die andere sagt, stop, hör auf, du siehst schon krank aus, was du machst ist ungesund und macht mir Angst. Ein Tag esse ich gut, incl. Schoki, fast so wie früher halt, am anderen Tag esse ich nur 2 Äpfel, 1 Joghurt und 1 Teller Gemüse mit Reis o.ä. Und so geht das Gewicht langsam aber sicher immer weiter runter. Eigentlich müsste das doch mal aufhören?


    Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, mir psychologische Hilfe zu suchen.


    Wie geht man das an? sucht man sich einen Therapeuten oder Psychologen aus dem Telefonbuch und macht einen Termin oder braucht man eine Überweisung?

    Nein, Sanfterengel, bei dir hat´s überhaupt noch nicht "Klick" gemacht...du rennst mit weit offenen Augen in dein Verderben...%-|...es muss erst der wirkliche Zusammenbruch kommen, bis du kapierst, was du deinem armen Körper antust...ich finde, hier kann man auch nichts mehr beschönigen, bzw. beschwichtigen...es ist, als würde man einem Ochsen ins Horn petzen.....NULL Reaktion.


    Es tut mir leid für dich, dass du deinen Körper-im Vollbesitz deiner geistigen Kräfte!!!- so mit Füssen trittst....wenn ich dein Mann wäre, hätten schon sämtliche "Alarmglocken" bei mir geläutet und ich hätte dir das Messer auf die Brust gesetzt...entweder KLINIK, oder ICH!


    Es kann dir weder HIER noch sonst irgendwo jemanden helfen, wenn DU nicht dazu bereit bist, die Hilfe auch anzunehmen und die lebensbedrohende Situation ENDLICH für dich erkennst.......eben, wenn es "Klick" gemacht hat.


    Hoffe, du kannst Weihnachten einigermassen besinnlich erleben......


    Gruß

    Hallo, ich bin neu hier und habe gerade von deinem Problem gelesen. Mir geht es ähnlich, wenn ich auch noch nicht so leicht bin wie du. Ich bin 51 und habe im letzten Jahr kontinuierlich 16 kg abgenommen, wiege jetzt gerade noch 60 kg. Bei 172 cm Größe könnte das noch gehen, ich bin allerdings auch sportlich und sehe langsam ziemlich knochig aus... passe in Gr. 36. Körperlich bin ich gesund, keine Probleme, seit anderthalb Jahren in der Menopause. Ich bin ziemlich sicher, dass mich die Magersucht gepackt hat, wieder gepackt hat, ich war mit 19 schon mal krank daran. Es gibt jetzt zwei Stimmen in mir, die eine meckert, wenn ich weiter abnehme, die andere, wenn ich zunehme. Ich finde es ziemlich anstrengend, so zu leben, und ich denke auch viel zu viel darüber nach. Ich weiß allerdings noch nicht, an wen ich mich wenden soll. Mein Mann macht sich auch schon Sorgen. Ich glaube, dass es so etwas wie eine Altersmagersucht gibt, vielleicht wenn frau dazu prädestiniert ist durch frühere Erkrankungen. Ich wüßte gern, ob du darüber mehr herausgefunden hast.